Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovakei)

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26936
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon JJazzGold » Do 7. Sep 2017, 17:51

holymoly hat geschrieben:(07 Sep 2017, 18:10)

Nochmals....wo erkennst Du einen Wiederspruch?


In ihrer Vision vs vorliegenden Daten.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
holymoly
Beiträge: 2554
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 15:35
Wohnort: NRW

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon holymoly » Do 7. Sep 2017, 17:53

JJazzGold hat geschrieben:(07 Sep 2017, 18:51)

In ihrer Vision vs vorliegenden Daten.

Nein..
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26936
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon JJazzGold » Do 7. Sep 2017, 17:54

holymoly hat geschrieben:(07 Sep 2017, 18:53)

Nein..


Doch. :cool:
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
holymoly
Beiträge: 2554
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 15:35
Wohnort: NRW

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon holymoly » Do 7. Sep 2017, 18:00

JJazzGold hat geschrieben:(07 Sep 2017, 18:54)

Doch. :cool:

Erklär mal..
Benutzeravatar
Pro&Contra
Beiträge: 1225
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 20:47

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Pro&Contra » Do 7. Sep 2017, 19:11

Rausgeworfen wird niemand. Wenn die entsprechenden Länder nicht mehr in der EU sind, dann werden sie von anderen umworben und sich auch anderen zuwenden. Beispielsweise Russland. Das wird niemand, der einigermaßen strategisch denken kann, in Betracht ziehen.

Die EU wird damit drohen die Gelder zu kürzen und das vermutlich auch durchziehen. Aber viel mehr wird nicht drin sein.
Wenn ich nicht antworte, dann habe ich entweder keine Lust oder deine Argumente sind Unsinn.
Benutzeravatar
Mari
Beiträge: 1703
Registriert: Di 13. Dez 2011, 10:04

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Mari » Do 7. Sep 2017, 21:40

Pro&Contra hat geschrieben:(07 Sep 2017, 20:11)

Rausgeworfen wird niemand. Wenn die entsprechenden Länder nicht mehr in der EU sind, dann werden sie von anderen umworben und sich auch anderen zuwenden. Beispielsweise Russland. Das wird niemand, der einigermaßen strategisch denken kann, in Betracht ziehen.

Die EU wird damit drohen die Gelder zu kürzen und das vermutlich auch durchziehen. Aber viel mehr wird nicht drin sein.


Alles leere Drohungen. Die Briten und Russen stehen schon bereit.
LG Mari
Man kann ein ganzes Volk eine Zeit lang belügen, Teile eines Volkes dauernd betrügen, aber nicht das ganze Volk dauernd belügen und betrügen. (Abraham Lincoln)
DerBesteVonAllen
Beiträge: 55
Registriert: Fr 1. Sep 2017, 23:48

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon DerBesteVonAllen » Fr 8. Sep 2017, 02:36

Mari hat geschrieben:(07 Sep 2017, 22:40)

Alles leere Drohungen. Die Briten und Russen stehen schon bereit.

Na und, wenn die Klötze am Bein haben wollen, bitte.
Praia61
Beiträge: 10145
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Praia61 » Fr 8. Sep 2017, 05:25

DerBesteVonAllen hat geschrieben:(08 Sep 2017, 03:36)

Na und, wenn die Klötze am Bein haben wollen, bitte.

Wie euphorisch man vor kurzem noch die Aufnahme dieser Länder in die EU feierte.
Und jetzt sind es Klötze am Bein ?
Bescheuerte Politik der EU Fanatiker.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9367
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 27. Sep 2017, 10:12

Balsamico hat geschrieben:(06 Sep 2017, 22:23)

Hallo,

Zunächst mal, ich verfolge politisches Geschehen kaum ein Jahr weshalb ich wahrscheinlich ein bisschen naiv erscheine. :)

Polen, Tschechien, Ungarn und die Slovakei weigern sich ja bekanntlich sich an dem Flüchtlingsproblem zu beteiligen. Das stinkt mir grade wenn ich ich mitbekomme, dass dort sogar junge Menschen extrem unsolidarisch zu sein scheinen. Zwar geht es uns in Deutschland wirtschaftlich viel besser, aber die Anzahl an Flüchtlingen die die genannten Staaten aufnehmen sollen sind doch lächerlich. Trotzdem scheint prinzipieller Egoismus zu überwiegen.

Unterstützung und Freiheit dank der EU sind denen aber recht, was ja wohl nicht angehen kann. Dass die EU kein Wunschkonzert ist oder ein Restaurant in dem man a la Carte bestellen kann wird denen ja mitgeteilt. In LETZTER KONSEQUENZ muss das doch bedeuten, dass wer nicht mitspielt gehen kann. Wenn ich das richtig sehe, dann kosten uns diese Länder doch nur und rein wirtschaftlich gesehen würden sie uns nicht fehlen.
Sehe ich das richtig?

Nein. Zunächst mal: Die EU-Fördergelder betragen für den größten Nettoempfänger (Polen) knapp 10 Milliarden und für den größten Nettozahler (Deutschland) etwas über 10 Milliarden Euro. Am Anteil am Bruttoinlandsprodukt gerechnet von -0,54 Prozent für den Nettozahler Niederlande bis +5,33 Prozent für den Nettoempfänger Bulgarien. Diese Relationen muss man vor Augen haben, wenn man über die Relevanz von EU-Förderung für die Durchsetzung politischer Ziele diskutieren will.

Völlig falsch ist die Annahme, Länder wie Ungarn oder Polen würden "uns" (wenn Deutschland damit gemeint ist) "wirtschaftlich gesehen fehlen". So gut wie alle großen deutschen (und auch europäischen) Unternehmen innvestieren in den letzten Jahren massiv in Standorte in den genannten Ländern. Und zwar keineswegs nur in reine ausgelagerte Produktionsstandorte sondern auch in Entwicklungsabteilungen. Nur als Beispiel: Fast die gesamte Entwicklung und Produktion von Motoren der Firma Audi findet in Ungarn statt. Bosch betreibt in Ungarn ein Forschungszentrum mit 1700 Entwicklungsingenieuren. Die Reihe lässt sich lange fortsetzen. Und das für ein Land mit nur knapp 10 Mio. Einwohnern. Allein die Steuereinnahmen des ungarischen Staates aus dieser Investitionstätigkeit übersteigen in ihrer Relevanz deutlich die EU-Förderung. Die EU-Institutionen sind also die falsche Adresse für Sanktionen finanzieller Art.

Und nur mit diesem Hintergrund versteht man das enorme Selbstbewusstsein, das Politiker wie Orbán an den Tag legen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9367
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 27. Sep 2017, 11:47

Ganz aktuell und direkt zum Thema übrigens ein Artikel vom 20. September in der ZEIT (hab' ihn jetzt erst gelesen): Unter der Überschrift "Audi und Daimler: Distanziert euch von den Autokraten! Unternehmen wie Audi und Daimler legitimieren Ungarns und Polens Politik." wird zunächst einmal im Wesentlichen das berichtet, was ich auch einen Beitrag weiter oben schrieb. Dann aber noch ein paar interessante Hintergründe, die mir bislang unbekannt waren: Wie eng nämlich auch die ganz persönliche Beziehung von Investorenvertretern zu osteuropäischen Politikern eigentlich ist. Klar: Es geht den Unternehmen um Steuervergünstigungen und auch staatliche Unterstützung bei der Einrichtung von Sonderwirtschaftszonen. Die umgekehrte Profitage besteht - eben - in der mittelbaren Legitimierung der Politik dieser Staaten durch solche Unternehmen. Wovon aber letztlich alle und eigentlich profitieren, ist der gemeinsame Markt, die offenen Grenzen, der freie Waren- und Personenverkehr in der EU.

http://www.zeit.de/2017/39/audi-daimler-ungarn-polen-autokraten
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9367
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 27. Sep 2017, 11:53

Wie nun allerdings, wie es der Autor des Artikels verlangt, "Unternehmen für ihre Kumpanei mit Orbán und Co. in ihren westeuropäischen Heimatmärkten unter öffentlichen Druck" zu setzen sind, ist mir aber ein Rätsel. Vor allem angesichts der Tatsache, dass diese Tatsache der Tätigkeit großer Unternehmen in Osteuropa - verfolgt man die Diskussionen zum Thema - weitgehend unbekannt zu sein scheint.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 3670
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 8. Okt 2017, 13:00

schokoschendrezki hat geschrieben:(27 Sep 2017, 12:53)

Wie nun allerdings, wie es der Autor des Artikels verlangt, "Unternehmen für ihre Kumpanei mit Orbán und Co. in ihren westeuropäischen Heimatmärkten unter öffentlichen Druck" zu setzen sind, ist mir aber ein Rätsel. Vor allem angesichts der Tatsache, dass diese Tatsache der Tätigkeit großer Unternehmen in Osteuropa - verfolgt man die Diskussionen zum Thema - weitgehend unbekannt zu sein scheint.

Wird wohl wieder kauft nicht beim
"I should welcome almost any war, for I think this country needs one" - T. Roosevelt, Politiker.
Flaschengeist
Beiträge: 907
Registriert: Mi 6. Apr 2016, 16:23

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Flaschengeist » So 8. Okt 2017, 13:20

Praia61 hat geschrieben:(08 Sep 2017, 06:25)

Wie euphorisch man vor kurzem noch die Aufnahme dieser Länder in die EU feierte.
Und jetzt sind es Klötze am Bein ?
Bescheuerte Politik der EU Fanatiker.





Vielleicht wollen unsere Nachbarn einfach nur in Ruhe und Frieden leben.

Sie sehen doch selbst was eine ungebremste Einwanderung mit sich bringt.

Nicht nur steigt die Gefahr von Terroranschlägen. Auch Ausschreitungen wie in Stockholm, Göteborg oder London sind noch in guter Erinnerung,

Für Polen oder Tschechen usw. gibt es schlicht keinen Grund die gleichen Fehler zu machen wie ihre westlichen Nachbarn.
„Nur in Deutschland wird mir vorgeworfen, ich wäre deutschfreundlich“ :)

Christopher Clark
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Olympus » So 8. Okt 2017, 13:24

Flaschengeist hat geschrieben:(08 Oct 2017, 14:20)

Vielleicht wollen unsere Nachbarn einfach nur in Ruhe und Frieden leben.

Sie sehen doch selbst was eine ungebremste Einwanderung mit sich bringt.

Nicht nur steigt die Gefahr von Terroranschlägen. Auch Ausschreitungen wie in Stockholm, Göteborg oder London sind noch in guter Erinnerung,

Für Polen oder Tschechen usw. gibt es schlicht keinen Grund die gleichen Fehler zu machen wie ihre westlichen Nachbarn.

Zieh doch hin. Ich will in dieser Einöde nicht leben. Letztlich sind die eh nur des Geldes wegen in der EU. Das wird ihr Fehler sein.
Flaschengeist
Beiträge: 907
Registriert: Mi 6. Apr 2016, 16:23

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Flaschengeist » So 8. Okt 2017, 13:30

Olympus hat geschrieben:(08 Oct 2017, 14:24)

Zieh doch hin. Ich will in dieser Einöde nicht leben. Letztlich sind die eh nur des Geldes wegen in der EU. Das wird ihr Fehler sein.


Ich fühle mich in Prag sehr wohl.

Man merkt gleich, dass hier Brüssel nicht so viel zu melden hat. :)

Man kann normale Glühlampen im Laden kaufen und leistungsfähige Staubsauger.

Und gezeterte wegen Abgasnormen... Hört hier keiner.

Und natürlich sind Frauen viel angenehmer. Ich halte es hier auch länger aus.

Mit fällt zumindest nichts ein, was in Deutschland besser wäre.
„Nur in Deutschland wird mir vorgeworfen, ich wäre deutschfreundlich“ :)

Christopher Clark
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 3670
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 8. Okt 2017, 13:33

Ich habe es nicht weit nach Prag, aber was soll ich mit altmodischen Glühlampen? Die heizen extrem und kosten übers Jahr ein vielfaches ihrer Anschaffung.
"I should welcome almost any war, for I think this country needs one" - T. Roosevelt, Politiker.
Flaschengeist
Beiträge: 907
Registriert: Mi 6. Apr 2016, 16:23

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Flaschengeist » So 8. Okt 2017, 13:36

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(08 Oct 2017, 14:33)

Ich habe es nicht weit nach Prag, aber was soll ich mit altmodischen Glühlampen? Die heizen extrem und kosten übers Jahr ein vielfaches ihrer Anschaffung.



Wenn der Strompreis viel niedriger ist. :) Die Menschen haben zumindest die Wahl.

Das haben wir in der BRD nicht.

https://1-stromvergleich.com/strompreise-in-europa/
„Nur in Deutschland wird mir vorgeworfen, ich wäre deutschfreundlich“ :)

Christopher Clark
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Olympus » So 8. Okt 2017, 13:39

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(08 Oct 2017, 14:33)

Ich habe es nicht weit nach Prag, aber was soll ich mit altmodischen Glühlampen? Die heizen extrem und kosten übers Jahr ein vielfaches ihrer Anschaffung.

Das merken manche in ihrer Gedankenwelt nicht. Für die ist ein Lada auch Sci-Fi. ;)
Praia61
Beiträge: 10145
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Praia61 » Di 10. Okt 2017, 19:06

Olympus hat geschrieben:(08 Oct 2017, 14:24)

Zieh doch hin. Ich will in dieser Einöde nicht leben. Letztlich sind die eh nur des Geldes wegen in der EU. Das wird ihr Fehler sein.

Und du bist der Einzige, der nicht etwas wegen des Geldes tut.
Lebst du Auto im Kloster ?
Die allermeisten Flüchtlinge kommen wegen des Geldes.Dagegen sagst du nichts.
Weshalb die Abneigung gegen den"Ostblock" ?
Hasst du Christen ?
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 22871
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Wie abwegig ist es mit Rauswurf aus der EU zu drohen für mangelhafte Solidarität (Ungarn, Polen, Tschechien, Slovake

Beitragvon Adam Smith » Di 10. Okt 2017, 19:26

In Tschechien ist es übrigens ungefährlicher als in Hessen.

In Tschechien ist die Kriminalität zwischenjährlich nahezu um sieben Prozent gestiegen. Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei über 325.000 Straftaten. Die Aufklärungsquote lag bei ungefähr 43 Prozent, das ist der viertniedrigste Wert der vergangenen 20 Jahre. Insgesamt wurden bei Straftätern Eigentum und Geld in Höhe von 8,5 Milliarden Kronen (ca. 315 Millionen Euro) beschlagnahmt, das ist 40 Prozent mehr als im Jahr zuvor.


http://www.pragerzeitung.cz/index.php/h ... -gestiegen

412.104 Straftaten hat die Polizei in Hessen im vergangenen Jahr erfasst - mehr als im Vorjahr. Höher fiel allerdings auch die Zahl der aufgeklärten Fälle aus.


http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/z ... 81187.html

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast