Erste Homo-Ehe in Griechenland

Moderator: Moderatoren Forum 3

Sollte man die Homo Ehe in Griechenland erlauben ?

Ja, auf jeden Fall
12
44%
Nein, aber es sollte eine ähnliche Regelung geben
8
30%
Nein, homosexuelle Verbindungen sollten vom Staat nicht anerkannt und gefördert werden
7
26%
 
Abstimmungen insgesamt: 27
Benutzeravatar
chalkis
Beiträge: 56
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:49
Benutzertitel: Alt-Aramäische Nacktschnecke
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon chalkis » Di 3. Jun 2008, 12:46

Die ersten Trauungen von homosexuellen Paaren in Griechenland sind perfekt: Trotz Widerstands seitens der orthodoxen Kirche und des Staatsanwaltes von Athen hat der Bürgermeister der kleinen Dodekanes-Insel Tilos, Anastasios Aliferis, am Dienstagmorgen zwei Männer und zwei Frauen standesamtlich getraut, berichtete das Fernsehen. Der Bürgermeister sah eine Gesetzeslücke, die ihm erlaube, diese Trauungen vorzunehmen. Nach einem Gesetz von 1982 sei die Eheschließung "zwischen zwei Menschen" und nicht zwischen "Mann und Frau" möglich, hieß es.

In Griechenland wird jetzt mit einem langen juristischen Tauziehen gerechnet. Die Trauung zweier Homosexueller sei illegal, hatte der oberste griechische Staatsanwalt, Giorgos Sanidas, erklärt. "Die Trauung zwischen Homosexuellen ist in der vorhandenen Gesetzgebung nicht vorgesehen und daher nicht erlaubt", hatte er vergangenen Freitag erklärt.


Quelle: Die Presse (http://diepresse.com/home/panorama/welt/387899/index.do)


Was haltet ihr davon? Soll man Homosexuellen die Ehe ermöglichen?

Meines Erachtens ist die Ehe eine Verbindung zwischen Frau und Mann und nicht nur zwischen zwei Menschen. So etwas wie eine eingetragene Lebenspartnerschaft (wie z.B. in Deutschland) wäre die Lösung meines Erachtens. Eine gleichgeschlechtliche Beziehung rechtlich wie eine Ehe zu behandeln empfinde ich nicht als richtig.
Οὐ γὰρ ὡς ἀγγεῖον ὁ νοῦς ἀποπληρώσεως ἀλλ' ὑπεκκαύματος μόνον ὥσπερ ὕλη δεῖται.

„Der Geist ist nicht wie ein Gefäß, das gefüllt werden soll, sondern wie Holz, das lediglich entzündet werden will.“
Plutarch (46 - 125 n. Chr.), Moralia
Benutzeravatar
Fengos
Beiträge: 19
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:34

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon Fengos » Di 3. Jun 2008, 12:52

chalkis hat geschrieben:
Was haltet ihr davon? Soll man Homosexuellen die Ehe ermöglichen?

Meines Erachtens ist die Ehe eine Verbindung zwischen Frau und Mann und nicht nur zwischen zwei Menschen. So etwas wie eine eingetragene Lebenspartnerschaft (wie z.B. in Deutschland) wäre die Lösung meines Erachtens. Eine gleichgeschlechtliche Beziehung rechtlich wie eine Ehe zu behandeln empfinde ich nicht als richtig.



Das sehe ich genauso und habe dementsprechend auch abgestimmt!
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon Thomas I » Di 3. Jun 2008, 17:35

chalkis hat geschrieben:[i] ... Eine gleichgeschlechtliche Beziehung rechtlich wie eine Ehe zu behandeln empfinde ich nicht als richtig.


Dazu werden EU und EuGH dann auch Griechenland schon zwingen nach dem Grundsatz: "Gleiche Pflichten = gleiche Rechte".
Benutzeravatar
Berk
Beiträge: 721
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:46
Benutzertitel: Aylardan Kasım günlerden cuma

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon Berk » Di 3. Jun 2008, 17:45

Thomas I hat geschrieben:
Dazu werden EU und EuGH dann auch Griechenland schon zwingen nach dem Grundsatz: "Gleiche Pflichten = gleiche Rechte".

Deutschland dann auch ;)
All the nations of the world should break the cups of their egos and be unified in love of God, the Creator of all of us; in love of mankind, without discrimination of races, believes and nations; living all together, in a world of Love, with happiness and peace."
InfoSchock

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon InfoSchock » Di 3. Jun 2008, 17:46

Thomas I hat geschrieben:
Dazu werden EU und EuGH dann auch Griechenland schon zwingen nach dem Grundsatz: "Gleiche Pflichten = gleiche Rechte".


Eben! Die EUnuchen wollen die EU Werte - welche sind sie eigentlich? ausser EURO fällt mir nix ein - die angeblich repräsentieren aufzwingen. Ich hasse richtig Menschen die mir was aufzwingen wollen. Die Brüsseler Sesselfurzer werden mal ihr blaues Wunder erleben, keiner darf nachher behaupten, er hat nix gewusst. Die Schwarze Liste der Totengräber Europas wächst täglich, irgendwann ist es Schluss mit lustig.

Ich habe
Nein, homosexuelle Verbindungen sollten vom Staat nicht anerkannt und gefördert werden
gewählt und es ist gut so.

Wenn sie ficken wollen sollen sie es tun, es ist ihr Recht - jeder darf mit seinem Arsch machen was er will - sie brauchen mir aber nicht aufzwingen das zu akzeptieren. Es geht einfach zu weit. Also liebe Homos, fickt euch zu Tode, aber innerhalb eure vier Wände.
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon Thomas I » Di 3. Jun 2008, 17:58

Berk hat geschrieben:Deutschland dann auch ;)


Natürlich, siehe das Urteil zu Rentenansprüchen des Hinterbliebenen einer Lebenspartnerschaft gegen das Versorgungswerk des Partners.
Da wurde der Grundsatz "Gleiche Pflichten = gleiche Rechte" zuletzt bekräftigt.

Ein Grundsatz der im übrigen derart einfach und einleuchtend ist, das man gegen ihm kaum argumentativ ankommt.

Weswegen dann User wie InfoSchock auch ganz tief in der Grabbelkiste der Vorurteile und Klischees wühlen müssen um durch das Werfen von ganz viel Dreck über diesen Fakt hinwegzutäuschen.
InfoSchock

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon InfoSchock » Di 3. Jun 2008, 18:10

Thomas I hat geschrieben:
Natürlich, siehe das Urteil zu Rentenansprüchen des Hinterbliebenen einer Lebenspartnerschaft gegen das Versorgungswerk des Partners.
Da wurde der Grundsatz "Gleiche Pflichten = gleiche Rechte" zuletzt bekräftigt.

Ein Grundsatz der im übrigen derart einfach und einleuchtend ist, das man gegen ihm kaum argumentativ ankommt.

Weswegen dann User wie InfoSchock auch ganz tief in der Grabbelkiste der Vorurteile und Klischees wühlen müssen um durch das Werfen von ganz viel Dreck über diesen Fakt hinwegzutäuschen.


Vorurteile hin, Vorurteile her,
Es ist mein gutes Recht Homos nicht zu mögen.
Ich habe oben schon geschrieben, wenn sie ficken wollen sollen sie es auch machen. Warum das unbedingt auch zur Schau stellen, ist es mir ein großes Rätsel.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon palulu » Di 3. Jun 2008, 19:20

InfoSchock hat geschrieben:
Vorurteile hin, Vorurteile her,
Es ist mein gutes Recht Homos nicht zu mögen.
Ich habe oben schon geschrieben, wenn sie ficken wollen sollen sie es auch machen. Warum das unbedingt auch zur Schau stellen, ist es mir ein großes Rätsel.


Richtig so!
Brett Pitt

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon Brett Pitt » Di 3. Jun 2008, 19:28

InfoSchock hat geschrieben:Nein, homosexuelle Verbindungen sollten vom Staat nicht anerkannt und gefördert werden
gewählt und es ist gut so.

Wenn sie ficken wollen sollen sie es tun, es ist ihr Recht - jeder darf mit seinem Arsch machen was er will - sie brauchen mir aber nicht aufzwingen das zu akzeptieren. Es geht einfach zu weit. Also liebe Homos, fickt euch zu Tode, aber innerhalb eure vier Wände.

Homosexuelle Verbindungen auf "Ficken" zu reduzieren, zeugt von mittelalterlichen Vorstellungen. Dass Menschen aus tiefer Zuneigung ihr Leben teilen, kommt dir nicht in den Sinn.

Es geht darum, für diese Verbindungen einen geeigneten rechtlichen Rahmen zu finden. Die sogenannte Homo-Ehe ist genau das Richtige.

Wer Mitglied der EU sein will, muss kapieren, dass niemand wegen seiner Homosexualität diskriminiert werden darf. Wer das nicht kapieren will, soll in den Iran auswandern.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon palulu » Di 3. Jun 2008, 19:36

Brett Pitt hat geschrieben:Homosexuelle Verbindungen auf "Ficken" zu reduzieren, zeugt von mittelalterlichen Vorstellungen. Dass Menschen aus tiefer Zuneigung ihr Leben teilen, kommt dir nicht in den Sinn.

Es geht darum, für diese Verbindungen einen geeigneten rechtlichen Rahmen zu finden. Die sogenannte Homo-Ehe ist genau das Richtige.

Wer Mitglied der EU sein will, muss kapieren, dass niemand wegen seiner Homosexualität diskriminiert werden darf. Wer das nicht kapieren will, soll in den Iran auswandern.


Diese Menschen können von mir aus Homo sein, aber nicht in der Öffentlichkeit.(!)
Wenn ich mit meinem 7 jährigen Sohn auf der Straße laufe und er mich dann fragt:"Papa, warum küssen sich die 2 Männer da?"
Was soll ich ihm antworten? Etwa:"So will es die EU, mein Sohn"???
In ihren 4 Wänden können sich die von mir aus den Arsch aufreissen, aber nicht auf der Straße!
Brett Pitt

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon Brett Pitt » Di 3. Jun 2008, 20:04

palulu hat geschrieben:Wenn ich mit meinem 7 jährigen Sohn auf der Straße laufe und er mich dann fragt:"Papa, warum küssen sich die 2 Männer da?"
Was soll ich ihm antworten? Etwa:"So will es die EU, mein Sohn"???

Was antwortest Du ihm, wenn er wissen will, warum Mann und Frau sich küssen oder wie Mann und Frau Kinder zeugen? Außerdem muss man nicht alles erklären können. Es reicht, wenn man Menschen respektieren lernt.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon palulu » Di 3. Jun 2008, 20:15

Brett Pitt hat geschrieben:Was antwortest Du ihm, wenn er wissen will, warum Mann und Frau sich küssen oder wie Mann und Frau Kinder zeugen? Außerdem muss man nicht alles erklären können. Es reicht, wenn man Menschen respektieren lernt.



Wenn Mann und Frau sich küssen ist es LIEBE. Bei Mann und Mann oder Frau und Frau ist es eine Krankheit.

Kinderzeugen ist keine Homosexualität, also warum soll ich es ihm nicht erklären können?
InfoSchock

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon InfoSchock » Di 3. Jun 2008, 20:21

Brett Pitt hat geschrieben:Homosexuelle Verbindungen auf "Ficken" zu reduzieren, zeugt von mittelalterlichen Vorstellungen. Dass Menschen aus tiefer Zuneigung ihr Leben teilen, kommt dir nicht in den Sinn.

Es geht darum, für diese Verbindungen einen geeigneten rechtlichen Rahmen zu finden. Die sogenannte Homo-Ehe ist genau das Richtige.

Wer Mitglied der EU sein will, muss kapieren, dass niemand wegen seiner Homosexualität diskriminiert werden darf. Wer das nicht kapieren will, soll in den Iran auswandern.


Mach mal Pause Brett!

Wer glaubt lebt in der Moderne weil Homos gleich - die Liebe ach die Liebe - mit Heteros stellt, dann bin ich froh noch im Mittelalter zu leben.

Inwiefern werden Homos diskriminiert wenn sie nicht heiraten dürfen? So ein Scheiis habe ich selten gehört. Was hat die EU Mitgliedschaft mit Homos zu tun?
Müssen wir alle eventuel Homos werden um als richtige EU-Bürger zu gelten? Es wird immer lächerlicher als ich geglaubt habe.

Was kommt als nächstes? Bauer will seine Lieblingskuh heiraten? Warum auch nicht, schliesslich er liebt sie sehr und kann ohne sie nicht mehr leben.

Pfui teifi sag i!
Brett Pitt

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon Brett Pitt » Di 3. Jun 2008, 20:26

palulu hat geschrieben:Kinderzeugen ist keine Homosexualität, also warum soll ich es ihm nicht erklären können?

Ich meinte, dass es für Erwachsene ebenso heikel ist, so etwas Kindern zu erklären.
InfoSchock

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon InfoSchock » Di 3. Jun 2008, 20:29

Brett Pitt hat geschrieben:Was antwortest Du ihm, wenn er wissen will, warum Mann und Frau sich küssen oder wie Mann und Frau Kinder zeugen? Außerdem muss man nicht alles erklären können. Es reicht, wenn man Menschen respektieren lernt.


Respekt kennt auch seine Grenze. und wenn Tunten direkt vor meiner Kinder küssen, dann zeige ich ihnen was ich unter Respekt verstehe, denn für mich ist das eine Respektlosigkeit erstes Grades um nicht zu sagen ein echte Sauerei. Hoch lebe das Mittelalter!
InfoSchock

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon InfoSchock » Di 3. Jun 2008, 21:15

ISTANBUL – Homosexuelle stellen angeblich eine Gefahr für die Moral in der Türkei dar. Deshalb hat ein Gericht nun eine Schwulengruppe auflösen lassen.

http://www.blick.ch/news/ausland/schwul ... stiz-92315

Fortschrittlicher als der türkische Nachbar zeigt sich Griechenland: Dort sind die ersten Hochzeiten von homosexuellen Paaren über die Bühne gegangen. Der Bürgermeister der kleinen Dodekanes-Insel Tilos, Anastasios Aliferis, traute heute zwei Männer und zwei Frauen standesamtlich. Die Zeremonien fanden gegen den Willen der orthodoxen Kirche, des Justizministers und des Staatsanwalts von Athen statt und wurden aus Angst vor Reaktionen von religiösen Fanatikern um 7 Uhr morgens durchgeführt. «Was auf Tilos stattgefunden hat ist illegal und ungültig. Trauungen dieser Art sind nicht vorgesehen», wütete der griechische Justizminister Sotirios Chatzigakis.

Das ist sehr fortschrittlich!
Auf Gesetze draufscheissen und Respekt verlangen.
Benutzeravatar
WhiteHaven
Beiträge: 44
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 19:26

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon WhiteHaven » Di 3. Jun 2008, 21:25

Brett Pitt hat geschrieben:Ich meinte, dass es für Erwachsene ebenso heikel ist, so etwas Kindern zu erklären.


Du versuchst mit Menschen zu diskutieren, die Darwin als "Fail" bezeichnen würde, wieso versuchst du es?

:pirate:
InfoSchock

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon InfoSchock » Di 3. Jun 2008, 21:30

WhiteHaven hat geschrieben:Du versuchst mit Menschen zu diskutieren, die Darwin als "Fail" bezeichnen würde, wieso versuchst du es?

:pirate:


Echt? Kannst du uns auch sagen, was die Evolutionstheorie mit Tunten gemeinsam hat?
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon palulu » Di 3. Jun 2008, 21:42

InfoSchock hat geschrieben:ISTANBUL – Homosexuelle stellen angeblich eine Gefahr für die Moral in der Türkei dar. Deshalb hat ein Gericht nun eine Schwulengruppe auflösen lassen.



Endlich hat der türkische Staat richtig gehandelt!
Homosexualität sollte verboten werden.
Capejazz
Beiträge: 71
Registriert: Di 3. Jun 2008, 20:53
Benutzertitel: Freund Israel - Fan der IDF

Re: Erste Homo-Ehe in Griechenland

Beitragvon Capejazz » Di 3. Jun 2008, 21:45

palulu hat geschrieben:

Endlich hat der türkische Staat richtig gehandelt!
Homosexualität sollte verboten werden.


Oralverkehr auch ..... Dachplatte

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste