Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Moderator: Moderatoren Forum 3

Everythingchanges
Beiträge: 125
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Everythingchanges » Fr 1. Jun 2018, 07:58

Gazprom hat gestern seine Quartalszahlen mitgeteilt und muss nun "fürchten", dass die Forderungen nach höherer Dividende deutlich zunehmen.
Im 1. Quartal 2018 gab es netto einen Gewinn von umgerechnet fast 6 Milliarden Dollar.



Zur sonstigen Wirtschaft ein paar Zahlen der letzten Tage:
Das BIP ist im April zum Vorjahr um 1,7% gestiegen,
Das Reallohnwachstum lag im April bei 7,8%, das frei verfügbare Einkommen stieg um 5,4%

Die Erwartungsparameter als Frühindikatoren sind durch die US-Sanktionskeulen im Mai auf dem Rückzug (Einkaufsmanagerindex 49,8 von vorher 51,3) bzw. negativ (Unternehmervertrauen -2 seit 3 Monaten, davor aber noch tiefer). Hier wird es darauf ankommen, was man im Verbund mit China, der EU und dem Iran vereinbaren kann.
Nimmt der Wirtschaftsraum Lissabon bis Wladiwostock mehr Gestalt an, dann wird es wohl "nur" eine Delle werden.
Andernfalls wird das Wachstum hart erkämpft werden müssen.

Positiv ist sicher das St. Petersburgforum zu werten. Insbesondere was die Beziehungen zum Ausland angeht.
Frankreich und Japan "überschlagen" sich quasi in Sachen bessere Beiziehungen und auch Investitionszusagen.
Insgesamt gab es auf dem Forum 550 geschlossene Verträge im Volumen von 33 Mrd Dollar.
In Sachen Gazprom ein mögliches Novum:
Es wurde darum gebeten, ob dass das Investment von Total in Sachen Flüssigkeit auch damit einhergehen könnte, das Exportmonopol gen Europa für Gazprom aufzuweichen...

Lawrows N-Koreabesuch ist sicher auch aus wirtschaftlicher Sicht eine Erwähnung wert.
Man kann die Pipeline von Russland gen Südkorea schon erahnen...

&
Föderationsrat verabschiedet Gesetz über Gegensanktionen
https://ostexperte.de/kubicki-russland/
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6764
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Fr 1. Jun 2018, 10:00

Everythingchanges hat geschrieben:(01 Jun 2018, 08:58)
Nimmt der Wirtschaftsraum Lissabon bis Wladiwostock mehr Gestalt an, dann wird es wohl "nur" eine Delle werden.
Andernfalls wird das Wachstum hart erkämpft werden müssen.

Positiv ist sicher das St. Petersburgforum zu werten. Insbesondere was die Beziehungen zum Ausland angeht.
Frankreich und Japan "überschlagen" sich quasi in Sachen bessere Beiziehungen und auch Investitionszusagen.
Insgesamt gab es auf dem Forum 550 geschlossene Verträge im Volumen von 33 Mrd Dollar.
In Sachen Gazprom ein mögliches Novum:
Es wurde darum gebeten, ob dass das Investment von Total in Sachen Flüssigkeit auch damit einhergehen könnte, das Exportmonopol gen Europa für Gazprom aufzuweichen...

Lawrows N-Koreabesuch ist sicher auch aus wirtschaftlicher Sicht eine Erwähnung wert.
Man kann die Pipeline von Russland gen Südkorea schon erahnen...

&
Föderationsrat verabschiedet Gesetz über Gegensanktionen
https://ostexperte.de/kubicki-russland/

Das weist in die richtige Richtung: Jetzt die Chancen für russische Investitionen in der EU und vice versa nutzen. Das Interesse am eigenen, gemeinsamen Wirtschaftswachstum dürfte nicht zuletzt in Frankreich vorrangig sein gegenüber Problemen, die vorrangig andere haben und für die EU vor allem Reste gescheiterter Übungen in Machtprojektion darstellen.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Everythingchanges
Beiträge: 125
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Everythingchanges » Fr 29. Jun 2018, 07:05

Die EU hat auf dem letzten Gipfel neben dem Asylthema auch die Verlängerung der Sanktionen für ein halbes Jahr abgenickt.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22856
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Cobra9 » Fr 29. Jun 2018, 19:55

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(01 Jun 2018, 11:00)

Das weist in die richtige Richtung: Jetzt die Chancen für russische Investitionen in der EU und vice versa nutzen. Das Interesse am eigenen, gemeinsamen Wirtschaftswachstum dürfte nicht zuletzt in Frankreich vorrangig sein gegenüber Problemen, die vorrangig andere haben und für die EU vor allem Reste gescheiterter Übungen in Machtprojektion darstellen.



Seltsam, Seltsam wo Russland sooooo gute Freunde hat in der EU das die Sanktionen von verlängert werden. Frankreich sucht eher in Asien seine Chance.

Frankreich macht sogar die Räumlichkeiten seiner Handelsclique dicht in Moskau

https://www.intelligenceonline.com/corp ... 314922-art



Russland in Zahlen mal

https://www.spectator.co.uk/2018/06/put ... crumbling/
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6764
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 1. Jul 2018, 17:56

Everythingchanges hat geschrieben:(29 Jun 2018, 08:05)

Die EU hat auf dem letzten Gipfel neben dem Asylthema auch die Verlängerung der Sanktionen für ein halbes Jahr abgenickt.

Ja, sonst stehen sie vollkommen eingeschissen da.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52258
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon zollagent » So 1. Jul 2018, 19:27

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(01 Jul 2018, 18:56)

Ja, sonst stehen sie vollkommen eingeschissen da.

So ist Russland "eingeschissen". So what?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Everythingchanges
Beiträge: 125
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Everythingchanges » Mo 2. Jul 2018, 10:29

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(01 Jul 2018, 18:56)

Ja, sonst stehen sie vollkommen eingeschissen da.


Mal schauen, ob das nicht eine willkommene Möglichkeit für Trump ist, um die Spaltung gen und in der EU weiter voran zutreiben...
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6764
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 2. Jul 2018, 12:15

Everythingchanges hat geschrieben:(02 Jul 2018, 11:29)

Mal schauen, ob das nicht eine willkommene Möglichkeit für Trump ist, um die Spaltung gen und in der EU weiter voran zutreiben...

Das ist auch so eine sehr einseitige Lesart. Trump spaltet die EU nicht. Vielmehr ist es so, dass das Ergebnis der EU-Integration einzelnen Teilnehmern nicht so sehr gefällt und sie über Alternativen nachdenken, von denen Trump eben eine anbietet. Das ist, als wollte die DDR Deutschland vorwerfen, dass ihr die Bürger wegrennen. Hier wird nichts Vollendetes gespaltet sondern nur ein sowieso vorhandener Interessengegensatz sichtbar gemacht. Putin sagt ja auch ganz klar, dass er an einer Spaltung der EU kein Interesse hat, sondern vielmehr Wege des Miteinander sucht, die für beide Seiten lebbar sind. Auch die eher sanktionszögerlichen Länder wie Italien, Griechenland, Bulgarien sind ja keine Gegner der EU sondern suchen ganz legitim ihr eigenes Auskommen in der Gemeinschaft.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Everythingchanges
Beiträge: 125
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Everythingchanges » Mo 2. Jul 2018, 12:39

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(02 Jul 2018, 13:15)

Das ist auch so eine sehr einseitige Lesart. Trump spaltet die EU nicht. Vielmehr ist es so, dass das Ergebnis der EU-Integration einzelnen Teilnehmern nicht so sehr gefällt und sie über Alternativen nachdenken, von denen Trump eben eine anbietet. Das ist, als wollte die DDR Deutschland vorwerfen, dass ihr die Bürger wegrennen. Hier wird nichts Vollendetes gespaltet sondern nur ein sowieso vorhandener Interessengegensatz sichtbar gemacht. Putin sagt ja auch ganz klar, dass er an einer Spaltung der EU kein Interesse hat, sondern vielmehr Wege des Miteinander sucht, die für beide Seiten lebbar sind. Auch die eher sanktionszögerlichen Länder wie Italien, Griechenland, Bulgarien sind ja keine Gegner der EU sondern suchen ganz legitim ihr eigenes Auskommen in der Gemeinschaft.


Trump spaltet meiner Ansicht nach wo er kann.
Sein Ziel sind viele bilaterale Verträge und eine geeinte EU ist da problematischer als einzelne EU-Staaten.

In Sachen Sanktion wäre es eine Möglichkeit den Westen weiter zu spalten, wenn er jetzt ohne Rücksprache irgendwelche Sanktionserleichterungen in Aussicht stellt.
In der EU gibt es ja genug, die das ähnlich sehen.

Ob er es tut, weiß ich natürlich nicht, aber es wäre eine Option.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6764
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 2. Jul 2018, 12:44

Everythingchanges hat geschrieben:(02 Jul 2018, 13:39)

Trump spaltet meiner Ansicht nach wo er kann.
Sein Ziel sind viele bilaterale Verträge und eine geeinte EU ist da problematischer als einzelne EU-Staaten.

Ich sehe eher, dass Trump eine andere Verteilung von Kosten und Nutzen der vorrangig immer noch US-gestifteten Weltordnung anstrebt als die EU, die im Wesentlichen auf US-Ticket die wirtschaftlichen Grundlagen der dazu nötigen Machtausübung untergräbt und sozusagen auf Trittbrett fährt, sich an Kosten und Aufwänden weniger beteiligt, aber überall (mit)bestimmen will. Das US-Interesse an vorteilhaften Verträgen findet in der EU als Organisation und ihren Führungsländern wenig Gehör, einige in der EU auch mit Nachteilen konfrontierte Länder dagegen prüfen ernsthaft auch alternative Modelle. Das ist von Seiten der USA so legitim wie von Seiten dieser Länder, aber vermeidbar. Die EU muss sich nur bei Handel und Verteidigungsaufwänden mehr auf US-Vorstellungen einlassen.

In Sachen Sanktion wäre es eine Möglichkeit den Westen weiter zu spalten, wenn er jetzt ohne Rücksprache irgendwelche Sanktionserleichterungen in Aussicht stellt.

Die könnte er allein aktuell auch nur in den Raum stellen, nicht beschließen. Dazu bräuchte er im Parlament mehr Rückhalt für seine kluge America-First-Politik.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Everythingchanges
Beiträge: 125
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Everythingchanges » Mo 2. Jul 2018, 12:57

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(02 Jul 2018, 13:44)

1.
Ich sehe eher, dass Trump eine andere Verteilung von Kosten und Nutzen der vorrangig immer noch US-gestifteten Weltordnung anstrebt als die EU, die im Wesentlichen auf US-Ticket die wirtschaftlichen Grundlagen der dazu nötigen Machtausübung untergräbt und sozusagen auf Trittbrett fährt, sich an Kosten und Aufwänden weniger beteiligt, aber überall (mit)bestimmen will. Das US-Interesse an vorteilhaften Verträgen findet in der EU als Organisation und ihren Führungsländern wenig Gehör, einige in der EU auch mit Nachteilen konfrontierte Länder dagegen prüfen ernsthaft auch alternative Modelle. Das ist von Seiten der USA so legitim wie von Seiten dieser Länder, aber vermeidbar. Die EU muss sich nur bei Handel und Verteidigungsaufwänden mehr auf US-Vorstellungen einlassen.

2.
Die könnte er allein aktuell auch nur in den Raum stellen, nicht beschließen. Dazu bräuchte er im Parlament mehr Rückhalt für seine kluge America-First-Politik.


1.
Sicher strebt er das an.

Der Punkt ist, dass es im von den USA aufgebauten System immer einfacher für andere wird zu profitieren, was diese Staaten stärker macht.
Perfekte Beispiele für diese Trittbrettfahrer: Dtl., Japan. Sie sind riesige Gewinner des WTO-Systems und haben die militär. Interessen der USA ("Schutz" dieser Länder) genutzt.
Trump versucht daher diese Systeme so umzugestalten, dass sie wieder mehr den USA helfen und setzt diese Systeme unter ordentlichen Stress, um dann nachzuverhandeln.
So kann aus der Stärke der Exportfixierung und "fehlendes" Militär ein riesiger Nachteil werden, der dann als Verhandlungsdruck genutzt wird.

2.
Gerade das macht es so reizvoll.
Laute Ankündigung werden Diskussionsbedarf in der EU erzeugen und wenn es nicht funktioniert, haben entweder "Check und Balance" den Donald wieder eingefangen oder eben wahlweise auch nicht.
Unsicherheit schadet mMn denen am meisten, die am uneinigsten sind.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6764
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 2. Jul 2018, 13:00

Everythingchanges hat geschrieben:(02 Jul 2018, 13:57)

Trump versucht daher diese Systeme so umzugestalten, dass sie wieder mehr den USA helfen und setzt diese Systeme unter ordentlichen Stress, um dann nachzuverhandeln.
So kann aus der Stärke der Exportfixierung und "fehlendes" Militär ein riesiger Nachteil werden, der dann als Verhandlungsdruck genutzt wird.

2.
Gerade das macht es so reizvoll.
Laute Ankündigung werden Diskussionsbedarf in der EU erzeugen und wenn es nicht funktioniert, haben entweder "Check und Balance" den Donald wieder eingefangen oder eben wahlweise auch nicht.
Unsicherheit schadet mMn denen am meisten, die am uneinigsten sind.

Deshalb ist es für Trump praktisch, Russland jenseits EU und China eine Handels- und Politikperspektive zu bieten. Sonst könnte sich der Nachteil der EU mindern (aufheben ist auch mit Russland und Türkei nicht drin).
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Everythingchanges
Beiträge: 125
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Everythingchanges » Mo 2. Jul 2018, 13:04

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(02 Jul 2018, 14:00)

Deshalb ist es für Trump praktisch, Russland jenseits EU und China eine Handels- und Politikperspektive zu bieten. Sonst könnte sich der Nachteil der EU mindern (aufheben ist auch mit Russland und Türkei nicht drin).


Das meinte ich mit der sich bietenden Option für Sanktionsrücknahme.
Du hast natürlich Recht, dass es auch ganz andere Angebote sein könnten.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, was da kommt...
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6764
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 16. Jul 2018, 00:50

https://www.aerotelegraph.com/russland- ... -124-bauen

Russland wird Nachfolger der Antonov 124 ohne Ukraine bauen.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52258
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon zollagent » Mo 16. Jul 2018, 09:57

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(16 Jul 2018, 01:50)

https://www.aerotelegraph.com/russland- ... -124-bauen

Russland wird Nachfolger der Antonov 124 ohne Ukraine bauen.

Ob das rechtens ist? Nun ja, das ist eine Fragen, die Russland so ziemlich zu allerletzt kümmern.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Summers
Beiträge: 1314
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:46
Wohnort: Hamburg, Berlin, Köln

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Summers » Di 17. Jul 2018, 19:44

zollagent hat geschrieben:(16 Jul 2018, 10:57)

Ob das rechtens ist? Nun ja, das ist eine Fragen, die Russland so ziemlich zu allerletzt kümmern.

Warum soll das nicht rechtens sein? Die An-124 ist ein sowjetisches Produkt.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52258
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon zollagent » Di 17. Jul 2018, 19:53

Summers hat geschrieben:(17 Jul 2018, 20:44)

Warum soll das nicht rechtens sein? Die An-124 ist ein sowjetisches Produkt.

So, und alles, was mal sowjetisch war, kann sich Russland einfach so unter den Nagel reißen? Wie z.B. die Krim? Es gibt immerhin eine Firma, die das Flugzeug konstruiert hat und die dürfte auch die Rechte an dem Entwurf halten. Und um Lizenzen wird sich Russland wenig kümmern.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Summers
Beiträge: 1314
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:46
Wohnort: Hamburg, Berlin, Köln

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Summers » Di 17. Jul 2018, 20:00

Everythingchanges hat geschrieben:(02 Jul 2018, 14:04)

Das meinte ich mit der sich bietenden Option für Sanktionsrücknahme.
Du hast natürlich Recht, dass es auch ganz andere Angebote sein könnten.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, was da kommt...


Die Sanktionen werden allein schon deshalb nicht zurückgenommen werden, weil Russland die Gegensanktionen nicht zurücknehmen wird. Gerade die russische Landwirtschaft hat sich prima mit den Gegensanktionen eingerichtet, da kann man auf Dumping-Konkurrenz aus der EU gut verzichten.
Benutzeravatar
Summers
Beiträge: 1314
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:46
Wohnort: Hamburg, Berlin, Köln

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Summers » Di 17. Jul 2018, 20:03

zollagent hat geschrieben:(17 Jul 2018, 20:53)

So, und alles, was mal sowjetisch war, kann sich Russland einfach so unter den Nagel reißen? Wie z.B. die Krim? Es gibt immerhin eine Firma, die das Flugzeug konstruiert hat und die dürfte auch die Rechte an dem Entwurf halten. Und um Lizenzen wird sich Russland wenig kümmern.

Russland ist der Rechtsnachfolger der Sowjetunion. Die Antonow 124 wurde vom sowjetischen Antonow-Design-Büro entwickelt.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6764
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Russlands Wirtschaft- Sammelstrang

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 17. Jul 2018, 23:01

Summers hat geschrieben:(17 Jul 2018, 21:03)

Russland ist der Rechtsnachfolger der Sowjetunion. Die Antonow 124 wurde vom sowjetischen Antonow-Design-Büro entwickelt.

Das ist 70er Jahre. Designs haben vielleicht 25 Jahre Schutzrecht, Patente 20 Jahre, Gebrauchsmuster 10. Die Chips, die ein moderner Nachbau enthält, sind vermutlich neu entwickelte.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast