Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 30947
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 18. Sep 2015, 00:06

robro43 » Donnerstag 17. September 2015, 11:33 hat geschrieben:
Meine Prämisse war und ist: VOR einer Handlung NÜCHTERN und realistisch die Folgen zu bedenken
und sie nicht erst NACH dem Handeln lauthals zu beklagen und zu bejammern. Nachdem man infolge eines Saufgelages mit falschen "Freunden" die teure Vase zerdeppert hat sollte man ernüchtert still und leise die Scherben entsorgen und seine Dummheit nicht auch noch lauthals rausposaunen.
Ähnlich endente Parallelen sind nicht ganz zufällig.

Als ehemaliger Kreisklassenboxer hätte ich mich früher auch nicht mit Mohammad Ali angelegt,
soviel Realismus, gönne ich mir schon aus gesundheitlichen Gründen.

Auf dem Schulhof gibt es eine Pausenaufsicht. Wenn größere Jungs die Kleineren terrorisieren, sagt man ja auch nicht, gebt den Aggressivsten, was sie eben wollen. Das wäre auch ein schlechtes Vorbild für die Jugend. No-Go-Areas und Gangster-Mentalität sind keine tugendhaften Sitten.

Die Meinungsverschiedenheiten zwischen Tiflis und Moskau über die außenpolitische Ausrichtung Georgiens sind bis heute nicht beigelegt.
Ich denke, um eine Vorherrschaft des Rechts durchzusetzen, sind gemeinschaftliche Anstrengungen notwendig. Das ist letztlich ein Zivilisationsprozess.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 3089
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon Darkfire » Fr 18. Sep 2015, 02:31

Ich war auch Amateurboxer, aber etwas höher wie Kreisklasse.
Daß mag daran liegen daß wenn ich als Amateurboxer die Chance gehabt hätte mit Muhamed Ali in den Ring zu steigen, ich diese genützt hätte. (Bei Thyson hätte ich es auch nicht gemacht der war zu unberechenbar)

Ich hätte vielleicht meine Chance bekommen auch mal ein paar gute Aktionen zu zeigen, zumal ich viel jünger bin als er und wenn nicht hätte ich zumindest eine Lehrstunde bekommen.
Boxen hat auch seine geschriebenen und ungeschriebenen Regeln eine davon ist das man Respekt vor seinem Gegner hat.

Auch Boxer wie Muhamed Ali sind keine Totschläger und lassen ihre Sparringspartner normal am Leben.
Von daher und zumal ich die selbe Gewichtsklasse war wie er hätte ich es als Ehre angesehen mit ihm Boxen zu dürfen.

Wichtig ist daß man auch unterscheiden muss ob man als Amateurboxer gegen ihn in den Ring steigt oder als Profi.
Beides sind verschiedene Welten.
Beides hat verschiedene Regeln und Boxer sind auch keine Thumben Schläger.

Zum Thema passt das ganz gut, weil ein Riese wie Russland hat noch lange nicht das Recht mit einem Zwerg wie Georgien, oder auch die Ukraine, alles zu tun nur weil man der Stärkere ist.
Gerade beim Boxen kann man lernen wie man auch vor schwächeren Respekt hat.
Gerade beim Boxen sind die Anfänger und Schwachen diejenigen die am sichersten sind von allen, denn die besseren passen auf diese nicht zu Verletzen.
Andersherum kann es schon mal passieren daß ein Anfänger im Training auch mal einen Besseren erwischt und trifft, gerade weil die oft nicht wirklich wissen was sie tun.

Boxen ist also für einen unfairen Umgang miteinander nicht wirklich ein gutes Beispiel.
Zuletzt geändert von Darkfire am Fr 18. Sep 2015, 02:41, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22671
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon Cobra9 » Fr 18. Sep 2015, 07:50

robro43 » Do 17. Sep 2015, 21:13 hat geschrieben:
Du springst wie sehr oft mal wieder viel zu kurz, Cobra. Etwas mehr Gehirnschmalz würde bedeuten nicht einmal im Traum an eine militärische Konfrontation mit Russland zu denken....
und schon gar nicht auf das Geschwätz von Kriegstreibern zu hören.
...zu der Wahl der Waffen ich würde geschickte Diplomatie und Verhandlungen wählen um ein
angepeiltes Ziel zu erreichen ggf. die "Freier" aus Ost und West gegeneinander ausspielen, wie
auch immer. Du solltest Deine Wahrnehmungen um die Möglichkeiten der Diplomatie erweitern,
Du scheinst mir zu einseitig auf Krieg und militärische Auseinandersetzung fixiert zu sein


Hab ich falsch gelesen von wegen mit dem richtigen IQ ist auch Unrealistisches ? Du hattest das so eingestellt. Von wegen Falle usw.....das klappt nur bei Einzelgefechten, den Krieg hätte Georgien niemals gewonnen. Diplomatie mit Russland als schwache Partei wäre witzlos. Russland ist da weit weg von
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Abensberg
Beiträge: 2961
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:12

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon Abensberg » Di 22. Sep 2015, 06:40

zollagent » Do 17. Sep 2015, 12:56 hat geschrieben:Putin hat die Fäden gezogen. Und die andere Seite war dumm genug, darauf einzusteigen.

Also Putin ist schuld, dass sakashvili ein Trottel ist und einen Krieg beginnt? Nette logik
Abensberg
Beiträge: 2961
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:12

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon Abensberg » Di 22. Sep 2015, 06:43

zollagent » Do 17. Sep 2015, 12:59 hat geschrieben:Zollagent würde nicht schießen. Nur kräftig in den Hintern treten. ;)

Bei dir fällt da aber schon auf, daß du die Scheiße des einen immer verteidigst. Ich denke da mal an den Vorwand "es sind Faschisten in der Ukraine", mit der das Land von Russland mit einem verdeckten Krieg überzogen wird und Leute wie du immer wieder versuchen, dieses Kriegshandeln irgendwie gerechtfertigt erscheinen zu lassen.

Also ich verteidige die scheiße? Hat sakashvili mit Luftwaffe und arty dir Hauptstadt angegriffen? Hatte sakashvili mit arty russisches Hq der feiedenstruppen mit Mandat angegriffen? Hat sakashvili Tote Zivilisten in Kauf genommen? Und ich verteidige scheiße? Eher du zollagent. Der größte Heuchler der hier im Forums tätig ist
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 50084
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon zollagent » Di 22. Sep 2015, 07:56

Abensberg » Di 22. Sep 2015, 07:43 hat geschrieben:Also ich verteidige die scheiße? Hat sakashvili mit Luftwaffe und arty dir Hauptstadt angegriffen? Hatte sakashvili mit arty russisches Hq der feiedenstruppen mit Mandat angegriffen? Hat sakashvili Tote Zivilisten in Kauf genommen? Und ich verteidige scheiße? Eher du zollagent. Der größte Heuchler der hier im Forums tätig ist

ja, du verteidigst die Scheiße. Es gibt auch in Georgien keine russischen Friedentruppen. Nur solche, die Russlands Interessen durchsetzen sollen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Abensberg
Beiträge: 2961
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:12

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon Abensberg » Di 22. Sep 2015, 08:02

Die Truppen hatten ein Mandat. Oder siehst du das anders? Willst du auf Teufel komm raus einen kriegstreibenden krawattenlutscher verteidigen
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 66886
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon Alexyessin » Di 22. Sep 2015, 08:07

Abensberg » Di 22. Sep 2015, 09:02 hat geschrieben:Die Truppen hatten ein Mandat. Oder siehst du das anders? Willst du auf Teufel komm raus einen kriegstreibenden krawattenlutscher verteidigen


Der sitzt ja im Kreml und DU verteidigst ihn die ganze Zeit. Gähn.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Abensberg
Beiträge: 2961
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:12

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon Abensberg » Di 22. Sep 2015, 08:14

Alexyessin » Di 22. Sep 2015, 09:07 hat geschrieben:
Der sitzt ja im Kreml und DU verteidigst ihn die ganze Zeit. Gähn.

Jetzt wird schwach. Also hat Putin Zhinvali angegriffen und 60 Soldaten der feiedenstruppen platt gemacht die unter einen gus mandat dort stationiert waren. Und die Zivilisten hat Putin beschossen? Sieht die EU aber ganz anders. Du hast wohl ganz andere beweise. Ok du weißt nicht mal was die verfsssungskriese unter Jelzin war,klugscheißerst aber hier im gus Forums rum
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 50084
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon zollagent » Di 22. Sep 2015, 08:22

Abensberg » Di 22. Sep 2015, 09:02 hat geschrieben:Die Truppen hatten ein Mandat. Oder siehst du das anders? Willst du auf Teufel komm raus einen kriegstreibenden krawattenlutscher verteidigen

Ein Mandat, das letztlich zu ganz anderen Zwecken mißbraucht wird, ist keine gültige Ausrede.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
HugoBettauer

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon HugoBettauer » Di 22. Sep 2015, 08:30

Abensberg » Di 22. Sep 2015, 06:43 hat geschrieben:Also ich verteidige die scheiße? Hat sakashvili mit Luftwaffe und arty dir Hauptstadt angegriffen? Hatte sakashvili mit arty russisches Hq der feiedenstruppen mit Mandat angegriffen? Hat sakashvili Tote Zivilisten in Kauf genommen? Und ich verteidige scheiße? Eher du zollagent. Der größte Heuchler der hier im Forums tätig ist

Lass dich nicht aufhetzen. Der russische Friedenseinsatz gegen die georgischen Angreifer auf kleine Nachbarländer war notwendig und richtig.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 50084
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon zollagent » Di 22. Sep 2015, 08:38

SoleSurvivor » Di 22. Sep 2015, 09:30 hat geschrieben:Lass dich nicht aufhetzen. Der russische Friedenseinsatz gegen die georgischen Angreifer auf kleine Nachbarländer war notwendig und richtig.

"Friedenseinsätze", die letztlich nur dazu führen, Russlands Einfluß zu festigen, haben ein Gschmäckle. Und die Bejubelung solcher Vorgänge auch.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22671
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon Cobra9 » Di 22. Sep 2015, 09:19

Abensberg » Di 22. Sep 2015, 09:02 hat geschrieben:Die Truppen hatten ein Mandat. Oder siehst du das anders? Willst du auf Teufel komm raus einen kriegstreibenden krawattenlutscher verteidigen


Die Truppen hatten ein Mandat das zwischen Russland und Georgien ausgemacht wurde, nichts von der UN. Möchtest Du über die Inhalte des Abkommen schreiben :)
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Abensberg
Beiträge: 2961
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:12

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon Abensberg » Di 22. Sep 2015, 09:30

Cobra9 » Di 22. Sep 2015, 10:19 hat geschrieben:
Die Truppen hatten ein Mandat das zwischen Russland und Georgien ausgemacht wurde, nichts von der UN. Möchtest Du über die Inhalte des Abkommen schreiben :)

Sorry das war mein Versehen. Es war ein GUS Mandat.

Einen zentralen Punkt in der georgischen Darstellung des Kriegsbeginns sieht die Untersuchungskommission demnach als widerlegt an: Der georgische Präsident Micheil Saakaschwili hatte behauptet, der Beschuss der südossetischen Hauptstadt Zchinwali und der folgende Vormarsch der georgischen Truppen in das Gebiet der von Georgien abtrünnigen Provinz in jener Nacht seien Notwehr gewesen. Er, Saakaschwili, habe mit dem Befehl dazu auf den Einmarsch russischer Truppen durch den Roki-Tunnel reagiert, der Südossetien durch den Kaukasuskamm hindurch mit Russland verbindet. Hinweise für eine russische Invasion konnte die Kommission aber nicht finden. Sie kommt daher zu dem Schluss, die erste Reaktion der russischen Streitkräfte zur Verteidigung ihrer in Südossetien aufgrund eines gültigen internationalen Mandats stationierten „Friedenstruppen“ sei daher gerechtfertigt gewesen.

FAZ


Ganz ehrlich, Russland hat bestimmt provoziert. Aber eine Krieg hat Sakashvili angefangen und Menschenleben auf spiel gesetzt.
Abensberg
Beiträge: 2961
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:12

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon Abensberg » Di 22. Sep 2015, 09:32

Cobra9 » Di 22. Sep 2015, 10:19 hat geschrieben:
Die Truppen hatten ein Mandat das zwischen Russland und Georgien ausgemacht wurde, nichts von der UN. Möchtest Du über die Inhalte des Abkommen schreiben :)

Sorry das war mein Versehen. Es war ein GUS Mandat.

Einen zentralen Punkt in der georgischen Darstellung des Kriegsbeginns sieht die Untersuchungskommission demnach als widerlegt an: Der georgische Präsident Micheil Saakaschwili hatte behauptet, der Beschuss der südossetischen Hauptstadt Zchinwali und der folgende Vormarsch der georgischen Truppen in das Gebiet der von Georgien abtrünnigen Provinz in jener Nacht seien Notwehr gewesen. Er, Saakaschwili, habe mit dem Befehl dazu auf den Einmarsch russischer Truppen durch den Roki-Tunnel reagiert, der Südossetien durch den Kaukasuskamm hindurch mit Russland verbindet. Hinweise für eine russische Invasion konnte die Kommission aber nicht finden. Sie kommt daher zu dem Schluss, die erste Reaktion der russischen Streitkräfte zur Verteidigung ihrer in Südossetien aufgrund eines gültigen internationalen Mandats stationierten „Friedenstruppen“ sei daher gerechtfertigt gewesen.

FAZ


Ganz ehrlich, Russland hat bestimmt provoziert. Aber eine Krieg hat Sakashvili angefangen und Menschenleben auf spiel gesetzt.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 50084
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon zollagent » Di 22. Sep 2015, 09:33

Abensberg » Di 22. Sep 2015, 10:30 hat geschrieben:Sorry das war mein Versehen. Es war ein GUS Mandat.

Einen zentralen Punkt in der georgischen Darstellung des Kriegsbeginns sieht die Untersuchungskommission demnach als widerlegt an: Der georgische Präsident Micheil Saakaschwili hatte behauptet, der Beschuss der südossetischen Hauptstadt Zchinwali und der folgende Vormarsch der georgischen Truppen in das Gebiet der von Georgien abtrünnigen Provinz in jener Nacht seien Notwehr gewesen. Er, Saakaschwili, habe mit dem Befehl dazu auf den Einmarsch russischer Truppen durch den Roki-Tunnel reagiert, der Südossetien durch den Kaukasuskamm hindurch mit Russland verbindet. Hinweise für eine russische Invasion konnte die Kommission aber nicht finden. Sie kommt daher zu dem Schluss, die erste Reaktion der russischen Streitkräfte zur Verteidigung ihrer in Südossetien aufgrund eines gültigen internationalen Mandats stationierten „Friedenstruppen“ sei daher gerechtfertigt gewesen.

FAZ


Ganz ehrlich, Russland hat bestimmt provoziert. Aber eine Krieg hat Sakashvili angefangen und Menschenleben auf spiel gesetzt.

Das alte Spiel, das man aus dem wilden Westen kennt: Der Revolverheld provoziert so lange, bis er "in Notwehr" sein Opfer töten kann.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22671
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon Cobra9 » Di 22. Sep 2015, 09:34

Abensberg » Di 22. Sep 2015, 10:30 hat geschrieben:Sorry das war mein Versehen. Es war ein GUS Mandat.

Einen zentralen Punkt in der georgischen Darstellung des Kriegsbeginns sieht die Untersuchungskommission demnach als widerlegt an: Der georgische Präsident Micheil Saakaschwili hatte behauptet, der Beschuss der südossetischen Hauptstadt Zchinwali und der folgende Vormarsch der georgischen Truppen in das Gebiet der von Georgien abtrünnigen Provinz in jener Nacht seien Notwehr gewesen. Er, Saakaschwili, habe mit dem Befehl dazu auf den Einmarsch russischer Truppen durch den Roki-Tunnel reagiert, der Südossetien durch den Kaukasuskamm hindurch mit Russland verbindet. Hinweise für eine russische Invasion konnte die Kommission aber nicht finden. Sie kommt daher zu dem Schluss, die erste Reaktion der russischen Streitkräfte zur Verteidigung ihrer in Südossetien aufgrund eines gültigen internationalen Mandats stationierten „Friedenstruppen“ sei daher gerechtfertigt gewesen.

FAZ


Ganz ehrlich, Russland hat bestimmt provoziert. Aber eine Krieg hat Sakashvili angefangen und Menschenleben auf spiel gesetzt.


Ich hab eine einfache Meinung. Russland & Georgien waren beide schuld.
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Abensberg
Beiträge: 2961
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:12

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon Abensberg » Di 22. Sep 2015, 09:36

Cobra9 » Di 22. Sep 2015, 10:34 hat geschrieben:
Ich hab eine einfache Meinung. Russland & Georgien waren beide schuld.

jop. Russland hat provoziert. Der trottel hat den Krieg begonnen was sehr dämlich war. Jetzt sitzt er in Odessa während in Georgien ein Haftbefehl gegen ihn vorliegt. Dieses Schwein gehört verhaftet und nach Tiflis gebrach
Abensberg
Beiträge: 2961
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:12

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon Abensberg » Di 22. Sep 2015, 09:37

zollagent » Di 22. Sep 2015, 10:33 hat geschrieben:Das alte Spiel, das man aus dem wilden Westen kennt: Der Revolverheld provoziert so lange, bis er "in Notwehr" sein Opfer töten kann.

Also findest du es voll ok, dass er Menschenleben ausradiert hat wegen seiner Dämlichkeit?
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 50084
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Russische Grenzverschiebungen in Georgien

Beitragvon zollagent » Di 22. Sep 2015, 10:34

Abensberg » Di 22. Sep 2015, 10:37 hat geschrieben:Also findest du es voll ok, dass er Menschenleben ausradiert hat wegen seiner Dämlichkeit?

Voll O.K. findest offenbar du die Provokation mit dem Ziel des Krieges.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast