Drohender Krieg mit Russland?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Everythingchanges
Beiträge: 182
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Mi 20. Jun 2018, 11:01

zollagent hat geschrieben:(20 Jun 2018, 08:37)

Die Gründe, warum gerade die ehemaligen Satelliten vor Russland in die NATO flohen, sind nach wie vor gegeben. Anzunehmen, daß Russland jetzt als "rettender Engel" wahrgenommen würde, ist zumindest Wunschdenken.


Der ein oder andere hat schon bemerkt, dass wir in immer mehr Feldern plötzlich ua. mit Russland und China in einem Boot sitzen und mit dem Finger gen USA zeigen (zb. Klima, protektionistische Tendenzen, Iran).

Geh mal davon aus, dass eine wie auch immer geartete Schranke für deutsche/EU-Produkte Richtung USA die Suche nach neuen Märkten massiv fördert und unsere Ansprüche an die moralische Verfassung der Regierung in diesen potentiellen Märkten dabei immer unwichtiger werden. Zumal es sich für die Massen sehr leicht verkaufen ließe und die Mehrheit eh keinen Bock auf Konflikt mit Russland hat.
Everythingchanges
Beiträge: 182
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Mi 20. Jun 2018, 11:12

DarkLightbringer hat geschrieben:(19 Jun 2018, 23:44)
1.
Nuklearwaffen sind nicht das Problem, wir haben im Westen alles, was es überhaupt gibt.
Bei der Idee des Totrüstens geht es eher darum, die Kremlisten zu Ausgaben anzureizen.

2.
Die Ruhe im Rahmen von Sportereignissen sollte man nicht zu ernst nehmen, westliche Medien werden nicht zur Eleutherophobie übergehen.

3.
Die westeuropäischen Gesellschaften werden resistenter werden müssen, das ist richtig, aber die verdeckten Angriffe werden auch zunehmend wahrgenommen.
Und die Osteuropäer bilden gewissermaßen eine Speerspitze des resistenten Geistes:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/l ... 12292.html


1.
Aber dafür muss man eben sowohl technologisch als auch finanziell in Vorleistung gehen.
Nach aktuellem Stand gibt es genug Felder, wo wir erst mal wieder auf Augenhöhe kommen müssten, um dann vorbeizuziehen.
Sprich es würde vor allem uns erst mal mächtig viel Geld und Ressourcen kosten, die besser anderswo eingesetzt wären...

2.
Es geht nicht um das Übergehen zum Russlandjubel, sondern um das deutliche Zurückfahren des Russlandbashings.

Scholl hat noch letztes Jahr bei den ÖR nicht weitergemacht, weil...
In Sotchi war es teilweise widerwärtige "Bericht"erstattung, die mehr mit der Suche nach Haaren in der Suppe als mit Sport zu tun hatte.
Das ist derzeit wohltuend anders.
Ausgewogener mit Fokus auf die WM und den Sport.

3.
Wir werden leider vor allem resistenter gegen die angeblichen westlichen Werte.
;)

Und Grybauskaite befindet sich angeblich seit Jahren im Krieg mit Russland.
Die Dame kann froh sein, dass Russland keinen Krieg wollte, sonst wären die Äußerungen dieser Frau ein willkommener Anlass gewesen, sie als Kriegserklärung zu werten.
Gegen die gequirlte Scheisse, die die von sich gegeben hat, war die Emser Depesche eine Freundschaftsbotschaft.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11947
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 20. Jun 2018, 11:56

Everythingchanges hat geschrieben:(20 Jun 2018, 12:12)

Und Grybauskaite befindet sich angeblich seit Jahren im Krieg mit Russland.
Die Dame kann froh sein, dass Russland keinen Krieg wollte, sonst wären die Äußerungen dieser Frau ein willkommener Anlass gewesen, sie als Kriegserklärung zu werten.
Gegen die gequirlte Scheisse, die die von sich gegeben hat, war die Emser Depesche eine Freundschaftsbotschaft.

gib mal beispiele (liebst mit link).
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Everythingchanges
Beiträge: 182
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Mi 20. Jun 2018, 12:13

Nomen Nescio hat geschrieben:(20 Jun 2018, 12:56)

gib mal beispiele (liebst mit link).


Vor allem dieses hier:
"Russland ist praktisch im Krieg mit Europa." 2014
http://www.fr.de/politik/russland-ukrai ... a-a-558169

Zum Glück wissen alle, dass sie nur die Rolle des kläffenden Köters ausfüllt, um sich dann schnell hinter den starken Herren in Schutz zu bringen.
Eines ist aber klar. Ohne den Schutz wären solche Worte nie gefallen.
Genau das zeigt dann auch das Risiko der Aufnahme von Staaten in die NATO, die glauben noch eine Rechnung mit Russland offen zu haben.
Es sind schnell mal Situationsanheizer bzw. werden als solche in Stellung gebracht.

Genau deshalb taugen aber ihre Aussagen auch nicht zum Beleg der angeblichen Speerspitze irgendeines Geistes.
Spannend werden ihre Aussagen erst, wenn sie die Richtung wechseln. Das wären Zeichen für nachhaltige Änderungen.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 23007
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Cobra9 » Mi 20. Jun 2018, 12:17

Was ist falsch an ihren Worten ?

Russland tut alles um zu sticheln
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Everythingchanges
Beiträge: 182
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Mi 20. Jun 2018, 12:28

Cobra9 hat geschrieben:(20 Jun 2018, 13:17)

Was ist falsch an ihren Worten ?

Russland tut alles um zu sticheln


Russland war zu diesem Moment nicht im Krieg mit Europa. Weder praktisch noch theoretisch.
Also ist der Kern ihrer Aussage falsch bzw. ihre Auslegung sehr sehr weit hergeholt.

Wenn ihre sehr heftige Auslegung der damaligen Geschehnisse auf eine ähnliche Auslegungsrichtung bei Russland getroffen wäre, wäre Litauen heute wohl russisch.
Wie geschrieben. Dtl. und Frankreich haben wegen weniger 1870/71 Krieg "gespielt".

Grybauskaite ist ein Bitbull der westlichen Hardliner in einer sehr delikaten Position (Präsidentin eines Landes) und kein Ausdruck irgendeiner mehrheitsfähigen Meinung.
Zum Glück.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 23007
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Cobra9 » Mi 20. Jun 2018, 14:09

Everythingchanges hat geschrieben:(20 Jun 2018, 13:28)

Russland war zu diesem Moment nicht im Krieg mit Europa. Weder praktisch noch theoretisch.
Also ist der Kern ihrer Aussage falsch bzw. ihre Auslegung sehr sehr weit hergeholt.

Wenn ihre sehr heftige Auslegung der damaligen Geschehnisse auf eine ähnliche Auslegungsrichtung bei Russland getroffen wäre, wäre Litauen heute wohl russisch.
Wie geschrieben. Dtl. und Frankreich haben wegen weniger 1870/71 Krieg "gespielt".

Grybauskaite ist ein Bitbull der westlichen Hardliner in einer sehr delikaten Position (Präsidentin eines Landes) und kein Ausdruck irgendeiner mehrheitsfähigen Meinung.
Zum Glück.




Russland begeht sehr aggressive Schritte gegen EU Staaten. Propaganda, Trolle, Anschläge auf Gäste , Entführung. Beispiel wurde ein estnischer Offizier nach Russland gekidnappt von estnischem Boden.

Das Sie Sanktionen fordert damit Russland keinerlei Zugriff auf Rüstungsgüter hat ist kein aggressiver Akt. Einem Land wie Russland nocj Rüstungsgüter zu verkaufen ist dumm. Russland begeht in der Ukraine ein illegales Verbrechen. So der ICC

https://www.forbes.com/sites/paulroderi ... 02637d7ddb
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Everythingchanges
Beiträge: 182
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Mi 20. Jun 2018, 15:16

Cobra9 hat geschrieben:(20 Jun 2018, 15:09)

Russland begeht sehr aggressive Schritte gegen EU Staaten. Propaganda, Trolle, Anschläge auf Gäste , Entführung. Beispiel wurde ein estnischer Offizier nach Russland gekidnappt von estnischem Boden.

Das Sie Sanktionen fordert damit Russland keinerlei Zugriff auf Rüstungsgüter hat ist kein aggressiver Akt. Einem Land wie Russland nocj Rüstungsgüter zu verkaufen ist dumm. Russland begeht in der Ukraine ein illegales Verbrechen. So der ICC

https://www.forbes.com/sites/paulroderi ... 02637d7ddb


Das kann man so sehen, aber es ändert eben nichts daran, dass die Aussagen der einen Seite von der anderen Seite bei Bedarf dazu genutzt werden können, einem noch viel aggressiveren Vorgehen eine gewisse (Schein)legitimation zu verpassen. Das ist ja genau der Fall, wenn Grybauskaite das VErhalten Russland zu einem Krieg erklärt. Und eine wie auch immer geartete juristische Auslegung bringt im Fall der Fälle gar nichts. Je aggressiver es zugeht, desto mehr gilt das Recht des Stärkeren.

Spricht die Litauerin hätte ganz schön blöd aus der Wäsche geschaut, wenn Russland sich diese "freundliche" Äußerung genommen hätte und es als Kriegserklärung Litauens gg Russland gewertet hätte. Sie wusste ganz genau, dass es so nicht geschehen würde und nur deshalb hat sie die Halbstarke gespielt.
Auf jeden Fall ist die Frau als Repräsentatin einer westlichen Mehrheitsmeinung völlig ungeeignet.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon zollagent » Mi 20. Jun 2018, 15:22

Everythingchanges hat geschrieben:(20 Jun 2018, 12:12)

1.
Aber dafür muss man eben sowohl technologisch als auch finanziell in Vorleistung gehen.
Nach aktuellem Stand gibt es genug Felder, wo wir erst mal wieder auf Augenhöhe kommen müssten, um dann vorbeizuziehen.
Sprich es würde vor allem uns erst mal mächtig viel Geld und Ressourcen kosten, die besser anderswo eingesetzt wären...

2.
Es geht nicht um das Übergehen zum Russlandjubel, sondern um das deutliche Zurückfahren des Russlandbashings.

Scholl hat noch letztes Jahr bei den ÖR nicht weitergemacht, weil...
In Sotchi war es teilweise widerwärtige "Bericht"erstattung, die mehr mit der Suche nach Haaren in der Suppe als mit Sport zu tun hatte.
Das ist derzeit wohltuend anders.
Ausgewogener mit Fokus auf die WM und den Sport.

3.
Wir werden leider vor allem resistenter gegen die angeblichen westlichen Werte.
;)

Und Grybauskaite befindet sich angeblich seit Jahren im Krieg mit Russland.
Die Dame kann froh sein, dass Russland keinen Krieg wollte, sonst wären die Äußerungen dieser Frau ein willkommener Anlass gewesen, sie als Kriegserklärung zu werten.
Gegen die gequirlte Scheisse, die die von sich gegeben hat, war die Emser Depesche eine Freundschaftsbotschaft.

Die angeblich mißachteten westlichen Werte sind doch genau das, was einen Herrn Putin auf die Barrikkaden treibt, wenn er es nur hört. Und das deswegen, weil er genau weiß, daß die Vorwürfe zutreffen. Die Welt ist nun mal nicht das Propagandatheater, das er in Russland veranstalten kann. Er kann nicht alle belügen.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 23007
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Cobra9 » Mi 20. Jun 2018, 15:26

Everythingchanges hat geschrieben:(20 Jun 2018, 16:16)

Das kann man so sehen, aber es ändert eben nichts daran, dass die Aussagen der einen Seite von der anderen Seite bei Bedarf dazu genutzt werden können, einem noch viel aggressiveren Vorgehen eine gewisse (Schein)legitimation zu verpassen. Das ist ja genau der Fall, wenn Grybauskaite das VErhalten Russland zu einem Krieg erklärt. Und eine wie auch immer geartete juristische Auslegung bringt im Fall der Fälle gar nichts. Je aggressiver es zugeht, desto mehr gilt das Recht des Stärkeren.

Spricht die Litauerin hätte ganz schön blöd aus der Wäsche geschaut, wenn Russland sich diese "freundliche" Äußerung genommen hätte und es als Kriegserklärung Litauens gg Russland gewertet hätte. Sie wusste ganz genau, dass es so nicht geschehen würde und nur deshalb hat sie die Halbstarke gespielt.
Auf jeden Fall ist die Frau als Repräsentatin einer westlichen Mehrheitsmeinung völlig ungeeignet.


Seh Ich anders. Russland das Recht des Stärkeren zu zugestehen ist Kapitulation. Russland droht immer wieder lautstark. Manchmal mit Taten. Deshalb haben es die Staaten von Osteuropa auch richtig gemacht sich der NATO zu versichern.

Russland ist ein Aggressor geworden. Ich würde den Agressor isoliert halten, nur das nötigste handeln. Step by Step dann gerne anders. Russland kann gerne Vorschläge unterbreiten und zeigen es will anders.

Aber die Freundschaft von EU Staaten zu Russland seh ich realistisch. Relativ gering. Die Sanktionen sind erst verlängert worden
https://meta.tagesschau.de/id/135399/ru ... sanktionen



Die richtige Entscheidung.

Ein Land hat ein anderes mit "grünen Männchen" überfallen und es völkerrechtswidrig annektiert. DAS ist nun mal Fakt.


Da können Pro Putin-Freunde, Rechtspopulisten und Linke noch so lange lamentieren und nit irgendwie halbgaren Aussagen kommen aus dem 17 Jarhundert gibt es Ansprüche. Es ändert nichts an dieser Ausgangslage das Russland 2014 nichts Gutes getan hat. Zur Historischen Version. Die Tataren hätten die größten Ansprüche :)

Ein Regierungswechsel oder Putsch in der Ukraine rechtfertigt keine Landnahme durch Russland jemals. Weil entschuldige, aber das ist Bullshit.

Warum möchte mam außerdem suggieren, dass daraus Russland das Recht zur Annektion der Krim ableiten durfte? Dies nun leuchtet Mir nicht im geringsten ein. Nehmen wir an, es gäbe eine Regierungskrise in Estland - hätte dann, deiner Ansicht nach, die russische Regierung das Recht, umgehend seine Truppen in Marsch zu setzen und sich einen Teil dieses Landes unter den Nagel zu reißen?

Das ist Schwachsinn. Eigenständigkeit ist für Russland ein Problem. Aber Russland hat sich so gezeigt wie es die Osteuropa Staaten sagten. Agression , Recht des Stärkeren. Früher hätte ich das nicht erwartet. Aber jetzt muss ich sagen die Osterweiterung der NATO war ausdrücklich richtig.Alle Staaten sind dem Bündnis übrigens freiwillig beigetreten. Völkerrechtlich liegen Sie falsch, wenn Sie aus der Erweiterung der NATO ein Recht Russlands zur Annexion fremder Gebiete ableiten wollen.

Meine Meinung
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Everythingchanges
Beiträge: 182
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Mi 20. Jun 2018, 15:44

zollagent hat geschrieben:(20 Jun 2018, 16:22)

Die angeblich mißachteten westlichen Werte sind doch genau das, was einen Herrn Putin auf die Barrikkaden treibt, wenn er es nur hört. Und das deswegen, weil er genau weiß, daß die Vorwürfe zutreffen. Die Welt ist nun mal nicht das Propagandatheater, das er in Russland veranstalten kann. Er kann nicht alle belügen.


Findest du, dass ihn das treibt?

ImA sind eigentlich eher die EU-Staaten getrieben. Das was da INTERN in den letzten Jahren an westlichen Werten via neuen Gesetzen/Regelunegn abgebaut wurde, haben diverse Staaten noch nicht mal im Bruchteil erreicht.
Everythingchanges
Beiträge: 182
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Mi 20. Jun 2018, 15:54

Cobra9 hat geschrieben:(20 Jun 2018, 16:26)

Seh Ich anders. Russland das Recht des Stärkeren zu zugestehen ist Kapitulation. Russland droht immer wieder lautstark. Manchmal mit Taten. Deshalb haben es die Staaten von Osteuropa auch richtig gemacht sich der NATO zu versichern.

Russland ist ein Aggressor geworden. Ich würde den Agressor isoliert halten, nur das nötigste handeln.


Russland ist nicht isoliert und war es auch nie. Nicht mal innerhalb der EU, da ja dort die wichtigen Bereiche weiter aufrecht gehalten und gefördert wurden.
Keine einzige der Negativszenarien bezüglich Russland, die da in der westlichen Argumetation in Aussicht gestellt wurden, ist eingetreten.

Ich kann die Osteuropäer durchaus gut verstehen.
Allerdings sinkt meine Neigung die zu verteidigen, wenn sie selber die größten Kläffern ggü Russland sind.

Das Traurige ist eben, dass Russland heute sehr viel ernster genommen wird als vor 2013.
Das war ein Riesenfehler des Westens und Russland hat "gelernt", dass man im Westen auf die freundliche Art weit weniger erreicht als wenn man mal die Muskeln zeigt.
Die Verhandlungsposition der EU ist heute deutlich schlechter als 2013/14.
Daran ist man sicher nicht schuldlos und ich nehme es dem Führungspersonal der EU sehr übel, dass sie die EU in die heutige Position geführt haben.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 23007
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Cobra9 » Mi 20. Jun 2018, 16:10

Everythingchanges hat geschrieben:(20 Jun 2018, 16:54)

Russland ist nicht isoliert und war es auch nie. Nicht mal innerhalb der EU, da ja dort die wichtigen Bereiche weiter aufrecht gehalten und gefördert wurden.
Keine einzige der Negativszenarien bezüglich Russland, die da in der westlichen Argumetation in Aussicht gestellt wurden, ist eingetreten.

Ich kann die Osteuropäer durchaus gut verstehen.
Allerdings sinkt meine Neigung die zu verteidigen, wenn sie selber die größten Kläffern ggü Russland sind.

Das Traurige ist eben, dass Russland heute sehr viel ernster genommen wird als vor 2013.
Das war ein Riesenfehler des Westens und Russland hat "gelernt", dass man im Westen auf die freundliche Art weit weniger erreicht als wenn man mal die Muskeln zeigt.
Die Verhandlungsposition der EU ist heute deutlich schlechter als 2013/14.
Daran ist man sicher nicht schuldlos und ich nehme es dem Führungspersonal der EU sehr übel, dass sie die EU in die heutige Position geführt haben.


Ach die Sanktionen bringen nichts :D Dann erkläre mal warum soviel Rüstungsprojekte auf Eis liegen, gestreckt werden oder aufgegeben werden wo man westliche Technik braucht. Hier gibts durchaus positive Entwicklungen fue Russland treffen. Russland ist relativ isoliert bei EU und NATO.

Handel mit Gas und Öl ist im beiderseitigen Nutzen, solange es keine Abhängigkeit gibt. Aber echte Partnerschaft oder Freundschaft zu Russland ist eine Illusion. Muskeln zeigen ist also die russ. Lösung.

Danke für die Erklärung
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon zollagent » Mi 20. Jun 2018, 16:28

Everythingchanges hat geschrieben:(20 Jun 2018, 16:44)

Findest du, dass ihn das treibt?

ImA sind eigentlich eher die EU-Staaten getrieben. Das was da INTERN in den letzten Jahren an westlichen Werten via neuen Gesetzen/Regelunegn abgebaut wurde, haben diverse Staaten noch nicht mal im Bruchteil erreicht.

Demokratisch ausgetragener Streit ist keine Schwäche. Aber autokratische Vorgabe, wie es in der Wagenburg zu laufen hat, das wird den Verkündern irgendwann auf die Füße fallen. Das hat man schon einmal gesehen und es wird wieder geschehen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon zollagent » Mi 20. Jun 2018, 16:33

Cobra9 hat geschrieben:(20 Jun 2018, 16:26)

Seh Ich anders. Russland das Recht des Stärkeren zu zugestehen ist Kapitulation. Russland droht immer wieder lautstark. Manchmal mit Taten. Deshalb haben es die Staaten von Osteuropa auch richtig gemacht sich der NATO zu versichern.

Russland ist ein Aggressor geworden. Ich würde den Agressor isoliert halten, nur das nötigste handeln. Step by Step dann gerne anders. Russland kann gerne Vorschläge unterbreiten und zeigen es will anders.

Aber die Freundschaft von EU Staaten zu Russland seh ich realistisch. Relativ gering. Die Sanktionen sind erst verlängert worden
https://meta.tagesschau.de/id/135399/ru ... sanktionen



Die richtige Entscheidung.

Ein Land hat ein anderes mit "grünen Männchen" überfallen und es völkerrechtswidrig annektiert. DAS ist nun mal Fakt.


Da können Pro Putin-Freunde, Rechtspopulisten und Linke noch so lange lamentieren und nit irgendwie halbgaren Aussagen kommen aus dem 17 Jarhundert gibt es Ansprüche. Es ändert nichts an dieser Ausgangslage das Russland 2014 nichts Gutes getan hat. Zur Historischen Version. Die Tataren hätten die größten Ansprüche :)

Ein Regierungswechsel oder Putsch in der Ukraine rechtfertigt keine Landnahme durch Russland jemals. Weil entschuldige, aber das ist Bullshit.

Warum möchte mam außerdem suggieren, dass daraus Russland das Recht zur Annektion der Krim ableiten durfte? Dies nun leuchtet Mir nicht im geringsten ein. Nehmen wir an, es gäbe eine Regierungskrise in Estland - hätte dann, deiner Ansicht nach, die russische Regierung das Recht, umgehend seine Truppen in Marsch zu setzen und sich einen Teil dieses Landes unter den Nagel zu reißen?

Das ist Schwachsinn. Eigenständigkeit ist für Russland ein Problem. Aber Russland hat sich so gezeigt wie es die Osteuropa Staaten sagten. Agression , Recht des Stärkeren. Früher hätte ich das nicht erwartet. Aber jetzt muss ich sagen die Osterweiterung der NATO war ausdrücklich richtig.Alle Staaten sind dem Bündnis übrigens freiwillig beigetreten. Völkerrechtlich liegen Sie falsch, wenn Sie aus der Erweiterung der NATO ein Recht Russlands zur Annexion fremder Gebiete ableiten wollen.

Meine Meinung

Nicht nur deine. Leider wird hier gerne eine "amerikanische Diskussion" geführt nach dem Motto "Right or wrong, my country", und das besonders gerne von denen, die ständig den Whataboutismus bezüglich angeblicher oder tatsächlicher amerikanischer Taten bemühen. ;)
Everythingchanges
Beiträge: 182
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Do 21. Jun 2018, 08:09

Cobra9 hat geschrieben:(20 Jun 2018, 17:10)
1.
Ach die Sanktionen bringen nichts :D Dann erkläre mal warum soviel Rüstungsprojekte auf Eis liegen, gestreckt werden oder aufgegeben werden wo man westliche Technik braucht. Hier gibts durchaus positive Entwicklungen fue Russland treffen. Russland ist relativ isoliert bei EU und NATO.

2.
Handel mit Gas und Öl ist im beiderseitigen Nutzen, solange es keine Abhängigkeit gibt. Aber echte Partnerschaft oder Freundschaft zu Russland ist eine Illusion.

3.
Muskeln zeigen ist also die russ. Lösung.

Danke für die Erklärung


1.
Zumindest nichts im Sinne der angeblichen Ziele Russland zu einer Verhaltensänderung zu bringen. ;)

2.
Es ist eine beiderseitige Abhängigkeit und das ist auch gut so.
Echte Freundschaft zw. Staaten ist eine Illusion. Schon Bahr hat das sehr treffend auf den Punkt gebracht.

3.
Dem Westen in so ziemlich allen Belangen zu widerstehen, ist schon recht eindrucksvoll.
Das fängt bei der sehr schnellen Reaktionsfähigkeit in diversen Dimensionen an, geht über das Aufzeigen von Schwächen auf der anderen Seite (sehr eindrücklich beispielweise sind die elektr. Mittel, mit denen Russland mal eben das AEGIS ausschalten konnte oder auch Raketen umleitet/abfängt. In Syrien müssen US-Piloten teilweise mit Karte und Kompass!! fliegen, weil die Technik "spinnt".)

Das da manches im rechtlichen Nirgendwo stattfindet, macht es aber nicht weniger eindrucksvoll.
Es bietet nur Möglichkeiten für den großen moralischen Aufschrei, den man beim Westen allerdings nicht allzu ernst nehmen sollte. Das Aufschreien wird da genauso selektiv genutzt wie anderswo.
Der Punkt ist, dass das Handeln Russlands nüchtern betrachtet fast immer Hand und Fuss hat.

Die Krim mag man aus rechtlicher Sicht hoch und runter diskutieren können, es ist allerdings so, dass die Bevölkerung der Krim mehrheitlich mit der Entwicklung einverstanden ist.
Zuletzt geändert von Everythingchanges am Fr 22. Jun 2018, 08:10, insgesamt 2-mal geändert.
Everythingchanges
Beiträge: 182
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Everythingchanges » Do 21. Jun 2018, 08:19

zollagent hat geschrieben:(20 Jun 2018, 17:28)

Demokratisch ausgetragener Streit ist keine Schwäche. Aber autokratische Vorgabe, wie es in der Wagenburg zu laufen hat, das wird den Verkündern irgendwann auf die Füße fallen. Das hat man schon einmal gesehen und es wird wieder geschehen.


Ich meine mitnichten die Diskussionen.

Geh die Gesetze einfach mal durch, die in den letzten Jahren so beschlossen wurden. Wir haben so viele schöne Gesetze für unsere "Sicherheit" und unseren "Schutz" eingeführt, dass Erich Mielke fast schon neidisch werden könnte. Und wie wir ja alle wissen, hat der ja auch nur aus Menschenliebe gehandelt. :D

Aber das Thema gehört nicht in den Thread :)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon zollagent » Do 21. Jun 2018, 19:24

Everythingchanges hat geschrieben:(21 Jun 2018, 09:19)

Ich meine mitnichten die Diskussionen.

Geh die Gesetze einfach mal durch, die in den letzten Jahren so beschlossen wurden. Wir haben so viele schöne Gesetze für unsere "Sicherheit" und unseren "Schutz" eingeführt, dass Erich Mielke fast schon neidisch werden könnte. Und wie wir ja alle wissen, hat der ja auch nur aus Menschenliebe gehandelt. :D

Aber das Thema gehört nicht in den Thread :)

Eben, deswegen wollen wir den Weltschmerz hier nicht weiter vertiefen.
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 2220
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon SirToby » Sa 23. Jun 2018, 10:30

Everythingchanges hat geschrieben:(21 Jun 2018, 09:09)



3.
Dem Westen in so ziemlich allen Belangen zu widerstehen, ist schon recht eindrucksvoll.
Das fängt bei der sehr schnellen Reaktionsfähigkeit in diversen Dimensionen an, geht über das Aufzeigen von Schwächen auf der anderen Seite (sehr eindrücklich beispielweise sind die elektr. Mittel, mit denen Russland mal eben das AEGIS ausschalten konnte oder auch Raketen umleitet/abfängt. In Syrien müssen US-Piloten teilweise mit Karte und Kompass!! fliegen, weil die Technik "spinnt".)



Das ist eine so offensichtliche Lüge der Sputnik-Redaktionen: Antiamerikaner aller Couleur erzählen sie sich im Internet rauf und runter, um die Verletzlichkeit der USA zu demonstrieren...

Es ist ein typisches Beispiel von gruppenspezifischer Autosuggestion.
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 23007
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Drohender Krieg mit Russland?

Beitragvon Cobra9 » So 24. Jun 2018, 06:31

1.
Zumindest nichts im Sinne der angeblichen Ziele Russland zu einer Verhaltensänderung zu bringen. ;)



Da liegt der Herr falsch. Rüstung ohne Technik und Produkte aus dem Westen ist teurer. Weniger Stückzahl zu höheren Preisen hat Konsequenzen.

Der Kreml versucht daher alte Technik aufzupeppen mit eigenen Mitteln,was meist nicht so wirklich funktioniert. Die Wunderwaffen versagen. Oder sind zu teuer :D

Dazu trifft man den Kreml bei der Ölförderung. Keine wirklichen neuen Quellen können mangels Technik und Know How erschlossen werden.

Keep smiling :)



2.
Es ist eine beiderseitige Abhängigkeit und das ist auch gut so.
Echte Freundschaft zw. Staaten ist eine Illusion. Schon Bahr hat das sehr treffend auf den Punkt gebracht.


Abhängigkeit von Russland ? Nö. Wir können Russland mittlerweile ersetzen wenn es nötig wäre. Das wäre teuer, unbequem. Aber machbar. Nur ob Russland das gut tut. Ohne unser Geld ist Russland pleite.

3.
Dem Westen in so ziemlich allen Belangen zu widerstehen, ist schon recht eindrucksvoll.
Das fängt bei der sehr schnellen Reaktionsfähigkeit in diversen Dimensionen an, geht über das Aufzeigen von Schwächen auf der anderen Seite (sehr eindrücklich beispielweise sind die elektr. Mittel, mit denen Russland mal eben das AEGIS ausschalten konnte oder auch Raketen umleitet/abfängt. In Syrien müssen US-Piloten teilweise mit Karte und Kompass!! fliegen, weil die Technik "spinnt".)

Das da manches im rechtlichen Nirgendwo stattfindet, macht es aber nicht weniger eindrucksvoll.
Es bietet nur Möglichkeiten für den großen moralischen Aufschrei, den man beim Westen allerdings nicht allzu ernst nehmen sollte. Das Aufschreien wird da genauso selektiv genutzt wie anderswo.
Der Punkt ist, dass das Handeln Russlands nüchtern betrachtet fast immer Hand und Fuss hat.

Die Krim mag man aus rechtlicher Sicht hoch und runter diskutieren können, es ist allerdings so, dass die Bevölkerung der Krim mehrheitlich mit der Entwicklung einverstanden ist


Schon recht. Heil Putin wo alles kann. Ohje dem Westen wiederstehen :rolleyes:

Russland ist relativ unbedeutend wirtschaftlich gesehen. Soll ich die Zahlen runterspulen ?
Also jeah Russland wiedersteht uns. Technologien vom Mars sind uns weit vorraus. Glaub es besser nicht. Das AEGIS System zu stören mag möglich sein. Nur mal aber eine kleine Anmerkung.

Es mag sein das man Russland für soviel stärker hält als die NATO. Dann mal Zahlen für Dich :)

https://de.statista.com/statistik/daten ... russlands/


Nur mal so als Punkt. Kampfflugzeuge hat die NATO deutlich mehr. Nur mal zum deutlich machen. Allein die USA.

1,962 gegen 818 Jäger, 2830 gegen
1,416 bei Kampfflugzeugen allgemein. Das sind nur die USA. So mit welchem Voodo zaubert Russland eine Unterlegenheit von 4:1 weg ?

Klar hat Russland nachgezogen technisch mittlerweile teilweise. Aber mittlerweile rüstet die NATO gesamt auch auf. Technologisch ist man noch vorne. Man hat nur aus naiven Gründen es unterlassen seine Streitkräfte entsprechend aufzurüsten.

Aber dank der russ. Politik bekommt die Bundeswehr jetzt endlich genügend Geld. So wie es aussieht gibts von allen Systemen deutlich mehr. Ich glaube nicht das Russland so einen Rüstungswettkampf mitgehen kann. Aber werden wir ja sehen. Ein katastrophales Gesundheitssystem, Müll wird zum Problem, Infrastruktur Probleme.....na ich bin gespannt wie Putin den Spagat finanziert.


Russland hat deutlich gemacht was für ein Partner es ist. Sich zu überlegen wie es besser geht wäre was.
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast