Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Moderator: Moderatoren Forum 3

Ist die russische Regierung an Skripal-Vergiftung beteiligt?

Ja
29
47%
Nein
14
23%
Momentan unklar
19
31%
 
Abstimmungen insgesamt: 62
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4470
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Kritikaster » So 15. Apr 2018, 10:17

Senexx hat geschrieben:(15 Apr 2018, 10:38)

Er ist der erste Staatsdarsteller und hat sich aus der Politik herauszuholen. Dafür halten wir ihn aus bis zu seinem Ableben.

Das Gegenteil ist der Fall.
Der Bundespräsident hat neben der Wahrnehmung der ihm durch die Verfassung ausdrücklich zugewiesenen Befugnisse kraft seines Amtes insbesondere die Aufgabe, im Sinne der Integration des Gemeinwesens zu wirken. Wie der Bundespräsident diese Aufgabe wahrnimmt, entscheidet er grundsätzlich autonom; ihm kommt diesbezüglich ein weiter Gestaltungsspielraum zu (...)
1. Der Bundespräsident repräsentiert Staat und Volk der Bundesrepublik Deutschland nach außen und innen und soll die Einheit des Staates verkörpern (vgl. Senatsurteil vom 10. Juni 2014 - 2 BvE 2/09, 2 BvE 2/10 -, Rn. 91 ff.). Wie der Bundespräsident seine Repräsentations- und Integrationsaufgaben mit Leben erfüllt, entscheidet der Amtsinhaber grundsätzlich selbst. (...)
Den verfassungsrechtlichen Erwartungen an das Amt des Bundespräsidenten und der gefestigten Verfassungstradition seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland entspricht es, dass der Bundespräsident eine gewisse Distanz zu Zielen und Aktivitäten von politischen Parteien und gesellschaftlichen Gruppen wahrt (vgl. Senatsurteil vom 10. Juni 2014 - 2 BvE 2/09, 2 BvE 2/10 -, Rn. 95 m.w.N.). Daraus allein folgen indes keine justiziablen Vorgaben für die Amtsausübung. Insbesondere ist der Bundespräsident nicht etwa, wie die Antragstellerin meint, von Rechts wegen gehalten, seinen Äußerungen stets eine umfassende und nachvollziehbare Abwägung zugrunde zu legen und darüber in seinen Verlautbarungen Rechenschaft zu geben. https://www.bundesverfassungsgericht.de ... 00413.html
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 4269
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Senexx » So 15. Apr 2018, 10:22

Ja, er kann salbungsvolle Reden halten. Aber für Putin zu werben, ist keine Integrationsaufgabe.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Roady66
Beiträge: 525
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 19:14

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Roady66 » So 15. Apr 2018, 10:23

Richtig, Kritikaster. Außerdem hat er nicht Russland die Stange gehalten. Sondern den Menschen in Russland. Punkt für Steinmeier.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 5596
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Selina » So 15. Apr 2018, 10:31

Lawrow zweifelt zurecht an den Berichten des Westens, was die Skripal-Aktion anbelangt. Die frühere Vermutung, es könne sich um bewusste Fälschungen Großbritanniens oder anderer Kräfte des Westens zur Verunglimpfung Russlands handeln (false flag), ist also gar nicht so abwegig. Auch der Film mit den syrischen Kindern, die angeblich gerade einer Giftgasattacke ausgesetzt waren, soll ja gefälscht sein. Ich weiß, gleich geht der User-Protest los, die Quellen zu Letzterem seien unzuverlässig. Da kann ich nur sagen: Fast alles, was zu Russland derzeitig vom Westen verbreitet wird, ist genauso anzuzweifeln und einer neutralen Prüfung zu unterziehen. Der Russe ist nun mal das westliche Feindbild und dafür ist jedes Mittel recht. Und was Steinmeier sagte, ist das einzig Richtige, was in dieser verfahrenen Beziehung zwischen Deutschland und Russland zu sagen ist. Schön, dass es immer mal wieder paar vernünftige Stimmen im Land gibt:

Zitat:
Diese Substanz findet sich im Arsenal der US-Armee, Großbritanniens und anderer Nato-Länder.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/gi ... t-100.html

Zitat:
"Dieser gefährlichen Entfremdung entgegenzuwirken, ist die eigentliche Herausforderung und Aufgabe verantwortlicher Politik", sagte er. Man dürfe sich "nicht von einer neuen Endzeitstimmung im Verhältnis zu schwierigen Nachbarn dominieren lassen".

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/ze ... n-100.html
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4470
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Kritikaster » So 15. Apr 2018, 10:36

Senexx hat geschrieben:(15 Apr 2018, 11:22)

Ja, er kann salbungsvolle Reden halten. Aber für Putin zu werben, ist keine Integrationsaufgabe.

Erstens ist das keine Werbung für Putin, wie Dir hier schon wiederholt aufgezeigt wurde, und zweitens hat das mit der ihm zustehenden Freiheit der zitierten Amtsführung zu tun.

Du solltest Dich davon lösen, nur selektiv wahrzunehmen, was andere hier posten.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Roady66
Beiträge: 525
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 19:14

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Roady66 » So 15. Apr 2018, 10:38

Selina hat geschrieben:(15 Apr 2018, 11:31)

Lawrow zweifelt zurecht an den Berichten des Westens, was die Skripal-Aktion anbelangt. Die frühere Vermutung, es könne sich um bewusste Fälschungen Großbritanniens oder anderer Kräfte des Westens zur Verunglimpfung Russlands handeln (false flag), ist also gar nicht so abwegig. Auch der Film mit den syrischen Kindern, die angeblich gerade einer Giftgasattacke ausgesetzt waren, soll ja gefälscht sein. Ich weiß, gleich geht der User-Protest los, die Quellen zu Letzterem seien unzuverlässig. Da kann ich nur sagen: Fast alles, was zu Russland derzeitig vom Westen verbreitet wird, ist genauso anzuzweifeln und einer neutralen Prüfung zu unterziehen. Der Russe ist nun mal das westliche Feindbild und dafür ist jedes Mittel recht. Und was Steinmeier sagte, ist das einzig Richtige, was in dieser verfahrenen Beziehung zwischen Deutschland und Russland zu sagen ist. Schön, dass es immer mal wieder paar vernünftige Stimmen im Land gibt:

Zitat:
Diese Substanz findet sich im Arsenal der US-Armee, Großbritanniens und anderer Nato-Länder.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/gi ... t-100.html

Zitat:
"Dieser gefährlichen Entfremdung entgegenzuwirken, ist die eigentliche Herausforderung und Aufgabe verantwortlicher Politik", sagte er. Man dürfe sich "nicht von einer neuen Endzeitstimmung im Verhältnis zu schwierigen Nachbarn dominieren lassen".

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/ze ... n-100.html


Lol.........

21. episode in costumes commedy
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 4269
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Senexx » So 15. Apr 2018, 10:44

Kritikaster hat geschrieben:(15 Apr 2018, 11:36)

Erstens ist das keine Werbung für Putin, wie Dir hier schon wiederholt aufgezeigt wurde, und zweitens hat das mit der ihm zustehenden Freiheit der zitierten Amtsführung zu tun.

Du solltest Dich davon lösen, nur selektiv wahrzunehmen, was andere hier posten.

"Keine Vertrauensbasis auf beiden Seiten". Die übliche hinterlistige Redefigur, um russische Aggressivität zu exkulpieren und zu relativieren.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 48592
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon zollagent » So 15. Apr 2018, 10:47

Arcturus hat geschrieben:(14 Apr 2018, 14:23)

Thema ist hier Skripal, nicht Nemzow.

Komisch, für dich nimmst du das Recht in Anspruch, Vergleiche zu ziehen. Andere weichen vom Thema ab. Einigen wir uns auf das Generalthema "Politischer Mord im Interesse der Diktatoren". Dann gibt es keine Themenabweichung.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4470
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Kritikaster » So 15. Apr 2018, 10:50

Senexx hat geschrieben:(15 Apr 2018, 11:44)

"Keine Vertrauensbasis auf beiden Seiten". Die übliche hinterlistige Redefigur, um russische Aggressivität zu exkulpieren und zu relativieren.

Nein, das ist einfach nur eine Tatsachenbeschreibung.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 48592
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon zollagent » So 15. Apr 2018, 10:50

Darkfire hat geschrieben:(14 Apr 2018, 14:35)

Das sagen die selben Leute die gern mal als Rechtfertigung für diesen Mord alle möglichen Kriege der Vergangenheit bemühen.
Dieses ist aber auch genau der Trick, sieht man diesen Mord mit allen anderen Morden in der Gesamtheit dann ist es sehr klar wie der Kreml hier vorgeht.

Daher versucht man in die kleinsten Details zu gehen und dort irgendwie Desinformation zu streuen. Ein uralter Trick der Kremlunterstützer der bei älteren Fällen, diesem Fall und neuen Fällen genau gleich gehandhabt wird.
Natürlich hat ein Putin das Zeug nicht selber hergestellt, natürlich hat er auch selbst keinen schriftlichen Befehl dafür unterschrieben, aber er ist der Führer eines Apparats über die er die Macht hat. Und ohne das Wissen eines Putins ist so etwas nicht möglich.
Das wissen auch seine treusten Verteidiger hier, nur stellt man sich dumm.
Der Beweis ist ja gerade das Vorgehen dieser Putinverteidiger, denn sie bemühen sich ja gerade darum die Wahrheit zu verschleiern und nicht sie aufzuklären.
Man würde keine unwahrscheinlichen Nebelbomben werfen müssen um alles noch stärker zu verwischen, wenn man nicht eh schon genau wusste das es eben doch der Kreml ist der dahintersteckt.

Habe es schon in einem anderen Strang gepostet, paßt aber auch hier wunderbar rein:

Ein interessanter Artikel, der Russlands Methodik deutlich zeigt. Einen Absatz daraus will ich den Lesern direkt präsentieren:
Russlands Propaganda folgt dem gleichen Muster – dennoch fallen viele darauf rein

Seit Jahren folgt die russische Propaganda dem selben Drehbuch. Egal ob im Konflikt in der Ukraine, bei dem Giftanschlag auf den Ex-Agenten Sergej Skripal und seine Tochter in Großbritannien oder dem letzten syrischen Giftgasangriff vor einer Woche: Auf offiziellen und inoffiziellen Kanälen leugnet Moskau, verbreitet wilde Verschwörungstheorien und ändert seine Narrative so schnell, dass man gar nicht mehr hinterherkommt. Mal gab es gar keinen Giftgasangriff, dann soll es ein Täuschungsmanöver der Opposition gewesen sein, um Amerika in den Konflikt zu ziehen. Dann waren es wieder die Briten oder andere, die hinter allem stecken. Offenbar glauben die Propagandisten im Kreml, dass ihre Lügen nicht einmal eine innere Konsistenz aufweisen müssen. Es reicht ihnen bereits, wenn in Medien und im Internet möglichst viele Zweifel an der westlichen Version der Ereignisse geschürt werden. Erstaunlich daran ist nur, wie viele Menschen darauf Moskau hereinfallen, trotz einer inzwischen gut dokumentierten und lang andauernden Geschichte systematischer Täuschungen. Noch deprimierender ist, dass die russischen Verschwörungsnarrative immer wieder in traditionellen Medien, etwa auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, als seriöse Meinungen dargestellt werden.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 48592
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon zollagent » So 15. Apr 2018, 10:52

Arcturus hat geschrieben:(14 Apr 2018, 15:05)

Ich dachte, ich darf das vielleicht auch mal vorwerfen ;)



Wieso sollten das eigentlich die angeblichen Putinisten aus deiner Sicht tun? Also sich dumm stellen. Welchen Grund sollte man dafür haben? Ich will deine Vorwürfe nur mal nachvollziehen können.

Wer selber weiß, daß er keine echten, vor allem keine auf demokratischen und zivilisierten Grundsätzen basierenden Argumente hat, dem bleibt nichts anderes übrig, als sich dumm zu stellen. Gewaltherrscher und ihre Methoden sind halt nicht mit unseren gültigen Werten zu begründen und zu unterstützen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 48592
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon zollagent » So 15. Apr 2018, 10:58

Der General hat geschrieben:(15 Apr 2018, 01:03)

Wieso sollte ein Verdächtiger denn etwas "entkräften" müssen und WO kam etwas zu 99% raus :?:

Hat man keine Beweise, sind es Indizien, wenn selbst die nicht stimmen ist es aber Russland... zumindest zu 99% :p

"Die üblichen Verdächtigen" haben auch oft genug Grund geliefert, sie auch weiterhin für Vorfälle zu verdächtigen. So ist das halt, wenn man solche Methoden zu seinem täglichen Gebrauch macht, General. :|
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 48592
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon zollagent » So 15. Apr 2018, 10:59

Der General hat geschrieben:(15 Apr 2018, 02:02)

Was dann auch im Kontext bedeutet, dass wenn Putin hinter der Vergiftung der Skripals gestanden hätte, diese aktuell schon längst beerdigt worden wären ;)

Na ja, die Vereinnahmung und Disziplinierung der Ukraine klappt ja auch nicht so recht. So wirklich "der Macher" ist Putin also auch nicht.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 48592
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon zollagent » So 15. Apr 2018, 11:01

Senexx hat geschrieben:(15 Apr 2018, 09:09)

Putinist Steinmeier ergreift Partei

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 42806.html

Überschreitet er damit nicht seine Kompetenzen?

Nein, er trennt doch gut erkennbar die Nation und ihr Regime.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4470
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Kritikaster » So 15. Apr 2018, 11:09

zollagent hat geschrieben:(15 Apr 2018, 11:50)

Habe es schon in einem anderen Strang gepostet, paßt aber auch hier wunderbar rein:

Ein interessanter Artikel, der Russlands Methodik deutlich zeigt. Einen Absatz daraus will ich den Lesern direkt präsentieren:

Offenbar glauben die Propagandisten im Kreml, dass ihre Lügen nicht einmal eine innere Konsistenz aufweisen müssen.

Das glauben die Kremlpropagandisten nicht nur, es trifft erkennbar auf Moskaus 5. Kolonne zu, wie wir ja auch hier beobachten können. Da wird - wenn es manchem allzu unangenehm wird, ständig die Unhaltbarkeit der russischen Lügenphilosophie nachgewiesen zu bekommen - dann zur Gesichtswahrung allenfalls halbherzig ein "Schlußstrich" oder "Neuanfang in den Beziehungen" gefordert.

Kurz: Die putinsche Dauergehirnwäsche funktioniert leider bei der Zielgruppe.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22387
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Cobra9 » So 15. Apr 2018, 11:14

Kritikaster hat geschrieben:(15 Apr 2018, 12:09)

Das glauben die Kremlpropagandisten nicht nur, es trifft erkennbar auf Moskaus 5. Kolonne zu, wie wir ja auch hier beobachten können. Da wird - wenn es manchem allzu unangenehm wird, ständig die Unhaltbarkeit der russischen Lügenphilosophie nachgewiesen zu bekommen - dann zur Gesichtswahrung allenfalls halbherzig ein "Schlußstrich" oder "Neuanfang in den Beziehungen" gefordert.

Kurz: Die putinsche Dauergehirnwäsche funktioniert leider bei der Zielgruppe.



Ich verweise auf gewisse Versuche auch hier.

---> Fischvergiftung

---> ganz anderer Kampfstoff

---> es muss ein tödlicher Krankheitsverlauf sein




Ich bin mal gespannt wie die Story mit dem Schweizer Labor erzählt wird. Schaffen wir dieses mal die 50 Versionen aus Russland ?


Die russische Verdrehte Welt ist lustig. Das beteiligte Schweizer Labor am 5 April
https://www.nzz.ch/international/kein-z ... ld.1374775


Russland soll doch mal seine Top Quelle nennen. Weil wie im Artikel gennant gibt es sehr wenig Einrichtungen wo Tests der Art fahren können. Ich bin gespannt auf die russ. Demenz bald
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 48592
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon zollagent » So 15. Apr 2018, 11:14

Kritikaster hat geschrieben:(15 Apr 2018, 12:09)

Das glauben die Kremlpropagandisten nicht nur, es trifft erkennbar auf Moskaus 5. Kolonne zu, wie wir ja auch hier beobachten können. Da wird - wenn es manchem allzu unangenehm wird, ständig die Unhaltbarkeit der russischen Lügenphilosophie nachgewiesen zu bekommen - dann zur Gesichtswahrung allenfalls halbherzig ein "Schlußstrich" oder "Neuanfang in den Beziehungen" gefordert.

Kurz: Die putinsche Dauergehirnwäsche funktioniert leider bei der Zielgruppe.

Putin verwendet das nur, die Methodik funktioniert seit Nero. Immer und überall, wo Gewaltherrscher ihre Methoden und ihr Regime als richtig darstellen wollen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 5455
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon unity in diversity » So 15. Apr 2018, 11:14

Kritikaster hat geschrieben:(15 Apr 2018, 12:09)

Das glauben die Kremlpropagandisten nicht nur, es trifft erkennbar auf Moskaus 5. Kolonne zu, wie wir ja auch hier beobachten können. Da wird - wenn es manchem allzu unangenehm wird, ständig die Unhaltbarkeit der russischen Lügenphilosophie nachgewiesen zu bekommen - dann zur Gesichtswahrung allenfalls halbherzig ein "Schlußstrich" oder "Neuanfang in den Beziehungen" gefordert.

Kurz: Die putinsche Dauergehirnwäsche funktioniert leider bei der Zielgruppe.

Was war nochmal der Unterschied zwischen einem Gas, mit dem man die Ratten zwingen kann, ihre Nester zu verlassen und einem Kontaktgift?
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 48592
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon zollagent » So 15. Apr 2018, 11:15

unity in diversity hat geschrieben:(15 Apr 2018, 12:14)

Was war nochmal der Unterschied zwischen einem Gas, mit dem man die Ratten zwingen kann, ihre Nester zu verlassen und einem Kontaktgift?

Die Ratten haben keine Haustüren, deren Klinken man mit dem Kontaktgift bestreichen könnte. :D
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 5455
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon unity in diversity » So 15. Apr 2018, 11:17

zollagent hat geschrieben:(15 Apr 2018, 12:15)

Die Ratten haben keine Haustüren, deren Klinken man mit dem Kontaktgift bestreichen könnte. :D

Genau.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den Divided States of America)

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste