NATO Bündnissfall wegen Russland- würde Deutschland aktiv ?

Moderator: Moderatoren Forum 3

NATO Bündnissfall wegen Russland- würde Deutschland aktiv ?

JA
0
Keine Stimmen
NEIN
1
100%
ENTHALTUNG
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 1
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12533
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon Provokateur » Mi 1. Jul 2015, 12:07

Wenn es in China Freunde der Heartland-Theorie gibt, würden sie bei einer schwachen russischen Südflanke auf jeden Fall zuschlagen.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
robro43

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon robro43 » Mi 1. Jul 2015, 13:05

Alexyessin » Mi 1. Jul 2015, 12:01 hat geschrieben:
Naja, Siedlungsgebiet plus Rohstoffe - ergibt ein plus auf der Habenseite. Dazu noch bei wenig bis keinen Einsatz.
Bedenke, China wird sich ansehen, ob Russland in einen Krieg mit Europa stolpert und dann zuschlagen. Was glaubst ist der vermeintliche Drops, den Putin lutschen will?
Westrussland oder Sibirien?


Du solltest Dich daran gewöhnen das sich China auf dem Weg zur einzig verbleibenden Supermacht befindet die in der einzig verbliebenen
Kategorie von Einflussnahme handelt, nicht so aggressiv und lautstark wie die USA aber vermutlich daher so erfolgreich, ein wirtschaftlicher Riese trotz fehlendem militärtechnischem Know How aber das bietet jetzt Russland für Chinas unausweichlicher Konfrontation mit den USA, auf Grund der brummenden Dummheit europäischer Politiker wird nicht der Euro sondern der chinesische
Yuan den Dollar als Leitwährung ablösen, zu diesem Zweck hortet China Tonnen von Gold.

Für "den mächtigsten Mann der Welt" halten die Chinesen aber immer noch einen Platz am "Katzentisch" frei, natürlich bleibt Russland trotz seiner höher entwickelten Technologie stets nur Junior-Partner der Chinesen aber die zukünftigen Hauptabsatzmärkte befinden sich ohnehin in Asien. Angesichts der von uns angeschobenen Hinwendung Russlands in Richtung Asien und Abkehr von Europa sollten wir uns schon etwas bescheiden, die ewige Nabelschau beenden und mal vor die Tür gehen, da "draußen" tut sich eine Menge was uns betrifft und
auch noch sauer aufstoßen wird. So wichtig wie einige von uns immer noch glauben sind wir schon lange nicht mehr, dafür haben unsere
"Volksvertreter" schon viel zu lange tief und fest geschlafen und sich von den USA treiben und gängeln lassen.

Das technologische Potenzial Russland wird weit unterschätzt ebenso wie das der USA weit überschätzt wird.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 68247
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon Alexyessin » Mi 1. Jul 2015, 13:16

robro43 » Mi 1. Jul 2015, 14:05 hat geschrieben:
Du solltest Dich daran gewöhnen das sich China auf dem Weg zur einzig verbleibenden Supermacht befindet die in der einzig verbliebenen
Kategorie von Einflussnahme handelt, nicht so aggressiv und lautstark wie die USA aber vermutlich daher so erfolgreich, ein wirtschaftlicher Riese trotz fehlendem militärtechnischem Know How aber das bietet jetzt Russland für Chinas unausweichlicher Konfrontation mit den USA, auf Grund der brummenden Dummheit europäischer Politiker wird nicht der Euro sondern der chinesische
Yuan den Dollar als Leitwährung ablösen, zu diesem Zweck hortet China Tonnen von Gold.

Für "den mächtigsten Mann der Welt" halten die Chinesen aber immer noch einen Platz am "Katzentisch" frei, natürlich bleibt Russland trotz seiner höher entwickelten Technologie stets nur Junior-Partner der Chinesen aber die zukünftigen Hauptabsatzmärkte befinden sich ohnehin in Asien. Angesichts der von uns angeschobenen Hinwendung Russlands in Richtung Asien und Abkehr von Europa sollten wir uns schon etwas bescheiden, die ewige Nabelschau beenden und mal vor die Tür gehen, da "draußen" tut sich eine Menge was uns betrifft und
auch noch sauer aufstoßen wird. So wichtig wie einige von uns immer noch glauben sind wir schon lange nicht mehr, dafür haben unsere
"Volksvertreter" schon viel zu lange tief und fest geschlafen und sich von den USA treiben und gängeln lassen.

Das technologische Potenzial Russland wird weit unterschätzt ebenso wie das der USA weit überschätzt wird.


Realismus ist nicht deine Stärke, gell, vor allem wenn es gegen "den Westen" geht.
Das technologische Potential zeigt sich durch was?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22856
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon Cobra9 » Mi 1. Jul 2015, 14:37

robro43 » Mi 1. Jul 2015, 14:05 hat geschrieben:
Du solltest Dich daran gewöhnen das sich China auf dem Weg zur einzig verbleibenden Supermacht befindet die in der einzig verbliebenen
Kategorie von Einflussnahme handelt, nicht so aggressiv und lautstark wie die USA aber vermutlich daher so erfolgreich, ein wirtschaftlicher Riese trotz fehlendem militärtechnischem Know How aber das bietet jetzt Russland für Chinas unausweichlicher Konfrontation mit den USA, auf Grund der brummenden Dummheit europäischer Politiker wird nicht der Euro sondern der chinesische
Yuan den Dollar als Leitwährung ablösen, zu diesem Zweck hortet China Tonnen von Gold.

Für "den mächtigsten Mann der Welt" halten die Chinesen aber immer noch einen Platz am "Katzentisch" frei, natürlich bleibt Russland trotz seiner höher entwickelten Technologie stets nur Junior-Partner der Chinesen aber die zukünftigen Hauptabsatzmärkte befinden sich ohnehin in Asien. Angesichts der von uns angeschobenen Hinwendung Russlands in Richtung Asien und Abkehr von Europa sollten wir uns schon etwas bescheiden, die ewige Nabelschau beenden und mal vor die Tür gehen, da "draußen" tut sich eine Menge was uns betrifft und
auch noch sauer aufstoßen wird. So wichtig wie einige von uns immer noch glauben sind wir schon lange nicht mehr, dafür haben unsere
"Volksvertreter" schon viel zu lange tief und fest geschlafen und sich von den USA treiben und gängeln lassen.

Das technologische Potenzial Russland wird weit unterschätzt ebenso wie das der USA weit überschätzt wird.



Du fragest mal was ich mit URRÄH meine ----> deine Beiträge sind nur die Reaktion noch wert. Warum ? Dumpf, einseitg ohne echte Argumente. Ich hab mir jetzt nochmal etwas Zeit genommenb und nur mitgelesen. Aber na ja wenn DAS deine Meinung ist bist Du wohl im falschen Land geboren leider für Dich.
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52301
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon zollagent » Mi 1. Jul 2015, 15:11

robro43 » Mi 1. Jul 2015, 13:05 hat geschrieben:
Du solltest Dich daran gewöhnen das sich China auf dem Weg zur einzig verbleibenden Supermacht befindet die in der einzig verbliebenen
Kategorie von Einflussnahme handelt, nicht so aggressiv und lautstark wie die USA aber vermutlich daher so erfolgreich, ein wirtschaftlicher Riese trotz fehlendem militärtechnischem Know How aber das bietet jetzt Russland für Chinas unausweichlicher Konfrontation mit den USA, auf Grund der brummenden Dummheit europäischer Politiker wird nicht der Euro sondern der chinesische
Yuan den Dollar als Leitwährung ablösen, zu diesem Zweck hortet China Tonnen von Gold.

Für "den mächtigsten Mann der Welt" halten die Chinesen aber immer noch einen Platz am "Katzentisch" frei, natürlich bleibt Russland trotz seiner höher entwickelten Technologie stets nur Junior-Partner der Chinesen aber die zukünftigen Hauptabsatzmärkte befinden sich ohnehin in Asien. Angesichts der von uns angeschobenen Hinwendung Russlands in Richtung Asien und Abkehr von Europa sollten wir uns schon etwas bescheiden, die ewige Nabelschau beenden und mal vor die Tür gehen, da "draußen" tut sich eine Menge was uns betrifft und
auch noch sauer aufstoßen wird. So wichtig wie einige von uns immer noch glauben sind wir schon lange nicht mehr, dafür haben unsere
"Volksvertreter" schon viel zu lange tief und fest geschlafen und sich von den USA treiben und gängeln lassen.

Das technologische Potenzial Russland wird weit unterschätzt ebenso wie das der USA weit überschätzt wird.

Wenn Russland schon nicht der zugedachten Aufgabe des Sieges über die USA gerecht wird, muß man halt einen neuen "Sieger" finden, der "den Job erledigt". So ganz hast du den Ausgang des kalten Krieges noch nicht verwunden und würdest ihn gerne revidieren. Nur, ob dir die Chinesen den Gefallen tun, für dich die Kohlen aus dem Feuer zu holen, das halte ich für unwahrscheinlich.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
robro43

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon robro43 » Mi 1. Jul 2015, 15:13

Alexyessin » Mi 1. Jul 2015, 13:16 hat geschrieben:
Realismus ist nicht deine Stärke, gell, vor allem wenn es gegen "den Westen" geht.
Das technologische Potential zeigt sich durch was?


:D "gegen DEN Westen"....zum Gröhlen putzig, so können nur Naive jemanden beurteilen der sich seine Kritikfähigkeit bewahrt hat und es ablehnt alles was "von der Obrigkeit kommt" unbesehen und beflissen zu übernehmen, bückeln und schleimen war noch nie meine Sache
und wie "Bücklinge" mich betiteln schmerzt mich auch nicht sonderlich :D
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52301
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon zollagent » Mi 1. Jul 2015, 15:17

robro43 » Mi 1. Jul 2015, 15:13 hat geschrieben:
:D "gegen DEN Westen"....zum Gröhlen putzig, so können nur Naive jemanden beurteilen der sich seine Kritikfähigkeit bewahrt hat und es ablehnt alles was "von der Obrigkeit kommt" unbesehen und beflissen zu übernehmen, bückeln und schleimen war noch nie meine Sache
und wie "Bücklinge" mich betiteln schmerzt mich auch nicht sonderlich :D

Kritikfähigkeit bewahrt? :D Wer so beflissen wie du einem Autokraten nachrennt, der ist ein programmierter Zombie, aber niemand, der "selbst denken" könnte. Wäre das der Fall, dann würde dir auffallen, daß du stets mit zweierlei Maß mißt.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 68247
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon Alexyessin » Mi 1. Jul 2015, 15:44

robro43 » Mi 1. Jul 2015, 16:13 hat geschrieben:
:D "gegen DEN Westen"....zum Gröhlen putzig, so können nur Naive jemanden beurteilen der sich seine Kritikfähigkeit bewahrt hat und es ablehnt alles was "von der Obrigkeit kommt" unbesehen und beflissen zu übernehmen, bückeln und schleimen war noch nie meine Sache
und wie "Bücklinge" mich betiteln schmerzt mich auch nicht sonderlich :D


Deine Pöbeleien sind ja nett zu lesen. Sachliche Antworten auf die gestellten Fragen sind für eine Diskussion aber eher zu gebrauchen.

Interessant ist nur der Beißreflex von wegen, Obrigkeit und so.....
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31774
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 1. Jul 2015, 15:49

Doktor Schiwago » Mittwoch 1. Juli 2015, 07:13 hat geschrieben:Und eine "Lösungsformel" hat er auch, der alte Kalte Krieger:

Das sollten sich die Russen aber diesesmal lieber schriftlich geben lassen.

Auf 5 Jahre befristet wäre das "Finnische Modell" denkbar. Aber wie früher auch schon lässt sich die Zukunft nicht genau vorher sehen. Vielleicht bricht die Föderation auseinander. Auch Brzezinski scheint da Vorahnungen zu haben:
Wenn also die Ukraine nicht zusammenbricht, dann wird der Druck daheim Russlands Anführer zwingen, nach Alternativen zu suchen. Putin ist hoffentlich so klug, besser früher als zu spät zu handeln.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 40744.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31774
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 1. Jul 2015, 15:49

Schauen Sie sich mal die Litauer an, diese kleine Nation. Die haben gerade erklärt, sie würden sich selbst verteidigen. Punkt.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 40744.html

Der "starke Geist der Solidarität" (O-Ton NATO) sollte auch in Deutschland wehen.
Zuletzt geändert von DarkLightbringer am Mi 1. Jul 2015, 15:55, insgesamt 1-mal geändert.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
jan2009
Beiträge: 1668
Registriert: Fr 8. Nov 2013, 18:53

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon jan2009 » Mi 1. Jul 2015, 16:06

DarkLightbringer » Mi 1. Jul 2015, 15:49 hat geschrieben: http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 40744.html

Der "starke Geist der Solidarität" (O-Ton NATO) sollte auch in Deutschland wehen.

Eben, manche hier scheinen von der historischer Demenz befallen zu sein.
Ohne der Solidarität und ohne Bündnis mit der demokratischen Welt mit ihren Werten wäre Deutschland jetzt nicht das, was es ist.....
robro43

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon robro43 » Mi 1. Jul 2015, 16:08

Cobra9 » Mi 1. Jul 2015, 14:37 hat geschrieben:

Du fragest mal was ich mit URRÄH meine ----> deine Beiträge sind nur die Reaktion noch wert. Warum ? Dumpf, einseitg ohne echte Argumente. Ich hab mir jetzt nochmal etwas Zeit genommenb und nur mitgelesen. Aber na ja wenn DAS deine Meinung ist bist Du wohl im falschen Land geboren leider für Dich.


Dein Argument im Original war: "nieder mit Russland...URRÄH...URRÄH" ich kann Deine Meinung nicht teilen aber wenn Du erlaubst bleibe ich trotzdem im Land es kann ja nichts dafür das sich hier wieder "Fritzen", von denen Winston Churchill (englischer Premierminister) einmal treffend meinte:
man hat sie entweder am Hals oder an den Füssen, breit machen.
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 3107
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon Darkfire » Mi 1. Jul 2015, 16:29

robro43 » Mi 1. Jul 2015, 16:08 hat geschrieben:
aber wenn Du erlaubst bleibe ich trotzdem im Land es kann ja nichts dafür das sich hier wieder "Fritzen", von denen Winston Churchill (englischer Premierminister) einmal treffend meinte:
man hat sie entweder am Hals oder an den Füssen, breit machen.


Dann setze das mal in Relation zu Putin.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52301
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon zollagent » Mi 1. Jul 2015, 16:37

Darkfire » Mi 1. Jul 2015, 16:29 hat geschrieben:
Dann setze das mal in Relation zu Putin.

Der hat auch seine "Fritzen" an den Füßen. Hier im Forum sind auch welche von denen. :D
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon Fadamo » Mi 1. Jul 2015, 16:52

DarkLightbringer » Mi 1. Jul 2015, 02:10 hat geschrieben:Brzezinski meint im Original-Interview, der neue Kalte Krieg ist zwar schon da, ein heißer Krieg (zwischen Allianz und Russland) jedoch unwahrscheinlich.

Das Prinzip der kollektiven Selbstverteidigung lebt davon, einander Beistand zu garantieren. So funktionierte schon der Attische Seebund. Es lebt nicht davon, zu sagen, wir tun nichts, wenn wir angegriffen werden.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/i ... 40744.html


Brzezinski hat doch nicht mehr alle...
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11458
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 1. Jul 2015, 16:53

robro43 » Mi 1. Jul 2015, 13:05 hat geschrieben:Du solltest Dich daran gewöhnen das sich China auf dem Weg zur einzig verbleibenden Supermacht befindet die in der einzig verbliebenen
Kategorie von Einflussnahme handelt, nicht so aggressiv und lautstark wie die USA aber vermutlich daher so erfolgreich, ein wirtschaftlicher Riese trotz fehlendem militärtechnischem Know How aber das bietet jetzt Russland für Chinas unausweichlicher Konfrontation mit den USA, auf Grund der brummenden Dummheit europäischer Politiker wird nicht der Euro sondern der chinesische Yuan den Dollar als Leitwährung ablösen, zu diesem Zweck hortet China Tonnen von Gold.

das wort naiv ist für dich zu schwach. es gibt menschen, die wollen nicht sehen. sogar nicht wenn feindliche soldaten vor der tür stehen. »ach, die haben sich natürlich verlaufen«.

1. china hat ein gewaltiges industrielles komplex. modern !!

2. china hat eine unglaublich große menge ingenieurs. wenn stimmt was ich hörte, sollen jedes jahr fast 1.000.000 neue wissenschaftler den arbeitsmarkt betreten.

3. china kauft viel know how. hat durch die produktion von zig güter fü USA und EU viel kenntnis bekommen und spioniert via das internet die geheimste sachen aus.


woher du also deine weisheit holst.... :?

daneben will china nicht ihre münze als dollarersatz haben. no ch immer versucht china sich als land darzustellen daß nicht zu den entwickelten industriellen nationen gehört. das ist billiger für china.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11458
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon Nomen Nescio » Mi 1. Jul 2015, 16:57

jan2009 » Mi 1. Jul 2015, 16:06 hat geschrieben:Eben, manche hier scheinen von der historischer Demenz befallen zu sein.

ich vermute, daß sie keine ahnung von geschichte haben.

ich warte auf den tag, daß einer sagt »das ist nicht wahr. das ist n lüge« o.ä.
dann hab ich erst echt ein aha-erlebnis.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
jan2009
Beiträge: 1668
Registriert: Fr 8. Nov 2013, 18:53

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon jan2009 » Mi 1. Jul 2015, 16:58

Fadamo » Mi 1. Jul 2015, 16:52 hat geschrieben:
Brzezinski hat doch nicht mehr alle...

Klar.... :)

Ihn hassen doch all die Nostalgiker dafür, dass die russischen Panzer nur noch in der Ukraine und nicht Unter den Linden auffahren....
Zuletzt geändert von jan2009 am Mi 1. Jul 2015, 16:58, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31774
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 1. Jul 2015, 17:12

jan2009 » Mittwoch 1. Juli 2015, 16:06 hat geschrieben:Eben, manche hier scheinen von der historischer Demenz befallen zu sein.
Ohne der Solidarität und ohne Bündnis mit der demokratischen Welt mit ihren Werten wäre Deutschland jetzt nicht das, was es ist.....

Man muss es aber auch erklären. Hier sind zum einen die Schulen gefordert, zum andern die Aufstellung von Schautafeln.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31774
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Deutschland würde in den Krieg ziehen

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 1. Jul 2015, 17:41

robro43 » Mittwoch 1. Juli 2015, 15:13 hat geschrieben:
:D "gegen DEN Westen"....zum Gröhlen putzig, so können nur Naive jemanden beurteilen der sich seine Kritikfähigkeit bewahrt hat und es ablehnt alles was "von der Obrigkeit kommt" unbesehen und beflissen zu übernehmen, bückeln und schleimen war noch nie meine Sache
und wie "Bücklinge" mich betiteln schmerzt mich auch nicht sonderlich :D

Darf man das als eine Kritik an jenen "Bücklingen" verstehen, die die Positionen des russischen Regimes eins zu eins wiedergeben?
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast