Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforderung

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3375
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 26. Aug 2015, 08:56

Moskau und Teheran haben zahlreiche neue Kooperationen beschlossen.

Russia to help Iran build own satellite observation systems

Two Russian space companies have signed a cooperation agreement with an Iranian corporation, clearing the way for the creation of an Iranian satellite observation system.
According to the signed agreement, Russian companies will help Iran to create its own remote-sensing system which is used for gathering information about the Earth's surface, atmosphere and oceans.

https://www.rt.com/news/313410-Russia-I ... operation/


Iran, Russia sign 10 tech. MoUs

MOSCOW, Aug. 26 (MNA) – During the meeting between Iran VP for Science and Technology and Russian minister of industry and trade, the two sides inked 10 initial cooperation agreements in Moscow.

“Iran and Russia both lay emphasis on a comprehensive development of relations especially in the field of aviation and industrial centers,” said Russian Minister of Industry and Trade Denis Manturov while meeting Iran’s Vice President for Science and Technology Sorena Sattari in Moscow.

While calling on Iranian investors for closer participation in Russia’s economic projects especially in the field of infrastructure, the Russian minister added that the two countries have signed an initial cooperation agreement for engineering development programs, industrial parks and centers, as well as joint production of aircraft.

http://en.mehrnews.com/news/109525/Iran ... -tech-MoUs


In Moskau findet die Tage die MAKS-Show im Bereich Luft- und Raumfahrt statt. Iranische Firmen sind auch vertreten. Es werden Deals erwartet.

Iran to Be Massively Represented at MAKS-2015 Air Show

Nearly 40 Iranian companies will present a wide range of products in several fields, including satellites, satellite carriers, mockup and prototypes of several airplanes and helicopters, a domestic-made navigation system as well as engines and parts for civil aviation, he pointed out.

The XII International Aviation and Space Salon MAKS-2015 will start on Tuesday in the Russian city of Zhukovsky with over 400,000 people expected to attend the venue during the six-day event. About 760 companies from 35 countries, are expected to participate in the air show.

http://sputniknews.com/russia/20150825/ ... -2015.html


Iran and Russia may sign an agreement on delivery of Sukhoi Superjet 100 passenger planes as early as on Wednesday, a source in Iranian delegation at the MAKS-2015 air show outside Moscow said Tuesday.

Read more: http://sputniknews.com/business/2015082 ... z3ju8ejLwB


Es scheint sich eine Kooperation beim Bau von Kampfflugzeugen anzubahnen.

Iran, Russia to Join Hands to Build Fighter Jets

Iran and Russia will cooperate in the “joint designing and manufacturing” of combat aircraft, the Islamic Republic’s defense minister announced on Saturday.

Briefing reporters in Tehran, Brigadier General Hossein Dehghan said Russia had agreed to cooperate with Iran after learning about the Islamic Republic’s capabilities, Tasnim news agency reported.

“In the field of (manufacturing) fighter jets, we will not develop such cooperation with any country other than Russia,” General Dehghan emphasized.

The minister said Tehran has military ties with 35 countries including China, Iraq, Russia, Oman, India, Pakistan and Belarus, in different fields, such as technical expertise and engineering, maintenance, and the sale of military systems and weapons.

http://sputniknews.com/middleeast/20150 ... pment.html


Iran expected to buy Russian Sukhoi PAK FA T-50 stealth fighter bombers

http://www.imra.org.il/story.php3?id=67903


Russische Kooperationen solcher Art gibt es bereit mit China und Indien im Flugzeugbau. Im Falle Indiens auch gemeinsame Entwicklungen. Es ist interessant, was jetzt alles möglich ist, wenn der Westen am Horizont des südlichen Kaspischen Meeres auftaucht. Diese Kooperationen in der Luft-und Raumfahrt gehen über Jahre und ermöglichen langjährige Kooperationen, mit denen Moskau einen Fuß in einem wichtigen Markt behalten will. Und somit auch politisch mitmischen kann. Dasselbe gilt für die nukleare Kooperation.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3375
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » So 6. Sep 2015, 23:13

Der INSTC Transport Korridor, der auch entlang des Kaspischen Meeres führt, nimmt jetzt Fahrt auf. Er soll ein breiter Transportstrom quer durch Asien und Europa werden.

INSTC draft approval: Big step forward on India-Iran-Russia corridor

The much-awaited International North South Transport Corridor (INSTC) through Iran has been set in motion, with New Delhi, Tehran, Moscow and 10 other nations at a recent meeting in Delhi approving draft transit and customs agreements, which will provide the legal framework for moving freight on ship-rail-road route linking India, Iran, Russia, Central Asia and Europe.

India, with Iran's assistance and supported by Russia, has moved fast to make the INSTC project a reality ..

Read more at:
http://economictimes.indiatimes.com/art ... aign=cppst
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3375
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » So 13. Sep 2015, 07:32

Der Iran hat seinen Luftraum für den russischen Aufmarsch in Syrien freigegeben. Ebenso wie übrigens auch Griechenland. Ein Großteil der Luftbewegungen kommt über die Route des Kaspischen Meeres über den Iran, über den Irak nach Syrien.

Syria: 1000 Iranian Marines Join Russian Troops in Jablah Base to Fight Syrian Rebels, Says Report

After being banned by the US and and other NATO members from using their airspace, Russia reportedly found a circuitous route via Iran to deliver weapons to the Syrian Mezze Airbase in Damascus, it is reported.

Russia apparently took the air route over the Caspian Sea that runs through northern Iran and Iraq to reach its ground base in Syria in Jablah, where, in the coming days, the country will be sending military reinforcements to "save the Syrian ruler Bashar Assad," the Israeli military report

http://www.ibtimes.co.in/syria-1000-ira ... ort-646283
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Abensberg
Beiträge: 2961
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:12

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon Abensberg » Mi 16. Sep 2015, 05:50

Usa haben angeblich schon Irak angewiesen den luftraum zu sperren. Bisher kam keine Antwort
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20738
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon Cobra9 » Do 17. Sep 2015, 05:37

Abensberg » Mi 16. Sep 2015, 06:50 hat geschrieben:Usa haben angeblich schon Irak angewiesen den luftraum zu sperren. Bisher kam keine Antwort


Also ich hab das etwas anders wahrgenommen. Anweisen kann die US Regierung im Irak relativ wenig sondern Wünsche äußern. Ob der der Irak denen nachkommt ist wohl doch deren Entscheidung wie man liest. Und anders als gewisse Länder kam keine Drohung aus den USA.

http://www.nytimes.com/2015/09/15/world ... deast.html
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3375
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » Do 17. Sep 2015, 21:36

Der Irak hat auch mit dem IS große Probleme, es scheint eine natürliche strategische Entscheidung Bagdads zu sein alle hereinzulassen, die irgendwie in einer Gegnerschaft zur IS stehen.

Das US-State Department hat schon klar gemacht, daß Bagdad natürlich souverän entscheiden kann. Und die haben sich entschieden. Russen rein nach Syrien. Bagdad und Damaskus sind die main targets in der Region im Moment des IS.

The U.S. said Thursday that it was up to the Iraqi government to let Russian jets use its airspace.

"As far as the airspace over Iraq, it's Iraqi airspace, and it's Iraqi sovereign airspace that is up to the Iraqi government to coordinate," said State Department spokesman John Kirby.
The U.S. and Russia agree ISIL should be defeated but the two countries don’t see eye-to-eye on how to accomplish that goal, and on how to deal with Syrian President Bashar al-Assad.

http://www.worldbulletin.net/middle-eas ... irspace-us
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3375
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 18. Sep 2015, 08:10

Der Bau der Reaktorblöcke 2 und 3 am AKW Bushehr soll zusammen mit Rosatom Ende des Jahres begonnen werden.

Russia to build Iran's 2nd, 3rd nuclear power plant units in fall

The head of Russia's nuclear agency Rosatom says Moscow will start the full-scale work on the construction of the second and third units of Iran’s Bushehr Nuclear Power Plant (NPP) later this year.

"Full-scale construction activities at Bushehr-2 site will start in fall," Sergey Kiriyenko said on Monday during the plenary session of the Atomexpo 2015 forum in Moscow.

The new units at Bushehr's nuclear site will have two reactors, which will produce 1,000 megawatts each, tripling Iran's nuclear power production capacity.

http://www.presstv.ir/Detail/2015/06/02 ... gy-Bushehr
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon HugoBettauer » Mi 23. Sep 2015, 18:56

Ob nun Rosatom oder Siemens, Hauptsache gute Technik.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3375
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 23. Sep 2015, 19:27

SoleSurvivor » Mi 23. Sep 2015, 19:56 hat geschrieben:Ob nun Rosatom oder Siemens, Hauptsache gute Technik.


Der iranischen Atomenergiebehörde wäre Siemens wohl lieber.

Die Internationale Atomenergiebehörde ist auch dafür zuständig mit Rat und Tat den Mitgliedsstaaten zur Seite zu stehen. Auch dem Iran. In Sachen Sicherheit z.B..
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon HugoBettauer » Mi 23. Sep 2015, 19:31

King Kong 2006 » Mi 23. Sep 2015, 19:27 hat geschrieben:
Der iranischen Atomenergiebehörde wäre Siemens wohl lieber.

Die Internationale Atomenergiebehörde ist auch dafür zuständig mit Rat und Tat den Mitgliedsstaaten zur Seite zu stehen. Auch dem Iran. In Sachen Sicherheit z.B..

Da spielt vieles rein, Politik, Preise. Deutschland trat zuletzt nicht sehr zuverlässig auf.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3375
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 23. Sep 2015, 19:41

SoleSurvivor » Mi 23. Sep 2015, 20:31 hat geschrieben:Da spielt vieles rein, Politik, Preise. Deutschland trat zuletzt nicht sehr zuverlässig auf.


Zur Zeit ist es politisch natürlich ohnehin nicht möglich, daß Deutschland ein AKW baut. Frankreich traue ich das schon zu. Prinzipiell waren die Erfahrungen unter dem Schah mit Westfirmen stets gut. Auch noch später als Islamische Republik. Die Sanktionen machten das später zunichte. Russland selbst ist auch nicht verlässlich. Bushehr I ist von Russland ohne Ende rausgezögert worden. Zum Leidwesen Teherans. Auch China gilt nicht als zuverlässiger als der Westen. Sie erhöhten zuletzt die Preise und verzögerten Lieferungen, von der Qualität zu schweigen. Es gab ja sonst keine Konkurrenten. Es sind die Sanktionen die den Westen und den Iran "unzuverlässig" erscheinen lassen. Gesetzeswust, Sanktionen, Strafen und Schwierigkeiten im Geldtransfer. Wären die nicht, würde Teheran primär auf den Westen setzen. Jetzt kann man wieder auswählen. Und die Anbieter müssen sich jetzt mehr anstrengen. Das Russland jetzt meint Waffen und AKWs schnell liefern zu können kommt sicher noch von sonstwo. Jetzt können sie nicht mehr so herumeiern wie vorher. Sonst kauft man woanders.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon HugoBettauer » Mi 23. Sep 2015, 19:45

Klar, der Wettbewerb ermöglicht hier schnellere Fortschritte.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3375
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » So 27. Sep 2015, 00:26

Russland verkauft Luft- und Raumfahrtprodukte und Technik für 21 Milliarden Dollar an den Iran.

Tehran signed contracts worth $21 billion with Moscow for the purchase of satellite-related equipment, as well as Sukhoi Superjet 100 (SSJ-100) aircraft, at the MAKS-2015 international air show, the managing director of Iran Aviation Industries Organization (IAIO) told Sputnik Saturday.

Read more: http://sputniknews.com/business/2015092 ... z3mtDO7COg
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3375
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 3. Okt 2015, 22:48

Die Infrastruktur des North-South international transport corridors wird weiter ausgebaut.

Azerbaijan, Iran accelerate work to connect their railways

At the initial stage, it is planned to transport 6 million metric tons per year and up to 15-20 million metric tons per year in the future.

http://en.trend.az/azerbaijan/business/2439349.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3375
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » Do 22. Okt 2015, 07:18

Russland besucht mehr oder wenig regelmäßig die Häfen der Anreinerstaaten des Kaspischen Meeres. Interessant ist, daß jetzt iranische Marineeinheiten erstmals in Baku/Aserbaidschan anlegen. Das Verhältnis zwischen Aserbaidschan und dem Iran könnte besser sein. Und die USA/Israel bemühen sich um dieses Land. Das jetzt Militäreinheiten aus dem Iran dort andocken ist bemerkenswert. Die militärischen Beziehungen sollen sich verbessern. Zudem wird Aserbaidschan im Rahmen des Transportkorridors stärker mit Russland und dem Iran vernetzt werden.

Iranian Navy To Make First Visit To Azerbaijan

The visit to Baku isn't the only novelty; this time Iran is sending its new frigate, the Damavand, Iran's most powerful ship on the Caspian which was launched earlier this year.

Azerbaijan and Iran have notably cool ties and Baku's naval development has been guided by American advisers against the backdrop of a strongly perceived threat from Iran. Nevertheless, Azerbaijan has been tentatively exploring better military relations with Iran as the West begins to normalize relations with Tehran.

http://www.eurasianet.org/node/75636
Zuletzt geändert von King Kong 2006 am Do 22. Okt 2015, 07:26, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3375
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 2. Nov 2015, 20:58

Swaping trade im Kaspischen Meer. Öl und Gas aus Russland werden im Norden Irans zu deren Verbrauch eingespeist. Öl und Gas im selben Wert werden vom Iran im Persischen Golf für russische Kunden dafür abgegeben. Dabei spart man den Transport von Russland durch den Iran bzw. den Bau oder Erweiterung bestehender Pipelines. Dasselbe fand auch schon mit Aserbaidschan statt.

Russia and Iran plan oil and gas swap as part of their new push to step up trade which is relatively minuscule compared with their strong political ties.

Representatives of a major Russian energy company will arrive in Tehran soon for discussions on swap of crude oil, oil products and gas, Iran’s Deputy Petroleum Minister Amir Hossein Zamaninia said on Monday.

Under the arrangement, Iran would take delivery of Russian oil, gas and their derivatives in the Caspian Sea for use in northern provinces and deliver the same amount of the products to Russia’s customers in the Persian Gulf.


He said Tehran and Moscow had devised a package of projects that are collectively worth $35 billion to $40 billion.

http://www.presstv.ir/Detail/2015/11/02 ... -Zamaninia


However, this is first time that Iran is preparing to start gas swap with Russia.

Novak said earlier that Gazprom has offered gas supplies to Iran under a swap arrangement, delivering gas to Iran's northern regions and taking Iranian LNG in Persian Gulf.

Iran has a LNG plant, developed by 50 percent with 10.5 million tons (or above 14 billion cubic meters natural gas) of production capacity annually, which is expected to become operational by 2019.

Russia and Iran are connected with 1474.5-km-long Gazi-Magomed-Astara-Bind-Biand gas pipeline, put into operation in 1971 and Azerbaijan has upgraded it last decade and installed the Astara gas compressor station. However, the delivery capacity of this pipeline is restricted and Russia may deliver only 4 billion cubic meters of gas per year (bcm/y) to Iran's northwestern regions, which equals about 2.9 million tons of LNG.

On the other hand, Russia can open a second rout to Iran through Turkmenistan to deliver several times more gas to Iran.

Both options are profitable for Iran.

Iran has a plan to construct a 1850-km pipeline with 110 mcm/d (40 bcm/y) of gas transit capacity to northwestern regions, aimed to gas export to EU as well. The cost of construction of this pipeline (9th cross-country pipeline) is estimated at $6 billion. Alongside the construction of this pipeline with 17 gas compressor stations, the operational expenditures of 110-mcm/d gas transit from South Pars to mountainous northwestern regions may reach even above $1 billion to $1.4 billion annually.

Iran has also a $4 billion project (11th cross-country pipeline) to deliver 110 mcm/d of gas from South Pars to northeastern regions, of which operational expenditures may reach $250 million to $300 million annually.

Iran is to boost gas production from the current 700 mcm/d to above 1.3 bcm/d by 2020-2021, enabling the country to export 200 mcm/d of natural gas.

Overall, Iran has new agreements to export about 80 mcm/d (almost 30 bcm/y). These include a contract with Iraq, signed in 2013 for delivery of 25 mcm/d (9.125 bcm.y) to serve three power stations in Baghdad, while two countries are negotiating to supply a further 35 mcm/d (12.8 bcm/y) to the southern Iraqi city of Basra. It also has an agreement to supply Oman with 10 bcm/y and an agreement to supply 8.0 bcm/y (22 mcm/d) to Pakistan. Another Gulf neighbor, the UAE, is also being targeted as a possible customer.

Iran announced last week that 2.5 million tons per year of Oman's LNG plant's capacity is useless and Iran can liquefy its gas in Oman plants.

http://en.trend.az/business/energy/2451785.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Doktor Schiwago
Beiträge: 5608
Registriert: So 29. Apr 2012, 12:10

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon Doktor Schiwago » Mo 2. Nov 2015, 22:24

King Kong 2006 » Mo 2. Nov 2015, 21:58 hat geschrieben:Swaping trade im Kaspischen Meer. Öl und Gas aus Russland werden im Norden Irans zu deren Verbrauch eingespeist. Öl und Gas im selben Wert werden vom Iran im Persischen Golf für russische Kunden dafür abgegeben. Dabei spart man den Transport von Russland durch den Iran bzw. den Bau oder Erweiterung bestehender Pipelines. Dasselbe fand auch schon mit Aserbaidschan statt.

Und auch mit Kasachstan.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3375
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » Di 10. Nov 2015, 08:51

Russland wird jetzt offenbar doch eine modernisierte Version des S-300 Luftabwehrsystems an den Iran liefern. Schon vor Jahren wurde dies vereinbart, dann verzögert wie die Fertigstellung des AKW Bushehr I, so daß der Vertrag von russischer Seite angeblich nicht mehr erfüllt werden konnte, wegen den Sanktionen. Teheran hat daraufhin Russland verklagt. Das steht noch offen. Jetzt soll geliefert werden. So heißt es.

'Russia, Iran have signed contract for S-300 missile system delivery'

CEO of Russian state-owned defense firm says deal has been sealed for supply of one of world’s most capable air defense systems.

http://www.jpost.com/Middle-East/Russia ... ery-432460


But the system still has not been delivered. The hitch, military experts say, is that Russia wants to keep the unfulfilled contract as a bargaining chip in its relations with the West, perhaps with an eye to ending economic sanctions imposed over its actions in Ukraine.

http://www.nytimes.com/2015/11/10/world ... force.html


Ob es diesmal "klappt" bleibt abzuwarten. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, daß man noch eine Klage riskieren will. Eine Auflage des jüngsten Vertrages ist, daß Teheran auch die erste Klage fallen lässt. Immerhin kommt ein Großteil des Nachschubs Russlands, über das Kaspische Meer auch über den Iran nach Syrien. Dies zu gefährden wäre auch für Russland keine gute Wahl.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3375
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon King Kong 2006 » So 22. Nov 2015, 12:24

Nächste Woche will Putin nach Teheran reisen.

Russian President Vladimir Putin makes his first trip to Iran since 2007 next week, and will meet with Iranian Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei as well as President Hassan Rouhani.

The meeting will be conducted on the sidelines of the Gas Exporting Countries Forum in Tehran, Putin’s presidential aide Yury Ushakov said. The talks will focus on “issues in bilateral relations, including atomic energy, oil and gas and military-technical cooperation,” Ushakov added.


Following Putin’s visit to Tehran, the Russian leader will meet with French President Francois Hollande and Jordan’s King Abdullah.

http://www.algemeiner.com/2015/11/21/ru ... in-tehran/


Bei dem hochrangigen Treffen spielen sicher zwei Dinge eine große Rolle. Zum Einen die Koordination sicherheitspolitisch und militärisch auf dem Schlachtfeld vom Libanon, Syrien zum Irak hin, auch im Kontext Südrusslands, da beide ein großes Engagement dort haben. Der Iran auf dem Boden und Russland in der Luft. Ein Koordinierungsbüro ist bereits in Bagdad eingerichtet worden. Zum anderen wird Moskau sicher die weitere Entwicklung des Irans mit dem Westen im Auge haben. Russland verliert damit mit Sicherheit Möglichkeiten. Wie lässt sich also die Beziehung halten oder vertiefen?

Der Iran will viele Milliarden für Boeing aus den Staaten und Airbus aus Europa ausgeben. Moskau lockt mit Technologietransfer wie dem Lizenbau des Sukhoi Superjet 100 (SSJ 100) von 100 Stück.

Russia may produce Sukhoi Superjets in Iran
http://www.presstv.ir/Detail/2015/11/19 ... ts-in-Iran


Die russischen Maschinen können auch nur eine Alternative sein. Sie sind scheinbar hochmodern, aber zu klein. Das ist keine komplette Alternative zu den anvesierten großen Airlinern aus dem Westen. Russland muß sehen, in welchen Sparten sie konkurrieren können. Neben Atommeilern ist es auch Technologietransfer.

Es werden auch militärische Aspekte besprochen. Die Luftwaffe Irans ist für ein Land dieser Größe untauglich. Die schweren Bomber Russlands wurden von veralteten iranischen F-14 bei der Route zum Angriff eskortiert. Seinerzeit Superjäger und teilweise heute nicht zu verachten, alleine wegen ihrem extrem leistungsfähigen aufgepimpten Radar, aber die sind insgesamt auszuwechseln.

Iranian Fighter Jets Escort Russian Long-Range Bombers to Syria

In one of the videos, Iranian F-14 fighter jets appear to escort Russia’s long-range bombers as they fly toward Syria to strike areas held by the Islamic State, the terror group that claimed responsibility for downing a Russian passenger jet in Egypt and killing all 224 people aboard at the end of October.

http://freebeacon.com/national-security ... -to-syria/


Washington sucht Hebel diese Beziehung zu knacken. Beginnend in Syrien.

U.S. Eyes Russia-Iran Split in Bid to End Syria Conflict
http://www.wsj.com/articles/u-s-eyes-ru ... 1447895357
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Anrainer des Kaspischen Meeres - Chance und Herausforder

Beitragvon HugoBettauer » So 22. Nov 2015, 12:44

Langfristig ist der Befreiungsschlag des Irans für Russland eine Herausforderung, allein deshalb ließen die Weststaaten diesen auch zu. Mittelfristig kann und will der Iran aber der Jojo-Politik insbesondere der USA noch nicht trauen und wird zwar testen, ausprobieren und nutzen was geht, aber eine belastbare Connection zur russischen Politik und Wirtschaft bewahren wollen. Zudem steht über die Frage des Syrien/Irakkonfliktes hinaus noch offen, wer in dieser Region dauerhaft die Senior- und die Juniorrolle beansprucht. Da ist noch viel Potential für Verhandlungen, für Streit.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste