Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20563
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Cobra9 » Do 3. Mär 2016, 09:04

Der Strang "Wann ist Russland wirtschaftlich am Ende und andere Themen" sind nicht immer passend. Daher ein Sammelstrang wo die Wirtschaft von Russland das Thema ist. Egal ob positiv oder negativ. Bitte beachtet die Regeln. Ich mach mal den Anfang.


Russland möchte ja eine Drosselung der Ölförderung, bietet aber selber nur an die eigene Förderung nicht zu erhöhen. Nur ist die Föderquote im Februar so hoch we im Januar 2016 ( siehe Quelle ) und das war eine Rekordquote. Eine gleichhohe, konstante Förderung ist aber keine Reduktion der Fördermengen. Weshalb ja der Iran durchaus Recht zu sagen:

Laut dem iranischen Öl-Minister Bidschan Sanganeh hätten "einige Staaten" ihre Produktion in den vergangenen Jahren auf bis zu zehn Millionen Barrel pro Tag ausgeweitet; dass diese Länder ihre Fördermenge bei eben jenen zehn Millionen Barrel und der Iran bei einer Million Barrel einfrieren solle, sei "ein sehr lustiger Witz".

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Russland- ... 23146.html


Ich finde der Iran hat Recht. Russland und Saudi Arabien wollen weiterhin die Fördermenge beibehalten und andere Staaten sollen auf dem niederigen Level bleiben. Ist eine unrealistische Ansicht das hier alle mitziehen werden. Man würde damit, aus Sicht der kleineren Förderländer, ja den großen Förderstaaten noch mehr helfen und dabei selber verlieren. Im überigen sieht es so aus das die OPEC auch keine Reduzierung beschliessen wird:

Experten aus der Branche hatten in Doha auf mehr gehofft. Eine Einigung auf Förderkürzungen gab es jedoch nicht. So entsprechen die jüngsten Russland-Daten fast einem 30-Jahres-Hoch. Und verglichen mit dem Februar 2015 lag die Produktion zwei Prozent höher.

Opec-Insider hatten Reuters zuletzt gesagt, es sei sehr unwahrscheinlich, dass die Förderung beim nächsten Treffen des Kartells im Juni gekürzt werde. Vor allem der Iran drängt nach dem Ende der internationalen Sanktionen gegen das Land auf den Markt zurück. Auch solle vor weiteren Schritten getestet werden, ob sich Russland an Zusagen halte.
http://www.handelszeitung.ch/invest/rus ... nt-1007290



Ich glaube nicht das es der russ. Wirtschaft hier gelingt viel zu bewegen. Die Fördermengen müsste drastisch runter um den Preis massgeblich zu erhöhen für Öl.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon ciesta » Do 3. Mär 2016, 11:02

http://de.e-fundresearch.com/markets/ar ... es-richten
Finanzdruck in Russland : Anleihen-Emission soll es richten
Russland steht finanziell mit dem Rücken zur Wand. Jetzt will Moskau Abhilfe schaffen und sich über eine Anleihen-Emission in Höhe von drei Milliarden Dollar US-Dollar Devisen am Kapitalmarkt beschaffen. Wie vielversprechend dieses Vorhaben ist, analyisert Zoltan Koch, Fondsmanager, Nestor Osteuropa, in einem aktuellen Gastkommentar.

Global betrachtet eine eher geringe Summe. Laut Medienberichten haben sich bereits einige Banken für den Deal beworben. Die Frage ist jetzt, ob die Regierungen in China, den USA und Europa mitmischen oder nicht. Auch Russlands Umgang mit den Konflikten in Syrien und der Ukraine könnte Einfluss auf die geplante Emission haben.

Fakt ist: Russland braucht die Finanzspritze aus dem Ausland, um Refinanzierungen zu tätigen und um Währungsreserven aufbewahren zu können. Der niedrige Ölpreis sowie die vor zwei Jahren verhängten Sanktionen Europas und den USA üben einen enormen Druck auf die russische Volkswirtschaft aus. Russland lässt den Druck teilweise über die Abschwächung des Rubels ausgleichen, der in den letzten zwei Jahren die Hälfte seines Wertes gegenüber dem US-Dollar verloren hat. Eine Schocktherapie, die momentan zu funktionieren scheint: Die Kapitalausflüsse haben sich verlangsamt, die Reserven schmelzen weniger (380 Mrd. US-Dollar im Januar), die Inflation ist wieder unter 10 Prozent und die Staatseinnahmen sinken in Rubel gerechnet weniger stark als der Ölpreis. Eine langfristige Lösung ist das allerdings nicht. Das Land muss sich von den äußeren Effekten freimachen und der Bevölkerung mittelfristig ein Zukunftsbild aufzeigen. Dazu braucht es steigende Einnahmen – etwa durch die Erhöhung der Ölsteuer, die gerade diskutiert wird – sowie durch langfristige Finanzierung, etwa über Anleihen.
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20563
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Cobra9 » Do 3. Mär 2016, 11:43

ciesta hat geschrieben:(03 Mar 2016, 11:02)

http://de.e-fundresearch.com/markets/ar ... es-richten
Finanzdruck in Russland : Anleihen-Emission soll es richten
Russland steht finanziell mit dem Rücken zur Wand. Jetzt will Moskau Abhilfe schaffen und sich über eine Anleihen-Emission in Höhe von drei Milliarden Dollar US-Dollar Devisen am Kapitalmarkt beschaffen. Wie vielversprechend dieses Vorhaben ist, analyisert Zoltan Koch, Fondsmanager, Nestor Osteuropa, in einem aktuellen Gastkommentar.

Global betrachtet eine eher geringe Summe. Laut Medienberichten haben sich bereits einige Banken für den Deal beworben. Die Frage ist jetzt, ob die Regierungen in China, den USA und Europa mitmischen oder nicht. Auch Russlands Umgang mit den Konflikten in Syrien und der Ukraine könnte Einfluss auf die geplante Emission haben.

Fakt ist: Russland braucht die Finanzspritze aus dem Ausland, um Refinanzierungen zu tätigen und um Währungsreserven aufbewahren zu können. Der niedrige Ölpreis sowie die vor zwei Jahren verhängten Sanktionen Europas und den USA üben einen enormen Druck auf die russische Volkswirtschaft aus. Russland lässt den Druck teilweise über die Abschwächung des Rubels ausgleichen, der in den letzten zwei Jahren die Hälfte seines Wertes gegenüber dem US-Dollar verloren hat. Eine Schocktherapie, die momentan zu funktionieren scheint: Die Kapitalausflüsse haben sich verlangsamt, die Reserven schmelzen weniger (380 Mrd. US-Dollar im Januar), die Inflation ist wieder unter 10 Prozent und die Staatseinnahmen sinken in Rubel gerechnet weniger stark als der Ölpreis. Eine langfristige Lösung ist das allerdings nicht. Das Land muss sich von den äußeren Effekten freimachen und der Bevölkerung mittelfristig ein Zukunftsbild aufzeigen. Dazu braucht es steigende Einnahmen – etwa durch die Erhöhung der Ölsteuer, die gerade diskutiert wird – sowie durch langfristige Finanzierung, etwa über Anleihen.



Russland braucht jeden Cent den es kriegen kann, aber retten kann es sich nur mit einem hohen Ölpreis. Irgendwie erscheint mir die russ. Wirtschaftspolitik so:

Warten wir also irgendwie auf höhere Ölpreise. Keine anderen Ansätze. Warum auch.


Wie weit muss es mit dem Ölpreis noch abwärts gehen, bis es am Ende doch Ideen für Wirtschaftsreformen gibt in Russland ?


Die Zahlen in Russland sind nicht gerade positiv und Planungen kann sich jede Behörde in den Bart schmieren recht flott.

Laut VEDOMOSTI hat das russ. Wirtschaftsministerium seinen neuen Entwurf einer Wirtschaftsprognose 2017 - 2019 vorgelegt, nachdem sich alle bisherigen Planungen wieder mal in Luft auflösten. Am wichtigsten bleibt der Weltmarktpreis für das Öl , was dessen Einfluss auf den Staatshaushalt beweist.
Die Krise soll noch ca. 3 Jahre dauern mit einer Inflation bis zu 7,7 % und die der Bevölkerung werden von 2016 auf 2019 um zehn Prozent im Schnit sinken.
Hart trifft es die Rentner

http://www.vedomosti.ru/economics/artic ... da-krizisa
https://translate.google.de/translate?h ... rev=search
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon ciesta » Do 3. Mär 2016, 11:54

Cobra9 hat geschrieben:(03 Mar 2016, 11:43)
1.
Russland braucht jeden Cent den es kriegen kann, aber retten kann es sich nur mit einem hohen Ölpreis. Irgendwie erscheint mir die russ. Wirtschaftspolitik so:

Warten wir also irgendwie auf höhere Ölpreise. Keine anderen Ansätze. Warum auch.

2.
Wie weit muss es mit dem Ölpreis noch abwärts gehen, bis es am Ende doch Ideen für Wirtschaftsreformen gibt in Russland ?

3.
Die Zahlen in Russland sind nicht gerade positiv und Planungen kann sich jede Behörde in den Bart schmieren recht flott.


1.
Sie tun doch was für höhere (nicht zu hohe) Ölpreise und es wirkt doch auch.

2.
Hast du dir den Ölpreis die letzte Zeit mal angeschaut?
Seit seinen Tiefs ist er um 20% gestiegen.
Die traditionellen Förderer werden wohl für 1-2 Jahre mit Kursen um die 40 Dollar kalkulieren. Mehr wäre sicher erwünscht, aber auf Wünsche zu planen macht wenig Sinn.
Wenn die Russen sich auf so einen tiefen Preis anpassen können, dann haben sie für eine spätere Preissteigerung alle Chancen.

3.
Das stimmt wohl, aber sie können die externen Zahlen nur bedingt beeinflussen (zb. Öl). Also muss man sich anpassen.

btw.
Der Wert der beiden Fonds 8reserve und Wohlstand) sind im Januar minimal angestiegen.
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20563
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Cobra9 » Fr 4. Mär 2016, 07:34

ciesta hat geschrieben:(03 Mar 2016, 11:54)

1.
Sie tun doch was für höhere (nicht zu hohe) Ölpreise und es wirkt doch auch.


Wenn die Förderung auf dem aktuellen Stand bleibt ist mit einem ernsthaften Anstieg nicht zu rechnen. Intern via AG habe ich eine Studie der Studie der UniCredit zum Ölmarkt gelesen, sehr aktuell (Feb.206). Rohölförderung pro Barrel werden die USA im Schnitt bis Mitte 2016 durch moderne Technik bei einem Preis von 17,23 Dollar sein. Das mit Fracking usw. Die reinen Förderkosten (ohne staatliche Förderabgaben an die Förderländer) liegen geringer, sind aber ja nicht relevant da die Firmen dieses abführen müssen. Bedeutet dank moderner Technik werden die Förderkosten in einem der größten Länder sinken, die Förderungen aber nicht. Die USA werden es gerne sehen wenn die anderen Länder ihre Förderung deckeln. Nur solange die verfügbare Menge an Förderung nicht massiv gedrosselt wird


Nachteil für die USA: Keine Ahnung was an Kosten für Umweltschäden kommen könnte
2.
Hast du dir den Ölpreis die letzte Zeit mal angeschaut?
Seit seinen Tiefs ist er um 20% gestiegen.


Das ist doch eine Milchmädchenrechnung. Im Schnitt gesehen auf ein Jahr hat der Ölpreis von dem Spitzenwert gesehen massiv verloren und genau das stellt die Förderländer vor Probleme. Massive Probleme. Der Ölpreis ist ein Jojo geworden. Jede Kalkulation von Russland sowie der OPEC kann durch andere größere Förderländer torpediert werden. Natürlich könnten Russland und Opec dagegen halten. Aber was hat man dann wieder ? Die gleiche Lage wie jetzt.

Wenn Russland mit 50$ plant pro Barrel und kriegt nur 36$ dann fehlt Geld.
http://www.finanzen.net/rohstoffe/oelpreis
ciesta
Die traditionellen Förderer werden wohl für 1-2 Jahre mit Kursen um die 40 Dollar kalkulieren. Mehr wäre sicher erwünscht, aber auf Wünsche zu planen macht wenig Sinn.

Wenn die Russen sich auf so einen tiefen Preis anpassen können, dann haben sie für eine spätere Preissteigerung alle Chancen.


Du vergisst dabei nur zwei elementare Punkte. Russland muss die aktuelle Förderung halten können inkl. Preis und nach den Planungen fährt man die Investionen runter. Das hat dann wieder die Auswirkungen das die zu ersetzenden Quellen nicht mit neuen Vorkommen ersetzt werden können, was aktuell wegen den Sanktionen eh nicht geht. Von Wartung, Technik die im Rückstand ist wegen der Sanktionen mal ganz zu schweigen. Anderer Punkt wie willst Du einen Staatshaushalte planen mit einem Jojo Preis ?



Das Russ. Wirtschaftsministerium plant noch immer mit 50$, die russische Zentralbank mit rund 35 $.

https://news.mail.ru/politics/24989039/
https://translate.google.de/translate?h ... rev=search


Das sieht massiv aus nach Verbocken der Planung. Weil die Zentralbank gibt keine Anweisungen für den Staatshaushalt. Aber ich hab auch gelesen von massiven Kürzungen. Da bin ich mal gespannt wo Putin einspart.

ciesta
3.
Das stimmt wohl, aber sie können die externen Zahlen nur bedingt beeinflussen (zb. Öl). Also muss man sich anpassen.

btw.
Der Wert der beiden Fonds 8reserve und Wohlstand) sind im Januar minimal angestiegen.


Offiziell :D Ich warte mal die Zahlen mitte des Jahres ab ;)
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon ciesta » Fr 4. Mär 2016, 13:13

1.
Du schaust zu sehr auf die Technik.
Das Problem der Fracker ist die Finanzierung und die hat bereits vielen und ird vielen das Genick brechen. Dadurch wird die Fördermenge sinken und sich erst mit höheren Ölpreisen wieder steigern.
Statt der zum High geförderten 9,6 Mio/d schwirren in Analysen Werte von 8,3 Mio für die USA rum. Bei Kanada weiß ich es nicht, aber dort ist es eher noch problematischer.

http://www.manager-magazin.de/unternehm ... 78843.html
"Pleitewelle in der US-Ölindustrie beschleunigt sich-Franckingland ist abgebrant"
Auf Seite 3 wird da eine US-Beraterfirma angesprochen. Liest dir den Link durch und dann siehst du, wo das große Problem der Fracker liegt (http://www.reuters.com/article/us-usa-s ... SKCN0VP0O6).
Es ist die Liquidität und das Problem werden viele eben nicht lösen können (Die Kapitalkosten sind viel zu hoch bzw. der Markt dafür ist zum Hochrisikomarkt geworden.).

Die Produktion dürfte um 5,6 Prozent zurückgehen, wie eine am Dienstag veröffentlichte Analyse der Pläne von 18 Branchengrößen ergab.

http://wirtschaftsblatt.at/home/4937144 ... gIndustrie



"The roughly 175 companies at risk of bankruptcy have more than $150 billion in debt, with the slipping value of secondary stock offerings and asset sales further hindering their ability to generate cash, Deloitte said in the report, released Tuesday.
....
While 95 percent of oil producers can produce crude for less than $15 per barrel - a testament to cost savings and technological improvements since mid-2014 when only 65 percent of producers could produce near that level - that may not be enough for some, Deloitte found.[/quote]


2.
Es ist keine Milchmädchenrechnung, wenn sie statt 30 nun 36 bekommen.
Russland wird sich an die Preise und ihre eigenen Fördermöglichkeiten anpassen müssen.
Dieser Prozess läuft deshalb so holprig, weil der Ölpreis in nicht kalkulierbaren Schwankungen verläuft und die Anpassung von politischen Diskussionen begleitet werden



Insofern ist das auch kein Verbocken von Planungen. Planer haben nun mal keine Glaskugeln und wenn wichtige Parameter vom Forecast abweichen muss man anpassen.
Das ist das Normalste der Welt.[



]http://www.ipg-journal.de/kommentar/artikel/bricht-die-russische-wirtschaft-zusammen-1306/
Hier mal eine Einschätzung von Sergey Aleksashenko zum Zusammenbruch der russischen Wirtschaft (und der Mann ist alles andere als regierungsfreundlich
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20563
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Cobra9 » Fr 4. Mär 2016, 13:16

Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20563
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Cobra9 » Fr 4. Mär 2016, 14:11

MOD

Selber Spam ....ich böser Junge. Keine Ahnung was war, aber geht wieder. Nur den alten Beitrag hab ich nimmer. Daher raus


MOD
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20563
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Cobra9 » Fr 4. Mär 2016, 14:12

SORRY ich glaub ein Technik Problem liegt vor...ach verdammt

Also ich bessere das aus. Ich hab den Fehler bei Mir :(
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon ciesta » Sa 5. Mär 2016, 12:42

Cobra hat geschrieben:(04 Mar 2016, 13:13)

Die Produktion dürfte um 5,6 Prozent zurückgehen, wie eine am Dienstag veröffentlichte Analyse der Pläne von 18 Branchengrößen ergab.

http://wirtschaftsblatt.at/home/4937144 ... gIndustrie


Das kommt ungefähr in diese Richtung 8,3Mio/d.
Aktuell sind es 9 Mio/d. Zieh davon die 5,6% ab und du bist bei 8,4nochwas/d
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon ciesta » So 6. Mär 2016, 12:14

http://www.nzz.ch/finanzen/umwaelzungen ... rd-ld.6291
Umwälzungen am Erdgasmarkt
Wenn Russland zu Saudiarabien wird

Es wird bereits von einer neuen Ära am Erdgasmarkt gesprochen. Neben Exporten von verflüssigtem Gas aus den USA drängen neue australische Mengen an den Markt. Könnte Gazprom einen Preiskampf starten?...
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon HugoBettauer » Di 8. Mär 2016, 16:35

Man sollte Fördermengen nicht politisch regeln. Jede Fördergesellschaft muss selbst wissen, zu welchen Preisen sie wieviel am Markt anbieten möchte.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 44786
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon zollagent » Di 8. Mär 2016, 19:48

HugoBettauer hat geschrieben:(08 Mar 2016, 16:35)

Man sollte Fördermengen nicht politisch regeln. Jede Fördergesellschaft muss selbst wissen, zu welchen Preisen sie wieviel am Markt anbieten möchte.

Wer regelt das denn "politisch"?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Demolit
Beiträge: 7538
Registriert: So 22. Jun 2014, 17:48

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Demolit » Di 8. Mär 2016, 19:55

HugoBettauer hat geschrieben:(08 Mar 2016, 16:35)

Man sollte Fördermengen nicht politisch regeln. Jede Fördergesellschaft muss selbst wissen, zu welchen Preisen sie wieviel am Markt anbieten möchte.


Sehr gute Erkenntnis.bestimmt aus der alten Tischlerweisheit abgeleitet..jeder Bettenbauer weis, welchen Preis ein Bett hat.

richtig?
The artist formerly known as Bakelit.
kathrin
Beiträge: 418
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 23:12

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon kathrin » Di 8. Mär 2016, 20:12

zollagent hat geschrieben:(08 Mar 2016, 19:48)

Wer regelt das denn "politisch"?



Noch nix von der OPEC gehört ?
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon HugoBettauer » Di 8. Mär 2016, 20:17

kathrin hat geschrieben:(08 Mar 2016, 20:12)

Noch nix von der OPEC gehört ?

Die OPEC ist keine Lösung - sie macht vielmehr ein ganz normales Marktprodukt zum Politikum und damit zum Zankapfel mit Kriegspotential. Russlands Wirtschaft wird sich in den nächsten Jahren weiter diversifizieren müssen, damit die Bedeutung dieses Produktes nicht zum Problem werden kann. Im Westen rüstet man längst zum Überfall auf Moskau, Orenburg und Medschewje.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
kathrin
Beiträge: 418
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 23:12

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon kathrin » Di 8. Mär 2016, 20:24

HugoBettauer hat geschrieben:(08 Mar 2016, 20:17)

Die OPEC ist keine Lösung - sie macht vielmehr ein ganz normales Marktprodukt zum Politikum und damit zum Zankapfel mit Kriegspotential. Russlands Wirtschaft wird sich in den nächsten Jahren weiter diversifizieren müssen, damit die Bedeutung dieses Produktes nicht zum Problem werden kann. Im Westen rüstet man längst zum Überfall auf Moskau, Orenburg und Medschewje.



Ich hatte auf eine Frage geantwortet und keine Bewertung der Aktivitäten der OPEC abgegeben.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon HugoBettauer » Di 8. Mär 2016, 20:26

Oh, dann ist der Beitrag natürlich nicht als Antwort auf deinen Beitrag zu verstehen.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
kathrin
Beiträge: 418
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 23:12

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon kathrin » Di 8. Mär 2016, 20:27

HugoBettauer hat geschrieben:(08 Mar 2016, 20:26)

Oh, dann ist der Beitrag natürlich nicht als Antwort auf deinen Beitrag zu verstehen.



Kein Problem !
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 44786
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon zollagent » Di 8. Mär 2016, 22:24

HugoBettauer hat geschrieben:(08 Mar 2016, 20:17)

Die OPEC ist keine Lösung - sie macht vielmehr ein ganz normales Marktprodukt zum Politikum und damit zum Zankapfel mit Kriegspotential. Russlands Wirtschaft wird sich in den nächsten Jahren weiter diversifizieren müssen, damit die Bedeutung dieses Produktes nicht zum Problem werden kann. Im Westen rüstet man längst zum Überfall auf Moskau, Orenburg und Medschewje.

Werden jetzt wieder mal Paranoia geschürt?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast