Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Moderator: Moderatoren Forum 3

Ist die russische Regierung an Skripal-Vergiftung beteiligt?

Ja
29
47%
Nein
14
23%
Momentan unklar
19
31%
 
Abstimmungen insgesamt: 62
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4470
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Kritikaster » So 15. Apr 2018, 11:22

zollagent hat geschrieben:(15 Apr 2018, 12:14)

Putin verwendet das nur, die Methodik funktioniert seit Nero. Immer und überall, wo Gewaltherrscher ihre Methoden und ihr Regime als richtig darstellen wollen.

Ja, selbstverständlich. Mit den Mitteln der Gegenwart hat Putins Variante halt nur eine erheblich höhere Frequenz und Reichweite für die Verbreitung der Märchen.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11053
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Nomen Nescio » So 15. Apr 2018, 11:29

Der General hat geschrieben:(15 Apr 2018, 02:47)

Naja, dass ist DEINE Einschätzung der Dinge bzw. Meinung, die ich aber ohne Probleme akzeptieren kann.

Grundsätzlich finde ich, dass dieses Ganze Theater von Fakten, Beweisen und Anschuldigungen aufhören sollte. Damit meine ich, dass die Ganze Haltung gegenüber Russland aber auch Umgekehrt überdenkt werden muß und ein Dialog stattfinden sollte.

Gute Diplomaten sind gefragt um das Verhältnis wieder zu verbessern. Wenn man Offen und Ehrlich auf Russland zu gehen würde, könnte man viele Konflikte lösen.

du machst viele fehler.
erstens ist es eine ausnahme wenn der boss zugibt/zugeben läßt daß fehler gemacht wurden. dazu muß wirklich was erschütterndes geschehen sein.
erst nach dem stürz der SU wurden viele missetaten durch stalin, lenin, c.s. zugegeben. m.w. ist der papst derjenige der letztlich zugab sich geirrt zu haben.

politik ist nicht rechtssprache. ich wiederhole ein zitat meines schwagers »nachrichtendienste sagen nicht was der gegner tut, sondern was er tun könnte«.
nehmen wir mal das beispiel ostukraine. dort ist es fast eine pattsituation. die dienste sagen jetzt »gegeben die zahl der pänzer und kanone in rußland« könnte rußland dieses spiel so- und soviel jahre spielen. sie sagen nicht »dies ist eine never ending story«.
diese aussage über nachrichtendienste muß man immer im hinterkopf halten. denn auf solche aussagen wird politik geschützt.
stell mal vor »russische panzer könnten in ± 3 à 4 wochen westeuropa überrennen« wäre die nachricht der dienste. dann wird jede westeuropäische regierung sich sputen die bewaffnung zu verstärken. erzählt aber die bevölkerung eine nur abgeschwächte mitteilung. sonst könnte es sein daß die menschen denken »lieber sklave als tot«.

OK, was bedeutet dies für anklagen wie die skrivalvergiftigung? gans einfach. es ist wie ein puzzlespiel. man findet immer mehr teilchen und fügt sie zusammen. auch wenn das puzzle nie 100% komplett bekommen wird, man hat bestenfalls mehr als nur einen umriß. und das scheint bei die skripalaffäre der fall zu sein.
1. die vorgeschichte aus der man lehrt daß die FSB und ihre vorgänger (sowie bundesgenossen wie damals stellvertretend bulgarien) sich nicht scheuten zu töten. wer erinnert sich noch den regenschirmtod?
2. auch wenn R sagt, es gibt jetzt einen experten der OPCW der sagt daß das mittel eine weitere entwicklung von nowotsjik durch den westen ist, die OPCW an sich sagt »es ist nowotsjik«. wieder eine berüchtigte ablenkung russen? das russische motto ist ja »angriff ist die beste verteidigung. nicht wir, sondern sie...«.
3. eine frage wobei man eine längere zeit still stehen bleiben muß lautet »was hatten die russen daran skripal schon fünf jahre lang zu beobachten«?
4. rußland hat(te) ja nowotsjik.
5. putin hat mal ungefähr gesagt »mit verräter wird abgerechnet«. vergiß nicht, daß er selbst ex-geheimdienstler ist.


was hat es für sinn die skripals jetzt zu vergiftigen? dafür gibt es n.m.m. einen deutlichen grund: ABLENKUNG.
ablenkung von syrien. ablenkung von der MH17 affäre, ablenkung von der krim besetzung. und... ablenkung von den geplanten taten von rußland.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 4269
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Senexx » So 15. Apr 2018, 11:35

Kritikaster hat geschrieben:(15 Apr 2018, 11:50)

Nein, das ist einfach nur eine Tatsachenbeschreibung.

So argumentieren die Putinisten: Der Westen habe mit der Ausdehnung der Nato das Vertrauen zerstört.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 28723
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon DarkLightbringer » So 15. Apr 2018, 11:35

Selina hat geschrieben:(15 Apr 2018, 11:31)

Lawrow zweifelt zurecht an den Berichten des Westens, was die Skripal-Aktion anbelangt. Die frühere Vermutung, es könne sich um bewusste Fälschungen Großbritanniens oder anderer Kräfte des Westens zur Verunglimpfung Russlands handeln (false flag), ist also gar nicht so abwegig. Auch der Film mit den syrischen Kindern, die angeblich gerade einer Giftgasattacke ausgesetzt waren, soll ja gefälscht sein. Ich weiß, gleich geht der User-Protest los, die Quellen zu Letzterem seien unzuverlässig. Da kann ich nur sagen: Fast alles, was zu Russland derzeitig vom Westen verbreitet wird, ist genauso anzuzweifeln und einer neutralen Prüfung zu unterziehen. Der Russe ist nun mal das westliche Feindbild und dafür ist jedes Mittel recht. Und was Steinmeier sagte, ist das einzig Richtige, was in dieser verfahrenen Beziehung zwischen Deutschland und Russland zu sagen ist. Schön, dass es immer mal wieder paar vernünftige Stimmen im Land gibt:
Zitat:
Diese Substanz findet sich im Arsenal der US-Armee, Großbritanniens und anderer Nato-Länder.
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/gi ... t-100.html
Zitat:
"Dieser gefährlichen Entfremdung entgegenzuwirken, ist die eigentliche Herausforderung und Aufgabe verantwortlicher Politik", sagte er. Man dürfe sich "nicht von einer neuen Endzeitstimmung im Verhältnis zu schwierigen Nachbarn dominieren lassen".
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/ze ... n-100.html

Herr Lawrow und seine Gefolgsleute könnten auch mal an ihren Oligarchen zweifeln. Weshalb stehen sie im Verdacht der Geldwäsche und weshalb schaffen sie große Vermögen aus Russland heraus in den Westen ?

Um es klar zu sagen - was die Freunde des rechtsgerichteten Putin-Regimes unter "Russland" verstehen, hat mit Russland ziemlich
genau so viel zu tun wie die 125-Millionen-Pfund-Villa im Londoner Nobel-Viertel Kensington Palace Gardens.


Nichts gegen Geschäftstüchtigkeit, gut bezahlte Fußballer haben auch ihre Fans, aber wir bewegen uns hier im Graubereich der Geldwäsche.

Außerdem sollte Monetarismus nicht mit Russophilie verwechselt werden.
Die allerwenigsten Russen, die - wie Xenia Sobtschak sagt - in Baracken hausen, können an den Finanzplätzen der Welt spekulieren oder sich an Wunderwaffen begeistern.

Vernunft geböte es, die Korruption mal unter die Lupe zu nehmen. Durchaus in London oder auf Borkum.

In London haben viele reiche Russen große Teile ihres Vermögens geparkt. Um Druck auf Moskau im Fall des Anschlags
auf Sergei Skripal auszuüben, könnten ihre Mittel eingefroren werden. Erste Pläne gibt es bereits.
https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... ienen.html
Zuletzt geändert von DarkLightbringer am So 15. Apr 2018, 11:39, insgesamt 1-mal geändert.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 48592
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon zollagent » So 15. Apr 2018, 11:37

Kritikaster hat geschrieben:(15 Apr 2018, 12:22)

Ja, selbstverständlich. Mit den Mitteln der Gegenwart hat Putins Variante halt nur eine erheblich höhere Frequenz und Reichweite für die Verbreitung der Märchen.

Der Planet schrumpft. Und deswegen sind Gewaltherrschaft und Unterdrückung auch wie ansteckende Krankheiten der Gesellschaften zu sehen und können auch viel leichter überspringen, als noch z.B. vor 2 Jahrhunderten, wo man sich lustig machen konnte über den Orient, "wenn hinten in der Türkei die Völker aufeinanderschlagen". Ich stelle fest, der olle Goethe und sein Dr. Faustus hat eine fast universelle Gültigkeit und Aktualität. :D
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4470
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Kritikaster » So 15. Apr 2018, 11:42

Senexx hat geschrieben:(15 Apr 2018, 12:35)

So argumentieren die Putinisten: Der Westen habe mit der Ausdehnung der Nato das Vertrauen zerstört.

Wer schreibt, dass es auf beiden Seiten keine Vertrauensbasis gibt, beschreibt damit zunächst einmal nur den Ist-Zustand.

Darüber, wie faktenbasiert begründet dieser gegenseitige Vertrauensverlust jeweils ist, wird damit keinerlei Aussage getroffen.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 48592
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon zollagent » So 15. Apr 2018, 11:47

Senexx hat geschrieben:(15 Apr 2018, 12:35)

So argumentieren die Putinisten: Der Westen habe mit der Ausdehnung der Nato das Vertrauen zerstört.

Da kommt dann schon logischerweise die Frage, Vertrauen worin? Darin, daß die Einflußsphären unberührt bleiben? Daß die Deutungshoheit und Handlungshoheit von der Sowjetunion nahtlos auf Russland übergeht? Daß die alten Satelliten ihre Umlaufbahn nicht wechseln dürfen? Im Prinzip also, daß Breshnejews Doktrin von der eingeschränkten Souveränität der Staaten anerkannt und gültig bleibt?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 4269
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Senexx » So 15. Apr 2018, 11:48

Kritikaster hat geschrieben:(15 Apr 2018, 12:42)

Wer schreibt, dass es auf beiden Seiten keine Vertrauensbasis gibt, beschreibt damit zunächst einmal nur den Ist-Zustand.

Darüber, wie faktenbasiert begründet dieser gegenseitige Vertrauensverlust jeweils ist, wird damit keinerlei Aussage getroffen.

Das ist die völlig falsche Analyse. Putin erkennt die Schwachstellen des Westens und nutzt die. Der Westen, zumindest die herrschende Öffentlichkeit, will das nicht wahrhaben und lässt sich mit dem Gesülze über "Vertrauen" von den Putinisten und ihren willfährigen Helfershelfern aufs Glatteis führen.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4470
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Kritikaster » So 15. Apr 2018, 11:56

Senexx hat geschrieben:(15 Apr 2018, 12:48)

Das ist die völlig falsche Analyse. Putin erkennt die Schwachstellen des Westens und nutzt die. Der Westen, zumindest die herrschende Öffentlichkeit, will das nicht wahrhaben und lässt sich mit dem Gesülze über "Vertrauen" von den Putinisten und ihren willfährigen Helfershelfern aufs Glatteis führen.

Das magst Du bestimmten Leuten unterstellen können, aber sicher weder unserem Bundespräsidenten noch ... mir. ;)

Dass Deine Interpretation eine andere ist, ist ja okay. Nur ist die bloß das: Anders, deswegen aber nicht zwangsläufig richtiger.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 5180
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 15. Apr 2018, 12:14

Senexx hat geschrieben:(15 Apr 2018, 10:38)

Er ist der erste Staatsdarsteller und hat sich aus der Politik herauszuholen.

Bundespräsidenten haben häufig selbst Politik gemacht. Der unsägliche Gauck, der ehrliche Köhler, die sehr intelligenten Beiträge Roman Herzogs, das waren - teilweise den Parteien sehr unbequeme - Beiträge zum Kurs des Landes. Wenn Steinmeier jetztvsagt, man solle einen Weg für die Zukunft suchen und über die Vergangenheit kritisch miteinander reden, ist das so ein Beitrag.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 4269
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Senexx » So 15. Apr 2018, 12:16

Kritikaster hat geschrieben:(15 Apr 2018, 12:56)

Das magst Du bestimmten Leuten unterstellen können, aber sicher weder unserem Bundespräsidenten noch ... mir. ;)

Dass Deine Interpretation eine andere ist, ist ja okay. Nur ist die bloß das: Anders, deswegen aber nicht zwangsläufig richtiger.

Dann glauben Sie also, Putin handele so, weil er so wenig Vertrauen zu uns hat?
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4470
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Kritikaster » So 15. Apr 2018, 12:24

Senexx hat geschrieben:(15 Apr 2018, 13:16)

Dann glauben Sie also, Putin handele so, weil er so wenig Vertrauen zu uns hat?

Ausgangspunkt ist Deine angedeutete Unterstellung, der Bundespräsident sei Putinist. :rolleyes:

Das ist Unsinn, und Dein Versuche, hier jetzt mit Suggestivfragen die Diskussion zu shreddern, wird von mir gewiss nicht unterstützt.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 28723
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon DarkLightbringer » So 15. Apr 2018, 12:25

Steinmeier hat keine ernsthafte Funktion, so ist man ihn elegant los geworden. Hinweg befördert, sozusagen.

Und da Außenminister Maas einen ungewohnt veränderten Ton anschlägt, spricht es dafür, dass die SPD die Schröder-Connection zu kappen versucht.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 4269
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Senexx » So 15. Apr 2018, 12:32

Kritikaster hat geschrieben:(15 Apr 2018, 13:24)

Ausgangspunkt ist Deine angedeutete Unterstellung, der Bundespräsident sei Putinist. :rolleyes:

Das ist Unsinn, und Dein Versuche, hier jetzt mit Suggestivfragen die Diskussion zu shreddern, wird von mir gewiss nicht unterstützt.

Ich wollte eigentlich mit Ihnen diskutieren. Ich kann es aber auch lassen.

Steinmeier ist gewiss Putinist, er war erster Helfershelfer seines Kanzlers Schröder. Er war im innersten Zirkel der Macht.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Dieter Winter
Beiträge: 14066
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Dieter Winter » So 15. Apr 2018, 21:09

Cobra9 hat geschrieben:(15 Apr 2018, 10:42)

Ähmmm Lügen von Russland. Sie beobachten keine Ex Agenten. Aussage des russ. Außenminister. Gelogen. Die Krim wurde nicht von russ. Einheiten besetzt erzählt uns Putin. Gelogen. In der Ostukraine ist Russland nicht beteiligt......MH17........Zypern........ sorry Russland lügt einfach fast immer und das unabhängig vom Personal.




Natürlich lügen die russischen Politiker genau so unverfroren, wie die westlichen. Warum auch nicht? Das ist Teil des Geschäfts.
Dieter Winter
Beiträge: 14066
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Dieter Winter » So 15. Apr 2018, 21:10

Kritikaster hat geschrieben:(15 Apr 2018, 01:37)

Und Putin sagte, er hätte sie gefunden, wenn er an deren oder der USA Stelle wäre. :eek:


Völlig korrekt. Er würde die Nummer zweifellos durchziehen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 48592
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon zollagent » So 15. Apr 2018, 21:57

Dieter Winter hat geschrieben:(15 Apr 2018, 22:09)

Natürlich lügen die russischen Politiker genau so unverfroren, wie die westlichen. Warum auch nicht? Das ist Teil des Geschäfts.

Nur dumm, daß man ihnen schneller auf die Schliche kommt. Und warum nicht? Wer von "Vertrauen" spricht, dem sollte man glauben können. Das kann man derzeit keinem Mitglied von Putins Regierungsmannschaft.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11053
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Nomen Nescio » So 15. Apr 2018, 23:37

Selina hat geschrieben:(15 Apr 2018, 11:31)

Lawrow zweifelt zurecht an den Berichten des Westens, was die Skripal-Aktion anbelangt. Die frühere Vermutung, es könne sich um bewusste Fälschungen Großbritanniens oder anderer Kräfte des Westens zur Verunglimpfung Russlands handeln (false flag), ist also gar nicht so abwegig. Auch der Film mit den syrischen Kindern, die angeblich gerade einer Giftgasattacke ausgesetzt waren, soll ja gefälscht sein. Ich weiß, gleich geht der User-Protest los, die Quellen zu Letzterem seien unzuverlässig. Da kann ich nur sagen: Fast alles, was zu Russland derzeitig vom Westen verbreitet wird, ist genauso anzuzweifeln und einer neutralen Prüfung zu unterziehen. Der Russe ist nun mal das westliche Feindbild und dafür ist jedes Mittel recht. Und was Steinmeier sagte, ist das einzig Richtige, was in dieser verfahrenen Beziehung zwischen Deutschland und Russland zu sagen ist. Schön, dass es immer mal wieder paar vernünftige Stimmen im Land gibt

lawrow gab keine beweise, sondern behauptete etwas. warum GB dann lügt, möchte ich gerne untermauert sehen.

ein film SOLL gefälscht sein. beweise das bitte.

alles was der westen über R sagt ist anzuzweifeln? MH17 ist also nicht wahr? die krim grüne männchen sind also nicht wahr?
ostukriane und rußlands stochern ist also nicht wahr? so könnte ich weiter gehen.

dein beitrag ist - gelinde gesagt - UNvernünftig.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8620
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Der General » Mo 16. Apr 2018, 00:29

Cobra9 hat geschrieben:(15 Apr 2018, 10:53)

Verdächtiger ? Es steht niemand bisher vor Gericht. Der Verdacht gegen Russland ist aber verdammt stark und es haben sich wieder viele Dinge bewiesen wo Russland sagte kann nicht sein.


Das niemand vor Gericht steht weiß ich auch. Russland wird Verdächtigt, so wie Du es schreibst, also gibt es doch einen Verdächtigen so wie ich es schrieb oder etwa nicht ?

Cobra9 hat geschrieben:Russland behauptet in seinen Medien via Außenminister das Skripal unwichtig war, es keine Maßnahmen gegeben hätte. Gelogen wie die Ermittlungen belegen.


Was sind denn das für Ermittlungen die das belegen und von WEM wird denn ermittelt ?

Wie kommst Du eigentlich darauf, dass Theresa May und dessen Außenminister eine höhere Instanz ist, als der Gegenpart Russland ?

Cobra9 hat geschrieben:Dann eine Fischvergiftung soll es sein. Auch widersprechen hier die Ergebnisse der Darstellung.


Da gab es ja das mitgeschnittene Telefon Gespräch noch bevor Ergebnisse vorlagen ! Angenommen es stimmt, dass die Skripals in Koma lagen, ist so eine These Selbstverständlich nicht mehr aufrecht zu halten. Wir können festhalten, dass es keine Fisch Vergiftung war !

Cobra9 hat geschrieben:Das können wir weiterführen. Ich möchte niemanden zu nahe treten aber bei manchen Beiträgen frag Ich mich wie man trotz frei zugänglichen Informationen sowas posten kann. Bsp. Medizinische Versorgung


In wie fern ? Glaubst Du jedes kleine Krankenhaus, kann in kurzer Zeit einen Militärischen Kampfstoff genau diagnostizieren und hat sofort ein Gegenmittel parat ?

Cobra9 hat geschrieben:Weisste Russland ist wie ein Aal im Winden. Lügen, Betrügen, Verwirrung stiften und gewisse Experten rennen schön dem nach.

Jeder wie Er will


Ich sehe das Grundlegend anders. Aber selbst wenn alles von dem stimmt, ist Russland bei Weitem nicht so schlimm wie ein anderer gewisser Staat. Das schlimme dabei ist, dass Dieser sich nicht wie ein Aal windet oder für Verwirrung sorgt, sondern die eigenen Verfehlungen früher oder später offen zugibt oder einfach mit Drohnen oder andere "Operationen" Fakten schafft. Alles von dem wird stillschweigend hingenommen ....
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8620
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Der General » Mo 16. Apr 2018, 01:08

DarkLightbringer hat geschrieben:(15 Apr 2018, 13:25)

Steinmeier hat keine ernsthafte Funktion, so ist man ihn elegant los geworden. Hinweg befördert, sozusagen.

Und da Außenminister Maas einen ungewohnt veränderten Ton anschlägt, spricht es dafür, dass die SPD die Schröder-Connection zu kappen versucht.


"Unser"Außenminister Maas wirkt in der ganzen angespannten Lage für mich völlig überfordert und auch irgendwie Fehl am Platz. Er wirkt auf mich, als sei er der Situation überhaupt nicht gewachsen und spricht als oberster Diplomat völligen Käse :|

Auch hier hat die SPD wieder einmal eine Politische Pflaume in Führungsposition gebracht die kein Mensch braucht.

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste