Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » So 22. Nov 2015, 12:51

HugoBettauer » So 22. Nov 2015, 13:44 hat geschrieben:Langfristig ist der Befreiungsschlag des Irans für Russland eine Herausforderung, allein deshalb ließen die Weststaaten diesen auch zu. Mittelfristig kann und will der Iran aber der Jojo-Politik insbesondere der USA noch nicht trauen und wird zwar testen, ausprobieren und nutzen was geht, aber eine belastbare Connection zur russischen Politik und Wirtschaft bewahren wollen. Zudem steht über die Frage des Syrien/Irakkonfliktes hinaus noch offen, wer in dieser Region dauerhaft die Senior- und die Juniorrolle beansprucht. Da ist noch viel Potential für Verhandlungen, für Streit.


Das ist sicherlich alles eine Zweckgemeinschaft. Darüber sind sich alle im klaren. Der Iran wird in absehbarer Zeit nicht ein vergleichbares Verhältnis zur USA (und dem Westen) haben, wie früher. Russland wird ein interessanter Partner bleiben. Alleine schon, weil sie Nachbarn sind. Alleine das ist ein Argument. Russland nutzt den Iran im Verhältnis zum Westen. Das wird in dieser Form nicht zu halten sein. Das Spiel in der Region um strategische Allianzen ist wieder etwas geöffnet worden. Grundsätzliche Verschiebungen sind nicht zu erwarten, aber eine höhere Dynamik, oder eben "viel Potential für Verhandlungen, für Streit".
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 23. Nov 2015, 21:10

Moskau und Teheran versichern sich noch einmal gegenseitig bei dem Besuch von Putin in der iranischen Hauptstadt, daß man Versuche "von Außen" Assad zu stürzen nicht zulassen werde. Gut, fürs Protokoll muß das sicher gesagt werden. Ich bin aber sicher, daß die beiden schon eine Exit-Strategie für die Person Assad in der Tasche haben.

Russia and Iran will jointly oppose "external attempts" at regime change in Syria, a Kremlin official said Monday in Tehran after President Vladimir Putin met supreme leader Ayatollah Ali Khamenei.

http://news.yahoo.com/russias-putin-arr ... 52859.html


Die ersten Lieferungen des S-300 Luftabwehrsystems an den Iran haben begonnen. Es ist noch unklar welche Spezifikation bzw. Version.

Iran Says Russia Has Started Procedure of Supplying S-300 Rocket System
http://www.ndtv.com/world-news/iran-say ... em-1246647


Tatsächlich werden russische Langstreckenbomber bei Angriffen auf den IS von der iranischen Luftwaffe eskortiert. Das liegt wohl daran, daß sie in der Hauptsache über das Kaspische Meer von Russland über den Iran, dem Partner Irak nach Syrien hineinfliegen. Sonst müssten sie bei Angriffe auf den IS über die Türkei fliegen. Der NATO-Luftraum ist dafür gesperrt. Das macht neben der Kaspiroute einen Umweg über Europa und dem Mittelmeer vonnöten.

Interestingly, during their transit across Middle East, the Russian strategic bombers were escorted by Islamic Republic of Iran Air Force F-14 Tomcat, Mig-29 Fulcrum and F-4 Phantom jets whose prior mission to visually observe activity of Russian bombers inside the Iranian airspace, from their entry point to the exit point.

http://theaviationist.com/2015/11/21/in ... ers-syria/


Russland, Aserbaidschan und der Iran wollen ihre Stromnetzwerke synchronisieren.

Iran, Russia to ink big power deal

TEHRAN, Nov. 21 (MNA) – Deputy energy minister has said a contract will be signed with Russia on 3 axis related to electricity in time with Vladimir Putin's visit to Tehran this week.

The official deemed the second theme of the agreement as synchronization of electric power networks of Russia, Azerbaijan and Iran adding "technical details of the project have been prepared and Iran's will soon offer its response to Russia on the implementation of the project."

http://en.mehrnews.com/news/112138/Iran ... power-deal
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9367
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 23. Nov 2015, 21:54

Das mächtige Ariana hat Atropia wegen strittiger Ölvorkommen angegriffen. Im Süden von Atropia drohen zudem Separatisten die Macht zu übernehmen und der korrupten Regierung den Rücken zu kehren. Die USA und zwölf Partner treffen dort ein, um den Aggressor zurückzuschlagen und um Frieden herzustellen.

In einem Beitrag der Reihe "Das Feature" schildert Journalistin Johanna Bentz großangelegte NATO-Simulationsübungen mit Militärs und Zivilisten, die offiziell anonyme Ländernamen benutzen wie "Ariana" oder "Atropia", die aber eindeutig angenommene Kampfhandlungen in der Region Kaspisches Meer wie Aserbaidshan, Georgien oder Russland meinen. Sehr hörens- und/oder lesenswert: http://www.deutschlandfunk.de/faking-war-wie-die-nato-mit-zivilen-komparsen-den-krieg.1247.de.html?dram:article_id=334412
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » Do 24. Dez 2015, 11:10

Russland beginnt im Iran mit dem Bau von zwei neuen Kernkraftblöcken.

Russia will begin building two nuclear power plant units in Iran next week, Mehr news agency quoted an Iranian nuclear official as saying, under a deal signed in Moscow last year between subsidiaries of the two countries' state atomic agencies.

http://www.businessinsider.com/r-iran-s ... 15-12?IR=T


Es werden zur Zeit Gespräche über den gemeinsamen Bau von Bohrinseln im Kaspischen Meer geführt. Was etwas bizarr ist, denn sie sollen im Persischen Golf eingesetzt werden. Der genaue Transportweg oder Produktionsstandort ist noch ungewiss. Dieses muß man aber im Rahmen des hier bereits erwähnten North-South-Corridors sehen.

The Red barricades shipyard in the Astrakhan region, in the south of Russia, is talks with Iranian companies on joint construction of drill rigs for oil production use in the Persian Gulf, Alexander Ilyichev the shipyard’s director, told TASS on the sidelines of Russian Iranian industrial exhibition.

During the exhibition the parties will sign a memorandum of understanding and after that they will discuss options to finance the project, he said.

“We hope that today will sign an agreement for the joint construction of the rigs aid for explorations and production of hydrocarbons in the waters of the Persian Gulf,” – Ilyichev said.
“The volumes are very big, the Iranians name numbers in billions of dollars. The construction cycle is planned not for one year, but for decades,” – he said.


The North-South transport route links central Asia and India with Iran, Georgia, Russia and Europe. While running via Armenia from the south to the north, the route links on to a road to Georgia, which leads to the Black Sea ports of Poti and Batumi and then to Russia and countries of the Commonwealth of Independent States and the European Union.
Source: TASS

http://www.hellenicshippingnews.com/rus ... -for-iran/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 25. Dez 2015, 23:04

Russland, Georgien, Armenien und Iran diskutieren über einen "Energiekorridor" im Rahmen der Verdichtung des Nord-Süd-Transport Korridors. Hier liegt der Schwerpunkt auf dem Kaukasus.

Regional Synergy: Armenia, Iran, Georgia, Russia discuss establishing “energy corridor”

Earlier this week, in Yerevan, discussions were held and a memorandum of understanding was signed by the energy ministers of Armenia, Iran and Georgia, as well as by the head of Russian Networks Company. According to the memorandum, the four sides have agreed to establish a Coordinating Group, which will work towards the establishment of an energy corridor linking the four countries.

According to the Ministry of Energy and Natural Resources, a 400/500 kilowatt power transmission line between Armenia and Georgia is scheduled to be put into operation by 2018, as a result of which, electricity exchange capacity with Georgia will amount to 700 mw in 2021.

The third Iran-Armenia 400 kW high-voltage line is expected to be completed in 2018. The construction began in August. When it is finished the exchange of electricity between the two neighbors will amount to 1,200 mw.


Yaralyan believes that the current meetings concerning energy cooperation and agreements on the format of Iran-Armenia-Georgia-Russia will have a significant role in the future. He says that after the complete lifting of sanctions against Iran, Armenia can turn into capital the trust it has accumulated over the years of relationship with Iran.


Referring to regional cooperation issues, they stated that the North-South power project is becoming a reality, which implies adequate systems’ parallel work between Iran, Armenia, Georgia and Russia. Minister Chitchiani, referring to the quadrilateral meeting between the above mentioned countries’ energy sector representatives, said that it is an important and efficient step in terms of solidarity of those countries of the region, and imparts a new quality to the development of a bilateral as well as multilateral cooperation framework.

http://armenianow.com/news/region/69010 ... tions_year


Armenia, Iran, Georgia, Russia Agree to Work on Interlinked Power Transmission System
http://www.civil.ge/eng/article.php?id=28879

Derweil erhitzen sich die Gemüter in Ankara über eine Kooperation der Luftabwehr zwischen Armenien und Russland.

Ankara: Russia-Armenia deal heats up Caucasus

The Turkish government has expressed concern an agreement between Russia and Armenia to unify their air defense systems and Armenia’s recent statement

http://www.turkishweekly.net/2015/12/25 ... -caucasus/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 10. Feb 2016, 22:38

Russland, Aserbaidschan und der Iran arbeiten weiter an einen Energiekorridor.

Azerbaijan, Iran, Russia working on establishment of energy corridor

"Both countries are working hard in the transport sector,” he said. “The North-South corridor is being established, moreover, not only transport, but also energy corridor. It envisages the export of electricity from Russia to Azerbaijan and further to Iran. A special working group has been established. The energy ministers of three countries are working on this issue."

He said that Azerbaijan and Iran are implementing major projects in the oil and gas sector.
"The issue of the Iranian gas transit through the territory of Azerbaijan is on the agenda,” he said. “Such issues as using of Azerbaijani gas storage facilities by Iran and other areas of cooperation, which we will develop, are also on the agenda."

http://en.trend.az/business/economy/2492875.html


Iran Initials Contracts With Russia on Railways, Thermal Power Plants

The contracts are worth $2.2 billion, he noted.

Read more: http://sputniknews.com/world/20160210/1 ... z3zns5Q9ne


Zur Zeit gelten noch die Sanktionen im Waffenhandel betreffs Iran. Es werden allerdings bereits Vorverhandlungen mit China (angeblich auch Frankreich - Dassault Rafale) im Bereich von Großwaffensystemen geführt. Natürlich will auch Russland als einer der größten Waffenproduzenten etwas verkaufen. Su-30 Kampfflugzeuge sind auch als Lizenzproduktion im Gespräch. Auch mögliche Partizipation von neuen Stealth-Kampfflugzeugen. Die Lizenzproduktion des russischen T-90 Kampfpanzers scheint nicht mehr aktuell zu sein. Man will nun doch die eigene Panzerproduktion wieder forcieren.

Iran to purchase Sukhoi-30 fighter jets from Russia

In comments published on the ministry of defense website, Gen. Hossein Dehghan did not specify how many fighter planes Iran will buy, or give a timeline for the signing of the deal. However, he said that under the agreement Iran would also be involved in the production of the aircraft.

http://news.yahoo.com/iran-purchase-suk ... 07470.html


Iran making own Karrar tank, skips buying Russian T90

Iran is manufacturing its own tank - Karrar, instead of purchasing Russian T90 tanks, said the country's Defense Minister Hossein Dehgan.

http://en.trend.az/iran/politics/2492407.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 20. Feb 2016, 00:02

Ist die russische Rüstungsindustrie bei der zu erwartenden Nachfrage aus dem Iran überfordert?

It is topped by highly advanced ballistic missile technology, together with the special metals the Russians have developed for upgrading their own missiles and their engines.
Other items are:
-Advanced SU-30 and SU-35 fighter-bombers
-Spy planes, especially the latest model of the Tu-214R intelligence surveillance and reconnaissance aircraft that was posted last week in Syria
-Submarines and different types of warships including missile ships
-A large number of the top-of-the-line T-90 tank as standard equipment for both branches of the Iranian military. The Russians are to build factories for its production in Iran
-The latest armored personnel carriers
-MRLS rocket launchers of diverse calibers
-Heavy, self-propelled artillery


Die russische Rüstungsindustrie wird bei den anderen großen Rüstungsaufträgen aus China und Indien, wie auch den Kriegen in der Ukraine und Syrien die Einkaufslisten für die nächsten 10 Jahre aus dem Iran in diesem Umfang nicht bedienen können.

However, according to informed Western military sources, the Iranian scheme is unrealistic. The Russian army and its defense ministry are not capable of meeting all of Iran’s military requirements for the next decade, even if its entire production output is set aside for this purpose. Russia is deeply immersed in two major wars in Ukraine and Syria. It is hard pressed to keep up with its own military needs, as well as with commitments undertaken under existing international arms contracts with China and India.

http://debka.com/article/25246/Iran-to- ... odern-army


Das Rüstungsembargo gegenüber dem Iran soll noch 5 Jahre andauern. Allerdings können jetzt schon Verträge und Produktionsanlagen geschlossen bzw. aufgebaut werden.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
103

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon 103 » Sa 20. Feb 2016, 00:10

Da ist wohl doch ein Schuss Propaganda mit drin.
1. Will man zeigen das russische Waffen begehrenswert sind und Druck auf Interessenten machen zum Beispiel Indien und arabische Länder.
2. Möchte man gerne die ukrainische Regierung ein bisschen sticheln, denn die hat Unmengen leer stehenden Kapazitäten wo vor 2 Jahren noch massenhaft für die russische Rüstungsindustrie gewerkelt wurde.
3. Ist es auch eine Erklärung/Einladung an arbeitslose Fachkräfte im postsowjetischen Raum "Es gibt was zu tun- packt eure Sachen"
4. Natürlich das herausstellen von militärischer Potenz, man will dem Westen zeigen das man nicht nur von einer umfassenden Modernisierung der Streitkräfte phantasiert sondern schon mittendrin steckt.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 20. Feb 2016, 08:34

103 hat geschrieben:(20 Feb 2016, 00:10)

Da ist wohl doch ein Schuss Propaganda mit drin.
1. Will man zeigen das russische Waffen begehrenswert sind und Druck auf Interessenten machen zum Beispiel Indien und arabische Länder.
2. Möchte man gerne die ukrainische Regierung ein bisschen sticheln, denn die hat Unmengen leer stehenden Kapazitäten wo vor 2 Jahren noch massenhaft für die russische Rüstungsindustrie gewerkelt wurde.
3. Ist es auch eine Erklärung/Einladung an arbeitslose Fachkräfte im postsowjetischen Raum "Es gibt was zu tun- packt eure Sachen"
4. Natürlich das herausstellen von militärischer Potenz, man will dem Westen zeigen das man nicht nur von einer umfassenden Modernisierung der Streitkräfte phantasiert sondern schon mittendrin steckt.


Natürlich ist das Propaganda. DEBKA soll dem Mossad nahe stehen. Allerdings will DEBKA wohl weniger darstellen, wie gut russische Waffen sind. Interessanter wären wohl israelische. DEBKA schreibt Dinge, die nicht nachprüfbar sind und oft weit überzogen. Demnach wäre der Iran längst aktive Atommacht. Könnten sie auch sein. Aber es ist oft ein Körnchen Wahrheit drin, was sie schreiben. Vieles stimmte wiederum auch - teilweise. Sagen wir so, sie nehmen Geschehnisse und biegen sie nach ihren Interessen weiter um. Fakt ist vermutlich schon, daß es große Einkaufslisten in Russland von China, Indien, Iran usw. gibt und sie diese vollumfänglich, nach Termin, vermutlich gar nicht bedienen können. Das ging vielleicht mal zu Sowjetzeiten. Das geht im zivilen, wie militärischen Bereich auch nicht mehr so einfach.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 1. Apr 2016, 15:02

Drei Anrainer treffen sich wieder. Offenbar scheint das Ziel ein "Format" zwischen Russland, Aserbaidschan und Iran im Rahmen des Nord-Süd-Korridors im Kaukausus zu entwickeln.

Date set for Baku meeting of Azerbaijani, Russian, Iranian FMs

Foreign ministers of Azerbaijan, Russia and Iran will meet in Baku on April 7, said Mariya Zakharova, spokeswoman for Russia’s Foreign Ministry, Trend reported on March 31.
She said that during the meeting the Azerbaijani, Russian and Iranian FMs – Elmar Mammadyarov, Sergei Lavrov and Mohammad Javad Zarif are to exchange views on regional cooperation issues of mutual interest.

“The parties are expected to discuss the promising transportation projects and multilateral cooperation on the Caspian Sea,” added Zakharova.
Earlier, Azerbaijani Foreign Ministry’s spokesman Hikmet Hajiyev told Trend that the three countries’ foreign ministers will discuss the implementation of bilateral and trilateral projects, including the North-South transportation corridor project and other issues of mutual interest.

Some expect the meeting of foreign ministers of Russia, Azerbaijan and Iran to give an impetus for creation of new trilateral format for the regional cooperation.

http://www.azernews.az/azerbaijan/94505.html


Es gibt seit einigen Jahren ein Projekt, das vorsieht, einen Kanal vom Kaspischen Meer zum Persischen Golf zu graben.

Iran Will Need Russia's Help to Build Its Caspian Sea-Persian Gulf Canal © AFP 2016/ STR

Iran's ambitious project to build a 'trans-Iranian' canal from the Caspian Sea to the Persian Gulf will only be possible with Russia's help, says Bahram Amirahmadiyan, an expert on political geography at the University of Tehran.

Over the weekend, media reports recalled Iran's plans to construct an artificial trans-Iranian canal linking the Caspian Sea to the Persian Gulf. Negotiations on the project are said to be underway, with the canal itself expected to be commissioned in the 2020s.


Dabei gibt es zwei mögliche Routen, eine längere, die allerdings den Zugang zum offenen Weltmeeren ermöglicht. Und einen kürzeren, der direkt im Persischen Golf mündet. Vermutlich billiger und einfacher zu bewerkstelligen. Dafür muß man durch die Straße von Hormuz, um auf die offene See zu gelangen.

Factually, Amirahmadiyan explained, "two variants for the route are being considered. The first is through an area between the city of Gorgan and the Mazandaran province [in the north], toward Sahrud, and from there to the country's central provinces and the Port of Chabahar (Iran's only port in the Gulf of Oman), and on into the Indian Ocean."


"The second option looks shorter on paper, and would connect the southwestern Caspian Sea to Abadan and Khorramshahr (on the border with Iraq) with the Persian Gulf."


Es stellt sich aber die ernsthafte Frage, ob sich so ein teueres und langwieriges Projekt lohnt. Zwar könnte man dann theoretisch von den Flüssen Europas und Russlands bis in den Indischen Ozean schippern, aber das ginge sicher auch per Bahn? Umweltfragen sind noch ein gesondertes Kapitel, wenn man das Kaspische Meer mit dem Persischen Golf/Indischen Ozean verbindet.

Part of the discussion on the proposed Caspian Sea-Persian Gulf canal, the expert noted, includes focus on proposals to transfer water from the Caspian Sea to central Iran to help address the problems of water scarcity in agriculture. "However, such an effort may carry its own negative consequences, such as a disturbance of the ecological system, climate change and other issues."

Read more: http://sputniknews.com/middleeast/20160 ... z44aEwGcW3


Der Umweltschutz für das Kaspische Meer ist ein großes Thema.

Environment

The environmental situation in the Caspian sea is one of great pressure.

http://www.caspinfo.net/content/content ... 000_000000
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 1623
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon SirToby » Sa 2. Apr 2016, 07:55

King Kong 2006 hat geschrieben:(01 Apr 2016, 16:02)

Drei Anrainer treffen sich wieder. Offenbar scheint das Ziel ein "Format" zwischen Russland, Aserbaidschan und Iran im Rahmen des Nord-Süd-Korridors im Kaukausus zu entwickeln.



Es gibt seit einigen Jahren ein Projekt, das vorsieht, einen Kanal vom Kaspischen Meer zum Persischen Golf zu graben.



Dabei gibt es zwei mögliche Routen, eine längere, die allerdings den Zugang zum offenen Weltmeeren ermöglicht. Und einen kürzeren, der direkt im Persischen Golf mündet. Vermutlich billiger und einfacher zu bewerkstelligen. Dafür muß man durch die Straße von Hormuz, um auf die offene See zu gelangen.





Es stellt sich aber die ernsthafte Frage, ob sich so ein teueres und langwieriges Projekt lohnt. Zwar könnte man dann theoretisch von den Flüssen Europas und Russlands bis in den Indischen Ozean schippern, aber das ginge sicher auch per Bahn? Umweltfragen sind noch ein gesondertes Kapitel, wenn man das Kaspische Meer mit dem Persischen Golf/Indischen Ozean verbindet.



Der Umweltschutz für das Kaspische Meer ist ein großes Thema.


Tut es nicht. Die Pläne dafür gab es auch schon zur Zeit der Zaren, aber es ist völlig unwirtschaftlich und technisch praktisch nicht umzusetzen.

Zum Vergleich: Der Kanal müsste fast genauso lang sein, wie die Strecke von Amsterdam nach Venedig. Nun sieht man, dass dazwischen die Alpen liegen, was das ganze Vorhaben undurchführbar macht.

Im Fall des Kanals ist es noch schlimmer, dass die dazwischen befindlichen Gebirge noch wesentlich höher und breiter sind als die Alpen.

Zu Guter letzt gibt es auch wirtschaftliche Gründe, es gibt einfach nicht genug Verkehr dort, um solch ein Vorhaben zu rechtfertigen, ein solcher Kanal würde es, im Gegensatz zum Panamakanal, in 100 Jahren nicht schaffen seine Kosten wieder einzuspielen.

Der technisch wesentlich einfachere Nicaraguakanal steht vor dem Aus, weil das Projekt wirtschaftlich einfach nicht lohnend ist.
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » So 3. Apr 2016, 10:04

SirToby hat geschrieben:(02 Apr 2016, 08:55)

Tut es nicht.


Meinst du die Realisierbarkeit dieses Projektes oder Umweltschutzfragen?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 1623
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon SirToby » So 3. Apr 2016, 16:45

Die Realisierbarkeit, man müsste Gebirge überwinden, die so breit sind wie Frankreich und höher als die Alpen
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 9. Apr 2016, 08:39

SirToby hat geschrieben:(03 Apr 2016, 17:45)

Die Realisierbarkeit, man müsste Gebirge überwinden, die so breit sind wie Frankreich und höher als die Alpen


Das Projekt erscheint mir ebenfalls recht überheblich wie der Turmbau zu Babel. Ziemlich unrealistisch. Dennoch diskutiert man offenbar weiter.

Allerdings scheint es hohe Wellen zu schlagen, da im Moment die Berichte einmal weitere direkte Gespräche zwischen Moskau und Teheran zu diesem Thema erwähnen, die dann aber ein paar Stunden später gleich wieder von anderer Stelle dementiert werden.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 1623
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon SirToby » Sa 9. Apr 2016, 08:51

King Kong 2006 hat geschrieben:(09 Apr 2016, 09:39)

Das Projekt erscheint mir ebenfalls recht überheblich wie der Turmbau zu Babel. Ziemlich unrealistisch. Dennoch diskutiert man offenbar weiter.

Allerdings scheint es hohe Wellen zu schlagen, da im Moment die Berichte einmal weitere direkte Gespräche zwischen Moskau und Teheran zu diesem Thema erwähnen, die dann aber ein paar Stunden später gleich wieder von anderer Stelle dementiert werden.


http://de.sputniknews.com/politik/20160 ... kanal.html

Es ist mal wieder im Gespräch.

Aus meiner Sicht ist es ein Propaganda-Nebelkerze für Russlandfans und Sputnikleser, wie die darunter stehenden Kommentare nahelegen.
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 11. Apr 2016, 18:01

Die ersten Lieferungen des für die Anforderungen Irans konfigurierten Luftabwehrsystems S-300 sind wohl im Iran angekommen. Dieses Possenspiel über einen Zeitraum von 10 Jahren ist genauso wie der Bau des AKW Bushehr I (Jahrzehnte...) ein Lehrstück an politischer Instrumentalisierung. Es soll zwei Denkschulen in Russland geben. Die eine sieht in dem Iran eine Schachfigur um Druck auf die USA ausüben zu können. Die andere bevorzugt eine strategische/gleichberechtigte Partnerschaft als ein Gegengewicht zur USA/Westen in einer multipolaren Welt.

Iran confirms delivery of first batch of Russia’s S-300 air defense missile systems

More:
http://tass.ru/en/defense/868633
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 1623
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon SirToby » Mo 11. Apr 2016, 18:35

King Kong 2006 hat geschrieben:(11 Apr 2016, 19:01)

Die ersten Lieferungen des für die Anforderungen Irans konfigurierten Luftabwehrsystems S-300 sind wohl im Iran angekommen. Dieses Possenspiel über einen Zeitraum von 10 Jahren ist genauso wie der Bau des AKW Bushehr I (Jahrzehnte...) ein Lehrstück an politischer Instrumentalisierung. Es soll zwei Denkschulen in Russland geben. Die eine sieht in dem Iran eine Schachfigur um Druck auf die USA ausüben zu können. Die andere bevorzugt eine strategische/gleichberechtigte Partnerschaft als ein Gegengewicht zur USA/Westen in einer multipolaren Welt.


Eine Partnerschaft auf Augenhöhe halte ich für unrealistisch. Russland ist dem technisch zu weit voraus und wirtschaftlich zu überlegen. Es gibt wahrscheinlich wirklich Leute im Kreml, die das glauben, aber selbst wenn sie darauf hinarbeiten, wird es auf eine Koch-Kellner Beziehung hinauslaufen, wie Deutschland in der EU ja auch tonangebend ist.
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 11. Apr 2016, 19:23

SirToby hat geschrieben:(11 Apr 2016, 19:35)

Eine Partnerschaft auf Augenhöhe halte ich für unrealistisch. Russland ist dem technisch zu weit voraus und wirtschaftlich zu überlegen. Es gibt wahrscheinlich wirklich Leute im Kreml, die das glauben, aber selbst wenn sie darauf hinarbeiten, wird es auf eine Koch-Kellner Beziehung hinauslaufen, wie Deutschland in der EU ja auch tonangebend ist.


Das ist anzunehmen. Auf Augenhöhe gibt es praktisch nicht. Ob Deutschland/Frankreich. USA/Deutschland. Oder Russland/Iran. Während man sich in Teheran über die "wahren Hintergründe" in Russland aufregt, was das schleppende Engagement Russlands im iranischen Atomprogramm und Waffenbeschaffungen betrifft, soll sich Moskau im Nachhinein gefragt haben, wie sie überhaupt in Syrien gelandet sind. Sprich durch die Intervention Irans. Und wer da eigentlich partizipiert. Der Teilrückzug soll sich auch darauf beziehen. Letztendlich versucht auch jeder jeden über den Tisch zu ziehen bzw. zu instrumentalisieren.

Die angeschalteten Mikros, als Sarkozy und Obama über Netanjahu hergezogen sind, sind sicher nur die Spitze des Eisbergs. Auch zwischen Moskau und Teheran soll es mächtig über die Jahre gerumst haben. Als Teheran gewahr wurde, daß das S-300 System und die Fertigstellung des AKWs nicht unwesentlich davon abhängt, wie Moskau das gegenüber Washington nutzen kann, soll der damalige iranische Emissär Larijani not amused gewesen sein. Obwohl man zur Entspannung eine schöne Datscha auf dem Lande zum informellen Gespräch aussuchte, soll Larijani nicht zu beruhigen gewesen sein. Nach einigen Drohung seinerseits hat Moskau erstmal ein Trostlutscherli gegeben. Das Tor-M1 System. So, das Mossad-nahe DEBKA.

Klassisch war auch der Fall der Uranbrennstäbe für das AKW Bushehr I. Alles fertig. Nur die fehlten. Sie waren längst produziert. Sie wurden aber nicht ausgeliefert. Erst nachdem Putin gewahr wurde, daß er nicht in der Lage war das Raketenabwehrschild der USA abzuwenden oder das Näherrücken der NATO an Russland, wurden sie schlagartig freigegeben. Beobachter gehen davon aus, daß das eine Rachehandlung war. Bzw. das zurückhalten dieser war nicht mehr notwendig.

Wie gesagt, Russland und der Iran sind keine Wertgemeinschaft, sondern eine Interessensgemeinschaft. Darüberhinaus sind sie auch Konkurrenten. Genauso, wie Russland den Iran nutzt um die USA zu schwächen, haben sie Furcht vor einer iranisch-amerikanischen Annäherung.

Sie sind keine Partner auf Augenhöhe. Allerdings haben sie auch kein Klientelverhältnis wie China-Pakistan, oder USA-Israel/Saudi-Arabien. Die letzteren sind sehr abhängig von den Großen. Russland und der Iran nehmen noch in so weit auf sich Rücksicht, als das sie auch geografisch zu nahe beieinander sind. Sie brauchen eine funktionierende Beziehung, trotz aller Konflikte.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » Do 28. Apr 2016, 19:46

Sicherheits- und Rüstungsfragen.

Offenbar wird die Lizensproduktion des T-90 im Iran erteilt. Es besteht Interesse weiter an Su-30 Kampfflugzeugen, dem Raketenkomplex K-300 Bastion und dem S-400 Luftabwehrsystem.

Russia says ready to make T-90s in Iran

http://presstv.ir/Detail/2016/04/28/462 ... s-in-Iran/


Iran and Russia have developed “specific plans” for bolstering the two countries’ military and technical cooperation, says Iran’s defense minister.

http://www.presstv.ir/Detail/2016/04/27 ... an-shoigu/


Russland wird - genauso wie die USA - Schweres Wasser kaufen. Wohin damit?

Russia says considering buying 40 tonnes of heavy water from Iran

http://www.jpost.com/Breaking-News/Russ ... ran-452283


Noch einmal eine Betrachtung der Region. Auch aus Sicht der vermeintlichen Interessen der USA.

THE GEOGRAPHICAL LYNCHPIN: GREAT POWER JOCKEYING IN THE CASPIAN

Zbigniew Brzezinkski defined “Eurasia” as one of the most important geopolitical concepts. He observed, “Ever since the continents started interacting politically, some five hundred years ago, Eurasia has been the center of world power. A power that dominates “Eurasia” would control two of the world’s three most advanced and economically productive regions.


Probably the biggest and often most overlooked region in Eurasia is the Caspian Sea. If the U.S is to have a grand strategy to deal with Russia and an emboldened Iran, policymakers in Washington cannot ignore the Caspian region for the sake of convenience. The Caspian Sea is important for many reasons and beyond a doubt Russia and Iran are the two biggest actors in the region. Furthermore, China has invested heavily in a number of infrastructure projects in Central Asia and Moscow is keeping a close eye on Beijing’s motives in the region and views Beijing as a potential competitor for influence in the region in the same way Russia sees Iran. They are Russian partners, but partners with a tinge of rivalry and tension.


As implied, Russia and Iran have the most influence in the region. Beijing, in its quest for economic and energy opportunities in the region, will soon have considerable influence in the region given its growing status in the world. Russia and Iran have different priorities but both share the same goal of reducing the influence of the West. The Caspian region has been, is, and will continue to be an area of geopolitical importance and competition. If the U.S. is to have a grand strategy to deal with a resurgent Russia and an emboldened Iran and to improve Europe’s energy security, policymakers in Washington must recognize that the geographical lynchpin of this future hinges in the Caspian.

http://moderndiplomacy.eu/index.php?opt ... Itemid=488
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Beitragvon King Kong 2006 » So 15. Mai 2016, 07:48

Der Nord-Süd-Korridor nimmt Fahrt auf. Jetzt soll das Eisenbahnnetz weiter im Kaukausus ausgebaut werden.

North-South corridor gaining much significance

he North-South corridor, from India to Helsinki, with a length of 5,000 kilometers is designed to carry more than 20 million tons per year. It is a multimodal route for transportation of passengers and cargo from Russia's St. Petersburg to the Mumbai port. It is designed to carry transit cargo from India, Iran and other Persian Gulf countries to the territory of Russia (the Caspian Sea) and further - to Northern and Western Europe.

The North-South route enjoys several advantages compared to other transport corridors; it is more profitable for each parameter than other alternative routes, such as the Suez Canal-the Mediterranean Sea-Northern Europe and the Turkmenistan-Kazakhstan-Russia-Northern Europe routes.


Economists believe that the North-South project is of strategic importance for the region. It can be profitable for all countries, including Russia, which can get an access to the waters of the Persian and Oman Gulfs via this corridor. Also, this route can help Russia with cargo transportation.

They say that cargoes, which come from China, can be directed to Northern Europe, and the goods from Western Europe - to Iran. So, it actually combines the North-South and East-West corridors.
In this case, Azerbaijan, with its favorable strategic and geographic location on the intersection major transport projects linking north with south and east with west, will become a hub, a logistics center of transit cargo transportation.

http://www.azernews.az/business/95722.html


Russian Railways: Azerbaijan – driving force of North-South project

Stolyarov emphasized the importance of laying the foundation of the railroad bridge over the Astara River on the Azerbaijani-Iranian border. The groundbreaking ceremony was held on Apr.20.

The railroad bridge over the Astara River is a strategically important facility that will connect the railways of Azerbaijan and Iran. The bridge's construction is planned to be completed by late 2016.

http://en.trend.az/business/economy/2524168.html


Zusätzlich aufwendig einen Kanal zu graben scheint unsinnig. Den Wasserweg wird die Überlandinfrastruktur nicht ersetzen, aber die eurasische Landmasse ist so groß, da braucht es den weiteren Ausbau der Übelandstrecken einfach, um die Entfernungen zu überwinden. Die Landmasse zwischen Europa und den indischen Subkontinent mit einer effektiven und zuverlässigen Infrastruktur zu vernetzen ist das Ziel. Auch die Häfen an beiden Enden.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast