Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3602
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Di 31. Mai 2016, 19:50

Offenbar haben sich die regionalen Akteure Russland, Georgien, Aserbaidschan und Iran geeinigt, was die Stromwirtschaft betrifft.

Bagiri noted the electric power will be transported through Azerbaijan in the current situation: “Iran and Russia have been negotiating for long period. According to the negotiations, Russia will transport energy to Iran in summer, Iran to Russia in winter. One of the significant issues is a route.


Die Route durch Armenien ist abschlägig beurteilt worden.

There are two routes: Iran-Armenia-Georgia-Russia and Iran-Azerbaijan-Georgia-Russia. Basing on perspectives of cooperation between Azerbaijan and Iran, the transportation will be carried through Azerbaijan, not Armenia”.

According to him, the power lines between Azerbaijan and Iran have been synchronized and this project will be extended.

http://news.az/articles/economy/108475
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3602
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 12. Aug 2016, 22:36

Der Nord-Südkorridor nimmt Gestalt an. Er steht in direkter Konkurrenz zur Route über den Suezkanal und zur chinesischen "Silkroad".

Russia, Iran & Azerbaijan to complete transport corridor

Leaders of Russia, Iran and Azerbaijan met over the weekend and signed a declaration in Baku on Monday, pledging to develop trilateral political and economic cooperation. The latter includes completion of the ‘North-South’ Transport Corridor.


Klassischerweise werden plakativ die beiden End- bzw. Startpunkte St.Petersburg und Mumbai/Indien genannt.

A 7,200 km long declaration

Iranian President Hassan Rouhani met with Azeri President Ilham Aliyev on Sunday, after which they designated a key objective of the Baku summit; agreement on completion of the "North - South" international transport corridor and consolidating this goal in the declaration.

The "North - South" international transport corridor is expected to be even more convenient than the sea route through the Suez Canal and considerably less expensive for transport of goods. They agreed to finalise completion of a particular section of the corridor, from Rasht (Iran) to Astara (Azerbaijan), a stretch of 172 kms. This part of the transport route is the missing link for the direct rail link from the Persian Gulf to Europe. Goods are now transported through this corridor and, after this declaration, the Russian Railways can also participate in it. The volume of traffic in 2015 amounted to 7.3 million tonnes. After connecting the railway lines, the cargo flow could rise to 10 million tons per year.

The entire "North - South" corridor will be 7,200 km long, "Russian Railways" (RZD) representatives have explained.

The corridor will connect Russia (St. Petersburg) with Mumbai in India. Transportation along this corridor will remain multimodal, using not only the railway, but also road and sea transport.

Mohsen Pakayin, the Iranian Ambassador to Azerbaijan, gave details about what he called the "project of the century," on the eve of the summit. He estimated that the project would cost $1 billion. Iran and Azerbaijan will invest at least half. The Czech Republic and Hungary have also showed willingness to participate in the construction of the Rasht – Astara railway, said the Ambassador.

https://in.rbth.com/world/2016/08/10/ru ... dor_619673


India, Russia and Iran Consider Intermodal Route

Iran, Russia and India have revived long-stalled discussions on a multimodal North-South Transportation Corridor linking Mumbai to the port of Bandar Abbas to Moscow. The 4,000 mile intermodal route would bypass the Suez Canal, cutting weeks off of the sea route transit time from the Arabian Sea to the Baltic.


The corridor also faces a bottleneck at Bandar Abbas, which handles the great majority of Iran's seagoing trade and suffers from severe congestion. India has long intended to develop an alternative deepwater port at Chabahar, which would give it access to Afghanistan and other nations in Central Asia via the Ashgabat agreement, a multimodal transport deal involving Oman, Iran, India, Turkmenistan, Uzbekistan and Kazakhstan. India signed on in March; the multimodal route would connect Central Asia to the Persian Gulf.

http://www.maritime-executive.com/artic ... odal-route


Sollte der Nord-Südkorridor Fahrt aufnehmen, könnte dies eine große Herausforderung für die USA werden. Die Seewege im eurasischen Gebiet könnten an Bedeutung verlieren. Diese werden durch die übermächtige US-Navy + Verbündete im Notfall maßgeblich kontrolliert. Über Land sieht das anders aus.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3602
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Di 16. Aug 2016, 22:25

Eine Basis Russlands im Iran? Für Teheran wäre dies eine Premiere. Seit 1979 gab es keine ausländische Militärpräsenz.

After bombers, Russian S-400s for Iranian base

Russian giant Antonov An-124 air freighters are ready to take off Wednesday, Aug. 17, carrying an array of advanced S-400 and S-300 air defense missiles bound for the new Russian air base just completed at Noji, 50 km from the western Iranian town of Hamedan (Biblical Shushan).

This is the first time since the 1979 Islamic revolution that Iran has allowed a foreign military to set up a base on its soil.

Widely reported by the Western media Tuesday were the first sorties of Russian Tu-22M3 long-range bombers and Su-34 tactical bombers from the new Iranian air base for what the Russian Defense Ministry designated “concentrated airstrikes” against Islamic State and Islamist Nusra Front ammunition depots and command-and-control centers in the provinces of Aleppo, Deir Ez-Zour and Idlib.


Ist diese Basis nur für Angriffe in Syrien? Bis dato kamen die russischen Bomber und Cruise Missiles aus dem Kaspiraum über den Iran nach Syrien geflogen. Wie die meiste Logistik und Nachschub für Syrien, wenn diese aus Russland waren.

Gibt es noch eine Überraschung? Ein gewagter Ausblick.

Given the tightening strategic cooperation between Russia and Tehran, one last step remains for Vladimir Putin to take as the final touch to the Russian-Turkish-Iranian alliance - and that is a visit by Turkish President Tayyip Erdogan to Tehran for concluding a military pact between Turkey and Iran.

http://debka.com/article/25611/After-bo ... anian-base
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3602
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 19. Aug 2016, 22:28

Über die Stationierung russischer Lufteinheiten auf iranischem Staatsgebiet gibt es Streß. Nicht nur aus den USA. Abgeordnete im iranischen Parlament verlangen eine Parlamentsdebatte über den Sachverhalt.

Teheran nach russischen Angriffen vom Iran aus in Erklärungsnot

AMIR LOGHMANY AUS TEHERAN Iranische Abgeordnete fordern Parlamentsdebatte über Nutzung einer iranischen Militärbasis durch Russland

Die Meldung über die Nutzung der Militärbasis Noje durch russische Flugzeuge überraschte sogar die Medien im Iran. Von Noje im Norden der Stadt Hamadan im Westiran flogen russische Bomber nach Syrien, um, wie die internationalen Nachrichtenagenturen berichteten, Terroristen in Syrien zu bombardieren. Der Parlamentspräsident Ali Larijani befand sich in Erklärungsnot, nachdem ein Parlamentsabgeordneter auf die Verfassung der Islamischen Republik hingewiesen hatte, wonach die Nutzung iranischer Militäreinrichtungen seitens ausländischer Mächte verboten ist.

"Wir haben im Rahmen der Terrorbekämpfung in Kooperation mit Russland den russischen Bombern erlaubt, von Noje aus die Terroristen in Syrien zu bekämpfen, und es ist kein Verstoß gegen das Grundgesetz, wenn ausländische Flugzeuge die Erlaubnis bekommen, die Militärbasen im Iran vorübergehend zu nutzen," sagte Larijani. Trotzdem gaben sich 20 Abgeordnete mit seiner Erklärung nicht zufrieden und verlangten eine Debatte im Parlament.

Sicherheitsrat entschied offenbar über Militärbasis

Wie unterrichtete Kreise im Iran berichten, soll die Entscheidung über die Nutzung der Militärbasis Noje im iranischen Sicherheitsrat gefallen sein. Der Sprecher des Sicherheitsrates, Ali Shamkhani, hat sich bis jetzt nicht dazu geäußert.


Ob die Nutzung Nojes mit der Verfassung des Landes in Einklang zu bringen ist, wird in den kommenden Tagen die Medien und das Parlament beschäftigen. Unabhängige iranische Medien warnen in vorsichtig formulierten Kommentaren vor einer engen Zusammenarbeit mit Russland und verweisen auf historische Beispiele, die keinesfalls zugunsten des Iran ausgefallen sind.

derstandard.at/2000043061619/Teheran-nach-russischen-Angriffen-vom-Iran-ausin-Erklaerungsnot


In der Tat wäre die Stationierung russischer Kampfeinheiten im Iran für den Iran seit 1979 ein Novum. Davor waren oftmals fast 60 000 Personen des US-Militärs in verschiedensten Funktionen vom Techniker bis zum Spion im Iran stationiert, welche für die Region Dreh- und Angelpunkt der US-Interessen war. Danach war man der Auffassung, daß keine ausländische Macht mehr in Form von bewaffneten Einheiten mehr auf iranischem Boden stationiert werden dürfen.

Ob russischen Lufteinheiten auschließlich temporär, zweckgebunden für den Kampf im Raum Syrien/Irak gedacht sind, bleibt abzuwarten. Die USA legten Protest ein und suchen irgendeinen einen juristischen Stolperstein bei der Angelegenheit, der vor der UN gegen Russland und dem Iran eingesetzt werden könnte. Jenseits des Kriegsverlaufes in Syrien. Desweiteren sind sie unruhig, weil sie befürchten, daß die Waffensysteme an den Iran geliefert werden könnten. Sprich, sie bleiben einfach dort. Z.B. S-400 oder Su-34. Dem widersprachen Moskau und Teheran.

Für den Kampfeinsatz der russischen Luftwaffe ist die Basis ein erheblicher Gewinn. Jedenfalls aus Sicht (Rest-)Syriens, Iraks, Irans und Russlands. Washington sieht als Supermacht mit geopolitischen Interessen natürlich über den Tellerrand.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3602
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 22. Aug 2016, 12:01

Aktivitäten der russischen Streitkräfte vom Boden Irans erstmal eingestellt. Knackpunkt soll das öffentliche Verlautbaren dessen von russischer Seite sein. Irans Verfassung gibt das nicht her. Ob es trotzdem ein Nachspiel im iranischen Parlament gibt bleibt abzuwarten.

http://mobil.derstandard.at/20000431786 ... st-beendet
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8542
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 22. Aug 2016, 12:47

King Kong 2006 hat geschrieben:(23 Aug 2015, 15:31)

Ich finde schon, daß Russland auch einen Industrie- und Dienstleistungssektor hat. Die Frage lautet nur immer, wie konkurrenzfähig das alles ist.

@Tom Bombadil

Wenn du an Aserbaidschan denkst, glaube ich schon, daß dieses Land für Russland praktisch weg ist. Was Russland sehr gut kann, ist mit Abhängigkeiten spielen. Im Transportwesen, bei den Pipelines. Da müssen Staaten im Kaukasus und Zentralasien Russland immer auf der Rechnung haben. Sie haben nur gewisse Möglichkeiten beim Zugang zu den Weltmeeren oder über Land zu weiter entfernten Gebieten. Und da versucht Russland natürlich eine Art Monopolstellung für diese zu erreichen.

Es gab gerade erst Anfang August ein Dreiergipfel Russland/Iran/Aserbaidshan in Baku. Und es ging in der Tat u.a. auch um Transport, Logistik, die Verknüpfung der Eisenbahnnetze. Man verabschiedete ein gemeinsames Communiqué, in welchem "der Terrorismus" als gemeinsamer Feind bezeichnet wurde.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8542
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 22. Aug 2016, 12:50

Und auch bei den vorsichtig dieses Jahr wiederaufgenommenen Gesprächen im NATO-Russland-Rat (ich glaube April in Warschau) gings - neben Ukraine-Konflikt natürlich - auch um die Wiederaufnahme der unterbrochenen Transport- , Versorgungs-, Abzugs-Logistik-Leistungen der NATO-Truppen in Afghanistan durch Russland.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3602
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 24. Aug 2016, 20:37

Russland kann die militärische Infrastruktur Irans notfalls noch einmal nutzen. Sputnik ist dabei gnadenlos ehrlich. Wer hätte das gedacht.

Wieder russische Kampfjets im Iran – wenn sich die Wogen geglättet haben

Russland könnte künftig wieder den iranischen Luftwaffenstützpunkt in Hamadan nutzen, schreibt die Zeitung „Iswestija“ am Mittwoch.

„Die russischen Kräfte werden nach Hamadan zurückkehren, wenn die allgemeine Aufmerksamkeit zu dieser Situation nicht mehr so groß ist“, sagte ein russischer Militärdiplomat. Jedenfalls habe Moskau diesen Stützpunkt schon im März genutzt, als Präsident Putin den Abzug eines Teils der russischen Gruppierung vom syrischen Stützpunkt Hmeimim verfügte. Dabei betonte der Insider, der iranische Stützpunkt sei ausschließlich für das Auftanken der russischen Kampfjets genutzt worden.


Der Politologe Hossein Ruiwaran von der Universität Teheran führte die umstrittene Situation um Hamadan auf Kontroversen in der iranischen Führung zurück.

http://de.sputniknews.com/zeitungen/201 ... -iran.html


Da könnte etwas dran sein. Es war zu lesen, daß Kräfte um Khamenei da eine andere Meinung vertreten als Rouhani.

Tatsächlich scheint die Nutzung primär die Betankung der russischen Lufteinheiten zu betreffen. Vielleicht noch im Notfall Ersatzteile vor Ort. Von einer russischen Basis ist wohl weniger die Rede. Das dürfte auch die Region beruhigen. Vor allem Saudi-Arabien und die USA. Russland hat somit weiterhin keine flächendeckende Möglichkeit seine Bomber einzusetzen. Von der Reichweite mögen die Langstreckenbomber einiges abdecken, aber nur mit verminderter Waffenlast, um entfernte Ziele in der Region erreichen zu können. Eine Luftwaffenbasis vor Ort, wenn auch nur als Gast, würde die Einsatzmöglichkeiten der russischen Luftwaffe immens erweitern.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3602
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 2. Sep 2016, 05:59

In Kooperation mit Russland beginnt die iranische Atomenergiebehörde mit dem Bau zweier neuer Reaktorblöcke.

Iran to start building two new nuclear plants on Sept. 10: Salehi

Head of the Atomic Energy Organization of Iran (AEOI) says the Islamic Republic will begin the construction of two nuclear power plants in cooperation with Russia within the next few days.

“Operations to build two new nuclear power plants in Bushehr will start on September 10,” Ali Akbar Salehi said late Wednesday, adding that it will take 10 years for the power plants to be completed.


Ein Argument bereits unter dem Schah war das Einsparen der kostbaren fossilen Energieträger. Für den Export.

The Iranian nuclear chief further said that by building these two power plants, the country will save 22 million barrels of oil per year. He said the projects would cost an estimated $10 billion.

http://www.presstv.ir/Detail/2016/09/01 ... ead-Salehi


Derweil werden S-300 PMU2 Systeme in die iranische Luftabwehr integriert. Auch bei den Nuklearanlagen, beginnend bei Fordow.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3602
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Di 29. Nov 2016, 23:26

Strategische Überlegenheit?

Ein Kommentar von Michael Wolffsohn, der u.a. an der Bundeswehrhochschule im München lehrte.

Iran und Russland sind dem Westen strategisch überlegen

Die iranischen Strategen und Russlands Präsident Putin sind den deutschen, europäischen und US-amerikanischen Strategen haushoch überlegen. Anders als im Westen denken Teherans Entscheidungsträger und Putin über den Tag hinaus in historischen Kategorien. Diese Behauptung sei an den Entwicklungen belegt, die seit dem im Sommer 2015 abgeschlossenen Atomabkommen zu erkennen sind.


Eine realistische Einschätzung:

Der Iran verfolgt außenpolitisch zwei Ziele. Erstens solle jede von außen drohende Auslöschung des Staates kategorisch ausgeschlossen werden. Nie wieder dürfe sich die Situation der 80er-Jahre wiederholen.

Damals, im Ersten Golfkrieg, drohte dem Iran durch Saddam Husseins Irak die staatliche Auslöschung. Deshalb beschloss die Führung Irans 1985/86, nuklear aufzurüsten. Die Atombombe sollte jeden möglichen Angreifer abschrecken und auf diese Weise die Staatlichkeit Irans dauerhaft absichern.


Ukraine und Libyen geben dem Iran recht

Wie richtig und weitsichtig diese Überlegung war, beweisen das Schicksal Libyens und das der Ukraine. Nachdem der nordafrikanische Diktator Gaddafi nuklear abgerüstet hatte, wurde er 2011 durch Intervention von außen gestürzt.

Ebenso die Ukraine. Nach dem Zerfall der Sowjetunion war sie bereit, auf die sowjetischen Atomwaffen zu verzichten. Dafür erhielt sie Bestandsgarantien. Diese waren nicht das Papier wert, auf das sie gedruckt wurden.

Russland hat inzwischen die Krim annektiert und beherrscht den östlichen Landesteil. Mit Atomwaffen hätte niemand Libyen oder die Ukraine anzugreifen gewagt.


Zweitens will Teheran Israel als jüdischen Staat vernichten oder, wenn und weil unmöglich, mindestens so schwächen, dass es politisch erpressbar wird. Israel hat seit langem Atomwaffen.

Der Iran wollte nachziehen, wohl wissend, dass man A-Bomben zwar besitzt, aber nur im äußersten Notfall einsetzt. Dann nämlich, wenn die Auslöschung der eigenen staatlichen Existenz droht.


Ein atomares Patt zwischen Israel und dem Iran, so der richtige Denkansatz in Teheran, würde das Wettrüsten mit Israel wieder aufs Feld der herkömmlichen Waffen führen, denn keiner würde als Erster Atombomben abfeuern.


Langfristig kann Israel nur verlieren

Demografisch (Bevölkerungszahl) und ökonomisch (Rohstoffe plus Wissenschaftspotenzial) kann Israel den konventionellen Rüstungswettbewerb langfristig nur verlieren.

So weit der Gedanke. Zu seiner Verwirklichung bedurfte es zweierlei. Erstens musste der Iran strukturell seine nuklearen Militärfähigkeiten für den Fall der Fälle behalten und die Garantie erhalten, dass der iranisch-israelische Rüstungswettlauf sich tatsächlich auf konventionelle Waffen beschränkt.

Genau das hat Teheran durch das Atomabkommen mithilfe der USA, Russlands, Chinas, Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands und mit dem Segen der EU erreicht. Die Welt, auch Deutschland, jubelt und hält das für Friedenspolitik.


Russland, die „einzig unverzichtbare Macht“

Nun kauft er Waffen auf dem Weltmarkt. Vornehmlich in Putins Russland, denn der steht schon seit langem zu Teheran. Auch er erntet die Früchte seiner Strategie. Sie mag uns nicht gefallen, in seinem Sinne ist sie erfolgreich.

Putin wird nur mit sich reden lassen, sprich: auf weitere Großverkäufe verzichten, wenn der Westen ihm bezüglich der Ukraine, Krim und Syrien entgegenkommt. Heute ist Russland politisch die „einzig unverzichtbare Macht“, nicht mehr (wenn überhaupt jemals) die USA.

Putin gewinnt dabei zudem wirtschaftlich und militärisch. Er verkauft dem Iran seine alten Waffen. Durch den Erlös kann er neue, moderne entwickeln und bauen lassen. Putins alte Waffen sind für den Iran immer noch neuer als das bisherige Arsenal, das teils noch aus (ur)alten Schah-Zeiten, also aus den USA, stammt.


Das ist ein geschlossener Kreislauf. Der Iran verscherbelt seine alten Waffen in die Region und bekommt Einfluß und kauft neue. Mit diesem Erlös kann wiederum Russland neue Projekte anschieben und gewinnt Einflußräume. So, die Argumentationskette.

Der Iran verkauft oder verschenkt seine alten, gegen Israel und die westtechnologisch belieferten Araber unwirksamen Waffen an seine Partner und gewinnt auf diese Weise geografisch und politisch Boden.

Deutschland und der Westen bejubeln einen Frieden, den es nicht gibt, und fördern den Krieg. Nicht aus bösem Willen, sondern aus strategischer Unfähigkeit. Wenn westliche Erfolge so aussehen, fragt man sich, was Misserfolge sind.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... legen.html


Hm, soweit so gut. Ich schätze Wolffsohn als sachlichen, durchaus realistischen und sympathischen Fachmann. Ich frage mich allerdings, was die Kernaussage dieses Textes ist. Gestartet wird mit der These, daß Russland und der Iran "dem Westen" (also den Demokratien?) überlegen wären. Und zwar "strategisch". Was macht Russland, den Iran aus, was macht den Westen aus? Warum spricht er nur von Putin und nicht von Russland? Und warum vom Iran und nicht von der jetzigen Führung Irans als Person? Und was bedeutet strategisch? Das einzige, was meiner Meinung von Wolffsohn dahinsichtlich als Argument aufgeführt wird, ist:

Anders als im Westen denken Teherans Entscheidungsträger und Putin über den Tag hinaus in historischen Kategorien.


Ist das so? Ich glaube durchaus, daß "der Westen" auch in historischen Kategorien denkt. Vielleicht nicht Portugal, Irland, Italien oder Griechenland. In dieser hier angesprochenen Form. In dem Thread über den möglichen zu erwartenden Isolationismus der USA unter Trump zitierte ich die "Protokolle von Greenwich". Im Grunde genommen die angelsächsisch geprägte Wirtschaftspolitik, die möglichst global ausgeweitet werden sollte. Mit allen Mitteln. Das ist für mich durchaus eine historische Kategorie in großem Ausmaß. Früher, heute und auch morgen, falls Trump nicht aus Spaß meinte, daß damit nun Schluß wäre. Auch gegenüber der Sowjetunion/Russland und Persien/Iran.

Ich habe mich nicht in dem Maße mit Russland beschäftigt wie mit dem Iran. Im Falle Irans kann man tatsächlich losgelöst von der jetzigen Führung sagen, daß dort in großen Kategorien gedacht wird. Bernd Schmidbauer war von 1991-1998 der Hansdampf bei den dt. Nachrichtendiensten. Im engsten Kontakten zur Hisbollah und dem Iran. Der ganzen Region. Zum iranischen Atomprogramm sagte er einmal sinngemäß, daß der Iran sich zwar im Schneckentempo bewege, so daß es kaum bemerkbar wäre, aber konstant und zielstrebig. Peter Scholl-Latour oder die israelischen Nachrichtendienste sprachen ähnlich darüber. Der ganze Technologiekomplex, Atomtechnik, ist im Iran breit aufgestellt, durchstrukturiert, anders als z.B. in Libyen. Kurzum, dahinter steckt ein Wille und Zielstrebigkeit. Und auch diese Technik ist eingebettet in größere Kategorien, die rein über die Beherrschung des nuklearen Kreislaufes hinausgeht. Dabei geht es dem Iran nicht nur um Atomkraft oder Atombomben. So denkt oder dachte der Iran (nicht unbedingt nur die Mullahs) auch in der Region. Die USA hingegen, wie eine österreichische Politikwissenschaftlerin einst bemerkte, denke in Halbjahresplänen. Versuchen wir erstmal das, hauen wir da erstmal rein und dann schauen wir mal. Und dann noch mal andersherum. Schach und Poker, wie es auch beschrieben wurde. Vielleicht bedingen die Strukturen der Staaten solche Vorgehensmaßnahmen. Die USA sind eben eine schnellere und viel stärker verschlingende und konsumorientierte Gesellschaft. Trial and error ist dort so stark verbreitet, das ginge nicht mal in Deutschland. Z.B. bei Firmengründungen oder der Jobsuche.

Wieso denkt Putin/Russland in historischen Dimensionen, die mutmaßlich die des Westens übersteigen? Vielleicht sind Russland und der Iran einfach öfter schwer bedrängt und zerschreddert worden und den USA fehlen solche Erfahrungen? Jenseits des civil wars. Haben nicht den geografischen Luxus der USA. Und verfolgen deshalb eine strategischere Haltung? Was meint Wolffsohn?

Am Ende des Kommentars schreibt er davon, daß "Deutschland und der Westen" einen Frieden bejubeln, den es nicht gibt. Und das sie Krieg fördern. Das ist eher ein Vorwurf und hat mit Strategie nichts zu tun. Eher mit vorgeworfenen Verkennen der Realität und nicht wahrhaben wollen. Man kann natürlich Kritik am Vorgehen gegen Russland und dem Iran äußern. Bzw. dem von Wolffsohn "nicht Vorgehen" eben des Westens. Aber fördert das Krieg? Vielleicht. Was wäre die Alternative "heiß" gegen Russland und dem Iran vorzugehen? Wer A sagt, muß auch B sagen können. Das eine ist Theorie, daß andere Praxis. In der Praxis muß ich notfalls meine Drohungen durch- und umsetzen können. Kann "der Westen" das? Will man das und macht das überhaupt Sinn? Wolffsohns Erklärung ist für mich, daß "der Westen" die Lage nicht checken würde (Wer genau? Altes oder neues Europa? Rechte Regierungen oder sozialistische? Oder Wolffsohns Europa?). Zu etwas jubelt, was gar nicht da wäre. Glaube ich nicht in der Form.

Teheran könnte wieder die Luftwaffenbasis bei Hamadan für die russische Luftwaffe öffnen. Zuletzt ist ein russisches Kampfflugzeug vom Flugzeugträger ins Meer gefallen. Wenn der Träger wieder wegdampft, wäre die Luftwaffenbasis im Westen Irans wieder die Flugroute von Südrussland/Kaspistrecke nach Syrien hinein.

Iran Ready to Allow Russian Jets to Use Hamadan Base for 'Takeoff and Refueling'

The Russian Aerospace Forces may need to use the Hamadan airbase if the Admiral Kuznetsov aircraft-carrying cruiser deployed to the Mediterranean is far from the Syrian coast and cannot be used for airstrikes, said Viktor Ozerov, head of the Defense and Security Committee of the upper house of the Russian parliament.

Read more: https://sputniknews.com/military/201611 ... adan-base/


Der Iran ist was ausländisches Militärpersonal betrifft sehr empfindlich. Seit 1946 gab es keine - offiziellen - ausländischen Truppenkontingente mehr im Iran.

Wolffsohn beschreibt in dem Artikel im wesentlichen einen Aspekt in der Zusammenarbeit zwischen Russland und dem Iran in der Region. Das Erreichen bestimmter Ziele durch Zusammenarbeit im Rüstungssektor. Das mag stimmen, ist aber nur ein Aspekt von vielen zwischen den alten Nachbarn. Das war nie, ist nicht und wird nicht der einzige Aspekt der russisch-iranischen Beziehungen sein. Das ist viel breiter aufgestellt. Im Guten, wie im schlechten. Denn die beiden führten auch Kriege miteinander und auch heute ist es nicht spannungsfrei zwischen diesen. Für Wolffsohn, der sich einen Patrioten nennt, woran nichts schlechtes ist, sieht natürlich aber diesen sicherheitspolitischen Aspekt im Besonderen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Audi
Beiträge: 2145
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon Audi » Di 29. Nov 2016, 23:40

Habe auch so den Eindruck, dass der Westen sehr kurzfristig denkt. Sei es geopolitisch mit Islamisten, diktatorensturz usw. Russland in der Ukraine herauszufordern, Libyen.
Ich sehe da null Strategie vor allem im nahen Osten. Wobei ich in der Ukraine einen strategischen Wert sehe gegenüber Russland. Dennoch hat man Moskau herausgefordert ohne B zu sagen
Recht dämlich. Die Rebellenunterstützung in Syrien ist eine Katastrophe und hat doch gar kein Ziel außer Assad zu stürzen. Was dann? Wie schaut danach die Strategie aus? Gibt anscheinend keine. Erst Mal machen und schauen was passiert. Sehr fahrlässig auf diese Art und Weise Länder zu zerstören
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3602
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 17. Dez 2016, 09:33

Die besondere Stellung Aserbaidschans.

Aserbaidschan ist im wesentlichen durch zwei Ereignisse in jüngster Zeit bekannt geworden, den Gewinn bei dem Grand Prix des Schlagers und dem Krieg mit Armenien. Darüberhinaus hat Aserbaidschan recht viel fossile Energie und befindet sich u.a. zwischen Russland und dem Iran. Energie und die Lage am Energierreichen Kaspibecken macht dieses Land interessant für die USA und Israel.

Die Beziehungen zur USA sind recht gut. Sie bieten Washington die Möglichkeiten sprichwörtlich zwischen Russland und dem Iran zu manövrieren. Innerhalb der strategischen Energieellipse. Für Russland und Iran ist Aserbaidschan wichtig, um den Nord-Süd-Transportkorridor auszubauen. Baku muß daher zwischen großen Blöcken agieren.

Für Israel ist Aserbaidschan strategisch wichtiger, wie es hieß sogar wichtiger als Frankreich. Ein Teil der Energie Israels kommt daher und als Nachbar vom Iran ist das Land auch interessant.

Azerbaijan's President: We've Bought Almost $5 Billion in Israeli Military Goods

According to foreign reports, Israel sells Azerbaijan radar systems and drones, and handles the collection of intelligence against Iran from the Asian nation.

read more: http://www.haaretz.com/israel-news/.premium-1.758897


Traditionell wäre eigentlich das christliche Armenien ein Partner Israels, beide kennen auch Genozide, allerdings bietet Aserbaidschan geostrategisch für Israel einfach mehr. So, daß man Armenien eher an der Seite Russlands und Irans findet.

Israel Should Stop Selling Weapons to Azerbaijan

Many Israelis feel empathy and solidarity towards Armenia. The two nations have suffered genocide. Armenia is a small country surrounded by enemies as Israel. However, the Israeli government’s policy is the opposite of the feelings of Israeli citizens. It seems that the Israeli government sells its values for money.

http://asbarez.com/158183/israel-should ... zerbaijan/


Die Lage im Kaukausus ist an sich schon sehr komplex. Mit weiteren Staaten dazu wird die Situation nicht übersichtlicher. Russland und den Iran wollen Aserbaidschan in die Infrastruktur, in Punkto Energie und Verkehr einbinden. Behalten allerdings dabei sich beide auch wiederum im Auge, da man auch Konkurrent ist. Dazu kommen dann noch die USA, Türkei und Israel. Mit überschneidenden und gegensätzlichen Haltungen.

Indien wurde durch den Nord-Südkorridor bereits angeschlossen. Er geht jetzt praktisch von den Häfen Osteuropas bis in den Indischen Ozean.

Iran, Azerbaijan, Russia and India have agreed to use the North-South international transport corridor beginning from December for multimodal transportation of cargo from India to Russia.

Shipments from India will be delivered to the southern port of Iran, and then will be delivered to Russia through Azerbaijan by trains and trucks, Vice-President of the Iranian Railways Hossein Ashoori told Trend.

http://www.azernews.az/business/105766.html


Zur Erinnerung, es ist nicht nur kompliziert wer, wie was da herausbekommt zum Weltmarkt, dafür führt man sogar Kriege, über die Kontrolle von Transportwegen, sondern wem gehört eigentlich was? Auf welche Grundlage? Ist das ein Meer? Nicht nur eine rethorische Frage.

The strange politics of Caspian energy

The Caspian seabed contains some of the largest reserves of oil and natural gas in the world. And if one adds the hydrocarbon wealth present onshore in the Caspian littoral countries — Azerbaijan, Kazakhstan, Turkmenistan, Iran, and Russia — the volumes are staggering.

However, to send energy resources from the Caspian Basin to world markets requires cooperation and with all five countries hoping to export their oil and gas it is not surprising that agreement is often difficult to reach. The politics of Caspian energy exports is complicated and there is a good deal of hypocrisy involved.


Sea Or Lake?

The main sticking point remains the legal statues of the Caspian Sea. Is it a sea or a lake? It makes a big difference, particularly for Iran as Coffey explained.

https://muslimvillage.com/2016/11/26/12 ... an-energy/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Wildermuth
Beiträge: 3239
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:37

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon Wildermuth » Sa 17. Dez 2016, 11:56

Audi hat geschrieben:(29 Nov 2016, 23:40)

Habe auch so den Eindruck, dass der Westen sehr kurzfristig denkt. Sei es geopolitisch mit Islamisten, diktatorensturz usw. Russland in der Ukraine herauszufordern, Libyen.
Ich sehe da null Strategie vor allem im nahen Osten. Wobei ich in der Ukraine einen strategischen Wert sehe gegenüber Russland. Dennoch hat man Moskau herausgefordert ohne B zu sagen
Recht dämlich. Die Rebellenunterstützung in Syrien ist eine Katastrophe und hat doch gar kein Ziel außer Assad zu stürzen. Was dann? Wie schaut danach die Strategie aus? Gibt anscheinend keine. Erst Mal machen und schauen was passiert. Sehr fahrlässig auf diese Art und Weise Länder zu zerstören


Tja, warum sollte man hitler oder assad stürzen, wenn man keinen profit davon hat?

Warum ist der westen so abgrundtief dumm?

Merkel ist elend lange kanzlerin und immernoch nicht milliardärin. Darüber lacht doch in russland jeder putinist!
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon ciesta » Sa 17. Dez 2016, 13:08

Audi hat geschrieben:(29 Nov 2016, 23:40)

Habe auch so den Eindruck, dass der Westen sehr kurzfristig denkt. Sei es geopolitisch mit Islamisten, diktatorensturz usw. Russland in der Ukraine herauszufordern, Libyen.
Ich sehe da null Strategie vor allem im nahen Osten. Wobei ich in der Ukraine einen strategischen Wert sehe gegenüber Russland. Dennoch hat man Moskau herausgefordert ohne B zu sagen
Recht dämlich. Die Rebellenunterstützung in Syrien ist eine Katastrophe und hat doch gar kein Ziel außer Assad zu stürzen. Was dann? Wie schaut danach die Strategie aus? Gibt anscheinend keine. Erst Mal machen und schauen was passiert. Sehr fahrlässig auf diese Art und Weise Länder zu zerstören


Da unterschätzt du den Westen dann doch. ;)

Man hat sich schon recht früh Gedanken gemacht, wie es weiter gehen soll.
Hier mal von 2012!!!
https://www.swp-berlin.org/fileadmin/co ... seburg.pdf

Dtl. hat sich sicher auch schon 2012 von der Unterstützung der syrischen Opposition einiges versprochen...
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3602
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 3. Feb 2017, 10:24

Moskau und Teheran finden noch mal einige Worte zu ihren sehr wechselvollen diplomatischen Beziehungen seit 515 Jahren.

Russia Hails Age-Old Iran Relationship

Russian Foreign Minister Sergey Lavrov called Iran a "kind neighbor and old partner", praising long-lasting bilateral relations that are based on "equality of rights, mutual respect and trust".

The top Russian diplomat wrote the statement in a message to a conference on the 515-year history of Tehran-Moscow relations, which was held at the Foreign Ministry's Institute for Political and International Studies in Tehran on Monday, Fars News Agency reported.

"We gladly acknowledge the ongoing development of bilateral cooperation in all fields, including foreign policy, defense, economy and culture," he said.

https://financialtribune.com/articles/n ... lationship


Iran, Russia mark 515 years of relations

In a message which was read at the opening of the conference, Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif said that close cooperation between Iran and Russia is very important in establishing security and stability in Central Asia and the Middle East.

Zarif also wrote that expansion of ties is beneficial to both countries.

“I hope that the friendly relations between the Islamic Republic of Iran and Russia, which has been expanding during the past three decades, would be increased through determination of the two countries’ officials and five centuries of historic relations in various areas,” the message read.

http://www.tehrantimes.com/news/410602/ ... -relations
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3602
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 22. Feb 2017, 22:37

In der Not kauft man gegenseitig. Russland hat aufgrund der westlichen Sanktionspolitik Schwierigkeiten bestimmte Technik zu kaufen. So Gasturbinen für Kraftwerke. Die iranische MAPNA Gruppe hat modernes Know-How von Siemens.

Russia seeks to avoid sanctions by buying equipment from Iran

Russia hopes to get around European Union sanctions by reaching a deal with Iran for the supply of gas turbine equipment for two power plants in Crimea, the head of Russian state defence conglomerate Rostec said on Monday.

EU sanctions bar European individuals and companies from providing energy technology to Crimea, which was annexed by Moscow from Ukraine in 2014.

"Yes, we have problems with turbines, because Germany and some other European countries have banned deliveries to Crimea," Sergei Chemezov told reporters during a briefing in Abu Dhabi.

"We are negotiating with Iran, they are manufacturing similar turbines," he said.

http://uk.reuters.com/article/uk-russia ... KKBN15Z1EX


Teheran hat seit Jahren Pläne russische Passagierflugzeuge zu kaufen und in Lizenz zu bauen. Aus mancherlei Gründen wurde daraus nichts. Jetzt steht der Westen wieder zur Verfügung. Wenn man sich im Iran auch für russische Flugzeuge interessiert, muß das etwas bedeuten.

According to reports, Iran has expressed interest in purchasing 12 Russian Sukhoi Superjet 100 (SSJ100) airliners.

https://sputniknews.com/business/201702 ... ia-ssj100/


Der iranische Luftraum und möglicherweise eine Luftwaffenbasis ist wieder für Russland offen. Zuletzt gab es ziemlichen Hickhack, als Moskau darüber sprach. Der Iran reagiert sehr empfindlich auf die Präsenz ausländischer Militärs auf seinem Boden. Dies öffentlich zu diskutieren war unangenehm.

Iran allowing Syria-bound Russian planes to use airspace-report

http://www.reuters.com/article/us-midea ... SKBN15Q0CR


Anfangs war - für manche - in Moskau und Teheran zu befürchten, daß D. Trump einen Keil zwischen den Beiden treiben könnte. Das hat sich als weiterer "Scherz" Trumps herausgestellt.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3602
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Die beiden Powerhäuser und die Region

Beitragvon King Kong 2006 » Di 28. Mär 2017, 14:02

The Great Game. Das es für die USA (diverse Doktrine), Deutschland (Handelswege), Russland und dem Iran um viel, viel mehr geht, als um politische Gestaltungspotential im politischen Spektrum Syriens oder Iraks ist mehr oder weniger klar. Es geht um Möglichkeiten der der Einflußnahme und Kontrolle des eurasischen Kontinents. Zum Thema:

Russia and Iran on the North-South transport corridor: security, control, and power

The Syrian war has proved to be a humanitarian catastrophe and a direct show of force between the West, Russia and Iran. The background of the developing Iranian-Russian partnership has roots elsewhere, in the often neglected Caspian, where current events reveal these two powerhouses are reasserting their dominance in uncharacteristic moves over a shared periphery. Infrastructure and the North-South Transport Corridor, a buzzword regional project by Russia, Azerbaijan, Iran, and India, tell the real story.

Background(...)

http://globalriskinsights.com/2017/03/r ... rol-power/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3602
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Treffen von Putin und Rouhani

Beitragvon King Kong 2006 » Di 28. Mär 2017, 19:29

Transportwesen, Energie, Atomtechnik, Rüstung.

Russland und der Iran kommen ins Geschäft

Russland und der Iran rücken zusammen: Die Präsidenten beider Länder schliessen Wirtschaftsdeals – und vereinbaren eine engere Zusammenarbeit im Krieg in Syrien.

http://www.handelszeitung.ch/politik/ru ... ft-1371766


Nach einigem aufgeregten hin und her ist der Iran grundsätzlich bereit der russischen Luftwaffe - von Fall zu Fall - Basen und Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Für den Einsatz in Syrien. Das Problem ist, daß der Iran seit 1979 praktisch fremden Mächten untersagt irgendwie geartete Stützpunkte im Land zu unterhalten. Der Iran ist weit und breit praktisch das einzige Land, daß keinerlei Boden irgendeiner Macht zur Verfügung stellt. Das ist fast ein Alleinstellungsmerkmal. Ausgeschlossen sind Besuche von Kriegsschiffen. Deshalb die Betonung, daß dies keine permanente Nutzung für Russland bedeute, sondern von Fall zu Fall geprüft wird.

Im Kampf gegen den Terror bietet der Iran Russland Stützpunkte auf dem eigenen Boden an. Vor jeder Nutzung iranischer Einrichtungen soll jedoch zuvor eine Genehmigung seitens Russlands eingeholt werden.

http://www.blick.ch/news/ausland/hassan ... 39967.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3602
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Testlauf in Indien für den Nord-Süd-Korridor - Welthandel vs anderen Welthandel

Beitragvon King Kong 2006 » So 16. Apr 2017, 10:01

Dieses große Projekt zwischen Indien, Iran und Russland, das die Häfen am Persischen Golf und den Indischen Ozean über die Kaspisee mit der Ostsee verbindet, läuft parallel zu dem anderen großen Projekt der Seidenstraße.

Dry run for Russia-Iran-India transport project likely tomorrow

The second such dry run is aimed at ironing out the creases in the ambitious multi-modal transportation project involving Iran, Russia and India


India is pulling out all stops to operationalize the International North-South Transport Corridor (INSTC), with a dry run planned for Thursday.

The second such dry run is aimed at ironing out the creases in the ambitious multi-modal transportation project involving Iran, Russia and India and comes in the backdrop of China’s ‘One Belt One Road’ initiative.

While the Chinese strategy is aimed at connecting some 60 countries across Asia, Africa and Europe to boost trade and economic ties along its traditional maritime route, INSTC will connect the India Ocean and Persian Gulf with the Caspian Sea through Iran and then onwards to St. Petersburg in Russia and northern Europe.

The plan is to move goods from Jawaharlal Nehru and Kandla ports on India’s west coast to Bandar Abbas (Iran) by sea. From Bandar Abbas the goods will be transported to Bandar-e-Anzali (Iranian port on Caspian Sea) by road and from there to Astrakhan (a Caspian port in Russia) by sea. The goods would then be transported into Russian Federation and Europe by Russian railways.

According to Indian government officials, INSTC can reduce the time and cost of deliveries by 30-40%. INSTC is much shorter than the current route, which runs through the Suez Canal and the Mediterranean Sea. Goods transported through the Suez take 45-60 days to reach Europe, compared to INSTC’s 25-30 days.


India is moving ahead with its plans of accessing transnational multi-modal connectivity to articulate its role in the proposed transportation architecture in the region and beyond.


“We have to make best use of Chabahar which can open the entire central Asia to us,” said Saurabh Chandra, former secretary in the department of industrial policy and promotion.

India plans to develop Chabahar port in Iran, which will allow access to landlocked Afghanistan and energy-rich Central Asia through the Jawaharlal Nehru and Kandla ports on India’s west coast. In addition, India has built a 218km-road link connecting Delaram with Zaranj in Afghanistan, which is adjacent to Iran’s border.

http://www.livemint.com/Politics/dio3cL ... tomor.html


Für Indien bedeutet es Pakistan zu umgehen (und dessen Verbündeten China), um Zugang zur eurasischen Landmasse zu bekommen. Russland und der Iran haben dieses strategische Problem mit China weniger. Gerade in Teheran wird auch an der Seidenstraße mit Peking gearbeitet.

A senior Indian government official requesting anonymity said at present India depends on the sea route via Rotterdam to St Petersburg. To reach out to central Asia, goods have to be routed through China, Europe or Iran. The routes through China and Europe are long, expensive and time consuming. This calls for the need for a route that is relatively shorter, cheaper and safe.

“The corridor will help India bypass Pakistan to reach central Asia and Russia and potentially get a competitive advantage due to lower cost and shorter delivery time,” the official added.

Another Indian government official who also didn’t wish to be identified confirmed the development.


Für die USA, die im Fall der Fälle die Seehoheit auf den maritimen Seewegen erringen könnte, es dies natürlich nicht so ein schöner Ausblick. Neben Zeit und Kostenersparnis des NSTC oder der Seidenstraße geht es natürlich auch darum.

Guttenberg stützt Köhlers umstrittene These

Wirtschaftsinteressen notfalls militärisch sichern: Der Verteidigungsminister findet diesen Kontext ganz normal. Präsident Köhler war deshalb nach Kritik zurückgetreten.


Das Weißbuch zur Bundeswehr – 2006 unter der großen Koalition verabschiedet – nennt als ein Interesse deutscher Sicherheitspolitik die Förderung des "freien und ungehinderten" Welthandels.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/ ... interessen


Diese Transportwege verlaufen, wenn der NTSC und die Seidenstraße synchronisiert werden, bei Logistik, Bahn usw. natürlich jenseits der Möglichkeiten der direkten robusten Intervention der USA oder GB´s. Nur partiell, siehe Syrien, Irak oder Afghanistan sind Handlungsoptionen bei der eurasischen Landmasse möglich. Sicher geht es um den mächtigen Assad und den Wüstensöhnen des IS, aber eben um noch einiges mehr. Dort wird ja auch mit harten Bandagen gekämpft. Afghanistan kann umgangen werden. Siehe Indien und der NSTC über Iran und Russland. Zwei Burschen, die aus Sicht der USA eben nur Ärger machen. Oder siehe Welthandel und das Bundeswehrbuch 2006.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast