Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Summers
Beiträge: 1349
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:46
Wohnort: Hamburg, Berlin, Köln

Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon Summers » Do 9. Jul 2015, 12:54

Das ist natürlich sehr erfreulich für die russischen Frauen, allerdings lässt der Politikbereich zu wünschen übrig:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 42448.html

Das schwache Abschneiden Deutschlands hingegen, ist nur noch peinlich.

Was macht man in Russland richtig, was man in Deutschland falsch macht? Meiner Ansicht nach liegt der Schlüssel in der besseren Kinderbetreuung in Russland. Deutschland hat es bis heute nicht geschafft, eine vernünftige Kinderbetreuung hinzubekommen, und das, obwohl man das DDR-Betreuungssystem (technisch, nicht politisch) hätte übernehmen können.
In Russland hat man es trotz aller Wirren der 90er geschafft, ein solches Betreuungssystem aufrecht zu erhalten.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 4040
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let’s rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon Boraiel » Do 9. Jul 2015, 13:09

Summers » Do 9. Jul 2015, 13:54 hat geschrieben:Das ist natürlich sehr erfreulich für die russischen Frauen, allerdings lässt der Politikbereich zu wünschen übrig:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 42448.html

Das schwache Abschneiden Deutschlands hingegen, ist nur noch peinlich.

Was macht man in Russland richtig, was man in Deutschland falsch macht? Meiner Ansicht nach liegt der Schlüssel in der besseren Kinderbetreuung in Russland. Deutschland hat es bis heute nicht geschafft, eine vernünftige Kinderbetreuung hinzubekommen, und das, obwohl man das DDR-Betreuungssystem (technisch, nicht politisch) hätte übernehmen können.
In Russland hat man es trotz aller Wirren der 90er geschafft, ein solches Betreuungssystem aufrecht zu erhalten.

Ein hoher Anteil von Frauen in Führungsetagen ist weder wünschenswert noch abzulehnen. Deutschland handelt entsprechend falsch, wenn es versucht diesen Anteil künstlich zu heben. Eine vernünftige Kinderbetreuung ist nicht wünschenswert, damit dann der Anteil an weiblichen Managerinnen steigt, sondern damit Eltern auf ein solches Angebot zurückgreifen können und entsprechend mehr Möglichkeiten haben.
Libertas veritasque.
Lesen und verstehen: http://www.feynmanlectures.caltech.edu/I_01.html
Benutzeravatar
Summers
Beiträge: 1349
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:46
Wohnort: Hamburg, Berlin, Köln

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon Summers » Do 9. Jul 2015, 14:15

Naja, das eine dürfte vom anderen abhängen.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44021
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon frems » Do 9. Jul 2015, 14:20

Summers » Do 9. Jul 2015, 13:54 hat geschrieben:Was macht man in Russland richtig, was man in Deutschland falsch macht?

Naja, Führungspositionen hat man selten in jungen Jahren und so alt werden russische Männer nicht. Daß Frauen in der russischen Politik quasi gar keine Rolle spielen (laut Link), fand ich dann eher bemerkenswert. Vielleicht sollte Deutschland dafür sorgen, daß Männer seltener Unternehmen gründen, damit die Quote wieder stimmt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon Dampflok » Sa 11. Jul 2015, 08:17

Summers » Do 9. Jul 2015, 12:54 hat geschrieben:Das ist natürlich sehr erfreulich für die russischen Frauen, allerdings lässt der Politikbereich zu wünschen übrig:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 42448.html

Das schwache Abschneiden Deutschlands hingegen, ist nur noch peinlich.

Was macht man in Russland richtig, was man in Deutschland falsch macht? Meiner Ansicht nach liegt der Schlüssel in der besseren Kinderbetreuung in Russland. Deutschland hat es bis heute nicht geschafft, eine vernünftige Kinderbetreuung hinzubekommen, und das, obwohl man das DDR-Betreuungssystem (technisch, nicht politisch) hätte übernehmen können.
In Russland hat man es trotz aller Wirren der 90er geschafft, ein solches Betreuungssystem aufrecht zu erhalten.


Deine Suggestivfragen sind falsch.

Warum soll es "richtig" sein, viele Frauen in irgendwelchen Positionen zu haben? Und warum sollen ausgerechnet die nichtskönnenden Medien entscheiden, wer in der Privatwirtschaft sich eine Position aufbaut?

Ich habe die Medien noch nie über den Männer- und Frauenanteil bei Arbeitslosen reden hören, obwohl das viel mehr Menschen betrifft. Kommst Du alleine drauf warum sie das nicht tun?

Der Spiegel läßt wesentliche Faktoren weg die nicht in sein Weltbild passen. Es gibt nämlich eine klare Koinzidenz zwischen Reichtum und geringem Frauenanteil in den Bereichen die irgendwie anstrengend sind. Jede normale deutsche Frau ist besser dran als die normale russische. Und das obwohl sie angeblich doch so unterdrückt ist.

Glaubst Du im Ernst, Indonesien sei "feministischer" oder "gerechter" als Deutschland? Nein, die sind einfach ärmer und da müssen Frauen eben härter mitarbeiten, genau wie in Rußland - Nix mit "halbtags" und "Vereinbarkeit von Beruf und Familie" - da muß das Geld ran und da muß die Frau mitarbeiten. Keine ach so unterdrückte Westdeutsche ist ins "Arbeiterparadies" DDR geflohen um dort Traktoristin zu werden. Sogar in der Türkei ist der Anteil von Frauen an Selbständigen höher als in Deutschland. An "Frauenunterdrückung" liegt es definitiv nicht, das bestätigen auch alle seriösen Wissenschaftler.

Die vom Spiegel und von Dir suggerierte "Benachteiligung" ist also gar keine, sodern die freie Wahl reicher Frauen, nicht zu Arbeiten sondern das Geld vom Mann abzuschöpfen. Eine Wahl, die die Indonesierin nicht hat.


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:18
Benutzertitel: Macho

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon Dampflok » Sa 11. Jul 2015, 08:22

frems » Do 9. Jul 2015, 14:20 hat geschrieben: Vielleicht sollte Deutschland dafür sorgen, daß Männer seltener Unternehmen gründen, damit die Quote wieder stimmt.


Ja, irgendwie müssen die Deutschlandhasser dieses Land ja kaputtkriegen. Wenn ich unseren Feinden in Wirtschaftskrieg etwas an den Hals wünsche, dann solche Leute und eine entsprechende Frauenquote.

Sollen doch die anderen Länder ihre fähigsten Köpfe kastrieren.


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44021
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon frems » Sa 11. Jul 2015, 13:21

Dampflok » Sa 11. Jul 2015, 09:22 hat geschrieben:
Ja, irgendwie müssen die Deutschlandhasser dieses Land ja kaputtkriegen. Wenn ich unseren Feinden in Wirtschaftskrieg etwas an den Hals wünsche, dann solche Leute und eine entsprechende Frauenquote.

Sollen doch die anderen Länder ihre fähigsten Köpfe kastrieren.

Du bist wohl nicht die hellste Kerze auf der Torte. Schau mal worauf ich geantwortet habe. Vielleicht macht's dann klick. Eine männliche Entschuldigung erwarte ich nicht.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
ogogo
Beiträge: 339
Registriert: Di 1. Mai 2012, 13:27

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon ogogo » Di 4. Aug 2015, 13:59

Summers » Do 9. Jul 2015, 12:54 hat geschrieben:Das ist natürlich sehr erfreulich für die russischen Frauen, allerdings lässt der Politikbereich zu wünschen übrig:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 42448.html

Das schwache Abschneiden Deutschlands hingegen, ist nur noch peinlich.

Was macht man in Russland richtig, was man in Deutschland falsch macht? Meiner Ansicht nach liegt der Schlüssel in der besseren Kinderbetreuung in Russland. Deutschland hat es bis heute nicht geschafft, eine vernünftige Kinderbetreuung hinzubekommen, und das, obwohl man das DDR-Betreuungssystem (technisch, nicht politisch) hätte übernehmen können.
In Russland hat man es trotz aller Wirren der 90er geschafft, ein solches Betreuungssystem aufrecht zu erhalten.



Na klar, die Frau von Luschkow z.B., andere Frauen von Politikern und Beamten sind unwahrscheinlich erfolgreich.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/p ... 46618.html
:)
HugoBettauer

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon HugoBettauer » Di 4. Aug 2015, 14:35

Das Recht, von Managerinnen und Managern gleichermaßen kommandiert zu werden, ist weltweit auf dem Vormarsch und macht auch nicht vor Chimki oder den Seelower Höhen halt.
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1517
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon harry52 » Di 4. Aug 2015, 16:58

Ich würde den Erfolg in der Wirtschaft nicht am Frauenanteil messen.

Wenn wir mal die großen wirtschaftlichen Erfolgsstorys der letzten Jahre angucken: Microsoft, Google, Facebook, Apple, .... dann fallen uns kaum Frauen dabei ein. Aber alle kennen Bill Gates, Steve Jobs, Steve Wozniak, Larry Page, Sergey Brin, Mark Zuckerberg ...

Russlands Wirtschaft, ist vorsichtig ausgedrückt, weder besonders modern, noch besonders erfolgreich. Das IT Zeitalter ist jedenfalls nicht von Russland geprägt worden und gute Autos bauen die auch nicht. Außer Rohstoffe, Raumfahrt und Waffen gibt es dort nicht viel zu kaufen.

Einen Exportschlager habe ich noch vergessen:

Frauen, die einen Ehemann im Westen suchen. (Frei zitiert nach Big Bang Theory. Das habe ich mir nicht ausgedacht) Vielleicht erklärt das den höheren Frauenanteil in der Wirtschaft, weil Heiratsvermittlungen dort boomen.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
HugoBettauer

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon HugoBettauer » Di 4. Aug 2015, 17:31

harry52 » Di 4. Aug 2015, 16:58 hat geschrieben:Ich würde den Erfolg in der Wirtschaft nicht am Frauenanteil messen.

Wenn wir mal die großen wirtschaftlichen Erfolgsstorys der letzten Jahre angucken: Microsoft, Google, Facebook, Apple, .... dann fallen uns kaum Frauen dabei ein. Aber alle kennen Bill Gates, Steve Jobs, Steve Wozniak, Larry Page, Sergey Brin, Mark Zuckerberg ...

Alles Gesterntagmänner. Keiner weiß, wer sie sind. Teilweise schon tot oder in Rente.
Bobo
Beiträge: 2396
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 09:41

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon Bobo » Di 4. Aug 2015, 17:51

Summers » Do 9. Jul 2015, 13:54 hat geschrieben:Das ist natürlich sehr erfreulich für die russischen Frauen, allerdings lässt der Politikbereich zu wünschen übrig:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 42448.html

Das schwache Abschneiden Deutschlands hingegen, ist nur noch peinlich.

Was macht man in Russland richtig, was man in Deutschland falsch macht? Meiner Ansicht nach liegt der Schlüssel in der besseren Kinderbetreuung in Russland. Deutschland hat es bis heute nicht geschafft, eine vernünftige Kinderbetreuung hinzubekommen, und das, obwohl man das DDR-Betreuungssystem (technisch, nicht politisch) hätte übernehmen können.
In Russland hat man es trotz aller Wirren der 90er geschafft, ein solches Betreuungssystem aufrecht zu erhalten.


Und dann? Jede Medaille hat zwei Seiten. Der DDR ging es doch wohl eher um den direkten Zugriff auf die jungen Geister, aus politischen Gründen, hier dürfte das Interesse eher finanzpolitischem Sektor zu finden sein. Lasst die Kindererziehung Dritte erledigen, zahlt dafür und arbeitet dafür, dass ihr bezahlen könnte. Es lebe der Wirtschaftskreislauf. Welches war noch die Generation, die Mutter noch zur Verfügung hatte?
HugoBettauer

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon HugoBettauer » Di 4. Aug 2015, 17:59

Bobo » Di 4. Aug 2015, 17:51 hat geschrieben:
Und dann? Jede Medaille hat zwei Seiten. Der DDR ging es doch wohl eher um den direkten Zugriff auf die jungen Geister, aus politischen Gründen, hier dürfte das Interesse eher finanzpolitischem Sektor zu finden sein. Lasst die Kindererziehung Dritte erledigen, zahlt dafür und arbeitet dafür, dass ihr bezahlen könnte. Es lebe der Wirtschaftskreislauf. Welches war noch die Generation, die Mutter noch zur Verfügung hatte?

Diese Generation hat die Mutter doch zur Verfügung!
BATA

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon BATA » Mi 5. Aug 2015, 10:40

harry52 » Di 4. Aug 2015, 17:58 hat geschrieben:
Einen Exportschlager habe ich noch vergessen:
Frauen, die einen Ehemann im Westen suchen.


Na immerhin besser als die Klischees über die Ukrainischen, Polnischen und Tschechischen Frauen im Westen.
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 11159
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 14:40
Benutzertitel: mit Augenmaß
Wohnort: Franken

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon NMA » Mi 5. Aug 2015, 10:45

Das schwache Abschneiden Deutschlands hingegen, ist nur noch peinlich.


Warum soll eine geringe Beteiligung von Frauen an Führungspositionen peinlich sein?
Frau hat es heute selbst in der Hand: Familie oder Karriere. Wenn sie es hybrid machen will, ist es nur logisch, dass es nicht bis ganz oben reicht. Aber sie kann es sich eben aussuchen. Das ist legitim und das ist gesellschaftlich auch voll anerkannt. Ich möchte mal irgendwo einen erleben der meint, die Frau macht sich einfach, denn anstatt Führungspositionen anzustreben, macht sie lieber Familie.

Und, worin besteht eigentlich das Problem? Inwiefern soll es ein Missstand sein, dass Frauen wenig in Führungspositionen vertreten sind? Ich finde das alles andere als schlimm.
HugoBettauer

Re: Managerpositionen für Frauen: Russland vorn

Beitragvon HugoBettauer » Mi 5. Aug 2015, 16:51

Feministinnen meinen eben, es sei ein Zeichen, dass was verkehrt ist, wenn es nicht ungefähr 50/50 ist.

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste