Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Moderator: Moderatoren Forum 3

Audi
Beiträge: 2207
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon Audi » Do 5. Jan 2017, 11:00

Darkfire hat geschrieben:(05 Jan 2017, 10:42)

Es ist sehr gut Möglich daß ein Putin für sich die stärke seiner Armee auch richtig einschätzt, aber nach innen und für die Fanboys kräftig auf den Busch klopft.

Da sieht man das du keine russischen Medien schaust. Dort sagt Putin immer wieder was falsch läuft bei der Armee. Das die NATO stärker ist als Russland. Wo es Probleme gibt bei der Führung usw. Das ist das Problem der Einseitigkeit, man sieht die andere Sichtweise nicht und verzapft dann so was z.B. "aber nach innen und für die Fanboys kräftig auf den Busch klopft"
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon ciesta » Do 5. Jan 2017, 11:12

Darkfire hat geschrieben:(05 Jan 2017, 10:42)

Es ist sehr gut Möglich daß ein Putin für sich die stärke seiner Armee auch richtig einschätzt, aber nach innen und für die Fanboys kräftig auf den Busch klopft.


Die Performance, die die "paar" Russen in Syrien abgeliefert haben, wird schon in vielen Staaten gewisse Kopfschmerzen verursachen.
Ähnlich sieht es beim Thema Waffenentwicklung aus (Vor allem die Zeitspanne).
Das vermarktet Putin natürlich, um seiner Waffenindustrie beim Export zu helfen.
Das machen im Grunde alle Staaten, die die Möglichkeit dazu haben (als Beispiel Israel).

Es ist keine Entwicklung, die ich gut finde, aber ohne eine Absprache ala Rüstungskontrolle, wird es international wohl noch manche böse Überraschung in Sachen neue Waffenentwicklung geben.

Das es so gekommen ist, liegt mMn nicht bei Russland.
Diese Spirale begann sich irgendwann nach Ende des kalten Kriegs zu drehen und da fehlte den Russen schlicht die Kohle da mitzumachen. Ich hatte da ja vor Kurzem das Thema Erstschlagsfähigkeit mit Links gepostet.
Das die Russen aktuell evt. vorhandene Vorteile ausspielen, liegt natürlich "schuldtechnisch" bei ihnen. (Wobei Schuld in Sachen Geopolitik imA kein gutes Konzept ist. Deshalb in "")
Ich hoffe, dass sie da bereit für Verhandlungen sind.

Allerdings wird man eben Seitens des Westens Dinge zugestehen müssen, die vor 3 Jahren von völlig undenkbar waren.
Der so genannte Westen handelt nicht mehr aus der Position der Stärke und eine Verhandlung, die das nicht berücksichtigt, wird Russland dazu verleiten, Fakten zu schaffen.
Siehe zb. Ukraine, Syrien oder jetzt der Versuch in Afghanistan.
Die Russen haben in Sachen Geopolitik aktuell einen unglaublichen Drive.
So jemanden sollte man in einer Schwächephase nicht zum Feind haben.
Zuletzt geändert von ciesta am Do 5. Jan 2017, 11:54, insgesamt 1-mal geändert.
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
Audi
Beiträge: 2207
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon Audi » Do 5. Jan 2017, 11:17

ciesta hat geschrieben:(05 Jan 2017, 11:12)

Die Performance, die die "paar" Russen in Syrien abgeliefert haben, wird schon in vielen Staaten gewisse Kopfschmerzen verursachen.
Ähnlich sieht es beim Thema Waffenentwicklung aus (Vor allem die Zeitspanne).
Das vermarktet Putin natürlich, um seiner Waffenindustrie beim Export zu helfen.
Das machen im Grunde alle Staaten, die die Möglichkeit dazu haben (als Beispiel Israel).

Es ist keine Entwicklung, die ich gut finde, aber ohne eine Absprache ala Rüstungskontrolle, wird es international wohl noch manche böse Überraschung in Sachen neue Waffenentwicklung geben.

Das es so gekommen ist, liegt mMn nicht bei Russland.
Diese Spirale begann sich irgendwann nach Ende des kalten Kriegs zu drehen und da fehlte den Russen schlicht die Kohle da mitzumachen. Ich hatte da ja vor Kurzem das Thema Erstschlagsfähigkeit mit Links gepostet.
Das die Russen aktuell evt. Vorteile ausspielen, liegt natürlich "schuldtechnisch" bei ihnen. (Wobei Schuld in Sachen Geopolitik imA kein gutes Konzept ist. Deshalb in "")
Ich hoffe, dass sie da bereit für Verhandlungen sind.

Allerdings wird man eben Seitens des Westens Dinge zugestehen müssen, die vor 3 Jahren von völlig undenkbar waren.
Der so genannte Westen handelt nicht mehr aus der Position der Stärke und eine Verhandlung, die das nicht berücksichtigt, wird Russland dazu verleiten, Fakten zu schaffen.
Siehe Ukraine, Syrien oder jetzt der Versuch in Afghanistan.
Die Russen haben in Sachen Geopolitik aktuell einen unglaublichen Drive.
So jemanden sollte man in einer Schwächephase nicht zum Feind haben.

Der Westen war laut Kujat in mehreren dingen überrascht.
Krim: Die NATO hat gestaunt wie schnell Russland Mehr stellige Zahl an Soldaten auf die Krim schaffen konnte. Das würde der NATO jetzt riesen Probleme bereiten
Syrien: Man war überrascht, dass Russland Tausende Angriffe ohne Pause fliegen konnte. Eine logistische Glanzleistung.

Kujat: Das hätte die NATO den Russen gar nicht zugetraut. Russland ist in der Lage der NATO auf dem Gefechtsfeld Paroli zu bieten

Da greift jetzt der Punkt zwecks Verhandlungen. Russland übergehen kann in einem scharfen Krieg münden wo es nicht klar ist wer dort gewinnen wird und wie hoch der Einsatz an Technik und Menschen sein wird. Das ändert die Balance zwischen den Staaten was ich klar begrüße. Putin hat so viele Ziele erreicht das er zu Recht als Mächtigster Politiker der Welt bezeichnet werden kann. Ob das gut oder schlecht ist kann jeder selbst entscheiden
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon ciesta » Do 5. Jan 2017, 11:28

Audi hat geschrieben:(05 Jan 2017, 11:17)

Der Westen war laut Kujat in mehreren dingen überrascht.
Krim: Die NATO hat gestaunt wie schnell Russland Mehr stellige Zahl an Soldaten auf die Krim schaffen konnte. Das würde der NATO jetzt riesen Probleme bereiten
Syrien: Man war überrascht, dass Russland Tausende Angriffe ohne Pause fliegen konnte. Eine logistische Glanzleistung.

Kujat: Das hätte die NATO den Russen gar nicht zugetraut. Russland ist in der Lage der NATO auf dem Gefechtsfeld Paroli zu bieten


Das ist wohl einer der Kerne, warum die Russen in so vielen Bereichen mittlerweile das Heft des Handelns in der Hand haben.
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 44906
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon zollagent » Do 5. Jan 2017, 12:21

ciesta hat geschrieben:(05 Jan 2017, 11:28)

Das ist wohl einer der Kerne, warum die Russen in so vielen Bereichen mittlerweile das Heft des Handelns in der Hand haben.

Das "Heft des Handelns in der Hand halten" oder die "begrüssenswerte Performance Russlands", die hier so positiv konnotiert werden, sind bei Licht betrachtet nichts weiter als die Rücksichtslosigkeit und das jegliche zivilisatorische Regeln verneinende Vorgehen der Diktatur, die zum Erreichen ihrer Ziele völlig enthemmt über Leichen geht. Auch hier durchaus eine Parallele zum deutschen "Blitzkrieg" des zweiten Weltkriegs. Den Frieden schafft man so definitiv nicht. Der ist auch nicht beabsichtigt, eher die Reinstallation des syrischen Diktators, koste es, was es wolle.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8424
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon Welfenprinz » Do 5. Jan 2017, 13:22

@ciesta: die gegenwärtige Einschätzung mag realistisch sein,soweit ich beurteilen kann (nun ja) überspannt Russland den Bogen nirgends.

Wie schätzt du Entwicklungs- und Zukunftsfähigkeit ein?
Also dass man auf führenden Technolgiefeldern(Militär mal ausgenommen) Rechtssicherheit,Kreativität(Freiheit des Individuums),Kapitalmarkt und internationale Kompatibilität braucht?

Entgegen meiner Ankündigung doch noch mal ein Beispiel:
Ankündigung des autonomen BMW
Kfz : deutsch
Chip/software: intel
Kamera: mobileye(Israel)

Wird Russland mal auf einem Gebiet mit einer Komponente ganz vorne mit dabei sein,Standard setzen?
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon ciesta » Do 5. Jan 2017, 13:58

Welfenprinz hat geschrieben:(05 Jan 2017, 13:22)
1.
@ciesta: die gegenwärtige Einschätzung mag realistisch sein,soweit ich beurteilen kann (nun ja) überspannt Russland den Bogen nirgends.

2.
Wie schätzt du Entwicklungs- und Zukunftsfähigkeit ein?
Also dass man auf führenden Technolgiefeldern(Militär mal ausgenommen) Rechtssicherheit,Kreativität(Freiheit des Individuums),Kapitalmarkt und internationale Kompatibilität braucht?

Entgegen meiner Ankündigung doch noch mal ein Beispiel:
Ankündigung des autonomen BMW
Kfz : deutsch
Chip/software: intel
Kamera: mobileye(Israel)

Wird Russland mal auf einem Gebiet mit einer Komponente ganz vorne mit dabei sein,Standard setzen?


2.
Ich glaube, dass die im Militärbereich (Inkl. Raumfahrt+Sateliten) noch ein paar Schippen drauflegen können und werden.
Das Militär war dabei schon immer Treiber für die spätere zivile Nutzung (Angefangen bei Metallogie bis zum I-Net).

Das große Pro der Russen ist die Bildung der Bevölkerung.
Die Kreativität ist auch reichlich vorhanden, aber ob das deshalb gleich die Wirtschaft fördert, wage ich mal zu bezweifeln :D
Das Kontra ist vor allem der Ressourcenreichtum (Man muss gar kein besonderen Wettbewerb eingehen, weil die Rohstoffeinnahmen eine "bequeme" und relativ sichere Einnahmebasis sind).

Wie technologisch führend russische Firmen im zivilen Bereich werden können, hängt maßgeblich von den Konstellationen der restlichen Welt ab.
Wenn jetzt die große Antiglobalisierungswelle kommt, werden die Russen mit die größten Nutznießer sein (Siehe zb. Landwirtschaftsboom bei Abschottung).
Einfach weil die aktuellen Technologieleaderländer dann allesamt in tiefe Krisen fallen werden und ganz andere Probleme als Technologieentwicklung bekommen werden (zb. Deutschland) und Russland quasi überall das nötige Potential für Entwicklungen hat.
Wenn die wollen, werden die auch Weltspitze (Siehe Raumfahrt und Waffen), aber die wollen idR nur in extremeren Szenarien.

Das größte Potential bei einer "normalen" Weltentwicklung dürfte neben den o.g. Militärbereichen und den angrenzenden Zivilbereichen wohl im Bereich Software liegen (Topausbildung und der russische Hacker ist weltweit gefürchtet :D).
Wegen der Lage in Sachen Seidenstrasse haben sie ggf. noch gute Chancen was die Entwicklungen/Trendsetting rund ums Thema Logistik angeht.

Die "klassischen" Bereiche Energie- und Rohstoffwirtschaft bleiben sicher noch einige Zeit russische Domäne.
Landwirtschaft kommt da wegen der Schwarzerdeböden natürlich aktuell mit dazu.
Wie weit sie da weg vom reinen Fördergeschäft hin zum Verarbeiten kommen, ist imA einer der Schlüssel für die Zukunft.

Wenn ich drauf tippen müsste, würde ich sagen, dass Russland hier theoretisch sehr viele Trends setzen kann (siehe Logistik), es aber nicht oft tun wird.
Modernisierung und Russland waren noch nie gute Freunde. Je offener die Welt bleibt, desto weniger Standards werden russische Firmen setzen.
Einfach weil sie nicht müssen.

Rechtssicherheit: Werden sie relativ gesehen wahrscheinlich deutlich besser, weil viele andere schlechter werden
Kapitalmarkt: Chancen ohne Ende :D insbesondere, wenn sie sich da an China andocken können.
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 1581
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon SirToby » Mo 9. Jan 2017, 21:38

ciesta hat geschrieben:(03 Jan 2017, 12:08)

Der Hinweis bringt bei manchen leider nix.
Hab ich auch schon einige Male verlinkt.
Sogar mit Erklärung durch die Quelle (destatis), die hier ja bei vielen sehr gerne genutzt wird.

Aber was weiß das Bundesamt für Statistik schon darüber...
Russlands Wirtschaft ist bei Spanien und nicht bei Deutschland.
Und Italiens Wirtschaft ist mal eben ca. 50% größer als Russlands.
Basta :D

http://www.imf.org/external/pubs/ft/weo ... P&grp=0&a=
Hier noch die KKP-Werte für 2015 und der letzten IWF-Schätzung für 2016


Ja, das alte Spielchen. Ich weiss, ja Ihnen ist die KKP lieber, weil sie Russland so gut dastehen lässt. Der Hinweis auf das Statistische Bundesamt können Sie sich schenken. Wenn die KKP-Betrachtung wirklich so ausschlaggebend wäre, würde man die Nominale Betrachtung gar nicht durchführen.

Lassen Sie sich von einem Ökonomen gesagt sein: Die Nominalbetrachtung ist bei einem Vergleich der Wirtschaftskraft beider Länder ausschlaggebend. Denn nur sie zeigt an, wieviel eine Volkswirtschaft in Weltmarktpreisen "wert" ist.

Ein kurzes, hypothetisches Beispiel: Russland und Deutschland wollen Mangos einkaufen, beide produzieren selber keine, müssen also weltweit einkaufen.

2013 erwirtschaftet ein Deutscher ca. 40.000 Euro, ein Russe etwa 14.000 Euro,
2016 erwirtschaftet ein Deutscher ca. 45.000 Euro, ein Russe etwa 7.000 Euro

1t Mangos kostet im langfristigen Mittel 1000 Euro.

Der Deutsche kann mit seiner Wirtschaftskraft 40t kaufen, der Russe 14t im Jahr 2013, im Jahr 2016 kann ein Deutscher 45t kaufen, ein Russe nur 7t.

D.h,.es braucht 6.5 Russen um die gleiche Wirtschaftskraft zu erzielen, die ein Deutscher erzielt. Ob es zu einer Währungsabwertung kommt, oder die Produktion & Löhne real zurückgegangen ist, ist irrelevant. Die Russen haben seit Putins Abenteuer auf der Krim sehr viel weniger Geld, um im Handel mit dem Ausland eine gleichwertige Menge an Produkten zu kaufen. Zumindest dann, wenn die Qualität gleichbleibend sein soll. Das ist auch der Grund, warum russ. Lebensmittel derzeit teilweise mit minderwertigen Zutaten hergestellt werden.

Die Währung ist nur Mittel zum Zweck. Sie spiegelt die Wirtschaftskraft wieder, und wenn der Rubel geg. fast allen anderen Währungen 50% an Wert eingebüsst hat, bedeutet das nun mal, dass die russ. Wirtschaft nun einmal auch geg. anderen Regionen/Ländern zurückgefallen ist.

Für alle Güter, die Russland international einkaufen muss, und das sind aufgrund einer relativ schwachen zivilen Wirtschaft recht viele, muss Russland nun Relativ mehr Geld auf den Tisch legen.

Dasselbe Argument kann man auch innerhalb Deutschlands anwenden. Sicherlich ist es günstiger in McPom zu leben als in München und sie können dort mit 2000 Euro wahrscheinlich so gut leben wie in in M mit 3000 Euro. Aber sobald Sie ein überregionales Produkt kaufen, z.B. einen Fernseher auf Amazon oder einen BMW beim örtlichen Händler, hilft es Ihnen recht wenig, dass ihre Kaufkraft in McPom mehr wert ist. Der Preis ist derselbe, egal wo sie ihn kaufen. BMW wird sich nicht auf das Argument einlassen, dass sie ihre Autos billiger verkaufen sollen, weil man für den Euro mehr bekommt, als in M.

P.S.: Sorry, hatte die Antwort schon vorformuliert, bin aber am Mi kurzfristig mit Bekannten in den Skiurlaub gefahren, da hat es etwas länger gedauert.
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 1581
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon SirToby » Mo 9. Jan 2017, 22:24

Audi hat geschrieben:(05 Jan 2017, 11:17)

Der Westen war laut Kujat in mehreren dingen überrascht.
Krim: Die NATO hat gestaunt wie schnell Russland Mehr stellige Zahl an Soldaten auf die Krim schaffen konnte. Das würde der NATO jetzt riesen Probleme bereiten
Syrien: Man war überrascht, dass Russland Tausende Angriffe ohne Pause fliegen konnte. Eine logistische Glanzleistung.

Kujat: Das hätte die NATO den Russen gar nicht zugetraut. Russland ist in der Lage der NATO auf dem Gefechtsfeld Paroli zu bieten

Da greift jetzt der Punkt zwecks Verhandlungen. Russland übergehen kann in einem scharfen Krieg münden wo es nicht klar ist wer dort gewinnen wird und wie hoch der Einsatz an Technik und Menschen sein wird. Das ändert die Balance zwischen den Staaten was ich klar begrüße. Putin hat so viele Ziele erreicht das er zu Recht als Mächtigster Politiker der Welt bezeichnet werden kann. Ob das gut oder schlecht ist kann jeder selbst entscheiden


Nur Paroli? Ich dachte, Russland wäre der NATO um Längen überlegen. :D So zumindest der Tenor der russ. Staatsmedien und ihrer Russlandfreunde...

Aber Spass beiseite: Ich lese sehr viele verteidgungspolit. Blogs und aufgrund dessen, masse ich mir folgendes Urteil an: Was wir in Syrien und der Ukraine sehen, ist die Speerspitze, ich persönlich bezweifele, dass danach noch sehr viel kommt. Für Russlands Militär war und ist der Konflikt mit der Ukraine höchst problematisch. In der Ukraine sind hochspezialisierte Firmen ansässig, die Teile und Vorprodukte für die russ. Militärindustrie gefertigt haben.

Russland konnte diese Teile nicht einfach von heute auf morgen ersetzen, genauso wie die Ukraine nicht so schnell neue Produkte für westliche Firmen entwickeln und fertigen konnte.

So hatte z.B. die Firma Motor Sitsch die Turbinen für die meisten russ. Hubschrauber produziert.

https://de.wikipedia.org/wiki/Motor_Sitsch

Ähnlich sieht es bei Gasturbinen für Schiffe aus, von denen die meisten von Zorya-Mashproekt für russ. Schiffe gebaut wurden.

https://en.wikipedia.org/wiki/Zorya-Mashproekt

Ein weiteres Beispiel: Die Avionik der R-77 Lenkrakete, der fortschrittlichsten Lenkrakete Russlands, kommt meines Wissens nach weitgehend aus ukrainischer Hand. Tatsächlich ist es so, dass man russ. Jets hauptsächlich mit der wesentlich älteren R-27 Rakete aufsteigen sieht, die noch in den 70er Jahren in der SU entwickelt wurde. Die R-77 ist kaum verbreitet.

Und bevor es jetzt wieder losgeht, der russ. Patriotismus und der stählerne Zusammenhalt des russ. Volkes gegen den verweichlichten Westen, werden all dies 100fach aufwiegen, blablabla sieht es in der realen Welt nun einmal so aus, dass Moskau halt auch nur mit Wasser kocht. Dementsprechend fährt man ja auch schon die Programme zurück.

P.S.: Den Kreml-Apologeten Kujat zu zitieren, ist nun wahrlich als Kronzeuge für diese Aussage gänzlich ungeeignet.
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2947
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon Darkfire » Di 10. Jan 2017, 01:24

Vor allem ist es Lustig das ein Audi jetzt mit diesem Satz prahlt "Die NATO hat gestaunt wie schnell Russland Mehr stellige Zahl an Soldaten auf die Krim schaffen konnte" wo es doch sonst immer hieß das wäre keine Invasion gewesen.
Immer wenn es gerade mal passt wissen die also immer ganz genau was ein Putin so abzieht.
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 1581
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon SirToby » Di 10. Jan 2017, 09:16

Tja, ich lese gerade "Licht aus dem Osten". Da wird der späte Hitler zitiert mit den Worten, er sei doch ein Mann des Friedens und er habe das alles nicht gewollt.

Erich Mielke hat sich selbst als grösster Humanist der Welt bezeichnet.

So ungefähr sind halt auch die Propagandaorgane Russlands zu verstehen, da wird immer vom Frieden gefaselt, und gleichzeitig dreht sich jeder 2. Artikel um die tollen russ. Waffen und Soldaten. Das wird von einigen hier ebenso gierig konsumiert wie damals im 3. Reich Stürmer und völkischer Beobachter.
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon ciesta » Di 10. Jan 2017, 14:36

SirToby hat geschrieben:(09 Jan 2017, 21:38)

Ja, das alte Spielchen. Ich weiss, ja Ihnen ist die KKP lieber, weil sie Russland so gut dastehen lässt. Der Hinweis auf das Statistische Bundesamt können Sie sich schenken. Wenn die KKP-Betrachtung wirklich so ausschlaggebend wäre, würde man die Nominale Betrachtung gar nicht durchführen.

Lassen Sie sich von einem Ökonomen gesagt sein: Die Nominalbetrachtung ist bei einem Vergleich der Wirtschaftskraft beider Länder ausschlaggebend. Denn nur sie zeigt an, wieviel eine Volkswirtschaft in Weltmarktpreisen "wert" ist.

Ein kurzes, hypothetisches Beispiel: Russland und Deutschland wollen Mangos einkaufen, beide produzieren selber keine, müssen also weltweit einkaufen.

2013 erwirtschaftet ein Deutscher ca. 40.000 Euro, ein Russe etwa 14.000 Euro,
2016 erwirtschaftet ein Deutscher ca. 45.000 Euro, ein Russe etwa 7.000 Euro

1t Mangos kostet im langfristigen Mittel 1000 Euro.

Der Deutsche kann mit seiner Wirtschaftskraft 40t kaufen, der Russe 14t im Jahr 2013, im Jahr 2016 kann ein Deutscher 45t kaufen, ein Russe nur 7t.

D.h,.es braucht 6.5 Russen um die gleiche Wirtschaftskraft zu erzielen, die ein Deutscher erzielt. Ob es zu einer Währungsabwertung kommt, oder die Produktion & Löhne real zurückgegangen ist, ist irrelevant. Die Russen haben seit Putins Abenteuer auf der Krim sehr viel weniger Geld, um im Handel mit dem Ausland eine gleichwertige Menge an Produkten zu kaufen. Zumindest dann, wenn die Qualität gleichbleibend sein soll. Das ist auch der Grund, warum russ. Lebensmittel derzeit teilweise mit minderwertigen Zutaten hergestellt werden.

Die Währung ist nur Mittel zum Zweck. Sie spiegelt die Wirtschaftskraft wieder, und wenn der Rubel geg. fast allen anderen Währungen 50% an Wert eingebüsst hat, bedeutet das nun mal, dass die russ. Wirtschaft nun einmal auch geg. anderen Regionen/Ländern zurückgefallen ist.

Für alle Güter, die Russland international einkaufen muss, und das sind aufgrund einer relativ schwachen zivilen Wirtschaft recht viele, muss Russland nun Relativ mehr Geld auf den Tisch legen.

Dasselbe Argument kann man auch innerhalb Deutschlands anwenden. Sicherlich ist es günstiger in McPom zu leben als in München und sie können dort mit 2000 Euro wahrscheinlich so gut leben wie in in M mit 3000 Euro. Aber sobald Sie ein überregionales Produkt kaufen, z.B. einen Fernseher auf Amazon oder einen BMW beim örtlichen Händler, hilft es Ihnen recht wenig, dass ihre Kaufkraft in McPom mehr wert ist. Der Preis ist derselbe, egal wo sie ihn kaufen. BMW wird sich nicht auf das Argument einlassen, dass sie ihre Autos billiger verkaufen sollen, weil man für den Euro mehr bekommt, als in M.

P.S.: Sorry, hatte die Antwort schon vorformuliert, bin aber am Mi kurzfristig mit Bekannten in den Skiurlaub gefahren, da hat es etwas länger gedauert.


Die nominale Betrachtung/Erfassung ist die Grundlage für sämtliche!!! internationale Vergleiche.
Und das habe ich auch nie in Frage gestellt (und es steht auch in der Erklärung des Bundesamt siehe unten rot).
Insofern ist dieses Argument nicht geeignet, um den Dollarvergleich einem KKP-Vergleich vorzuziehen.
Im ganzen Gegenteil.
Da beide auf den nominalen Erfassungen basieren, trifft die Einschätzung des Bundesamts erst recht zu.

Hier nochmal schon oft ziterte Passage von destatis:
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten ... aeten.html
"Für internationale Vergleiche gesamtwirtschaftlicher Größen, die in inländischen Geldeinheiten gemessen werden und zudem von der Höhe des inländischen Preisniveaus abhängig sind, treten Kaufkraftparitäten an die Stelle von Wechselkursen und ermöglichen eine Umrechnung der zu vergleichenden Größen. Kaufkraftparitäten erfüllen neben der rein formalen Umrechnung in eine einheitliche Währung auch die Funktion eines räumlichen Preisdeflators, bereinigen also Unterschiede im Preisniveau zwischen Staaten. Wechselkurse sind hierfür nicht geeignet, da sie nicht nur von Kaufkraftunterschieden beeinflusst werden, sondern auch von Kapitalflüssen zwischen Staaten und Währungsspekulationen."

Die Mango ist kein guter Repräsentant, weil sie sowohl in Dtl. als auch in Russland sicher kein sonderlich repräsentatives/wichtiges Produkt ist und daher nicht viel hergibt, was zur Verbindung zwischen Preisniveau und Binnenwirtschaft taugt. Zum anderen liegt just in der von dir unterstellen durchschnittlichen Zahl von 1000 Eur/Tonne die Krux. Die Annahme, das die gleiche/ähnliche Ware in Dtl. (in Eur) und Russland (in Rubel dann in Eur umgerechnet) gleich viel kostet, trifft sehr oft nicht zu.

Nimm dir nur mal das Thema Energie (das im Vergleich zur Mango eben tatsächlich einige Prozent der Ausgaben ausmacht).
Die Energie kostet trotz!!! Weltmarkt in Dollar über alle Fristen in Russland deutlich weniger als in Dtl.
Das ist eins von vielen Beispielen, an denen man sieht, dass der Russe eben nicht den "deutschen" höheren Preis zahlen muss (die 1000 Euro beim Mango Beispiel), sondern viel weniger (zb. der Deutsche 1000 Euro und der Russe umgerechnet vielleicht nur 300 Euro). Und das verändert die "6,5 Russen = 1 Deutscher"-Berechnung nun mal erheblich.
Die KKP versuchen genau diese Verzerrung auszuschalten und nach einer solchen Betrachtung ist die Wirtschaft der Russen eben nur geringfügig weniger wert als die deutsche.

Am Ende geht es genau darum, dass es Güter gibt, wo der Russen und die Deutschen zb. internationale Preise zahlen müssen, aber eben einen sehr viel größeren Bereich, wo das nicht der Fall ist.
Ein riesiges Feld dafür sind zb. Dienstleistungen.
Der Friseur/Handwerker/Paketbote usw in Dtl. wird im Schnitt mehr kosten als eine gleiche/ähnliche Leistung in Russland (In gleicher Währung betrachtet).
Allein in Dtl. machen aber Dienstleistung ca. 70% der gesamten Wirtschaftskraft aus.
Dh. allein dieses Feld sorgt für riesige Verzerrungen, die man über Währungsumrechnungen gar nicht erfassen kann.

Das Problem gibt es im Grunde auch für den Vergleich McPom und Bayern.
Hier bemüht sich das Bundesamt nur, die Bereinigung schon viel früher einzufangen. (http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeff ... onFile&v=2 Seite 3 ff. zu Schwierigkeiten) Am Ende veröffentlicht es die berühmten Durchschnittswerte und muss dafür auch viele Annahmen treffen.
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon ciesta » Sa 14. Jan 2017, 14:17

ciesta hat geschrieben:(30 Dec 2016, 08:46)

http://www.n-tv.de/politik/USA-verhaeng ... 36046.html
USA verhängen Sanktionen gegen Russland

Die Regierung von US-Präsident Obama ist überzeugt: Mit Hackerangriffen hat Russland versucht, sich in die Präsidentschaftswahlen einzumischen. Als Antwort ordnet Washington Sanktionen an. Der Kreml dementiert und droht.



Irgendwie erscheint es mir immer mehr, dass Obama noch mal Bad Cop spielt, um Trump dann bessere Verhandlung/Angebotsoptionen mitzugeben.


http://www.spiegel.de/politik/ausland/u ... 29988.html
Als Revanche für den mutmaßlichen russischen Hackerangriff im US-Wahlkampf hatte US-Präsident Obama Sanktionen gegen Russland verhängt. Die will Donald Trump vielleicht kassieren - unter einer Bedingung.

Der künftige US-Präsident Donald Trump will die kürzlich verhängten US-Sanktionen gegen Russland auf den Prüfstand stellen. Zudem wurde bekannt, dass Trumps künftiger Sicherheitsberater, anders als zunächst behauptet, kurz nach der Verhängung der Strafmaßnahmen in Kontakt mit einem Vertreter Moskaus stand.

Zu den Russlandsanktionen sagte Trump nun, zwar wolle er die Strafmaßnahmen "zumindest für eine gewisse Zeit" aufrechterhalten. Er deutete aber im Gespräch mit dem "Wall Street Journal" an, die Sanktionen fallen zu lassen, falls Moskau strategische Ziele der USA wie den Anti-Terror-Kampf unterstützt..."


Trump will also Obamas Verschärfung zum Verhandeln nutzen.
Ich denke mal, dass das eine Absprache zw. Obama und Trump gewesen sein dürfte.
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9617
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 14. Jan 2017, 18:18

ciesta hat geschrieben:(14 Jan 2017, 14:17)

http://www.spiegel.de/politik/ausland/u ... 29988.html
Als Revanche für den mutmaßlichen russischen Hackerangriff im US-Wahlkampf hatte US-Präsident Obama Sanktionen gegen Russland verhängt. Die will Donald Trump vielleicht kassieren - unter einer Bedingung.

genauso mutmaßlich wie bei MH17? in meinem lande hat man auch solche freundlichen taten der friedsamen lieben freunden festgestellt. übrigens auch von unseren bundesgenossen. das ist aber ein anderes kapitel.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 21184
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon Cobra9 » So 15. Jan 2017, 08:41

Nomen Nescio hat geschrieben:(14 Jan 2017, 18:18)

genauso mutmaßlich wie bei MH17? in meinem lande hat man auch solche freundlichen taten der friedsamen lieben freunden festgestellt. übrigens auch von unseren bundesgenossen. das ist aber ein anderes kapitel.


Russland ist aktuell eine Bedrohung und seine Angriffe richten sich auch gegen die USA. Es ist auch anders als Ciesta es darstellt den Trump sagte es so:

Er deutete aber an, die Sanktionen zu streichen, falls Moskau sich im Anti-Terror-Kampf als hilfreich erweise und andere wichtige Ziele der USA unterstütze. In dem Interview erklärte Trump zudem seine Bereitschaft, einige Zeit nach seiner Amtseinführung am 20. Januar den russischen Staatschef Wladimir Putin zu treffen.

http://www.dw.com/de/lockert-trump-scho ... a-37131870



Aber das kann Ciesta auch nur übersehen haben und davon gehe Ich mal aus. Viele Quellen posten nur einige Einzelpunkte. Trump will aber von Russland nicht gerade wenige Punkte wenn man diverse Statements aus der Presse in den USA direkt liest und aus seinem Team. Vor allem der neue Beauftragte für Nachrichtendienste, US Außenminister, Verteidigungsminister. Liest man die Aussagen alle komme Ich zu einem einfachen Schluss. Die USA reichen Russland die Hand nochmal, erwarten aber das Russland die US Interessen respektiert und aufhört querzuschiessen. Ansonsten wird es für Russland ungemütlich.

Mittlerweile ist klar das die NATO weiter auf die USA zählen kann, die USA nur wollen das die restlichen NATO Partner ihre Verpflichtungen einhalten. Der neue US Verteidigungsminister selbst regt an bis zu 16.000 Mann in Osteuropa zu stationieren, aber die Partner müssen auch ihren Beitrag leisten. Bsp. hat man sehr erfreut zur Kentniss genommen das die BW mehr Geld kriegt. Keine Headline wert in den Medien, aber es wird bei relevanten US Stellen bemerkt. Es wird sich unter Trump wenig ändern. Der Handschlag zu Russland ist eine Tradition neuer Präsidenten mittlerweile. Clinton, Obama haben das probiert, flogen auf die Nase.

Wenn Trump es erreicht das Russland wieder ein normaler Akteur wird ohne Agression, warum nicht.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Audi
Beiträge: 2207
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon Audi » So 15. Jan 2017, 09:26

Cobra9 hat geschrieben:(15 Jan 2017, 08:41)

Russland ist aktuell eine Bedrohung und seine Angriffe richten sich auch gegen die USA. Es ist auch anders als Ciesta es darstellt den Trump sagte es so:




Aber das kann Ciesta auch nur übersehen haben und davon gehe Ich mal aus. Viele Quellen posten nur einige Einzelpunkte. Trump will aber von Russland nicht gerade wenige Punkte wenn man diverse Statements aus der Presse in den USA direkt liest und aus seinem Team. Vor allem der neue Beauftragte für Nachrichtendienste, US Außenminister, Verteidigungsminister. Liest man die Aussagen alle komme Ich zu einem einfachen Schluss. Die USA reichen Russland die Hand nochmal, erwarten aber das Russland die US Interessen respektiert und aufhört querzuschiessen. Ansonsten wird es für Russland ungemütlich.

Mittlerweile ist klar das die NATO weiter auf die USA zählen kann, die USA nur wollen das die restlichen NATO Partner ihre Verpflichtungen einhalten. Der neue US Verteidigungsminister selbst regt an bis zu 16.000 Mann in Osteuropa zu stationieren, aber die Partner müssen auch ihren Beitrag leisten. Bsp. hat man sehr erfreut zur Kentniss genommen das die BW mehr Geld kriegt. Keine Headline wert in den Medien, aber es wird bei relevanten US Stellen bemerkt. Es wird sich unter Trump wenig ändern. Der Handschlag zu Russland ist eine Tradition neuer Präsidenten mittlerweile. Clinton, Obama haben das probiert, flogen auf die Nase.

Wenn Trump es erreicht das Russland wieder ein normaler Akteur wird ohne Agression, warum nicht.

Die Ukraine erwähnt er in keinem Satz. Wer weiß ob die Ukraine zu den US Interessen gilt?

"Er deutete aber im Gespräch mit dem "Wall Street Journal" an, die Sanktionen fallen zu lassen, falls Moskau strategische Ziele der USA wie den Anti-Terror-Kampf unterstützt"

Auslegungssache

Dein Satz zeigt doch wieso Russland sich mit den USA am Arsch haben

"Die USA reichen Russland die Hand nochmal, erwarten aber das Russland die US Interessen respektiert und aufhört querzuschiessen. Ansonsten wird es für Russland ungemütlich."

Jetzt tausch mal USA mit Russland und du siehst die russische Sichtweise
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 21184
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon Cobra9 » So 15. Jan 2017, 10:31

"Audi"

Die Ukraine erwähnt er in keinem Satz. Wer weiß ob die Ukraine zu den US Interessen gilt?

"Er deutete aber im Gespräch mit dem "Wall Street Journal" an, die Sanktionen fallen zu lassen, falls Moskau strategische Ziele der USA wie den Anti-Terror-Kampf unterstützt"

Auslegungssache


Fangen wir gleich wieder mit dem Verstehe etwas schwer Spielchen an ? Toller Einstieg. Weil Ich habe ganz klar nicht nur auf Trump verwiesen sondern auch auf sein Team.
Trump will aber von Russland nicht gerade wenige Punkte wenn man diverse Statements aus der Presse in den USA direkt liest und aus seinem Team. Vor allem der neue Beauftragte für Nachrichtendienste, US Außenminister, Verteidigungsminister. Liest man die Aussagen alle komme Ich zu einem einfachen Schluss. Die USA reichen Russland die Hand nochmal, erwarten aber das Russland die US Interessen respektiert und aufhört querzuschiessen. Ansonsten wird es für Russland ungemütlich.


Was ist daran so schwer zu verstehen ? Die Aussagen sind in der US Presse gemacht worden. Aber für Audi mal wieder eine Sonderrunde. Dan Coats / Nachrichtendienste-Russlandkritiker und Interventionist. Suche mal bei Google seine Aussagen . Rick Perry ist auch so ein Pro Russland Freund wie auch der neue Außenminister und der neue Verteidigungsminister. Mike Pompeo ist auch so ein großer Freund von Putin. Kleine Übersicht der Aussagen zu Russland so im Team mal in Kürze. Für Dich auf Deutsch.
So machte sich der designierte US-Verteidigungsminister James Mattis für eine Politik der Abschreckung gegenüber Russland stark und unterstrich die Verbundenheit der USA zur Nato. Auch Trumps Kandidat für den Posten des CIA-Chefs, Mike Pompeo, äußerte sich bei einer Anhörung am Donnerstag sehr kritisch über Moskau. Und der künftige Außenminister Rex Tillerson hatte trotz seiner geschäftlichen Beziehungen zum Kreml schon am Mittwoch keinen Zweifel daran gelassen, dass er in Russland ein Risiko für die USA sieht.

http://www.handelsblatt.com/politik/int ... 51888.html

http://www.vox.com/world/2017/1/6/14189 ... dni-russia

Verstehe Du mal lieber das Trump von 100% Pro Russland Haltung schon nur noch zu 50% gewechselt ist. Nachdem die rep. Partei in gestutzt hat, Er einige Treffen mit den Nachrichtendiensten hatte usw. ist Russland auch für Trump schuld an den Hackerangriffen und anderen Aktionen. Von ersatzloser Streichung der Sanktionen sind wir nun schon mal weit weg. Sanktionen nur weg wenn Russland gewisse Auflagen erfüllt. Trump und McCain sind mittlerweile bei der Presse schon sehr eng auf der Linie traditioneller republikanischer Politik. Trump drückte es eigentlich gut aus. Die Chancen, bessere Drähte zu Moskau aufzubauen sollte man zu nutzen versuchen. In der Vergangenheit habe es seitens der USA zahlreiche solcher Versuche gegeben, sagte er. Dabei habe man nur wenig Erfolg gehabt. Er sagte aber auch dazu das man sicher nicht die USA heraufordern dürfe. Ist alles nachlesbar.

Klar würde Trump mit Russlad einen Neuanfang wagen, wie JEDER Us Präsident kurz vor Ihm es auch versuchte. Aber Trump nennt jetzt langsam einen Preis. Den muss Russland erstmal auf den Tisch legen. Das wird Putin aber schwerfallen in Teilen. Weil Pompeo und Co. im Rücken mit der Partei einen gewaltigen Druck auf Trump ausüben. Der knickte fast bei jedem Wahlversprechen schon ein. Das neue Amt ist eben auch eine Bürde.

Wenn Putin vernüftige Angebote macht wird man in den USA zuhören. War aber schon immer so. Putins Freundschaft zu Trump wird scheitern alleine an den realen Grundlagen. Making Russia Great again verträgt sich nicht mit Trumps making US great again. Trump kann nicht wie Putin regieren. Das ist das Grundproblem schon mal. Ohne Unterstützung der Partei im Kongress und Senat ist er zahnlos. Dazu die Egos der Herren. Die angedichtete Männerfreundschaft Trump–Putin wird an den unterschiedlichen Interessen beider Staaten ebenso scheitern wie an den ähnlich wild wuchernden Egos der beiden alten Herren.


Glaubst Du wirklich Trump wird in den USA einen Deut an realer Schwäche zeigen ? Kann Er nicht,Obama tat es. Aus Schwäche habe Putin die Krim überfallen, erklärte damals Obama. Wie schwach erst müssen die gewesen sein, die das zugelassen haben? Das war und ist der Gedanke Putins. Er zieht aus dieser Schwäche seine Schlussfolgerungen. Welche hat die US-Regierung aus der Schwäche Russlands gezogen? Keine realen. Das Trump Team schon. Das wird klar in jeder neuen Aussage mittlerweile.




Dein Satz zeigt doch wieso Russland sich mit den USA am Arsch haben

"Die USA reichen Russland die Hand nochmal, erwarten aber das Russland die US Interessen respektiert und aufhört querzuschiessen. Ansonsten wird es für Russland ungemütlich."

Jetzt tausch mal USA mit Russland und du siehst die russische Sichtweise


Ich sehe klar beide Seiten. Nur hat Russland die Krim überfallen und hält Sie besetzt. Es ist Russland das einen Bürgerkrieg finanziert, unterstützt und am Laufen hält in der Ukraine. Russland bedroht auch andere Länder massiv, bedroht deren Grenzen und Luftraum. Wurde erst besser als bsp. die NATO ihre Präsenz mit Kampfjets, Truppen und Schiffen zeigte. Seither sind die Russen vorsichtiger geworden. Zwei F16 am Arsch zu haben ist eben was anderes als wenig wirksame Funknachrichten. Solange Russland die Verbündeten der USA so massiv angeht wird selbst Trump wenig Freundlichkeit zeigen, vor allem da Russland die USA auch stört wo es kann. Ich wette das wir kein normales Verhältnis USA- Russland erleben werden in den nächsten Jahren.

Russland muss beweisen mit Aktionen das es wieder auf der Bühne mitspielen will als normaler Staat. Nicht als Agressor. Dann kann man gerne über einige Punkte reden. Aber wenn Du meinst das Rex Tillerson vor dem Senat was sagen würde ohne Absprache mit Trump bist Du schief gewickelt.

http://www.washingtontimes.com/news/201 ... eizure-wa/
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 1581
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon SirToby » So 15. Jan 2017, 11:01

ciesta hat geschrieben:(10 Jan 2017, 14:36)

Die nominale Betrachtung/Erfassung ist die Grundlage für sämtliche!!! internationale Vergleiche.
Und das habe ich auch nie in Frage gestellt (und es steht auch in der Erklärung des Bundesamt siehe unten rot).
Insofern ist dieses Argument nicht geeignet, um den Dollarvergleich einem KKP-Vergleich vorzuziehen.
Im ganzen Gegenteil.
Da beide auf den nominalen Erfassungen basieren, trifft die Einschätzung des Bundesamts erst recht zu.

Hier nochmal schon oft ziterte Passage von destatis:
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten ... aeten.html
"Für internationale Vergleiche gesamtwirtschaftlicher Größen, die in inländischen Geldeinheiten gemessen werden und zudem von der Höhe des inländischen Preisniveaus abhängig sind, treten Kaufkraftparitäten an die Stelle von Wechselkursen und ermöglichen eine Umrechnung der zu vergleichenden Größen. Kaufkraftparitäten erfüllen neben der rein formalen Umrechnung in eine einheitliche Währung auch die Funktion eines räumlichen Preisdeflators, bereinigen also Unterschiede im Preisniveau zwischen Staaten. Wechselkurse sind hierfür nicht geeignet, da sie nicht nur von Kaufkraftunterschieden beeinflusst werden, sondern auch von Kapitalflüssen zwischen Staaten und Währungsspekulationen."

Die Mango ist kein guter Repräsentant, weil sie sowohl in Dtl. als auch in Russland sicher kein sonderlich repräsentatives/wichtiges Produkt ist und daher nicht viel hergibt, was zur Verbindung zwischen Preisniveau und Binnenwirtschaft taugt. Zum anderen liegt just in der von dir unterstellen durchschnittlichen Zahl von 1000 Eur/Tonne die Krux. Die Annahme, das die gleiche/ähnliche Ware in Dtl. (in Eur) und Russland (in Rubel dann in Eur umgerechnet) gleich viel kostet, trifft sehr oft nicht zu.

Nimm dir nur mal das Thema Energie (das im Vergleich zur Mango eben tatsächlich einige Prozent der Ausgaben ausmacht).
Die Energie kostet trotz!!! Weltmarkt in Dollar über alle Fristen in Russland deutlich weniger als in Dtl.
Das ist eins von vielen Beispielen, an denen man sieht, dass der Russe eben nicht den "deutschen" höheren Preis zahlen muss (die 1000 Euro beim Mango Beispiel), sondern viel weniger (zb. der Deutsche 1000 Euro und der Russe umgerechnet vielleicht nur 300 Euro). Und das verändert die "6,5 Russen = 1 Deutscher"-Berechnung nun mal erheblich.
Die KKP versuchen genau diese Verzerrung auszuschalten und nach einer solchen Betrachtung ist die Wirtschaft der Russen eben nur geringfügig weniger wert als die deutsche.

Am Ende geht es genau darum, dass es Güter gibt, wo der Russen und die Deutschen zb. internationale Preise zahlen müssen, aber eben einen sehr viel größeren Bereich, wo das nicht der Fall ist.
Ein riesiges Feld dafür sind zb. Dienstleistungen.
Der Friseur/Handwerker/Paketbote usw in Dtl. wird im Schnitt mehr kosten als eine gleiche/ähnliche Leistung in Russland (In gleicher Währung betrachtet).
Allein in Dtl. machen aber Dienstleistung ca. 70% der gesamten Wirtschaftskraft aus.
Dh. allein dieses Feld sorgt für riesige Verzerrungen, die man über Währungsumrechnungen gar nicht erfassen kann.

Das Problem gibt es im Grunde auch für den Vergleich McPom und Bayern.
Hier bemüht sich das Bundesamt nur, die Bereinigung schon viel früher einzufangen. (http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeff ... onFile&v=2 Seite 3 ff. zu Schwierigkeiten) Am Ende veröffentlicht es die berühmten Durchschnittswerte und muss dafür auch viele Annahmen treffen.


Die Mango war ein Beispiel. Dasselbe gilt aber auch für Baumaschinen von Liebherr und Caterpillar. Auch für die müssen nun wesentlich mehr Menschen in Russland arbeiten, als in Deutschland. Sicher kostet ein Haarschnitt in Russland weniger als in Deutschland(was ich auch nie abgestritten habe), aber ein Haarschnitt ist auch nicht international handelbar. Baumaschinen, so wie sie momentan z.B. für die Brücke zur Krim benötigt werden, allerdings schon.

Die internationale Kaufkraft Russlands ist halt nun einmal seit der Keimbesetzung um fast 50% eingebrochen, da sich kein Exporteur darauf einlassen wird, seine Maschinen für 50% zu verkaufen, weil die Kaufkraft in Russland gleich geblieben ist. Das ist ein theoretisches Argument, das praktisch für die Wirtschaftskraft Russlands keinerlei Aussage zulässt. Sinkt der Aktienkurs eines Unternehmens um 50%, ist dieses auch 50% weniger wert. In diesem Fall würden Sie auch nicht von einer tollen Entwicklung sprechen.

Eine Bemerkung sei noch gestattet:Es gibt unter den Russlandfreunden den sehr beliebten Vergleich der Rüstungsausgaben. Dort wird regelmäßig moniert, dass die USA ja 5mal mehr Geld für Rüstung ausgeben würden, als Russland und Russland wird dann immer gerne als Opfer dargestellt.

Nun machen in einer Armee die Personalausgaben üblicherweise den grössten Posten aus. Da Sie richtig erwähnt haben, dass Lebenshaltungskosten in Russland billiger sind, kann man sich für weniger Geld dieselbe Anzahl Soldaten leisten. Also müsste man die Ausgaben bei der Armee dann konsequenterweise auch Kaufkraftbereinigt betrachten. Ich habe bei Diskussionen mit Russlandbefürwortern wiederholt mal daraufhin hingewiesen, nur wollten die dann von der KKP-Betrachtung, die sie vorher noch so vehement verteidigt haben, dann auf einmal nix mehr wissen. Seltsamerweise spielt genau die KKP-Überlegung dann auf einmal keine Rolle mehr, wenn Russland mal nicht so gut wegkommt.
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9617
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon Nomen Nescio » So 15. Jan 2017, 13:35

Audi hat geschrieben:(15 Jan 2017, 09:26)

"Die USA reichen Russland die Hand nochmal, erwarten aber das Russland die US Interessen respektiert und aufhört querzuschiessen. Ansonsten wird es für Russland ungemütlich."

Jetzt tausch mal USA mit Russland und du siehst die russische Sichtweise

und ukraine? was ist damit? und das hacken? was du vorschlägst ist einfach »achte nicht auf was ich tue, sondern achte auf was ich sage«.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Sammelstrang Sanktionen gegen Russland

Beitragvon ciesta » So 15. Jan 2017, 18:32

Nomen Nescio hat geschrieben:(14 Jan 2017, 18:18)

genauso mutmaßlich wie bei MH17? in meinem lande hat man auch solche freundlichen taten der friedsamen lieben freunden festgestellt. übrigens auch von unseren bundesgenossen. das ist aber ein anderes kapitel.


:D
"Mutmaßlich" hat sich der Spiegel wohl angewöhnt, statt gleich vorzuverurteilen.
Es soll schon Geheimdienstberichte gegeben haben, in denen gelogen wurde.... Insofern ist das Wörtchen da eher ein Zeichen von gutem Journalismus.
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Yahoo [Bot] und 1 Gast