Drohender Krieg mit Russland?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Everythingchanges
Beiträge: 247
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Di 26. Jun 2018, 08:17

Cobra9 hat geschrieben:(24 Jun 2018, 20:41)
1.
Alle ? Saudi-Arabien, Türkei, Iran sind bei weitem nicht alle. China produziert eine eigene Version in Lizenz. Mit dem gleichen Spruch könnte man behaupten alle wollen Leopard Panzer kaufen. Was völlig überzogen ist als Behauptung.

Ja Russland exportiert Rüstungsgüter die ihre Funktion erfüllen. Energie, Rüstung und Atomkraftwerke ist aber alles was Russland irgendwie noch in Stückzahl exportiert. Darauf stolz sein darfst gerne.

Zeigt aber nur wie wenig Russland anzubieten hat als Wirtschaft.

2.
Richtig und auch da ist man vorne mit dabei. Russland hat deutlich mehr Probleme. Brain Drain, veraltete Wirtschaft und ein ungünstiges Umfeld.

Den Brain Drain hab ich mit einer Quelle im Blick nach Russland Strang verlinkt. Finanzier mal Forschung unter den Grundlagen.

3.
Nicht Ich sage das sondern die IAE. Quelle wurde genan unten. Es ist auch klug zu versuchen mit den Usa den Handel zu verstärken.

Das die Usa eine wesentlich größere Rolle spielen werden ist die Prognose.

https://webstore.iea.org/search?q=russi ... g/oil2018/

https://www.wiwo.de/finanzen/boerse/ene ... 09016.html

4.
China möchte auch mehr Öl aus den Usa

https://www.boerse-online.de/nachrichte ... 1025952354

5.
Na ja nicht alle Oligarchen kommen heim. Je nachdem wie man zum Kreml steht. Ich kann aber nachvollziehen dss Russland wegen der Sanktionen keine Dollar will. Eigene Position stärken, aber klappt weniger gut.





Und weiter ?



Russland hat Pech. Das wollen alle


1.
Natürlich nicht alle. War überspitzt geschrieben. Aber es sind immer mehr. (Die Russen reden von viele asiatischen Interessenten)
Spannend dort ist der Punkt, dass dies geschieht, obwohl die USA Sekundärsanktionen gegen Käufer gesetzlich verankert haben.
Dieser Gegendruck ist auch nicht verwunderlich, weil die Verbreitung dieser russischen Abwehrtechnik die Luftüberlegenheit sehr teuer machen kann.
Das führt zu solchen Blüten, dass SaudiArabien zwar S400 kaufen will, aber dem Katar droht, wenn die es auch tun (was sie wollen).

2.
Das sind aber Probleme, die so ziemlich alle alternden Gesellschaften haben. MMn ist das ein Haupttreiber dafür, dass die Machtverschiebungen überhaupt stattfinden.

3.
Wird man sehen. Hab ja geschrieben, dass ich es gerne sofort anerkenne, wenn es zu den Kürzungen kommt. Bislang gibt es die noch nicht.

4.
China diversifiziert wie alle anderen Nachfrager es auch tun würden.
In einem wachsenden Markt ist aber auch genug Platz für russisches Wachstum (gerade in Asien).

5.
Ob es gut klappt oder nicht, muss sich erst noch zeigen.
Der Trend weg vom Dollar ist aber auch über Russland hinaus nicht mehr zu übersehen. Die USA tun auch genug, um das zu fördern.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon zollagent » Di 26. Jun 2018, 09:07

Everythingchanges hat geschrieben:(25 Jun 2018, 21:27)

1.
Nur hat Russland diese Devisen und die VErsorgung läuft eigentlich auch dort nicht via Staatsplanung sondern in einer Art Kapitalismus.


Bei einer Oligarchenwirtschaft? Nun, das ist in der Tat eine "Art Kapitalismus". In dieser Art fließen aber die Devisen nicht rein, sondern raus, weil die Oligarchen ihre Vermögen, soweit sie flüssig sind, überall anlegen, aber nicht in Russland.
Everythingchanges hat geschrieben:(25 Jun 2018, 21:27)3.
Woher Renditen kommen können und dass es nicht unbedingt vom Staat sein muss, wirst du sicher wissen, wenn deine Behauptung zutrifft.
Auch das Devisenbeschaffungsmöglichkeiten nicht allzu viel mit Rusbeltransferzahlungen zu tun haben.
Ich glaube dir die Erfahrung gerne, wenn die Aussagen das hergeben.


Aha, nicht auf den üblichen Beschaffungswegen, sondern "irgendwie anders". :D Rubel wird ohnehin niemand außerhalb Russlands als Zahlungsmittel akzeptieren.

Everythingchanges hat geschrieben:(25 Jun 2018, 21:27)4.
Die sind 1998/99 neu gestartet. Da gabe es eher Innenpolitik"abenteuer" und Abbau der militärischen Fähigkeiten


Aktuell sind sie aber gestreckt. Oder sie existieren gar nicht.


Everythingchanges hat geschrieben:(25 Jun 2018, 21:27)5.
Das wissen ja fast alle :D


Und Russland fühlt sich "bedroht". :D :D :D


Everythingchanges hat geschrieben:(25 Jun 2018, 21:27)6.
Für die alternde EU mag gelten, dass der Ölverbrauch stangniert und ggf langsam zurückgeht, aber es kommen sehr große Nachfrager nach.
Sprich es wird schon noch eine Weile nach oben gehen, bis die Gesamtnachfrage stagniert.
Halb Asien und Afrika haben relativ junge Bevölkerungen und ordentliches Wachstum, was idr zu mehr Ölkonsum führt.


Welche großen Nachfrager sollen das sein? Es reicht ja nicht, daß man Öl haben will, man muß es auch bezahlen können. Übrigens, die neuen Energieoptionen werden auch von anderen Staaten wahrgenommen. In Asien. In Afrika. In Südamerika, wobei da noch der meiste Rückstand ist. Das mit dem "altern" solltest du besser auf Putins Russland anwenden. :D
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 23017
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Cobra9 » Di 26. Jun 2018, 09:54

EVC

1.
Natürlich nicht alle. War überspitzt geschrieben. Aber es sind immer mehr. (Die Russen reden von viele asiatischen Interessenten)
Spannend dort ist der Punkt, dass dies geschieht, obwohl die USA Sekundärsanktionen gegen Käufer gesetzlich verankert haben.
Dieser Gegendruck ist auch nicht verwunderlich, weil die Verbreitung dieser russischen Abwehrtechnik die Luftüberlegenheit sehr teuer machen kann.
Das führt zu solchen Blüten, dass SaudiArabien zwar S400 kaufen will, aber dem Katar droht, wenn die es auch tun (was sie wollen).



Russland verkauft neben Energie Rohstoffen hauptsächlich Waffen bzw. Rüstungsgüter.

Dafür geb Ich zu gibts einige Interessen am Markt. Die Usa mischen mit. Warum kauft Saudi-Arabien den die S400 ?

Es erfüllt ihre Bedürfnisse, aber an moderne Systeme aus den Usa kommt man aktuell nicht ran. Aber die Saudis wollen aufrüsten. Da kommt Russland gelegen.

Ich seh das nüchtern. Logisch meckern die Saudis wenn jemand eigentlich gegen ihre Interessen arbeiten tut. Nicht viel neues.

Aber Russland hat da auch keine Skrupel. Nur außer Waffen/Rüstung, Atomtechnik und Energie hat Russland nix anzubieten wirklich. Anders die USA.

Dazu gilt Russland eben als Agressor. Deshalb erschwert man Russland das Leben wo man kann.


2.
Das sind aber Probleme, die so ziemlich alle alternden Gesellschaften haben. MMn ist das ein Haupttreiber dafür, dass die Machtverschiebungen überhaupt stattfinden.


Russland ist ein Aggressor. Das ist das Problem.
Kein anderer Staat hat in letzter Zeit so gehandelt. Die russ. Politik treibt neutrale Staaten zur NATO oder den Usa.

Finnland hat sich abgesichert. Warum sollte man es tun ohne Grund ?

Man hat berechtigt Ängste. Russland agiert feindselig.
3.
Wird man sehen. Hab ja geschrieben, dass ich es gerne sofort anerkenne, wenn es zu den Kürzungen kommt. Bislang gibt es die noch nicht.


Lies doch mal Quellen. Ab 2019 -2025 ist der Zeitraum. Und von mir aus darf es mit den Sanktionierte so lange weitergehen, sofern Russland keine Änderung vornimmt politisch.


Russland pokert. Ich hoffe es verzockt sich nicht. Weil momentan arbeitet die Zeit gegen Russland.
4.
China diversifiziert wie alle anderen Nachfrager es auch tun würden.
In einem wachsenden Markt ist aber auch genug Platz für russisches Wachstum (gerade in Asien).



Russland ist abhängig von China mittlerweile. Wer finanziert die Kosten für viele Bauvorhaben ?

China gegen Beteiligungen. Oder günstige Preise.
Keine Abhängigkeit dagegen hätten die Usa oder Kanada. Mit denen Deutsche Unternehmen immer mehr Verträge schließen.
5.
Ob es gut klappt oder nicht, muss sich erst noch zeigen.
Der Trend weg vom Dollar ist aber auch über Russland hinaus nicht mehr zu übersehen. Die USA tun auch genug, um das zu fördern


Russland braucht Gelf. Mehr steckt nicht dahinter. Aber Geld gibts nicht am Markt wegen der Sanktionen
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Everythingchanges
Beiträge: 247
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Di 26. Jun 2018, 10:32

Cobra9 hat geschrieben:(26 Jun 2018, 10:54)
1.
Russland verkauft neben Energie Rohstoffen hauptsächlich Waffen bzw. Rüstungsgüter.

Dafür geb Ich zu gibts einige Interessen am Markt. Die Usa mischen mit. Warum kauft Saudi-Arabien den die S400 ?

Es erfüllt ihre Bedürfnisse, aber an moderne Systeme aus den Usa kommt man aktuell nicht ran. Aber die Saudis wollen aufrüsten. Da kommt Russland gelegen.

Ich seh das nüchtern. Logisch meckern die Saudis wenn jemand eigentlich gegen ihre Interessen arbeiten tut. Nicht viel neues.

Aber Russland hat da auch keine Skrupel. Nur außer Waffen/Rüstung, Atomtechnik und Energie hat Russland nix anzubieten wirklich. Anders die USA.

Dazu gilt Russland eben als Agressor. Deshalb erschwert man Russland das Leben wo man kann.


2.
Russland ist ein Aggressor. Das ist das Problem.
Kein anderer Staat hat in letzter Zeit so gehandelt. Die russ. Politik treibt neutrale Staaten zur NATO oder den Usa.

Finnland hat sich abgesichert. Warum sollte man es tun ohne Grund ?

Man hat berechtigt Ängste. Russland agiert feindselig.

3.
Lies doch mal Quellen. Ab 2019 -2025 ist der Zeitraum. Und von mir aus darf es mit den Sanktionierte so lange weitergehen, sofern Russland keine Änderung vornimmt politisch.

Russland pokert. Ich hoffe es verzockt sich nicht. Weil momentan arbeitet die Zeit gegen Russland.

4.
Russland ist abhängig von China mittlerweile. Wer finanziert die Kosten für viele Bauvorhaben ?

China gegen Beteiligungen. Oder günstige Preise.
Keine Abhängigkeit dagegen hätten die Usa oder Kanada. Mit denen Deutsche Unternehmen immer mehr Verträge schließen.

5.
Russland braucht Gelf. Mehr steckt nicht dahinter. Aber Geld gibts nicht am Markt wegen der Sanktionen


1.
Ganz frisch zu dem Thema Exportstruktur bei den Ostexperten: https://ostexperte.de/russland-ausfuhr-2018/

Das Erschweren ist mMn eher der Versuch die eigenen Überlegenheit ggü dritten weiter aufrecht halten zu können.
In einer Welt, in der fast alle S400 zu stehen haben, wird die klassiche Strategie der Luftüberlegenheit viel schneller in Frage gestellt als ohne.
Das Thema wurde in dem Artikel im Stern angeschnitten: https://www.stern.de/digital/der-baer-z ... 87292.html
"Im letzten Jahr konnte man außerdem ein Umdenken bei den russischen Rüstungsexporten beobachten. Anders als zuvor ist der Kreml bereit, auch hochmoderne Waffen wie das Luftabwehrsystem S-400 für dringend benötigte Devisen zu exportieren. Sollte Putin die neuen Hyperschallwaffen weltweit anbieten, dürfte ihre Verbreitung die Fähigkeit der USA, überall auf der Welt eine überwältigende militärische Macht einzusetzen, deutlich mindern. "

Das ist natürlich für Russland sehr verlockend. Man bekommt erstens Kohle und zweitens erhöht man die Kosten für andere um militärische Dominanz in anderen gebieten zu erreichen.

2.
Kannst du gerne so sehen. Ich stimme dir da nicht zu bzw. sehe das in einem anderen Kontext:
Russland krempelt gerade/seit ein paar Jahren die Welt um und das erfährt immer mehr Substanz und Unterstützung
Am 20.6 war UN-Generalsekretär Guterres in Moskau: "...To be entirely frank, these are not easy times for multilateralism and not easy times for the UN. And I think that after the Cold War and after a short period of unipolar world we are still struggling to find a way to have a structured, multipolar world with multilateral governmental institutions that can work. And this is something that worries me a lot and is something in which, I believe, the Russian Federation has a unique role to play. " http://en.kremlin.ru/events/president/news/57819
Dazu passt dann auch die von Trump gefahrene Richtung die USA aus diesen multinationalen Institutionen zurückzuziehen bzw. diese Strukturen massiven Stress auszusetzen.
Das ist für mich mit Russland ist der Aggressor nicht mehr erklärbar.

3.
Hab ich.
Ich sage ja nicht, dass diese Dinge falsch sind bzw. nicht zutreffen können.
Ich werde die Prognosen entsprechend gewichten, wenn ich in der Realität Entwicklungen in Richtung dieser Aussagen wiederfinde.
Das die Zeit gegen Russland arbeitet kann ich imo nicht erkenne.

4.
Formulieren wir es mit dem alten Schuldnerspruch.
Schuldest du der Bank eine Mio, hast du ein Problem, schuldest du ihr 5 Mrd, hat die Bank ein Problem.

Russland ist ein immens wichtiger Baustein in Chinas Plänen und genau das gibt denen Bewegungsfreiheit. China kann zb. Russland nicht öffentlich wg sagen wir der Ukraine abkanzeln, weil die Russen diejenigen sind, die die großen Chinesischen Ziele am ehesten stören können. Wenn ich irgendwo investiere, habe ich auch ein riesiges Interesse daran, dass es diesen Investments gut geht.
Nebenbei investieren natürlich nicht nur Chinesen dort.
Japan, Saudiarabien, Indien oder eben potentiell wieder deutlich mehr Europäer

5.
Jeder Staat braucht Geld, aber die Russen imo weit weniger als viele andere.

Dazu die Info, dass der Renditeabstand für Dollaranleihen von den USA und Russland im Zeitraum der Konflikte (also nach 2014) sich vor Kurzem auf die historisch kleinsten Abstände bewegt haben (irgendwas um 1,x-2%). Das widerspricht einer Entwicklung, wonach die Russen Probleme haben.
In die gleiche Richtung deuten auch die Handlungen der USA.
Wer zu verboten von Finanztransaktionen greifen muss, um diese zu verhindern, sendet kein Zeichen der Stärke.
In der Welt der wirklich freien Märkt, würden die Investoren Moskau die Türen einrennen. Um das zu bremsen, nutzen die USA ihr Dollarprivileg, was aber einen sehr hohen Preis fordert.
Die Welt wird mistrauischer ggü dem Dollarsystem. Selbst die EU muss in Sachen Iran über dieses Problem nachdenken.
Everythingchanges
Beiträge: 247
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Di 26. Jun 2018, 13:11

zollagent hat geschrieben:(26 Jun 2018, 10:07)
1.
Bei einer Oligarchenwirtschaft? Nun, das ist in der Tat eine "Art Kapitalismus". In dieser Art fließen aber die Devisen nicht rein, sondern raus, weil die Oligarchen ihre Vermögen, soweit sie flüssig sind, überall anlegen, aber nicht in Russland.

Aha, nicht auf den üblichen Beschaffungswegen, sondern "irgendwie anders". :D Rubel wird ohnehin niemand außerhalb Russlands als Zahlungsmittel akzeptieren.

2.
Aktuell sind sie aber gestreckt. Oder sie existieren gar nicht.




Und Russland fühlt sich "bedroht". :D :D :D


3.
Welche großen Nachfrager sollen das sein? Es reicht ja nicht, daß man Öl haben will, man muß es auch bezahlen können. Übrigens, die neuen Energieoptionen werden auch von anderen Staaten wahrgenommen. In Asien. In Afrika. In Südamerika, wobei da noch der meiste Rückstand ist. Das mit dem "altern" solltest du besser auf Putins Russland anwenden. :D


1.
Die Devisen der Oligarchen fließen vor allem deshalb aus dem Land, weil Russland im Grunde stetig einen immensen Devisenüberschuss ansammelt und das Geld irgendwo angelegt werden will.
Schau dir den Kaptialexport vom angeblichen Exportweltmeister an. Dann weißt du was ich meine.

2.
Komischerweise erklären US-VErtreter, dass sie von fast allen Waffenankündigungen Putins wussten und kaum überrascht waren.
Wenn die nicht existieren, wieso dann solche Aussagen?

3.
Da wir ja im Bereich Wirtschaft unterwegs sind.
Wie kommt man denn in die Lage etwas bezahlen zu können?
Um es mal plump zu sagen. Eine laufende Wirtschaft erzeugt die Mittel und die Wirtschaft läuft in vielen asiatischen Staaten und bei guter Entwicklung (sagen wir über riesige Infrastrukturinvestitionen) gilt gleiches für diverse afrikan. Staaten.

Was den Ölkonsum angeht, sagen die Prognosen noch einige Jahre ordentliche Steigerungen voraus.
Das trifft dann aber zb. auch auf den Investitionsstau der Förderer, der durch die Preisstürze seit 2014 ausgelöst wurde.

Sicher könnte es techn. Revolutionen geben, die Öl verdrängen, aber wenn ua. die aufstrebenden Staaten auf erneuerbare Ener. setzen bedeutet es eben nicht, dass Öl verdrängt wird.
Die absolute Nummer eins in Sachen Erzeugung von EEs ist China. Schau dir an, was parallel mit dem Ölkonsum geschehen ist...
Mehr Energie bedeutet vor allem eine Chance auf mehr Wachstum, was heute oft genug mit mehr Öl/Gasverbrauch einhergeht.

btw: https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... s-Oel.html
"Wenn zudem nur 40 Prozent des weltweiten Nachfrageanstiegs durch erneuerbare Energien befriedigt werden, heißt das zugleich, dass weiterhin der größte Teil der zusätzlichen Energienachfrage durch fossile und atomare Energieträger gedeckt werden wird"
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon zollagent » Di 26. Jun 2018, 22:43

Everythingchanges hat geschrieben:(26 Jun 2018, 14:11)

1.
Die Devisen der Oligarchen fließen vor allem deshalb aus dem Land, weil Russland im Grunde stetig einen immensen Devisenüberschuss ansammelt und das Geld irgendwo angelegt werden will.
Schau dir den Kaptialexport vom angeblichen Exportweltmeister an. Dann weißt du was ich meine.


Klar doch, Russland hortet Devisen wie Dagobert Duck in seinem Geldspeicher. Die Vermögen der Oligarchen werden vor dem Zugriff von Putins Regime in Sicherheit gebracht. DAS ist die Motivation für die Geldflüsse. Ich will nun nicht über die Methoden referieren, wie sie angesammelt wurden. Sehr sauber waren sie allesamt nicht. Sie sind aber mit Sicherheit nicht mit der Motivation, russische Devisenreserven aufzubauen, angesammelt worden.

Everythingchanges hat geschrieben:(26 Jun 2018, 14:11)2.
Komischerweise erklären US-VErtreter, dass sie von fast allen Waffenankündigungen Putins wussten und kaum überrascht waren.
Wenn die nicht existieren, wieso dann solche Aussagen?


Man kann auch Stärke vorgaukeln, die schlicht nicht existiert. Z.B. in Waffensysteme Eigenschaften hineinerzählen, die diese nicht aufweisen. Ganz offenbar herrscht aber unter Fachleuten keine Panik oder Angst vor "unbesiegbaren Wunderwaffen", die "No-Go-Areas" schaffen sollen, wie du es zu glauben scheinst.

Everythingchanges hat geschrieben:(26 Jun 2018, 14:11)3.
Da wir ja im Bereich Wirtschaft unterwegs sind.
Wie kommt man denn in die Lage etwas bezahlen zu können?
Um es mal plump zu sagen. Eine laufende Wirtschaft erzeugt die Mittel und die Wirtschaft läuft in vielen asiatischen Staaten und bei guter Entwicklung (sagen wir über riesige Infrastrukturinvestitionen) gilt gleiches für diverse afrikan. Staaten.


Eben, "laufende Wirtschaft". Von einer solchen kann weder in Afrika noch in Russland wirklich die Rede sein. Sonst wären nicht die Importe von Alltagswaren notwendig, die eine gut strukturierte Wirtschaft im eigenen Land herstellt. Du glaubst gar nicht, mit welchen Waren russische Händler bei mir im Büro auftauchen, die sie hierzulande erwerben, um sie in Russland weiterzuverkaufen. Ich sehe es beinahe täglich. Und Waren, die es zu Hause im Überfluß gibt, wird man kaum im Ausland kaufen. ;)

Everythingchanges hat geschrieben:(26 Jun 2018, 14:11)Was den Ölkonsum angeht, sagen die Prognosen noch einige Jahre ordentliche Steigerungen voraus.


Welche Prognosen? Kannst du da mal einen Link setzen?

Everythingchanges hat geschrieben:(26 Jun 2018, 14:11)Das trifft dann aber zb. auch auf den Investitionsstau der Förderer, der durch die Preisstürze seit 2014 ausgelöst wurde.


Seltsamerweise gibt es diesen Investitionsstau in Saudi-Arabien, Nigeria oder in der Karibik nicht. Nur in Russland. Es könnte also doch was dran sein an den Auswirkungen, die die Sanktionen auf die russische Förderung haben.


Everythingchanges hat geschrieben:(26 Jun 2018, 14:11)Sicher könnte es techn. Revolutionen geben, die Öl verdrängen, aber wenn ua. die aufstrebenden Staaten auf erneuerbare Ener. setzen bedeutet es eben nicht, dass Öl verdrängt wird.
Die absolute Nummer eins in Sachen Erzeugung von EEs ist China. Schau dir an, was parallel mit dem Ölkonsum geschehen ist...
Mehr Energie bedeutet vor allem eine Chance auf mehr Wachstum, was heute oft genug mit mehr Öl/Gasverbrauch einhergeht.

btw: https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... s-Oel.html
"Wenn zudem nur 40 Prozent des weltweiten Nachfrageanstiegs durch erneuerbare Energien befriedigt werden, heißt das zugleich, dass weiterhin der größte Teil der zusätzlichen Energienachfrage durch fossile und atomare Energieträger gedeckt werden wird"


Das ist eine kurzfristige Denkweise. Langfristig wird der Anteil, der durch erneuerbare Energien abgedeckt wird, steigen. Steigen müssen, weil der Aufwand für Förderung von Öl oder Gas immer größer und teurer wird. Und atomare Energieträger, nun ein Besuch in Tschernobyl könnte lehrreich sein. Ich war übrigens schon da, wenn auch nicht direkt am Unglücksreaktor oder in der Geisterstadt Pripjat. Dafür bin ich einmal im Jahr mit einem Hilfstransport in der Umgebung und bringe Güter in Kinderhospize. Güter, ohne die diese Einrichtung weder arbeiten noch überleben könnten. Da sind Raketen, die No-GO-Areas errichten, oder angebliche Devisenanhäufungen völlig belanglos, ich habe aus solchen Einrichtung gestandene Männer weinend wieder herauskommen sehen. Ja, es gibt sie noch, die Spätopfer, auch Jahrzehnte nach dem Unfall. DA wäre Machtprojektion gefragt, in der Hilfe für diese Opfer. Aber nicht in angeblicher Interessenausübung, die ausschließlich Hegemonie über Völker zum Ziel hat, die ohnehin schon Jahrzehnte sich ausschließlich solchen Imperiumsinteressen zu fügen hatten.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Everythingchanges
Beiträge: 247
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Mi 27. Jun 2018, 10:56

zollagent hat geschrieben:(26 Jun 2018, 23:43)
1.
Klar doch, Russland hortet Devisen wie Dagobert Duck in seinem Geldspeicher. Die Vermögen der Oligarchen werden vor dem Zugriff von Putins Regime in Sicherheit gebracht. DAS ist die Motivation für die Geldflüsse. Ich will nun nicht über die Methoden referieren, wie sie angesammelt wurden. Sehr sauber waren sie allesamt nicht. Sie sind aber mit Sicherheit nicht mit der Motivation, russische Devisenreserven aufzubauen, angesammelt worden.


2.
Man kann auch Stärke vorgaukeln, die schlicht nicht existiert. Z.B. in Waffensysteme Eigenschaften hineinerzählen, die diese nicht aufweisen. Ganz offenbar herrscht aber unter Fachleuten keine Panik oder Angst vor "unbesiegbaren Wunderwaffen", die "No-Go-Areas" schaffen sollen, wie du es zu glauben scheinst.


3.
Eben, "laufende Wirtschaft". Von einer solchen kann weder in Afrika noch in Russland wirklich die Rede sein. Sonst wären nicht die Importe von Alltagswaren notwendig, die eine gut strukturierte Wirtschaft im eigenen Land herstellt. Du glaubst gar nicht, mit welchen Waren russische Händler bei mir im Büro auftauchen, die sie hierzulande erwerben, um sie in Russland weiterzuverkaufen. Ich sehe es beinahe täglich. Und Waren, die es zu Hause im Überfluß gibt, wird man kaum im Ausland kaufen. ;)


4.
Welche Prognosen? Kannst du da mal einen Link setzen?


5.
Seltsamerweise gibt es diesen Investitionsstau in Saudi-Arabien, Nigeria oder in der Karibik nicht. Nur in Russland. Es könnte also doch was dran sein an den Auswirkungen, die die Sanktionen auf die russische Förderung haben.


6.
Das ist eine kurzfristige Denkweise. Langfristig wird der Anteil, der durch erneuerbare Energien abgedeckt wird, steigen. Steigen müssen, weil der Aufwand für Förderung von Öl oder Gas immer größer und teurer wird. Und atomare Energieträger, nun ein Besuch in Tschernobyl könnte lehrreich sein. Ich war übrigens schon da, wenn auch nicht direkt am Unglücksreaktor oder in der Geisterstadt Pripjat. Dafür bin ich einmal im Jahr mit einem Hilfstransport in der Umgebung und bringe Güter in Kinderhospize. Güter, ohne die diese Einrichtung weder arbeiten noch überleben könnten. Da sind Raketen, die No-GO-Areas errichten, oder angebliche Devisenanhäufungen völlig belanglos, ich habe aus solchen Einrichtung gestandene Männer weinend wieder herauskommen sehen. Ja, es gibt sie noch, die Spätopfer, auch Jahrzehnte nach dem Unfall. DA wäre Machtprojektion gefragt, in der Hilfe für diese Opfer. Aber nicht in angeblicher Interessenausübung, die ausschließlich Hegemonie über Völker zum Ziel hat, die ohnehin schon Jahrzehnte sich ausschließlich solchen Imperiumsinteressen zu fügen hatten.


1.
Wenn die Oligarchen sie horten würden, würden sie das Land ja nicht verlassen :D

Im Ernst.
Russland ist in Sachen entwickelter Finanzmarkt ein internationaler Niemand.
Natürlich ist die Herkunft der Taler bei vielen sehr fragwürdig, aber die Kohle "will" arbeiten und das Transferieren ins Ausland ermöglicht genau das im internationalen Rahmen.
Sicher hat es auch eine Sicherheitsdimension in Sachen Enteignung, aber man sollte nicht so tun, als würden diese Leute nicht diversifizieren.
Die Investieren ja mit diesen Geldern auch in Russland (siehe Geldströme gen Zypern oder Schweiz...).

2.
Wieso sollte das offensichtlich sein?
Meinst du, die würden panische Pressekonferenzen geben?
Warum glaubst du, werden aktuell die Gelder für die Entwicklung von Hyperschallwaffen oder elektronischer Mittel oder Cyber deutlich erhöht?
Weil Russland so ungefährlich auf diesen Gebieten ist?

3.
Wir müssen auch massenhaft Alltagswaren importieren. ;)
Zb. Handys, TVs, ohne Ende Nahrungsmittel, Kleidung und sogar massenhaft Vorprodukte für die Fertigung, Software usw usf.
Eine "laufende" Wirtschaft zeichnet sich schlicht dadurch aus, dass sie funktioniert und einigermaßen nachhaltig wächst.

Genau das generiert Mittel für weiteres Wachstum und so läuft es in diversen Wirtschaften auch in der 3. Welt..
Weil die nicht so weit entwickelt sind, können diese Wirtschaften sogar noch sehr lange auf historisch bekannten Wegen wachsen (zb. Infrastrukturinvestitionen usw.) bevor es in "Neuland" gehen würde.

4.
siehe den Link der Welt, wo der BP-Ausblick besprochen wird: https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... s-Oel.html
hier noch auf die Schnelle ein Artikel zur OPEC-Prognose: https://www.derstandard.de/story/200006 ... in-drittel
hier von der IEA: https://www.iea.org/publications/freepu ... ersion.pdf

5.
Oder eher damit, dass diese Staaten relativ viele klassische Vorräte und recht wenige ala Fracking oder Ölsand haben und daher nicht in neue Techniken investieren müssen/brauchen?
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 12216.html
Diese Investitionen ziehen an, wenn der Ölpreis hoch geht. In Russland als auch anderswo.

6.
Wenn ist es her mittelfristig.
Bis 2040 und auch noch eine Weile danach dürfte das Thema Öl und auch Gas recht gut tragen und eines sollte man bei den Hinweisen Richtung Atom nicht machen.
Denken, dass solche Argumente die Nutzung reduzieren :D

Wir brauchen billige Energie und dafür nehmen wir seit ewig Risiken wie Atomverseuchung, Landschaftsverschandlung, höhere Sterblichkeit/Krankheitsraten in Fördergebieten (zb. Kohle) in Kauf.
Tschernobyl ist das Beste Beispiel.
Wurde die Atomkraft danach aufgegeben?
Im Gegenteil. Heute setzen viele "alte" aber gerade auch die aufstrebenen Mächte (mit Energiehunger) auch auf diese Technologie.
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 2220
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon SirToby » Mi 27. Jun 2018, 21:12

Everythingchanges hat geschrieben:(24 Jun 2018, 12:51)

http://nationalinterest.org/blog/the-bu ... t-us-15323

http://www.thedrive.com/the-war-zone/20 ... s-in-syria
http://www.foxnews.com/world/2018/04/25 ... -says.html
https://www.military.com/dodbuzz/2018/0 ... syria.html

https://www.stern.de/digital/der-baer-z ... 87292.html
https://www.defensenews.com/digital-sho ... c-missile/

Das ist das, was ich auf die Schnelle gefunden habe.
Wenn du möchtest zieh dir die diversen Videos oder Transcripts auf der Pentagonseite rein oder die Aussagen diverser Militärs vor Senat und co, die die gewachsenen russischen Fähigkeiten betonen. Ich hoffe, du denkst nicht wirklich, dass diese US-Militärs alle von Sputnikartikeln indorktiriert wurden. :D


Sie können auch gerne länger suchen, nur werden Sie da genau sowenig fündig werden. Die Russen haben es nie geschafft einen Systemabsturz auf einem Aegissystem zu verursachen.


Das hat nie stattgefunden, ausser in der Wahrnehmung der ganz, ganz kleinen Putin-Welt...


Da hilft halt auch die hilflose Verlinkung zum Thema EW nicht drüber weg.



Wir können uns gerne mal über die Performance westlicher Waffensysteme im Vergleich zu ihren russisch/sowjetischen Gegenstücken unterhalten, aber abgesehen vom AK-47 schneiden letztere da nicht so gut ab, insbesondere nicht bei der elektronischen Entwicklung...
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
Everythingchanges
Beiträge: 247
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Do 28. Jun 2018, 09:03

SirToby hat geschrieben:(27 Jun 2018, 22:12)

Sie können auch gerne länger suchen, nur werden Sie da genau sowenig fündig werden. Die Russen haben es nie geschafft einen Systemabsturz auf einem Aegissystem zu verursachen.


Das hat nie stattgefunden, ausser in der Wahrnehmung der ganz, ganz kleinen Putin-Welt...


Da hilft halt auch die hilflose Verlinkung zum Thema EW nicht drüber weg.



Wir können uns gerne mal über die Performance westlicher Waffensysteme im Vergleich zu ihren russisch/sowjetischen Gegenstücken unterhalten, aber abgesehen vom AK-47 schneiden letztere da nicht so gut ab, insbesondere nicht bei der elektronischen Entwicklung...


Ich habe die Pentagonmeldung dazu und zu manch anderer Begegnungen gelesen.
Diese folgen einem interessanten Muster.

Wenn diese beiden Staaten aneinandergeraten, beschweren sich meist die USA über das "gefährliche und unprofessionelle" Verhalten der Russen.
Bei Begegnungen zw. sagen wir chin. und amerikanischen Schiffchen/Fliegern ist es meist genau andersrum.

Die Zeichen für "Unfähigkeiten" sind recht gut zu sehen. Wo du diese Unfähigkeit ansiedeln willst, sei dir überlassen.

Es gibt erstaunlich viele "Unfälle" seit dem die Zeiten zwischen den beiden rauher geworden sind...
Seinen es Abstürze von Fliegern, Drohnen oder Crashs/Groundings von Schiffchen.
Entweder die USA (und auch Russland) haben immer mehr Schrott im Einsatz, immer mehr miserabel ausgebildete Soldaten oder irgendwer kennt die Schwächen dieser Systeme ziemlich gut und nutzt sie bisweilen...
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33743
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon DarkLightbringer » Do 28. Jun 2018, 13:11

Auf Initiative einer Abgeordneten der Putin-Partei besingen Kindersoldaten den "Endkampf" des "Oberkommandierenden" "Onkel Wladimir".
Dabei wird die Heimholung Alaskas angekündigt und die "Strände der Ostsee" sind erwähnt.



Deutsch untertitelt durch den Journalisten, Buchautor und Diplom-Dolmetscher Boris Reitschuster
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon zollagent » Do 28. Jun 2018, 15:25

Everythingchanges hat geschrieben:(27 Jun 2018, 11:56)

1.
Wenn die Oligarchen sie horten würden, würden sie das Land ja nicht verlassen :D


Nicht alle Oligarchen verlassen das Land. Aber sie bunkern ihre Finanzen im Ausland. Und sie wissen, warum. ;)

Everythingchanges hat geschrieben:(27 Jun 2018, 11:56)Im Ernst.
Russland ist in Sachen entwickelter Finanzmarkt ein internationaler Niemand.
Natürlich ist die Herkunft der Taler bei vielen sehr fragwürdig, aber die Kohle "will" arbeiten und das Transferieren ins Ausland ermöglicht genau das im internationalen Rahmen.
Sicher hat es auch eine Sicherheitsdimension in Sachen Enteignung, aber man sollte nicht so tun, als würden diese Leute nicht diversifizieren.
Die Investieren ja mit diesen Geldern auch in Russland (siehe Geldströme gen Zypern oder Schweiz...).


Da wird in erster Linie gebunkert und nicht angelegt.

Everythingchanges hat geschrieben:(27 Jun 2018, 11:56)2.
Wieso sollte das offensichtlich sein?
Meinst du, die würden panische Pressekonferenzen geben?
Warum glaubst du, werden aktuell die Gelder für die Entwicklung von Hyperschallwaffen oder elektronischer Mittel oder Cyber deutlich erhöht?
Weil Russland so ungefährlich auf diesen Gebieten ist?


Waffen sind niemals ungefährlich. Man kann auch heute noch jemanden mit einer mittelalterlichen Armbrust erschießen. Natürlich werden Gelder für die Entwicklung solcher Waffen erhöht. Die sind teuer und ihre Entwicklung noch mehr. Nur tut Russland so, als ob das alles schon Wirklichkeit wäre. Das ist es nicht. Es gibt bisher nicht einen einzigen Test für solche Hyperschallwaffen. Nicht mal wirklich flugfähige Exemplare. Was elektronische Mittel angeht, da hinkt Russland gut zwanzig Jahre hinter dem Westen her. Das wird auch nicht durch Märchen wie Flugzeuge, die ein AEGIS-System zum Absturz bringen, kompensiert. Dem steht schon mal Grundlagenphysik entgegen. Du kannst in Flugzeugen niemals so große Energiemengen erzeugen, die ein System, das gegen einen EMP geschützt ist, und das sind die Anlagen auf den AEGIS-Schiffen, gefährden könnten. Aber mach dich nur ruhig selber glücklich.

Everythingchanges hat geschrieben:(27 Jun 2018, 11:56)3.
Wir müssen auch massenhaft Alltagswaren importieren. ;)
Zb. Handys, TVs, ohne Ende Nahrungsmittel, Kleidung und sogar massenhaft Vorprodukte für die Fertigung, Software usw usf.
Eine "laufende" Wirtschaft zeichnet sich schlicht dadurch aus, dass sie funktioniert und einigermaßen nachhaltig wächst.


Die russische Wirtschaft ist allerdings nicht in der Lage, die Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. Dazu ist sie immer noch zu sehr auf sowjetische Strukturen ausgerichtet, sprich, eine weitgehend veraltete Schwerindustrie und eine viel zu unterdimensionerte Konsumgüterindustrie. Nicht einmal alle Erzeugnisse der Landwirtschaft kann sie verarbeiten. Du wirst nicht wirklich die Chuzpe haben, die deutsche Wirtschaft mit der russischen vergleichen zu wollen? :D In Deutschland gibt es ALLE Zweige, was importiert wird, wird aus Auslandsauslagerungen importiert, die eben da billiger hergestellt werden. In Russland gibt es diese Zweige erst gar nicht. Wenn ich mir so ansehe, daß sogar simple Waschmittel aus dem ALDI von den fliegenden russischen Händlern zum Weiterverkauf in Russland hier erworben werden. Bei mir kommen mehrmals im Monat Händler an, die das, was bei uns sogar im Ein-Euro-Laden verramscht wird, zur Einfuhr nach Russland kaufen. Da entstehen Zollanträge mit 30 und mehr Positionen. Diese Händler reden auch recht offen, daß ihr Geschäft nur deswegen funktioniert, weil es in Russland nichts Vergleichbares gibt. Auch hier redest du dir die Sachlage einfach nur schön.


Everythingchanges hat geschrieben:(27 Jun 2018, 11:56)Genau das generiert Mittel für weiteres Wachstum und so läuft es in diversen Wirtschaften auch in der 3. Welt..
Weil die nicht so weit entwickelt sind, können diese Wirtschaften sogar noch sehr lange auf historisch bekannten Wegen wachsen (zb. Infrastrukturinvestitionen usw.) bevor es in "Neuland" gehen würde.


Was für Russland schlichtweg nicht gilt. Die Oligarchen ersticken mit Regierungshilfe sogar kleine Hersteller und Händler im eigenen Land. So werden Bauern vom eigenen Land vertrieben, kleine Geschäfte in den russischen Städten gewaltsam geschlossen, weil Oligarchen die Standorte haben wollen, Kleinunternehmer durch behördliche Schikanen behindert. Nur ein Beispiel von Vielen. Putin versorgt seine Gefolgschaft.


Everythingchanges hat geschrieben:(27 Jun 2018, 11:56)4.
siehe den Link der Welt, wo der BP-Ausblick besprochen wird: https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... s-Oel.html
hier noch auf die Schnelle ein Artikel zur OPEC-Prognose: https://www.derstandard.de/story/200006 ... in-drittel
hier von der IEA: https://www.iea.org/publications/freepu ... ersion.pdf


Auch das sind bestenfalls mittelfristige Entwicklungen. Langfristig verabschieden sich die Staaten vom Öl. China als einer der größten Ölverbraucher gibt den Weg vor. Russlands Geschäftsmodell ist ein Auslaufmodell.


Everythingchanges hat geschrieben:(27 Jun 2018, 11:56)5.
Oder eher damit, dass diese Staaten relativ viele klassische Vorräte und recht wenige ala Fracking oder Ölsand haben und daher nicht in neue Techniken investieren müssen/brauchen?
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 12216.html
Diese Investitionen ziehen an, wenn der Ölpreis hoch geht. In Russland als auch anderswo.

6.
Wenn ist es her mittelfristig.
Bis 2040 und auch noch eine Weile danach dürfte das Thema Öl und auch Gas recht gut tragen und eines sollte man bei den Hinweisen Richtung Atom nicht machen.
Denken, dass solche Argumente die Nutzung reduzieren :D

Wir brauchen billige Energie und dafür nehmen wir seit ewig Risiken wie Atomverseuchung, Landschaftsverschandlung, höhere Sterblichkeit/Krankheitsraten in Fördergebieten (zb. Kohle) in Kauf.
Tschernobyl ist das Beste Beispiel.
Wurde die Atomkraft danach aufgegeben?
Im Gegenteil. Heute setzen viele "alte" aber gerade auch die aufstrebenen Mächte (mit Energiehunger) auch auf diese Technologie.


"Wir"? Wir brauchen doch nur in die ehemaligen Kohlegebiete in Deutschland zu schauen. Das Ruhrgebiet, einst die Kohlegrube und das Schwerindustriezentrum der Nation ist heute eine grüne Lunge. Ähnlich ist es im Saarland. Und auch auf dem früheren DDR-Gebiet werden immer mehr Braunkohletagebauanlagen stillgelegt. Was die Kernkraft angeht, da ist festzustellen, daß derzeit weltweit über 440 Kernkraftwerke in Betrieb sind. Wie lange das noch geht, muß man sehen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Everythingchanges
Beiträge: 247
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Fr 29. Jun 2018, 07:38

zollagent hat geschrieben:(28 Jun 2018, 16:25)

1.
Nicht alle Oligarchen verlassen das Land. Aber sie bunkern ihre Finanzen im Ausland. Und sie wissen, warum. ;)



Da wird in erster Linie gebunkert und nicht angelegt.


2.
Waffen sind niemals ungefährlich. Man kann auch heute noch jemanden mit einer mittelalterlichen Armbrust erschießen. Natürlich werden Gelder für die Entwicklung solcher Waffen erhöht. Die sind teuer und ihre Entwicklung noch mehr. Nur tut Russland so, als ob das alles schon Wirklichkeit wäre. Das ist es nicht. Es gibt bisher nicht einen einzigen Test für solche Hyperschallwaffen. Nicht mal wirklich flugfähige Exemplare. Was elektronische Mittel angeht, da hinkt Russland gut zwanzig Jahre hinter dem Westen her. Das wird auch nicht durch Märchen wie Flugzeuge, die ein AEGIS-System zum Absturz bringen, kompensiert. Dem steht schon mal Grundlagenphysik entgegen. Du kannst in Flugzeugen niemals so große Energiemengen erzeugen, die ein System, das gegen einen EMP geschützt ist, und das sind die Anlagen auf den AEGIS-Schiffen, gefährden könnten. Aber mach dich nur ruhig selber glücklich.


3.
Die russische Wirtschaft ist allerdings nicht in der Lage, die Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. Dazu ist sie immer noch zu sehr auf sowjetische Strukturen ausgerichtet, sprich, eine weitgehend veraltete Schwerindustrie und eine viel zu unterdimensionerte Konsumgüterindustrie. Nicht einmal alle Erzeugnisse der Landwirtschaft kann sie verarbeiten. Du wirst nicht wirklich die Chuzpe haben, die deutsche Wirtschaft mit der russischen vergleichen zu wollen? :D In Deutschland gibt es ALLE Zweige, was importiert wird, wird aus Auslandsauslagerungen importiert, die eben da billiger hergestellt werden. In Russland gibt es diese Zweige erst gar nicht. Wenn ich mir so ansehe, daß sogar simple Waschmittel aus dem ALDI von den fliegenden russischen Händlern zum Weiterverkauf in Russland hier erworben werden. Bei mir kommen mehrmals im Monat Händler an, die das, was bei uns sogar im Ein-Euro-Laden verramscht wird, zur Einfuhr nach Russland kaufen. Da entstehen Zollanträge mit 30 und mehr Positionen. Diese Händler reden auch recht offen, daß ihr Geschäft nur deswegen funktioniert, weil es in Russland nichts Vergleichbares gibt. Auch hier redest du dir die Sachlage einfach nur schön.


4.
Was für Russland schlichtweg nicht gilt. Die Oligarchen ersticken mit Regierungshilfe sogar kleine Hersteller und Händler im eigenen Land. So werden Bauern vom eigenen Land vertrieben, kleine Geschäfte in den russischen Städten gewaltsam geschlossen, weil Oligarchen die Standorte haben wollen, Kleinunternehmer durch behördliche Schikanen behindert. Nur ein Beispiel von Vielen. Putin versorgt seine Gefolgschaft.

5.
Auch das sind bestenfalls mittelfristige Entwicklungen. Langfristig verabschieden sich die Staaten vom Öl. China als einer der größten Ölverbraucher gibt den Weg vor. Russlands Geschäftsmodell ist ein Auslaufmodell.

6.
"Wir"? Wir brauchen doch nur in die ehemaligen Kohlegebiete in Deutschland zu schauen. Das Ruhrgebiet, einst die Kohlegrube und das Schwerindustriezentrum der Nation ist heute eine grüne Lunge. Ähnlich ist es im Saarland. Und auch auf dem früheren DDR-Gebiet werden immer mehr Braunkohletagebauanlagen stillgelegt. Was die Kernkraft angeht, da ist festzustellen, daß derzeit weltweit über 440 Kernkraftwerke in Betrieb sind. Wie lange das noch geht, muß man sehen.


1.
Ich denke du kennst das Kapital :D
Es gibt Horden von Finanzdienstleistern, die sich besonders um das Management von russischem Geld kümmern.
Die findet man im Grund in jedem bedeutenden Finanzzentrum.

2.
Das Schöne dabei ist, dass es imo so leicht ist, diese zementierte "Die NATO ist viel toller und besser"-Rhetorik mit Veröffentlichung der Nato zu widerlegen.
https://www.nato.int/nato_static_fl2014 ... rategy.pdf
Es ist die erste!!! veröffentlichte den Luftraum betreffende Strategie der NATO, in der dann eingeräumt wird, dass man sich auf gewisse Änderungen einstellen muss.
Just zu dem Moment, wo sie angeblich ach so überlegen sein sollen?

An ihren Handlungen sollt ihr sie erkennen.
Merkel und Stoltenberg warnen mehr oder weniger deutlich mittlerweile ÖFFENTLICH vor einem Zerfall der NATO.

3.
Die russische Wirtschaft ist aktuell auf sehr viel soliderem Fundament unterwegs als die Deutsche. ;)

Es ist aktuell sehr viel schwieriger die russische Wirtschaft nachhaltig zu stören als es bei Dtl. der Fall wäre.

Das just Dtl. in einem Handelskrieg besonders viel zu verlieren hat, macht es so anfällig. In Dtl. gibt es von einem Wirtschaftszweig aus einem ganz bestimmten Grund kaum was. Rohstoffgewinnung.
Ohne Versorgung kannst du aber die darauf aufbauenden Zweige allesamt vergessen, genauso wie ohne Zugang zu fremden Märkten.
(Rohstoff- und Energie)Versorgung, Transport und freier Markt(zugang) sind nicht umsonst Aspekte, der im "Weißbuch 2016 zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr" stehen.
Das sind unsere Achillesfersen.

4.
Und du glaubst, dass die Großunternehmen in Dtl nicht so agieren?
Rly?
JEDER Staat auf der Welt fördert seine Großunternehmen und das geht überall auch zulasten der kleinen Unternehmen.
Wenn man es genau nimmt, hat just dieser Hang dazu geführt, dass sich der Kapitalismus überhaupt entwicklen konnte. Die ersten großen Unternehmen waren allesamt mit staatlichen Sonderstellungen versehen und konnten nur deshalb so groß werden...

5.
Dann wird sich Russland anpassen müssen. Das sich selber entwickeln war noch nie eine russische Stärke.

6.
Wir sind für zukünftige Entwicklungen relativ uninteressant.
Kleines Land, alte Bevölkerung.
Du hast da mMn Recht mit der Einschätzung, dass es hier in Sachen Verbrauch durchaus zurückgehen kann.

Unsere grüne Lunge beruht aber vor allem darauf, dass wir die Umweltprobleme gerne auch auslagern.
Das fängt bei Energie an und reicht bis zur Müllentsorgung.
Wir importieren haufenweise Energie, was den netten Nebeneffekt hat, dass die alten inländischen Quellen grüner werden können.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon zollagent » Fr 29. Jun 2018, 12:51

Everythingchanges hat geschrieben:(29 Jun 2018, 08:38)

1.
Ich denke du kennst das Kapital :D
Es gibt Horden von Finanzdienstleistern, die sich besonders um das Management von russischem Geld kümmern.
Die findet man im Grund in jedem bedeutenden Finanzzentrum.


Und dieses ausgelagerte Kapital wird wie verwendet? Zugunsten Russlands? Wovon träumst du nachts?

Everythingchanges hat geschrieben:(29 Jun 2018, 08:38)2.
Das Schöne dabei ist, dass es imo so leicht ist, diese zementierte "Die NATO ist viel toller und besser"-Rhetorik mit Veröffentlichung der Nato zu widerlegen.
https://www.nato.int/nato_static_fl2014 ... rategy.pdf
Es ist die erste!!! veröffentlichte den Luftraum betreffende Strategie der NATO
Just zu dem Moment, wo sie angeblich ach so überlegen sein sollen?

An ihren Handlungen sollt ihr sie erkennen.
Merkel und Stoltenberg warnen mittlerweile ÖFFENTLICH vor einem Zerfall der NATO.


Der Unterschied zwischen einem Bündnis von Demokratien ist, daß auch Differenzen öffentlich ausgetragen werden. Bei einem Bündnis von Russlands Gnaden kämen (wieder einmal) verdeckte Kriegsführungen zum Einsatz, um die "Partner" zu disziplinieren. Fakt ist nach wie vor, daß Staaten, die in der NATO sind, vor russischem Zugriff geschützt sind, während die, die nicht in die NATO konnten, mit von Russland geförderten Destabilisierungsmaßnahmen und verdeckten Kriegen überzogen werden. Rede dir nur weiter das Märchen von der russischen Überlegenheit ein. Über kurz oder lang wird Russland eine chinesische Filiale sein. ;)

Everythingchanges hat geschrieben:(29 Jun 2018, 08:38)3.
Die russische Wirtschaft ist aktuell auf sehr viel soliderem Fundament unterwegs als die Deutsche. ;)


DER war wirklich gut! :D :D :D

Everythingchanges hat geschrieben:(29 Jun 2018, 08:38)Es ist aktuell sehr viel schwieriger die russische Wirtschaft nachhaltig zu stören als es bei Dtl. der Fall wäre.


Ganz offenbar ist das durch die Sanktionen der Fall. Russland muß Beschaffungsmaßnahmen strecken oder verschieben, von einem Ausbau der Infrastruktur in der russischen Fläche ist weit und breit nichts zu sehen, wie Cobra schon verlinkte, neue Ölfelder können nicht erschlossen werden.

Everythingchanges hat geschrieben:(29 Jun 2018, 08:38)Das just Dtl. in einem Handelskrieg besonders viel zu verlieren hat, macht es so anfällig. In Dtl. gibt es von einem Wirtschaftszweig aus einem ganz bestimmten Grund kaum was. Rohstoffgewinnung.
Ohne Versorgung kannst du aber die darauf aufbauenden Zweige allesamt vergessen, genauso wie ohne Zugang zu fremden Märkten.
(Rohstoff- und Energie)Versorgung, Transport und freier Markt(zugang) sind nicht umsonst Aspekte, der im "Weißbuch 2016 zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr" stehen.
Das sind unsere Achillesfersen.


Das sind vor allem die Wunschvorstellungen der Träumer! Man muß nicht nur Rohstoffe gewinnen können, wobei deutsche Firmen übrigens weltweit beiteiligt sind, man muß sie auch transportieren, verarbeiten und auch verkaufsfähige Produkte daraus herstellen können. Alles Felder, auf denen das übermächtige Russland stark hinkt. Russland kann seine eigenen Rohstoffe nicht erschließen. Von Verarbeiten und Herstellen wollen wir gar nicht erst reden. Wie schon Helmut Schmidt sagte: Obervolta mit Raketen. Du kannst dir die Lage noch so schönreden, Russland ist eine Macht zweiten Ranges und wird es bis auf Weiteres auch bleiben.

Everythingchanges hat geschrieben:(29 Jun 2018, 08:38)4.
Und du glaubst, dass die Großunternehmen in Dtl nicht so agieren?
Rly?
JEDER Staat auf der Welt fördert seine Großunternehmen und das geht überall auch zulasten der kleinen Unternehmen.
Wenn man es genau nimmt, hat just dieser Hang dazu geführt, dass sich der Kapitalismus überhaupt entwicklen konnte. Die ersten großen Unternehmen waren allesamt mit staatlichen Sonderstellungen versehen und konnten nur deshalb so groß werden...


Deutschland ist ein Rechtsstaat, in dem die Gerichte auch gegenüber der Regierung oder Konzernen Durchsetzungsvermögen haben. Das ist in Russland nicht gegeben. Ein von Putin protegierter Oligarch hat praktisch Narrenfreiheit und muß sich an kein Gesetz halten. Eben deshalb ist es in Deutschland schlichtweg NICHT so. ;)

Everythingchanges hat geschrieben:(29 Jun 2018, 08:38)5.
Dann wird sich Russland anpassen müssen. Das sich selber entwickeln war noch nie eine russische Stärke.


Es sieht eher so aus, daß es weder Anpassungen, noch wirkliche Zukunftsplanung in Russland gibt. Es gibt keine Investitionen in Infrastruktur, keine Förderung produzierender Unternehmen, einfach nur kurzfristiges Raffen, was nur geht und das Geld dann irgendwo im Ausland, außerhalb von Putins Zugriff, deponieren.

Everythingchanges hat geschrieben:(29 Jun 2018, 08:38)6.
Wir sind für zukünftige Entwicklungen relativ uninteressant.
Kleines Land, alte Bevölkerung.
Du hast da mMn Recht mit der Einschätzung, dass es hier in Sachen Verbrauch durchaus zurückgehen kann.


Unsere grüne Lunge beruht aber vor allem darauf, dass wir die Umweltprobleme gerne auch auslagern.
Das fängt bei Energie an und reicht bis zur Müllentsorgung.
Wir importieren haufenweise Energie, was den netten Nebeneffekt hat, dass die alten inländischen Quellen grüner werden können.[/quote]

Tja, wer in der Vergangenheit lebt, der bekommt Weiterentwicklungen nun mal nicht mit. Nur Diktaturen versuchen, für alles und jedes Autoarkie zu erreichen. Energieverbrauch geht auch zurück, wenn es effektivere Verbraucher gibt. Und da sieht es gerade in Russland düster aus. Da reicht die Technologie nicht, um Alltagstaugliches und Vergleichbares zu entwickeln. Übrigens, "kleines Land, alte Bevölkerung", was nützt das einem Möchtegernkonkurrenten wie Russland, wenn ihm seine Bevölkerung schon wegstirbt, bevor sie überhaupt vergleichbares Alter erreicht?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4212
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Antonius » Fr 29. Jun 2018, 17:28

DarkLightbringer hat geschrieben:(28 Jun 2018, 14:11)
Auf Initiative einer Abgeordneten der Putin-Partei besingen Kindersoldaten den "Endkampf" des "Oberkommandierenden" "Onkel Wladimir".
Dabei wird die Heimholung Alaskas angekündigt und die "Strände der Ostsee" sind erwähnt.

Ja, Rußland ist ein großes Land mit einer reichen Kultur, das ist den Kindern dort - Gott-sei-Dank - durchaus bewußt.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 3804
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Europa2050 » Fr 29. Jun 2018, 17:34

Antonius hat geschrieben:(29 Jun 2018, 18:28)

Ja, Rußland ist ein großes Land mit einer reichen Kultur, das ist den Kindern dort - Gott-sei-Dank - durchaus bewußt.


Fast alle Länder der Erde haben eine reiche Kultur, aber die wenigsten fühlen sich ständig von dunklen Mächten aus dem Ausland bedroht und gleiten deshalb in den Faschismus ab.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 32183
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon JJazzGold » Fr 29. Jun 2018, 17:38

Antonius hat geschrieben:(29 Jun 2018, 18:28)

Ja, Rußland ist ein großes Land mit einer reichen Kultur, das ist den Kindern dort - Gott-sei-Dank - durchaus bewußt.


Ich hege nach wie vor die Hoffnung, dass Kindersoldaten eines Tages der Vergangenheit angehören, auch in Russland. Ich weiß nicht, ob ich es über mich bringen könnte, auf ein Kind zu schießen, welches mir Putin als Soldat geschickt hat.
Ist Ihr Gott für den Einsatz von Kindern als Soldaten?
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 23017
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Cobra9 » Fr 29. Jun 2018, 18:38


1.
Ganz frisch zu dem Thema Exportstruktur bei den Ostexperten: https://ostexperte.de/russland-ausfuhr-2018/


Uiiii ganz neu das Russland sein Einkommen hauptsächlich mit dem Export von Öl und Gas finanziert. Aber bsp. den Agrar Sektor mit Finanziellen Mitteln von der Rente finanziert.

Hatte ich im Strang Blick nach Russland verlinkt


Die Berechnung ergibt sich aus der Summe, mit der der Staat dem Agrarsektor helfen muss. Die westlichen Sanktionen nach der Krim-Annexion und das als Vergeltung verhängte Importverbot auf westliche Agrarprodukte zwangen ihn dazu.

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... Preis.html

Das Erschweren ist mMn eher der Versuch die eigenen Überlegenheit ggü dritten weiter aufrecht halten zu können.


Das Ziel der Sanktionen ist Russland lästig zu sein. Klappt. Langfristig wirds weh tun und gerade bei Rüstung sowie Ölexploration wird's schmerzhaft.

[code]
In einer Welt, in der fast alle S400 zu stehen haben, wird die klassiche Strategie der Luftüberlegenheit viel schneller in Frage gestellt als ohne.
Das Thema wurde in dem Artikel im Stern angeschnitten: https://www.stern.de/digital/der-baer-z ... 87292.html
"Im letzten Jahr konnte man außerdem ein Umdenken bei den russischen Rüstungsexporten beobachten. Anders als zuvor ist der Kreml bereit, auch hochmoderne Waffen wie das Luftabwehrsystem S-400 für dringend benötigte Devisen zu exportieren. Sollte Putin die neuen Hyperschallwaffen weltweit anbieten, dürfte ihre Verbreitung die Fähigkeit der USA, überall auf der Welt eine überwältigende militärische Macht einzusetzen, deutlich mindern. "

Das ist natürlich für Russland sehr verlockend. Man bekommt erstens Kohle und zweitens erhöht man die Kosten für andere um militärische Dominanz in anderen gebieten zu ...

Wieder die Märchenstunde. Die S400 ist ein gutes System. Aber weder wird es jeder kaufen ,noch wird es massenhaft verbreitet sein. Erspar solche Dinge doch jedem.

Außerdem ist das S400 System nicht das modernste System und es wurde längst mehrfach bewiesen es ist nur halb so wirksam wie gewünscht in der Propaganda russischer Art.

Es ist eine Entwicklung bzw. ein Upgrade des
SA-21 Growler2 System. Die Usa, NATO haben sich längst angepasst. Seit 2015 gibt's regulär Raketen bsp. die das System bequem auschalten können, ECM usw. wurden angepasst. Das man das S400 nicht unbedingt gottgleich fürchten muss sollten die Operationen gezeigt haben und es gab keine Abschüsse.

Kleines Beispiel. Eine F16 mit JASSM kann massiv gefährlich werden. Eine F35 kann immer noch bis zur
Small Diameter Bomb range einfliegen. Kombiniert man das mit anderen Maßnahmen ist eine S400 verwundbar.

Vor allem bsp. durch Raketen (AGM-158B). Gibts übrigens schon ein Weilchen.

Die Luftfahrzeugzelle der JASSM besteht vollständig aus Verbundwerkstoffen. Dazu so gebaut das Radar, Infrarot usw. weniger Zugriff haben

http://www.designation-systems.net/dusrm/m-158.html

Das ist nur eine von div. Systemen. Russland ist nicht allmächtig :) Die S400 ist ein gutes System. Aber es ist nicht der Game Changer.

Ein gutes System ohne Frage. Aber es ist mittlerweile gut zu bekämpfen. Jede Seite passt sich laufend an die Entwicklung an. Russland hat hier den Nachteil finanzielle Mittel nicht ausreichend verfügbar zu haben im Vergleich und Technologien ist man etwas hinterher




Kannst du gerne so sehen. Ich stimme dir da nicht zu bzw. sehe das in einem anderen Kontext:
Russland krempelt gerade/seit ein paar Jahren die Welt um und das erfährt immer mehr Substanz und Unterstützung
Am 20.6 war UN-Generalsekretär Guterres in Moskau: "...To be entirely frank, these are not easy times for multilateralism and not easy times for the UN. And I think that after the Cold War and after a short period of unipolar world we are still struggling to find a way to have a structured, multipolar world with multilateral governmental institutions that can work. And this is something that worries me a lot and is something in which, I believe, the Russian Federation has a unique role to play. " http://en.kremlin.ru/events/president/news/57819
Dazu passt dann auch die von Trump gefahrene Richtung die USA aus diesen multinationalen Institutionen zurückzuziehen bzw. diese Strukturen massiven Stress auszusetzen.
Das ist für mich mit Russland ist der Aggressor nicht mehr erklärbar.


Dummerweise ist das nur Verdrehen von Worten. Russland wird nirgends in der UNO von der Mehrheit gelobt, eher mit Kritik überzogen. Und Trump verstärkt seine Streitkräfte enorm. Soviel zum.Vertrauen in Russland :D

Klar vertraut man Russland. Weshalb man 55% mehr Truppen in die EU Staaten bringt :p
3.
Hab ich.
Ich sage ja nicht, dass diese Dinge falsch sind bzw. nicht zutreffen können.
Ich werde die Prognosen entsprechend gewichten, wenn ich in der Realität Entwicklungen in Richtung dieser Aussagen wiederfinde.
Das die Zeit gegen Russland arbeitet kann ich imo nicht erkenne.



Och nein bestimmt nicht. Wenn Russland nicht neue Ölfelder erschließen kann gibt es bestimmt von Bäumen das Öl. Russland kann in den meisten Fällen nicht zeitnah neue Öl Quellen erschließen. Das dauert Jahre.

Die Sanktionen verhindern Technik, Kapital und Know-how. Russland ist aber abhängig vom Öl. Ich seh da aber auch kein Problem. Russland ist nicht so wirklich wichtig. Große Ölfelder finden sich ja in Kanada. Brasilien und den Usa.

Gut das man langfristige Lieferverträge unterzeichnet hat mit den Anbietern.

4.
Formulieren wir es mit dem alten Schuldnerspruch.
Schuldest du der Bank eine Mio, hast du ein Problem, schuldest du ihr 5 Mrd, hat die Bank ein Problem.

Russland ist ein immens wichtiger Baustein in Chinas Plänen und genau das gibt denen Bewegungsfreiheit. China kann zb. Russland nicht öffentlich wg sagen wir der Ukraine abkanzeln, weil die Russen diejenigen sind, die die großen Chinesischen Ziele am ehesten stören können. Wenn ich irgendwo investiere, habe ich auch ein riesiges Interesse daran, dass es diesen Investments gut geht.
Nebenbei investieren natürlich nicht nur Chinesen dort.
Japan, Saudiarabien, Indien oder eben potentiell wieder deutlich mehr Europäer


Falsch. Europäische Staaten investieren nichts oder nicht viel. China hat rs getan und erhält dafür Anteile. Anteile an russ. Firmen, Ölfeldern , Infrastruktur.

Indien zieht sich zurück, der Iran verlagert eher nach China. Sooooo toll ist es nicht wie Heil Putin es erzählt.
5.
Jeder Staat braucht Geld, aber die Russen imo weit weniger als viele andere.

Dazu die Info, dass der Renditeabstand für Dollaranleihen von den USA und Russland im Zeitraum der Konflikte (also nach 2014) sich vor Kurzem auf die historisch kleinsten Abstände bewegt haben (irgendwas um 1,x-2%). Das widerspricht einer Entwicklung, wonach die Russen Probleme haben.
In die gleiche Richtung deuten auch die Handlungen der USA.
Wer zu verboten von Finanztransaktionen greifen muss, um diese zu verhindern, sendet kein Zeichen der Stärke.
In der Welt der wirklich freien Märkt, würden die Investoren Moskau die Türen einrennen. Um das zu bremsen, nutzen die USA ihr Dollarprivileg, was aber einen sehr hohen Preis fordert.
Die Welt wird mistrauischer ggü dem Dollarsystem. Selbst die EU muss in Sachen Iran über dieses Problem


Bullshit. Russland kann keine internationale Devisen ausreichend kriegen, wegen der Sanktionen. Deshalb muss man ausweichen. Was glaubst Du warum russ. Banken keine Kredite kriegen.....pfeif.

Unter anderem geht es um Einschränkungen bei Geschäften mit russischen Banken und im Energiesektor. Die Verlängerung soll dann bis Ende Januar 2019 laufen.
https://diepresse.com/home/ausland/auss ... ter-EUBann
Das die EU vom Dollar abweichen würde wegen dem Iran ist gelogen. Man möchte das Atomprogramm Abkommen retten. Aber wie arg Russland Erfolg gegen die Sanktionen hat
https://www.cnbc.com/2018/06/29/eu-lead ... ussia.html


Das die Sanktionen der Usa auch treffen



Die neuen Strafmaßnahmen der USA belasten die russische Wirtschaft schwer. Sie gelten auch für europäische Unternehmen, die in Russland Geschäfte machen. Die Krux: Wenn beispielsweise deutsche Firmen auch in den Vereinigten Staaten tätig sind, können sie von den dortigen Behörden belangt werden. Banken droht darüber hinaus die Abkopplung vom internationalen Zahlungssystem Swift, wenn sie die US-Sanktionen unterlaufen.
http://www.finanztreff.de/news/ostaussc ... n/13177036
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33743
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 29. Jun 2018, 18:47

Antonius hat geschrieben:(29 Jun 2018, 18:28)

Ja, Rußland ist ein großes Land mit einer reichen Kultur, das ist den Kindern dort - Gott-sei-Dank - durchaus bewußt.

...den Kindersoldaten, Onkel Wowa und seinen Freunden im Ausland. ;)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 2390
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Vongole » Fr 29. Jun 2018, 19:04

Antonius hat geschrieben:(29 Jun 2018, 18:28)

Ja, Rußland ist ein großes Land mit einer reichen Kultur, das ist den Kindern dort - Gott-sei-Dank - durchaus bewußt.


Kinderkreuzzug 2.0? :dead:
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 23017
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Cobra9 » Fr 29. Jun 2018, 19:31

Antonius hat geschrieben:(29 Jun 2018, 18:28)

Ja, Rußland ist ein großes Land mit einer reichen Kultur, das ist den Kindern dort - Gott-sei-Dank - durchaus bewußt.



Kindersoldaten.....ich weiss nicht. Was hat das mit Kultur zu tun
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Audi und 5 Gäste