Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon zollagent » Do 13. Sep 2018, 18:38

Summers hat geschrieben:(13 Sep 2018, 18:23)

Mal davon ausgehend, dass der Motorisierungsgrad in Russland geringer ist: Die Russen täten gut daran, es dabei zu belassen. Der deutsche Motorisierungsgrad führt geradewegs ins Chaos. Daran ist nichts erstrebenswert.

Und vor allem schränkt es die individuelle Beweglichkeit ein, wenn es "dabei belassen" wird. Das kommt einem autoritären Regime sehr entgegen.
Audi
Beiträge: 4245
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Audi » Do 13. Sep 2018, 19:20

zollagent hat geschrieben:(13 Sep 2018, 19:38)

Und vor allem schränkt es die individuelle Beweglichkeit ein, wenn es "dabei belassen" wird. Das kommt einem autoritären Regime sehr entgegen.

Ja genau, deswegen pusht der Kreml auch Lada. Ist dir dein Diktatur Autorität nicht langsam zu blöd. Überall Witterst du Putin . Selbst bei der Motorisierung....
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8439
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon imp » Do 13. Sep 2018, 21:33

Audi hat geschrieben:(13 Sep 2018, 20:20)

Ja genau, deswegen pusht der Kreml auch Lada. Ist dir dein Diktatur Autorität nicht langsam zu blöd. Überall Witterst du Putin . Selbst bei der Motorisierung....

Auch Lada muss früher oder später international einen gewissen Marktanteil erreichen, um die immer größeren Entwicklungskosten konkurrenzfähiger, robuster Autos rechtfertigen zu können. Immerhin droht nebenan Kina.
It's only words
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon zollagent » Fr 14. Sep 2018, 00:09

Audi hat geschrieben:(13 Sep 2018, 20:20)

Ja genau, deswegen pusht der Kreml auch Lada. Ist dir dein Diktatur Autorität nicht langsam zu blöd. Überall Witterst du Putin . Selbst bei der Motorisierung....

Es ist nun mal eines der Kennzeichen einer Diktatur, möglichst ALLES unter Kontrolle zu haben. Es geht ja nicht an, daß der Diktator von einer Entwicklung womöglich noch überrascht würde. ;)
Audi
Beiträge: 4245
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Audi » Fr 14. Sep 2018, 14:17

zollagent hat geschrieben:(14 Sep 2018, 01:09)

Es ist nun mal eines der Kennzeichen einer Diktatur, möglichst ALLES unter Kontrolle zu haben. Es geht ja nicht an, daß der Diktator von einer Entwicklung womöglich noch überrascht würde. ;)

Du schreibst gerade wirres Zeug. Die Diktatur Schalplatte passt nicht zu der Motorisierung Russlands
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon zollagent » Fr 14. Sep 2018, 14:56

Audi hat geschrieben:(14 Sep 2018, 15:17)

Du schreibst gerade wirres Zeug. Die Diktatur Schalplatte passt nicht zu der Motorisierung Russlands

Durchaus tut es das. Du mußt da schon unterscheiden zwischen den russischen Kasten. Nämlich denen, die Putins Oligarchie angehören und dem gemeinen (sprich: einfachen oder normalen) Iwan, der schon hinnehmen muß, was der weise Mann im Kreml für ihn ausbrütet. Gerade Letzterer hat es mit "Motorisierung" schwer, wobei Putins Fans sogar Vorzüge genießen. Hier im Westen ist es jedenfalls nur schwer denkbar, daß Privatleute mit Blaulicht durch den Stadtverkehr geleitet werden.
Benutzeravatar
Summers
Beiträge: 1350
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:46
Wohnort: Hamburg, Berlin, Köln

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Summers » Fr 14. Sep 2018, 15:55

zollagent hat geschrieben:(13 Sep 2018, 19:38)

Und vor allem schränkt es die individuelle Beweglichkeit ein, wenn es "dabei belassen" wird. Das kommt einem autoritären Regime sehr entgegen.


In Deutschland kann man schön sehen, wie die individuelle Beweglichkeit gerade durch die hohe Motorisierung eingeschränkt wird.
In russischen Ballungsräumen sind ähnliche Tendenzen sichtbar.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8439
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon imp » Fr 14. Sep 2018, 15:57

Summers hat geschrieben:(14 Sep 2018, 16:55)

In Deutschland kann man schön sehen, wie die individuelle Beweglichkeit gerade durch die hohe Motorisierung eingeschränkt wird.
In russischen Ballungsräumen sind ähnliche Tendenzen sichtbar.

Das ist international so. MIV für alle in Ballungsgebieten ist eine dumme Idee. Jedoch auch in der Peripherie, wo persönlicher Automangel tatsächlich heute ein Nachteil ist, werden wir in den kommenden Jahrzehnten Veränderungen erleben, die wir im Verkehrsforum schon diskutieren.
It's only words
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon zollagent » Fr 14. Sep 2018, 16:07

Summers hat geschrieben:(14 Sep 2018, 16:55)

In Deutschland kann man schön sehen, wie die individuelle Beweglichkeit gerade durch die hohe Motorisierung eingeschränkt wird.
In russischen Ballungsräumen sind ähnliche Tendenzen sichtbar.

Das kann man durch entsprechende Infrastrukturmaßnahmen abmildern. Problem dabei ist die Priorisierung der Finanzmittel durch außenpolitische Abenteuer, die dann natürlich für die eigenen Investitionen nicht mehr zur Verfügung stehen.
Benutzeravatar
Summers
Beiträge: 1350
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:46
Wohnort: Hamburg, Berlin, Köln

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Summers » Fr 14. Sep 2018, 18:17

zollagent hat geschrieben:(14 Sep 2018, 17:07)

Das kann man durch entsprechende Infrastrukturmaßnahmen abmildern.


Ja, wo wird das denn in Deutschland effektiv gemacht?



zollagent hat geschrieben:(14 Sep 2018, 17:07)

Problem dabei ist die Priorisierung der Finanzmittel durch außenpolitische Abenteuer, die dann natürlich für die eigenen Investitionen nicht mehr zur Verfügung stehen.


Wie wahr, wie wahr, das sag mal Frau Merkel!
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon zollagent » Sa 15. Sep 2018, 15:25

Summers hat geschrieben:(14 Sep 2018, 19:17)

Ja, wo wird das denn in Deutschland effektiv gemacht?



Die deutsche Infrastruktur ist der russischen bei weitem Überlegen. Es wird ja auch mehr in sie investiert. Und bevor du kommst "da sind viele Brücken, die saniert werden müssen", so sei dir gesagt, wo man nichts investiert, muß man auch nichts sanieren. :D


Summers hat geschrieben:(14 Sep 2018, 19:17)Wie wahr, wie wahr, das sag mal Frau Merkel!


Das ewige Merkel Tourette hilft dir nicht aus deiner Russland-Verlegenheit heraus. Frau Merkel ist eine Demokratin, das ist Herr Putin nicht. Der baut lieber Topols als Brücken.
Audi
Beiträge: 4245
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Audi » Mo 24. Sep 2018, 08:27

Die russische Transmashholding ist zum weltweit viertgrößten Hersteller von Schienenfahrzeugen aufgestiegen.

Durch die kürzlich bekannt gegebene Fusion mit der russischen LocoTech steigt Transmashholding zum weltweit viertgrößten Produzenten von Schienenfahrzeugen auf. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sprachen mit dem Präsidenten von TMH International, Dr. Hans Schabert, über die Exportchancen und -risiken für das Unternehmen.
Transmasholding ist die Nummer drei in der Welt beim Bau von großen und schweren Diesellokomotiven, sowie die Nummer vier bei Reisewagons und U- Bahnen. Das Unternehmen hat in Russland einen Marktanteil von 80 Prozent und expandiert nun auch nach Argentinien, Südafrika, Ägypten, Kuba, Kasachstan und in den Iran. Teilweise werde in diesen Ländern vor Ort produziert, so Schabert. Ein weiterer Wettbewerbsvorteil sei die umfassende Instandhaltung und Wartung, die Transmashholding anbiete.
„Russland will in den kommenden Jahren verstärkt auf den Export auch von Industriegütern setzen. Unsere Exporte werden über russische Banken abgewickelt, der russische Staat aber sichert das Risiko von Zahlungsausfällen durch Bürgschaften ab.“ Schabert hält das Risiko, von US- Sanktionen betroffen zu werden, für noch überschaubar – trotz einer gewissen Willkür, mit der die amerikanische Seite zu Werke gehe.
„Wir haben uns Länder herausgesucht, in denen wir der ‚local hero‘ sind. In Argentinien investieren wir in neue Fabriken. In Ägypten haben wir ähnliches vor“, sagte Schabert.
Einen großen Auftrag hat Transmashholding in Ungarn an Land gezogen: Für die Budapester U- Bahn sollen 100 U- Bahn- Triebwagen und -wagons geliefert werden. Schabert: „Gerade was U- Bahnen anbelangt, verfügen wir über große Expertise. Schauen Sie sich die U- Bahnen in Moskau und St. Petersburg an. Die funktionieren tiptop. Hier haben wir in Russland sicherlich einen Wettbewerbsvorteil.“ Ein weiterer Pluspunkt des Unternehmens seien die sogenannten Aero- Express- Züge, die überall in Russland die Flughäfen mit den Stadtzentren verbinden. Dabei ginge es nicht nur um die Technik. Von großem Vorteil sei auch das Knowhow im operativen Geschäft.
In Hochgeschwindigkeitszüge will Transmashholding aufgrund der enormen Entwicklungskosten vorerst jedoch nicht investieren. Hierfür gebe es in Russland zur Zeit auch wenig Anreize. Die Bauarbeiten für die seit langem geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke Kazan- Moskau – die integraler Bestandteil des chinesischen Großprojekts einer „Neuen Seidenstraße“ werden soll – hätten noch immer nicht begonnen. Auch bleibe unklar, ob und wann ähnliche Strecken in Sibirien realisiert würden.
Insgesamt befinde sich das Unternehmen, für das nach der Fusion mit LocoTech weltweit 100.000 Beschäftigte tätig sein werden, aber auf Expansionskurs. Schabert ist zuversichtlich, dass der Exportanteil am Gesamtumsatz des Unternehmens weiter steigen wird.
Info zur Person: Hans M. Schabert ist seit 25 Jahren für internationale Eisenbahnunternehmen tätig. Bei Transmaschholding ist er verantwortlich für die Exportstrategie des Unternehmens.
Themen: Eisenbahn, Russland, Transmashholding

https://deutsche-wirtschafts-nachrichte ... -107401693

Gute Nachrichten
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 8439
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon imp » Mo 24. Sep 2018, 09:31

Audi hat geschrieben:(24 Sep 2018, 09:27)

Die russische Transmashholding ist zum weltweit viertgrößten Hersteller von Schienenfahrzeugen aufgestiegen.

Durch die kürzlich bekannt gegebene Fusion mit der russischen LocoTech steigt Transmashholding zum weltweit viertgrößten Produzenten von Schienenfahrzeugen auf. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sprachen mit dem Präsidenten von TMH International, Dr. Hans Schabert, über die Exportchancen und -risiken für das Unternehmen.
Transmasholding ist die Nummer drei in der Welt beim Bau von großen und schweren Diesellokomotiven, sowie die Nummer vier bei Reisewagons und U- Bahnen. Das Unternehmen hat in Russland einen Marktanteil von 80 Prozent und expandiert nun auch nach Argentinien, Südafrika, Ägypten, Kuba, Kasachstan und in den Iran. Teilweise werde in diesen Ländern vor Ort produziert, so Schabert. Ein weiterer Wettbewerbsvorteil sei die umfassende Instandhaltung und Wartung, die Transmashholding anbiete.
„Russland will in den kommenden Jahren verstärkt auf den Export auch von Industriegütern setzen. Unsere Exporte werden über russische Banken abgewickelt, der russische Staat aber sichert das Risiko von Zahlungsausfällen durch Bürgschaften ab.“ Schabert hält das Risiko, von US- Sanktionen betroffen zu werden, für noch überschaubar – trotz einer gewissen Willkür, mit der die amerikanische Seite zu Werke gehe.
„Wir haben uns Länder herausgesucht, in denen wir der ‚local hero‘ sind. In Argentinien investieren wir in neue Fabriken. In Ägypten haben wir ähnliches vor“, sagte Schabert.
Einen großen Auftrag hat Transmashholding in Ungarn an Land gezogen: Für die Budapester U- Bahn sollen 100 U- Bahn- Triebwagen und -wagons geliefert werden. Schabert: „Gerade was U- Bahnen anbelangt, verfügen wir über große Expertise. Schauen Sie sich die U- Bahnen in Moskau und St. Petersburg an. Die funktionieren tiptop. Hier haben wir in Russland sicherlich einen Wettbewerbsvorteil.“ Ein weiterer Pluspunkt des Unternehmens seien die sogenannten Aero- Express- Züge, die überall in Russland die Flughäfen mit den Stadtzentren verbinden. Dabei ginge es nicht nur um die Technik. Von großem Vorteil sei auch das Knowhow im operativen Geschäft.
In Hochgeschwindigkeitszüge will Transmashholding aufgrund der enormen Entwicklungskosten vorerst jedoch nicht investieren. Hierfür gebe es in Russland zur Zeit auch wenig Anreize. Die Bauarbeiten für die seit langem geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke Kazan- Moskau – die integraler Bestandteil des chinesischen Großprojekts einer „Neuen Seidenstraße“ werden soll – hätten noch immer nicht begonnen. Auch bleibe unklar, ob und wann ähnliche Strecken in Sibirien realisiert würden.
Insgesamt befinde sich das Unternehmen, für das nach der Fusion mit LocoTech weltweit 100.000 Beschäftigte tätig sein werden, aber auf Expansionskurs. Schabert ist zuversichtlich, dass der Exportanteil am Gesamtumsatz des Unternehmens weiter steigen wird.
Info zur Person: Hans M. Schabert ist seit 25 Jahren für internationale Eisenbahnunternehmen tätig. Bei Transmaschholding ist er verantwortlich für die Exportstrategie des Unternehmens.
Themen: Eisenbahn, Russland, Transmashholding

https://deutsche-wirtschafts-nachrichte ... -107401693

Gute Nachrichten


Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Die Marktkonzentration in diesem Bereich ist heutzutage unvorstellbar. Der Weltmarktführer aus China hält fast 20%, Siemens/Alstom/Bombardier zusammen auch ungefähr. Russland muss da einen Champion aufbauen, am Besten mit Zukauf von Nischenanbietern aus dem Ausland, die für bestimmte Produktgruppen Spitzentechnik anbieten.
It's only words
Benutzeravatar
Summers
Beiträge: 1350
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:46
Wohnort: Hamburg, Berlin, Köln

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Summers » Di 25. Sep 2018, 14:06

zollagent hat geschrieben:(15 Sep 2018, 16:25)

Die deutsche Infrastruktur ist der russischen bei weitem Überlegen. Es wird ja auch mehr in sie investiert. Und bevor du kommst "da sind viele Brücken, die saniert werden müssen", so sei dir gesagt, wo man nichts investiert, muß man auch nichts sanieren. :D


In einem dicht besiedelten Zwergenland wie Deutschland eine bessere Infrastruktur zu haben, ist ja wirklich eine großartige Leistung, ich bin beeindruckt.
Wenn man sich jedoch den Ausbaustandard des Mobilfunknetzes in den Ballungsräumen anschaut, dann schlägt Russland Deutschland deutlich, und wenn ich mir die Metro-Systeme in Moskau und St. Petersburg anschaue, dann wüsste ich nicht, welche deutsche Stadt bzw. welcher deutsche Ballungsraum dagegenhalten könnte. Nur, um mal zwei Beispiele zu nennen.


zollagent hat geschrieben:(15 Sep 2018, 16:25)
Das ewige Merkel Tourette hilft dir nicht aus deiner Russland-Verlegenheit heraus. Frau Merkel ist eine Demokratin, das ist Herr Putin nicht. Der baut lieber Topols als Brücken.


Der lässt Topols bauen, weil er es kann.
Merkel ist gegen Putin sicher eine Demokratin, aber das alleine reicht halt dann doch nicht aus.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon zollagent » Mi 26. Sep 2018, 10:15

Summers hat geschrieben:(25 Sep 2018, 15:06)

In einem dicht besiedelten Zwergenland wie Deutschland eine bessere Infrastruktur zu haben, ist ja wirklich eine großartige Leistung, ich bin beeindruckt.
Wenn man sich jedoch den Ausbaustandard des Mobilfunknetzes in den Ballungsräumen anschaut, dann schlägt Russland Deutschland deutlich, und wenn ich mir die Metro-Systeme in Moskau und St. Petersburg anschaue, dann wüsste ich nicht, welche deutsche Stadt bzw. welcher deutsche Ballungsraum dagegenhalten könnte. Nur, um mal zwei Beispiele zu nennen.


Großstädte vielleicht. Oasen in der Wüste. Russland ist aber ein Flächenland, größer als jedes andere Land der Erde. Und da wäre es schon notwendig, die Infrastruktur auszubauen. Sinnvoller jedenfalls, als Topols zu bauen. NIEMAND stellt Russlands Bestand in Frage.


Summers hat geschrieben:(25 Sep 2018, 15:06)Der lässt Topols bauen, weil er es kann.
Merkel ist gegen Putin sicher eine Demokratin, aber das alleine reicht halt dann doch nicht aus.


Sondern, was "reicht denn so aus"? Ich brauche nur den Lebenstandard des Iwan Normalverbraucher mit dem von Otto Normalverbraucher zu vergleichen, dann sieht man, WER die bessere Politik macht. Es ist ein Armutszeugnis, daß ein Land mit den größte Erdöl- und Erdgasreserven der Welt nicht in der Lage ist, seinen Bürgern einen auskömmlichen Lebensabend zu bieten, aber "Weltmacht" zu spielen, und das auf den Leichen von Menschen, die mit diesem Anspruch nichts am Hut haben. Topols bauen ist die Verschleuderung von Geldern, die eigentlich eben den russischen Bürgern zustünden. Er kann das nämlich nur, weil er alle zum Schweigen bringt, die etwas dagegen sagen könnten.
Benutzeravatar
Summers
Beiträge: 1350
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:46
Wohnort: Hamburg, Berlin, Köln

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Summers » So 30. Sep 2018, 04:02

zollagent hat geschrieben:(26 Sep 2018, 11:15)

Großstädte vielleicht. Oasen in der Wüste. Russland ist aber ein Flächenland, größer als jedes andere Land der Erde. Und da wäre es schon notwendig, die Infrastruktur auszubauen.


Auch in Russland geht der Trend in die Agglomerationen. Weite Gebiete sind sehr dünn besiedelt, es wäre unwirtschaftlich, dort eine Infrastruktur wie in Deutschland vorzuhalten.


zollagent hat geschrieben:(26 Sep 2018, 11:15)Sinnvoller jedenfalls, als Topols zu bauen.


Das sollte man die Russen entscheiden lassen, ich habe jedenfalls nie den Eindruck bekommen, dass eine Mehrheit der Russen ihre Atommacht infrage stellt.


zollagent hat geschrieben:(26 Sep 2018, 11:15)NIEMAND stellt Russlands Bestand in Frage.


Das sieht man in Russland anders, aus guten Gründen.


zollagent hat geschrieben:(26 Sep 2018, 11:15)
Sondern, was "reicht denn so aus"? Ich brauche nur den Lebenstandard des Iwan Normalverbraucher mit dem von Otto Normalverbraucher zu vergleichen, dann sieht man, WER die bessere Politik macht. Es ist ein Armutszeugnis, daß ein Land mit den größte Erdöl- und Erdgasreserven der Welt nicht in der Lage ist, seinen Bürgern einen auskömmlichen Lebensabend zu bieten, aber "Weltmacht" zu spielen, und das auf den Leichen von Menschen, die mit diesem Anspruch nichts am Hut haben. Topols bauen ist die Verschleuderung von Geldern, die eigentlich eben den russischen Bürgern zustünden. Er kann das nämlich nur, weil er alle zum Schweigen bringt, die etwas dagegen sagen könnten.


Auch wenn dem einen oder anderen hierzulande das nicht passt, die Mehrheit der Russen steht hinter dieser Politik. Es gibt keine Mehrheit jenseits des Atommachtanspruchs in Russland.
Benutzeravatar
Summers
Beiträge: 1350
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:46
Wohnort: Hamburg, Berlin, Köln

Chinesisch-russische Kooperation

Beitragvon Summers » So 30. Sep 2018, 04:06

Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon zollagent » So 30. Sep 2018, 14:22

Summers hat geschrieben:(30 Sep 2018, 05:02)

Auch in Russland geht der Trend in die Agglomerationen. Weite Gebiete sind sehr dünn besiedelt, es wäre unwirtschaftlich, dort eine Infrastruktur wie in Deutschland vorzuhalten.




Das sollte man die Russen entscheiden lassen, ich habe jedenfalls nie den Eindruck bekommen, dass eine Mehrheit der Russen ihre Atommacht infrage stellt.




Das sieht man in Russland anders, aus guten Gründen.




Auch wenn dem einen oder anderen hierzulande das nicht passt, die Mehrheit der Russen steht hinter dieser Politik. Es gibt keine Mehrheit jenseits des Atommachtanspruchs in Russland.


In Deutschland war's 1936 nicht anders. Auch da stand die Mehrheit hinter dem Regime.
Everythingchanges
Beiträge: 246
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Everythingchanges » Do 4. Okt 2018, 11:22

Die Pipelineverlegearbeiten an NS2 via Schifftracker (Man muss die Karte größer zoomen)
https://www.vesselfinder.com/de/?imo=7503166
https://www.vesselfinder.com/de/?imo=7129049
Und Turkstream: https://www.vesselfinder.com/de/?imo=9593505

Aus dem August: https://www.forbes.com/sites/kenrapoza/ ... 28c1403553


Dazu hat Siemens gerade mit Novatek eine strategische Partnerschaft beim Bau von LNG-Anlagen, bei Gaslieferungen und der Verstromung von Gas abgeschlossen.
https://www.handelsblatt.com/unternehme ... lelQAK-ap2
Everythingchanges
Beiträge: 246
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Everythingchanges » Sa 6. Okt 2018, 12:26

https://owc.de/2018/10/04/russland-und- ... vertraege/
Russland und Indien unterzeichnen 20 Verträge

Dazu gehören das Militär, die Raumfahrt sowie die wirtschaftliche Zusammenarbeit. Ein sehr wichtiger Auftrag ist der Verkauf des russischen Verteidigungssystems S-400 Triumf, das unter anderem Marschflugkörper und Kampflugzeuge abwehrt. Wie die russische Regierung bereits am 4. Oktober bestätigte, beträgt das Volumen dieser Order fünf Milliarden Dollar. Der russisch-indische Außenhandel ist im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar gestiegen. Beide Länder wollen die jährlichen Umsätze bis 2025 auf 30 Milliarden Dollar erhöhen.


https://owc.de/2018/09/19/schlumberger- ... itstellen/
Schlumberger könnte Russland seine Technologien bereitstellen
MOSKAU. Das US-Unternehmen für Erdölexplorations- und Ölfeldservice Schlumberger ist bereit, Russland einen Teil seiner Technologien zu überlassen, um Anteile an der Eurasia Drilling Company zu erwerben.

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast