Propaganda gegen Russland

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2855
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Darkfire » Mi 8. Feb 2017, 01:52

Dann müssen wir ja keine Angst haben daß die Russen vielleicht mal merken was ein Putin so alles für sie getan hat.
Irgendwann ist jede Party vorbei und der Kater kommt.
Putin hat die Fortschritte die in der Zeit von Jelzin (ja der war ein Säufer und schlechter Präsident) in Russland gemacht wurden,
die stärkere Industrialisierung, die Einbindung in Europa und seine Gremien, ein Russland welches auf dem Weg zu einer echten Partnerschaft mit Europa war, zerstört und das Land in einem Mafiastaat der Geheimdienste, welcher von Oligarchen ausgeplündert wird und Rohstofflieferant degradiert.
Und ja es war auch das böse Deutschland das von einer Achse mit Russland träumte und das dafür sorgte das Russland in die G8 kam.

Er verprasst gerade die Grundlagen die in dieser Zeit als sich Europa und Russland annäherte entstanden sind.
Aber richtig schön wird es ja erst jetzt da Putin in Ermangelung des Feindbilds USA durch Trump, seine Hassprediger auf Deutschland loslassen darf, denn dieses steht ihm im Weg.

Jetzt mit einem Trump gemeinsam werden die es schon fertig bekommen aus Europa eine Horde von hilflosen Kleinstaaten zu machen mit denen die beiden dann hantieren können.

Die kleinen Russen werden bezahlen, die kleinen US Amerikaner werden zahlen und auch Europa wird dafür bezahlen.
Nur Trump und Putin und andere machtgeile Populisten werden die Gewinner sein.

Glaub aber nicht das du bei den Siegern bist, sobald man die kleinen nicht mehr braucht werden sie durchgekaut und ausgespuckt.
Die Idee Gemeinsam sind wir stark und zusammen geht es besser ist tot.
Ab jetzt herrscht Amerika, Russland und China first und wir werden dafür zahlen.
Jeder denkt nur noch an sich und der Stärkere herrscht.

Fühl dich also nicht zu sehr als Sieger.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9631
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Teeernte » Mi 8. Feb 2017, 02:00

Darkfire hat geschrieben:(08 Feb 2017, 01:52)

Dann müssen wir ja keine Angst haben daß die Russen vielleicht mal merken was ein Putin so alles für sie getan hat.
Irgendwann ist jede Party vorbei und der Kater kommt.
Putin hat die Fortschritte die in der Zeit von Jelzin (ja der war ein Säufer und schlechter Präsident) in Russland gemacht wurden,
die stärkere Industrialisierung, die Einbindung in Europa und seine Gremien, ein Russland welches auf dem Weg zu einer echten Partnerschaft mit Europa war, zerstört und das Land in einem Mafiastaat der Geheimdienste, welcher von Oligarchen ausgeplündert wird und Rohstofflieferant degradiert.
Und ja es war auch das böse Deutschland das von einer Achse mit Russland träumte und das dafür sorgte das Russland in die G8 kam.

Er verprasst gerade die Grundlagen die in dieser Zeit als sich Europa und Russland annäherte entstanden sind.
Aber richtig schön wird es ja erst jetzt da Putin in Ermangelung des Feindbilds USA durch Trump, seine Hassprediger auf Deutschland loslassen darf, denn dieses steht ihm im Weg.

Jetzt mit einem Trump gemeinsam werden die es schon fertig bekommen aus Europa eine Horde von hilflosen Kleinstaaten zu machen mit denen die beiden dann hantieren können.

Die kleinen Russen werden bezahlen, die kleinen US Amerikaner werden zahlen und auch Europa wird dafür bezahlen.
Nur Trump und Putin und andere machtgeile Populisten werden die Gewinner sein.

Glaub aber nicht das du bei den Siegern bist, sobald man die kleinen nicht mehr braucht werden sie durchgekaut und ausgespuckt.
Die Idee Gemeinsam sind wir stark und zusammen geht es besser ist tot.
Ab jetzt herrscht Amerika, Russland und China first und wir werden dafür zahlen.
Jeder denkt nur noch an sich und der Stärkere herrscht.

Fühl dich also nicht zu sehr als Sieger.



Ähmmm ich hab nur Bericht erstattet- Meine Meinung dargeboten. 1+1=2 ! Leider keine 4 oder eine mit anderen teilbare 10.

Das ist keine Kriegsansage - :D :D :D

Wenn WIR nur Politiker "für" die ANDEREN haben ? ---

....sitzen WIR in einem Boot - egal mit welchen Ansichten ..... Make Lobbyisten//Banken weiter great again... :D :D :D
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2855
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Darkfire » Mi 8. Feb 2017, 02:05

Na dann ;) besuchen wir Europa so lange es noch geht :thumbup:
Für mein Feingefühl in meiner Schreibe war ich wohl noch nie wirklich bekannt.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20571
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Cobra9 » Mi 8. Feb 2017, 17:42

Schnitter hat geschrieben:(07 Feb 2017, 20:38)

Das steht nicht in dem verlinkten Bericht.

Ein bisschen weniger offensichtlich dürfte deine Propaganda schon sein.


Nun es sind eben die Märchen aus einer passenden Welt in Teilen von Pro Russland eingestellten Menschen. Aber das muss doch einfach akzeptieren. Wenn Menschen alles glauben wollen was Sie möchten, dann ist es eben so. Gibt auch Menschen die glauben an den Big Foot oder das Elvis der Schattenpräsident der USA ist. Immer sind alle gegen das arme Russland , dabei ist es einfach zu entlarven.


http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 25494.html

Sicher auch gegen Russland gibt es Propanda. Aber nicht mit dem System wie manche hier uns verkaufen wollen
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 20284
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 8. Feb 2017, 17:48

Es kommt natürlich auch drauf an, was man unter "Propaganda" verstehen will. Nicht jede Meinungsverschiedenheit unter militärischen Gegnern muss Propaganda sein, das hängt wohl eher von der Zielsetzung ab.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 6104
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Moses » Mi 8. Feb 2017, 21:23

Bitte beim Thema bleiben und gegenseitige Provokationen unterlassen - danke

Mod
„Es geht ein Ruck durch das ganze Land“
Martin Schulz
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1332
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon harry52 » Do 9. Feb 2017, 13:08

SirToby hat geschrieben: viewtopic.php?p=3814497#p3814497

Sir Toby,
das ist ein sehr guter Beitrag und ich stimme Dir zu 100% zu. Übrigens ist die biologische Evolution auch genau deswegen erfolgreich, weil immer wieder variiert wird. Nur deswegen gibt es übrigens auch Sex.

Wer an Götter und unfehlbare Führer glaubt und Abweichler und Neues bekämpft, tut seinem Land keinen Gefallen.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
von Grimm
Beiträge: 4326
Registriert: Di 3. Jun 2008, 19:16

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon von Grimm » Do 9. Feb 2017, 19:50

http://www.tagesschau.de/inland/deutsche-geheimdienste-russland-101.html

Zitat:
"Wir haben keine Smoking Gun gefunden", heißt es in Regierungskreisen. Deswegen wurden auch ursprüngliche Pläne aufgegeben, die als geheime Verschlusssache eingestufte Untersuchung teilweise zu veröffentlichen. Einen solchen Beweis hätte die Regierung gern präsentiert, um Russland vor weiteren Versuchen dieser Art zu warnen. "Wir hätten gern die gelbe Karte gezogen", sagt ein Sicherheitsexperte. Doch angesichts der fehlenden Beweise sei eine Veröffentlichung des 50-seitigen Geheimdienstpapiers nicht sinnvoll. Dies hätte das ohnehin angespannte Verhältnis zu Russland nur noch weiter belastet."

Fehlende Beweise belasten.... wen?
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 16171
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Offenbach

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon schelm » Fr 10. Feb 2017, 00:00

Darkfire hat geschrieben:(08 Feb 2017, 01:52)

Dann müssen wir ja keine Angst haben daß die Russen vielleicht mal merken was ein Putin so alles für sie getan hat.
Irgendwann ist jede Party vorbei und der Kater kommt.
Putin hat die Fortschritte die in der Zeit von Jelzin (ja der war ein Säufer und schlechter Präsident) in Russland gemacht wurden,
die stärkere Industrialisierung, die Einbindung in Europa und seine Gremien, ein Russland welches auf dem Weg zu einer echten Partnerschaft mit Europa war, zerstört (...)

Jelzin war der Hanswurst des Westens, der den Ausverkauf seines Landes zuließ, was scheinheilig als Orientierung nach Europa goutiert wurde. Die Wirtschaftsleistung nahm dramatisch ab, die Armut entsprechend zu. Unter Putin wurde begonnen das umzukehren. Trotz dieser westlich - spätkolonialen Allüren war Putin anfänglich bereit dem Westen die Hand zu reichen ( siehe Rede im Bundestag ), der Westen allerdings nicht Russland .
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2855
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Darkfire » Fr 10. Feb 2017, 04:16

Diese Wirtschaftsleistung hing einfach und alleine an den Rohstoffexporten.
Putin hatte einfach das Glück das die Rohstoffe welche Russland verkaufte sich verteuerten.
Putin selbst hat disen Trend zur einseitigen Ausrichtung auf die Rohstoffe noch verstärkt und dafür die Industrie vernachlässigt.
Er konnte seine Oligarchen einfacher mit diesen sprudelnden Einnahmen zufrieden stellen.

Wenn es diese spätkolonialen Allüren gegeben hat, wieso ging man dann so stark auf Russland zu, wieso machte man sich von deren Rohstoffen abhängig, brachte sie in die G8 usw.

Gerade in Deutschland gab es eine sehr große Russlandfreundlichkeit und man träumte schon von einer neuen Achse Paris Berlin Moskau und einem neuen Europäischen Sicherheitskonstrukt.

Aber Putin ist nicht im Geringsten an dem schwulen verloteten Europa interessiert, warum sollte er der russische Bär sich mit diesen schwachen Staaten überhaupt einlassen.

Europa ist für ihn sein Feindbild das er zerstören will damit er unter den Überresten genügend willfährige Staaten findet die er so wie es passt zu einer Allianz der Willigen benutzen kann.
Etwas was er mit dem jetzigen Trump und die ganzen USA first Egomanen gemeinsam hat.

Diese Kriegsführung gegen Europa begann schon viel früher als erst nach der Ukraine, denn schon vorher wurden die Russen mit Propagandamaterial gegen diesen verweichlichten Westen überschwemmt.

Einzel werden die Staaten in Europa zum Spielball dieser Mächte und du kannst darauf wetten das diese kleinen Länder nicht davon profitieren.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20571
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Cobra9 » Fr 10. Feb 2017, 05:29

schelm hat geschrieben:(10 Feb 2017, 00:00)

Jelzin war der Hanswurst des Westens, der den Ausverkauf seines Landes zuließ, was scheinheilig als Orientierung nach Europa goutiert wurde. Die Wirtschaftsleistung nahm dramatisch ab, die Armut entsprechend zu. Unter Putin wurde begonnen das umzukehren. Trotz dieser westlich - spätkolonialen Allüren war Putin anfänglich bereit dem Westen die Hand zu reichen ( siehe Rede im Bundestag ), der Westen allerdings nicht Russland .


Falsch. Es waren Reformen von Ministern der Ära Jelzin wo Putin nutzten. Leute wie Kudrin. Man kann ja viel blubbern wenn man wenig Informationen einbezieht. Was hatte Jelzin den für eine Grundlage ?

Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Russlands nach der Auflösung der Sowjetunion war zunächst von einem drastischen Einbruch der Produktion geprägt. Dazu trug der Wegfall eingespielter Handelsbeziehungen im Verbund der Sowjetunion bei. Der Übergang von der Planwirtschaft zu einer marktwirtschaftlichen Ordnung war schwierig und gelang nur in Teilbereichen. Dazu dann 97/98.

Als sich 1997/1998 eine Erholung andeutete in der Wirtschaft , brachen die Erdölpreise ein. Russland musste die Bedienung seiner Staatsschulden einstellen und die Dollarbindung des Rubel aufgeben.

http://www.bpb.de/apuz/27675/die-wirtsc ... -russlands
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 7628
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 10. Feb 2017, 09:36

Darkfire hat geschrieben:Dann müssen wir ja keine Angst haben daß die Russen vielleicht mal merken was ein Putin so alles für sie getan hat.
Irgendwann ist jede Party vorbei und der Kater kommt.
Putin hat die Fortschritte die in der Zeit von Jelzin (ja der war ein Säufer und schlechter Präsident) in Russland gemacht wurden,
die stärkere Industrialisierung, die Einbindung in Europa und seine Gremien, ein Russland welches auf dem Weg zu einer echten Partnerschaft mit Europa war, zerstört (...)

Nein. Faktenmäßig schlicht falsch. De Facto war die Jelzin-Politik eine dramatische De-Industrialisierung. Etwas, was sich in ähnlicher Form leider auch in den Jugoslawien-Nachfolgestaaten, insbesondere Bosnien-Herzegowina abspielt.
schelm hat geschrieben:(10 Feb 2017, 00:00)
Jelzin war der Hanswurst des Westens, der den Ausverkauf seines Landes zuließ, was scheinheilig als Orientierung nach Europa goutiert wurde. Die Wirtschaftsleistung nahm dramatisch ab, die Armut entsprechend zu. Unter Putin wurde begonnen das umzukehren. Trotz dieser westlich - spätkolonialen Allüren war Putin anfänglich bereit dem Westen die Hand zu reichen ( siehe Rede im Bundestag ), der Westen allerdings nicht Russland .

Die Erfolgskurve Putins ist ziemlich identisch mit dieser Langzeiterdölpreiskurve: https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96lpr ... 8-2015.svg
Immerhin: Man kann ihm zugute halten, dass er (zunächst) den "Fluch der Ressourcen" anders als in Ländern wie Venezuela oder Nigeria und ähnlich wie in einem Land wie Norwegen von Russland einigermaßen ferngehalten oder dies zumindest versucht hat.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Audi
Beiträge: 1629
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Audi » Fr 10. Feb 2017, 11:54

Darkfire hat geschrieben:(08 Feb 2017, 01:52)

Dann müssen wir ja keine Angst haben daß die Russen vielleicht mal merken was ein Putin so alles für sie getan hat.
Irgendwann ist jede Party vorbei und der Kater kommt.
Putin hat die Fortschritte die in der Zeit von Jelzin (ja der war ein Säufer und schlechter Präsident) in Russland gemacht wurden,
die stärkere Industrialisierung, die Einbindung in Europa und seine Gremien, ein Russland welches auf dem Weg zu einer echten Partnerschaft mit Europa war, zerstört und das Land in einem Mafiastaat der Geheimdienste, welcher von Oligarchen ausgeplündert wird und Rohstofflieferant degradiert.
Und ja es war auch das böse Deutschland das von einer Achse mit Russland träumte und das dafür sorgte das Russland in die G8 kam.

Er verprasst gerade die Grundlagen die in dieser Zeit als sich Europa und Russland annäherte entstanden sind.
Aber richtig schön wird es ja erst jetzt da Putin in Ermangelung des Feindbilds USA durch Trump, seine Hassprediger auf Deutschland loslassen darf, denn dieses steht ihm im Weg.

Jetzt mit einem Trump gemeinsam werden die es schon fertig bekommen aus Europa eine Horde von hilflosen Kleinstaaten zu machen mit denen die beiden dann hantieren können.

Die kleinen Russen werden bezahlen, die kleinen US Amerikaner werden zahlen und auch Europa wird dafür bezahlen.
Nur Trump und Putin und andere machtgeile Populisten werden die Gewinner sein.

Glaub aber nicht das du bei den Siegern bist, sobald man die kleinen nicht mehr braucht werden sie durchgekaut und ausgespuckt.
Die Idee Gemeinsam sind wir stark und zusammen geht es besser ist tot.
Ab jetzt herrscht Amerika, Russland und China first und wir werden dafür zahlen.
Jeder denkt nur noch an sich und der Stärkere herrscht.

Fühl dich also nicht zu sehr als Sieger.

stärkere Industrialisierung? :?: Reden wir von Jelzin und Russland?

Russland war vor Putin ein Mafiastaat der übelsten Sorte... Täglich wurden Journalisten ermordet und andere Leute. Es wurde halt nicht so thematisiert, weil Jelzin unser Freund war. Entweder schreibst du mit Absicht solch einen Stuß oder du weißt es nicht besser :rolleyes:

Warum helfen wir der Mafia?
Jelzins Bande ist korrupt. Der Westen wusste es - und schenkte ihr Milliarden

http://www.zeit.de/1999/36/199936.russland_.XML

Selbst wenn man Putin nicht mag, sollte man dennoch etwas durch die neutrale Brille schauen.... Sonst kommt so eine Blamage wie die Industrialisierung durch Jelzin( :D ) oder Putin hat Russland zum Mafiastaat gemacht ( :p )

https://lh6.googleusercontent.com/-41Th ... +putin.jpg

Genau deswegen Voten die Russen für einen Putin anstatt für ein Garry aus USA oder eine andere jelzinkopie
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2855
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Darkfire » Fr 10. Feb 2017, 12:46

Audi hat geschrieben:(10 Feb 2017, 11:54)

Russland war vor Putin ein Mafiastaat der übelsten Sorte... Täglich wurden Journalisten ermordet und andere Leute. Es wurde halt nicht so thematisiert, weil Jelzin unser Freund war. Entweder schreibst du mit Absicht solch einen Stuß oder du weißt es nicht besser :rolleyes:


Jeder mit nur ein klein wenig Ahnung weiß was abläuft, aber mir gefällt etwas anderes an dem Schrieb.
Man verdreht daß was man einem Regime Putin vorwerfen kann ins genaue Gegenteil und dann kombiniert man es mit Lügenpresse und böser Westen na ja und die persönliche Beleidigung fehlt auch nicht, damit man falls wieder ein Beitrag entfernt wird wegen dieser Beleidigung, man behaupten kann es wäre wegen dieser Meinung.
Wobei ich zugeben muss daß ein Audi das Mass an Beleidigung inzwischen versucht so zu nivellieren daß es eventuell gerade noch so durchkommt ohne das ein Mod eingreifen muss.
Audi
Beiträge: 1629
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Audi » Fr 10. Feb 2017, 13:02

Darkfire hat geschrieben:(10 Feb 2017, 12:46)

Jeder mit nur ein klein wenig Ahnung weiß was abläuft, aber mir gefällt etwas anderes an dem Schrieb.
Man verdreht daß was man einem Regime Putin vorwerfen kann ins genaue Gegenteil und dann kombiniert man es mit Lügenpresse und böser Westen na ja und die persönliche Beleidigung fehlt auch nicht, damit man falls wieder ein Beitrag entfernt wird wegen dieser Beleidigung, man behaupten kann es wäre wegen dieser Meinung.
Wobei ich zugeben muss daß ein Audi das Mass an Beleidigung inzwischen versucht so zu nivellieren daß es eventuell gerade noch so durchkommt ohne das ein Mod eingreifen muss.

War klar das du zu deiner Jelzin Industrialisierung und Demokratie nichts zu sagen hast, stattdessen viel blubb.
Wo ich dich beleidigt haben soll bleibt auch ein Rätsel. Ich habe deinen Beitrag mit quellen geantwortet.
Hast du dir die quelle angeschaut?
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2855
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Darkfire » Fr 10. Feb 2017, 13:08

Da mir immer wieder auffällt wie wenig Wissen es über den Machtwechsel Jelzin zu Putin gibt, hier einige sogar behaupten mit Putin wurde das System gewechselt, hier etwas aus dem Jahr 2000 also genau in der Zeit in der dieser Machwechsel stattfand.

Ein Artikel vom 28. Januar 2000 aus der NZZ

Der Rücktritt Jelzins am Silvestertag war keine spontane Entscheidung, sondern von langer Hand vorbereitet. Ziel der «Operation Putin» war es, den korrupten und angeschlagenen Jelzin aus der Schusslinie zu nehmen, ihm und der «Familie» einen Lebensabend ohne Strafverfolgung sicherzustellen und die Herrschaft des KGB durch die Installation Putins als Nachfolger weiterhin für die Zukunft zu sichern.

Angesicht des absehbaren politischen Endes Jelzins musste die Kontinuität der KGB-Herrschaft gesichert werden. Die «Operation Putin» lief an: Im August vorigen Jahres präsentierte Jelzin daher überraschenderweise mit Putin den vierten Ministerpräsidenten innerhalb eines Jahres und proklamierte ihn zugleich zu seinem Nachfolger. Damit begann der schleichende Putsch. Keiner der politischen Kommentatoren gab Putin damals eine Chance; diese musste also künstlich geschaffen werden. Treffend urteilt der langjährige amerikanische Präsidentenberater Zbigniew Brzezinski: «Putins Aufstieg spiegelt das durch Manipulation der Verfassung entstandene Durchsetzungsvermögen der antidemo- kratischen Kräfte Russlands wider: der kleptokratischen Oligarchen des alten KGB-Apparats und der Befehlshaber der Armee.» Fast gleichzeitig mit der Ernennung Putins folgen die Bombenanschläge in Moskau und Wolgodonsk. Sofort kursieren in Moskau Gerüchte, der KGB sei der wirkliche Urheber der Anschläge, deren angebliche tschetschenische Verursacher bis heute nicht benannt werden konnten.

Inzwischen hat ein russischer GRU-Mann des Militärgeheimdienstes in einem Interview mit einem türkischen Journalisten zugegeben, der KGB-Nachfolger FSB und der GRU seien für die Anschläge verantwortlich, wie der britische «Independent» meldet. Nun kann der Kreml (beziehungsweise die KGB- Clique) die angeblich tschetschenischen Anschläge zum Vorwand nehmen, um am 23. September in Tschetschenien einzufallen, obwohl Jelzin erst am 27. Mai 1997 einen feierlichen «Vertrag über Frieden und die Prinzipien der wechselseitigen Beziehungen zwischen der Russländischen Föderation und der Tschetschenischen Republik» zur Schaffung «gleichberechtigter Beziehungen» mit dem frei gewählten tschetschenischen Präsidenten Maschadow feierlich unterzeichnet und darin «für alle Zeiten auf die Anwendung von Gewalt» verzichtet hatte.

Völkermord an Tschetschenen
Durch die inszenierte Provokation (die an die Hitlersche Inszenierung des angeblich polnischen Überfalls auf den schlesischen Sender Gleiwitz vor dem 1. September 1939 erinnert) und den anschliessenden russischen Vertragsbruch ist der Weg frei nicht nur für den zweiten russischen Völkermord in Tsche- tschenien, sondern auch für ein vom Kreml und dem Jelzin-Intimus Beresowski organisiertes Propa- ganda-Trommelfeuer aller russischen Medien, das den bisher nahezu unbekannten und blassen KGB- Mann Putin zum Kriegshelden heraufstilisiert, der verhindert, dass das heilige Mütterchen Russland zerfällt. «Es ist bemerkenswert, aber bestürzend», schreibt Brzezinski, «dass Putins Popularität hauptsächlich auf dem Angriff gegen das kleine Volk der Tschetschenen gründet, der einem Völkermord gleichkommt.»

Damit ist zum Jahreswechsel der Weg für die Machtergreifung des KGB-Manns Putin und für die Sicherung der Kontinuität der KGB-Herrschaft in Russland frei. Bereits unmittelbar nach den Duma- Wahlen meldet die Agentur Interfax am 24. Dezember, dass der Duma-Abgeordnete Alexander Schochin päzise für den 31. Dezember den Rücktritt Jelzins zugunsten Putins voraussagt, da «auf der Welle des Erfolges der Duma-Wahlen bei Nichtvorhandensein sichtbarer Niederlagen in Tschetschenien mit 120prozentiger Wahrscheinlichkeit gesagt werden kann, dass die Übernahme des Amtes des amtierenden Präsidenten durch Putin seinen Sieg bei den Präsidentschaftswahlen herbeiführen wird»

n seinem ersten Präsidialdekret sichert Putin Jelzin Schutz vor Strafverfolgung und dessen Familie fürstliche Pensionen zu.

Putins Ansehen bei den Russen beruhe nicht auf der Hoffnung auf die Zukunft, sondern auf der Sehn- sucht nach der Vergangenheit.

Die russische Politik wird unter Putin noch nationalistischer, militaristischer und antiwestlicher werden. Henry Kissinger fordert vom Westen «weniger furchtsame Reaktionen» gegenüber Russland und warnt, Russlands Nachbarn leben «schon jetzt in der Angst, in ein neues russisches Imperium zurückgezwun- gen zu werden».
https://www.schweizerzeit.ch/0300/russ.htm
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2855
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Darkfire » Fr 10. Feb 2017, 13:12

Audi hat geschrieben:(10 Feb 2017, 13:02)

War klar das du zu deiner Jelzin Industrialisierung und Demokratie nichts zu sagen hast, stattdessen viel blubb.
Wo ich dich beleidigt haben soll bleibt auch ein Rätsel. Ich habe deinen Beitrag mit quellen geantwortet.
Hast du dir die quelle angeschaut?


Ich unterstelle dir in deiner Art zu schreiben Absicht.
Du mischt in deine Texte immer einige Beleidigungen um dann so zu tun als wüsstest du nicht von was man Spricht.
Dumm nur das dieses mehr als offensichtlich ist denn das was du schreibst spricht für sich.
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2855
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Darkfire » Fr 10. Feb 2017, 13:24

Anderer Artikel vom 4.1.2000

St. Petersburg - Spätestens am 26. März werden die Russen einen neuen Präsidenten wählen, der Sieger steht aber schon mehr oder weniger fest: Wladimir Putin. Niemand in Russland zweifelt an den Chancen des 47 Jahre alten Geheimdienstlers, den noch vor fünf Monaten kaum jemand kannte. Sein Aufstieg aus dem Chefsessel des Inlandsgeheimdienstes und die politische Instrumentalisierung des Tschetschenien-Kriegs sind beispiellos.

Angefangen hat die Machtübergabe am 9. August 1999. Damals feuerte Boris Jelzin Ministerpräsident Sergej Stepaschin und ersetze ihn durch Geheimdienstchef Putin. Doch bereits eine Woche zuvor hatte die liberale Wochenzeitung "Moskowskije Nowosti" den Namen Putin in den Ring geworfen. Die Zeitung berichtete, dass die Kreml-Strategen eifrig daran arbeiteten, die Macht vor dem unausweichlichen Sieg der Vaterlandspartei des Ex-Ministerpräsidenten Jewgenij Primakow und seines Verbündeten, Moskaus Bürgermeister Jurij Luschkow, zu retten. Die Zeitung beschrieb damals, am 3. August, exakt das, was schließlich auch passierte - inklusive Jelzins vorzeitigem Rücktritt.

Am Tag nach der Ernennung Putins zum Ministerpräsidenten kommentierte das Wirtschaftsblatt "Kommersant": "Putin verkörpert die 'starke Hand', nach der sich die russischen Wähler so sehnen." Außerdem sei Stepaschin dagegen gewesen, den neuen Krieg im Kaukasus für politische Zwecke des Kreml zu benutzen. Das heißt: Noch vor den spektakulären Bombenanschlägen in Moskau und zwei weiteren russischen Städten war vielen klar, dass ein zweiter Tschetschenien-Krieg dem Machterhalt des Jelzin-Clans dienen soll.

Die Armee bombte Putin sogar an die Spitze der Meinungsumfragen, der von ihm unterstützte Wahlblock "Jedinstwo" (Einheit) verfehlte bei den Parlamentswahlen nur knapp den ersten Platz.

Nun bescherte der unberechenbare Boris Jelzin seinen Mitbürgern seine letzte Überraschung: Um Punkt zwölf Uhr am 31. Dezember verkündete er seinen Rücktritt. "Ich wünsche Euch viel Glück, meine Lieben", sagte er in seiner letzen Fernsehansprache an die Nation - und verschwand aus dem Kreml. Der Wechsel ist perfekt: Jelzin erhält lebenslange Immunität vor Strafverfolgung und sein Wunschnachfolger ist im Amt.

Nun heißt Putins Programm "Konsolidierung der Nation" und "Wiederherstellung der Ordnung". Damit ist vermutlich gemeint: Abkehr vom Westen, von internationalen Standards der Menschenrechte und von der Demokratie.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/m ... 58586.html


Putin hat das System Jelzin lediglich übernommen samt den Oligarchen, die Herrschaft der Geheimdienste über Russland verstärkt und die Medienhoheit übernommen und jegliche Opposition beseitigt.
Der angebliche Wirtschaftliche Erfolg beruhte lediglich auf die damals explodierende Rohstoffpreise, aber am eigentlichen System hat er kein bisschen geändert.
Noch immer schafft er für sein Innenpolitisches Problem einfach Kriege.
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2855
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Darkfire » Fr 10. Feb 2017, 13:40

Wie funktioniert diese Kremlpropaganda welche so gern dankbare Schützenhilfe bekommt und die letzendlich nur dazu dienen soll die Gesellschaft in der wir leben zu zerstören.

Gehören Sie auch zu den Deutschen, die auf die Krim ziehen wollen, weil die Lage bei uns so schwierig geworden ist? Nein? Aber Sie kennen in Ihrem Bekanntenkreis sicherlich jemanden, der das gegenwärtig plant. Auch nicht? Das ist eigenartig. Denn die amtliche russische Regierungszeitung „Rossijskaja gazeta“ berichtete auf ihrer Website Ende Januar unter der Schlagzeile „Deutscher Politiker: Immer mehr Bundesbürger denken über eine Auswanderung auf die Krim nach“ über diesen angeblich weitverbreiteten Emigrationswunsch.

Der Kreml setzt durch die von ihm kontrollierten Medien Informationen als Instrument einer aggressiven Außenpolitik ein. „Hybride Kriegsführung“ nennt man das. Die Methoden dieser gezielten Desinformation und Manipulation der öffentlichen Meinung wurden in Russland zunächst eingesetzt, um die Macht des Präsidenten Wladimir Putin zu sichern. Im Konflikt um die Ukraine erreichte die russische Propaganda ein neues Niveau: Durch Verzerrungen, Halbwahrheiten und komplette Lügengeschichten werden „die Ukrainer“ durchgehend als „Faschisten“ verunglimpft.

Konzepte für die Manipulation der öffentlichen Meinung oder psychologische Kriegsführung gibt es seit Jahrzehnten. Doch haben sich russische Analysten aus Militär und Geheimdiensten in den neunziger Jahren mit dem „Informationskrieg“ intensiv beschäftigt. Im Kern geht es um den gezielten Einsatz von Information, um die Wahrnehmung der Realität zu verzerren und beim Empfänger der Desinformation eine gewünschte Reaktion zu erzeugen: In russischen Fachbüchern werden diese Techniken als „reflexive Kontrolle“ bezeichnet.

In Russland wirken „Polittechnologen“, wie Politik-Berater und „Spindoktoren“ dort heißen, in diesem Sinne. Es ist ein ganzes Set an Methoden und Techniken entstanden, die ihre größte Wirksamkeit in dem vom Kreml kontrollierten russischen Informationsraum zeigen: Die absichtlich erzeugte Verzerrung der Realitätswahrnehmung hat in breiten Teilen der russischen Gesellschaft ein Klima der Angst und Bedrohung geschaffen. Dem Medien-Bild eines feindlichen Westens wird der stets paternalistische und alternativlose Präsident Putin gegenübergestellt. Im Kontext dieser neoimperialen „Festungsmentalität“ sind auch die hohen Zustimmungsraten für Putin in Russland zu sehen. Sie belegen den Erfolg der Propaganda und sprechen weniger für die tatsächliche Unterstützung des russischen Präsidenten und seine Politik.
Außerhalb Russlands zielt die Propaganda darauf, Ängste zu verstärken und Gesellschaften zu destabilisieren. Ein erstes Mittel zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung ist die maximale Erhöhung von Nachrichten, so dass die Empfänger angesichts einer Vielzahl von meist ungesicherten, beängstigenden und sich durchaus widersprechenden Informationen überfordert werden: Verlust der Orientierung und Klarheit sind die Folge dieses „Informationslärms“.
Neben den offiziellen Medien - in Russland die vom Kreml kontrollierten TV-Sender, im Ausland Russia Today und Sputnik - nutzt der russische Propaganda-Apparat dafür sehr geschickt das Internet. Eine relativ unbekannte Informationswebsite oder ein Blog publizieren eine Nachricht, die dann von weiteren zweifelhaften Websites wiederholt wird. Dann steigt ein größeres bekannteres russisches Medium ein und bringt mit Verweis auf vermeintliche „Quellen“ im Netz die Nachricht, die nun so salonfähig im Medienraum zirkuliert. Die Frage nach der Wahrheit, empirisch überprüfbaren Fakten, spielt keine Rolle.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/d ... 97884.html


Dieses agressive Vorgehen der Kremelpropaganda mit Lügen und Angriffen auf unsere Gesellschaft ist nichts anderes wie eine Kriegserklärung die man im Westen lange nicht wirklich wahrgenommen hat.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 1218
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Propaganda gegen Russland

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 10. Feb 2017, 14:13

Audi hat geschrieben:(10 Feb 2017, 11:54)

stärkere Industrialisierung? :?: Reden wir von Jelzin und Russland?

Russland war vor Putin ein Mafiastaat der übelsten Sorte... Täglich wurden Journalisten ermordet und andere Leute. Es wurde halt nicht so thematisiert, weil Jelzin unser Freund war. Entweder schreibst du mit Absicht solch einen Stuß oder du weißt es nicht besser :rolleyes:

Warum helfen wir der Mafia?
Jelzins Bande ist korrupt. Der Westen wusste es - und schenkte ihr Milliarden

http://www.zeit.de/1999/36/199936.russland_.XML

Selbst wenn man Putin nicht mag, sollte man dennoch etwas durch die neutrale Brille schauen.... Sonst kommt so eine Blamage wie die Industrialisierung durch Jelzin( :D ) oder Putin hat Russland zum Mafiastaat gemacht ( :p )

https://lh6.googleusercontent.com/-41Th ... +putin.jpg

Genau deswegen Voten die Russen für einen Putin anstatt für ein Garry aus USA oder eine andere jelzinkopie


Man hat Jelzin gewähren lassen weil seine Politik sich auf Russland beschränkte. Putin dagegen will das Imperium wiederherstellen. Er bedroht also die Freiheit der Völker die der UDSSR gerade erst entronnen sind. Und die finden das gar nicht gut. Ist es wirklich so verwunderlich daß der Westen seine Meinung dazu kundgibt? Und Osteuropa versteht man die klaren Ansagen Putins sehr genau. Nur im Westen, bei sehr linken und rechten Parteien und ihren Anhängern macht man beide Augen zu. Oder man nimmt gleich Geld aus dem Kreml. So wie Le Pen .
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast