Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20828
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon Cobra9 » So 13. Mär 2016, 12:42

Zerberster hat geschrieben:(12 Mar 2016, 18:35)

Von deiner Homosexualität, von was sonst. Schreibst ja selbst mannchmal davon.


MOD

Ich würde Dir jetzt dann raten die Regeln einzuhalten---> es reicht.

Comprende ?

MOD
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon HugoBettauer » So 13. Mär 2016, 21:24

Zerberster hat geschrieben:(12 Mar 2016, 21:10)

Dann ist halt bi, trans oder etwas anderes in die Richtung. Bist doch einer aus der münchner LGBT-Szene? Hast zumindest mal geschrieben, dass du dort bei so ner Demo mitmachst.

Das hat doch nichts mit Nemzow zu tun. Der hat sich in mafiotische Strukturen verstrickt und ist nun tot. Die Sexualität von einzelnen Leuten geht doch weiter keinen Unbeteiligten was an.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
jan2009
Beiträge: 1667
Registriert: Fr 8. Nov 2013, 18:53

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon jan2009 » Mo 14. Mär 2016, 07:00

HugoBettauer hat geschrieben:(13 Mar 2016, 21:24)

Das hat doch nichts mit Nemzow zu tun. Der hat sich in mafiotische Strukturen verstrickt und ist nun tot. Die Sexualität von einzelnen Leuten geht doch weiter keinen Unbeteiligten was an.

Falsch...!
Nicht "in" sondern gegen.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20828
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon Cobra9 » Mo 14. Mär 2016, 08:39

HugoBettauer hat geschrieben:(13 Mar 2016, 21:24)

Das hat doch nichts mit Nemzow zu tun. Der hat sich in mafiotische Strukturen verstrickt und ist nun tot. Die Sexualität von einzelnen Leuten geht doch weiter keinen Unbeteiligten was an.


Du kanst sicherlich mehr als ein Gerücht anbieten für die These ? Ich würde eher vermuten , aktuell, das Tschetscheniens Ramsan Kadyrow seine Finger im Spiel hatte und Putin wohl nicht weiter gefragt wurde. Klar kann man sagen das die Anhehörigen des Bataillon Nord eigentlich dem russ. Innenministerium unterstehen, aber de facto eine Privatarmee von Kadyrow. Laut Nowaja Gaseta sehen der FSB und auch GRU langsam die Sache ernster.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
BATA
Beiträge: 855
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 15:20
Benutzertitel: Ukrainian
Kontaktdaten:

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon BATA » Mo 14. Mär 2016, 15:38

Cobra9 hat geschrieben:(14 Mar 2016, 08:39)

Du kanst sicherlich mehr als ein Gerücht anbieten für die These ? Ich würde eher vermuten , aktuell, das Tschetscheniens Ramsan Kadyrow seine Finger im Spiel hatte und Putin wohl nicht weiter gefragt wurde.


Und du kannst sicherlich auch mehr als eine aus der Luft gegriffene Spekulation zur Unterstützung deiner These beitragen, dass angeblich Ramsan Kadyrow seine Finger im Spiel hätte.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 20828
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon Cobra9 » Mo 14. Mär 2016, 16:33

BATA hat geschrieben:(14 Mar 2016, 15:38)

Und du kannst sicherlich auch mehr als eine aus der Luft gegriffene Spekulation zur Unterstützung deiner These beitragen, dass angeblich Ramsan Kadyrow seine Finger im Spiel hätte.


Ich dachte Du bewegst Dich so sehr in russ. Medien. Bataillon Nord ist ein Begriff dann eigentlich. Aufgestellt für den Einsatz in Tschetschenien. Mitglieder dieser Einheit sind Einheimische.

http://de.sputniknews.com/militar/20060 ... 82551.html


Ein Mitglied des Bat. Nord war am Tatort, der Schütze wo Nemzow erschoss war ebenfalls 2015 ein Teil der Einheit, die regulär zwar dem russ. Innenministerium untersteht, aber als Privatarmee des kleinen Ptuin Zöglings gilt.

Dieser Verdacht bekam Ende Februar neue Nahrung. Die Kreml-kritische "Nowaja Gaseta" veröffentlichte die Aufnahme einer Überwachungskamera vom Vortag des Attentats. Darauf zu sehen ist neben einem Mitglied der Dadajew-Gruppe ein Offizier aus Tschetschenien. Der Mann heißt Ruslan G. und ist stellvertretender Kommandeur einer Einheit namens "Bataillon Nord". Auch Dadajew stand Anfang 2015 im Dienst der Truppe. Formal untersteht die Formation Russlands Innenministerium, faktisch ist sie eine Privatarmee von Kadyrow.

Während der Ermittlungen sollte auch der Offizier Ruslan G. verhört werden. Der aber setzte sich zwischenzeitlich in die Vereinigten Arabischen Emirate ab, inzwischen soll er sich in einer schwer bewachten tschetschenischen Ortschaft aufhalten. Die Vorladung kam nie bei ihm an
http://www.spiegel.de/politik/ausland/e ... 79580.html


Schon interessant das der Zeuge einfach keine Aussage machen will, am Tatort war und eine Menge an Theater macht um ja nicht eine Aussage zu machen.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 8059
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 14. Mär 2016, 17:52

BATA hat geschrieben:(14 Mar 2016, 15:38)

Und du kannst sicherlich auch mehr als eine aus der Luft gegriffene Spekulation zur Unterstützung deiner These beitragen, dass angeblich Ramsan Kadyrow seine Finger im Spiel hätte.

willst du verneinen, daß gerade die russischen oberbonzen von dem mord profitieren?? wenn bedacht wird, was nemtzow tun wollte...
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8031
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 18. Mär 2016, 07:43

Zerberster hat geschrieben:(12 Mar 2016, 17:23)

Der russische Staat steht politisch, ideologisch und kulturell für das Zarenreich und die Sowjetunion. Sozialwirtschaftlich steht Russland für den rheinischen Kapitalismus, Staatskapitalismus und Korporatismus. Wenn, dann gab es den Manchesterkapitalismus, den du meinst, in Russland in den 90ern. Dir ist offensichtlich nicht bewusst, wie es damals in England aussah.

Seit Putin ist die Armutsrate um 50% gesunken. In den 90ern haben kaum welche Unternehmen Steuern gezahlt. Seit Putin gab es nach vielen Re-Privatisierungen wieder genug Geld in der Staatskasse. Keiner kann die Unterschiede leugnen. Gäbe es keine Unterschiede wären jetzt die Stalinisten am Ruder.

Dass es in der Nach-Jelzin-Ära einen erheblichen allgemeinen Wohlstandszuwachs gab, ist nicht zu leugnen. Er ist allerdings nicht nachhaltig, und viele Ökonomen gehen davon aus, dass aus der BRIC-Gemeinschaft wieder eine BIC-Gemeinschaft wird.

Ich glaube, dass weder dieser Wohlstandszuwachs noch die relativ hohe Staatsquote strukturell etwas am Wesen des Wirtschafts-Oligarchensystems ändern, das im übrigen Russland, Georgien und die Ukraine viel verwandter erscheinen lässt, als es die offiziell bekundeten Feindschaften vermuten lassen.

2007, also noch mitten in der russischen Aufstiegsepoche schreibt Wladimir Pankow, Moskauer Wirtschaftsprofessor:
Auch jedes westliche Land hat den wilden „Manchesterkapitalismus“ durchgemacht. Heute ist der staatlich kontrollierte Kapitalismus in Westeuropa von einer ganz anderen Natur, der mit dem, was Karl Marx beschrieben hat, überhaupt nicht mehr zu vergleichen ist. Deutschland ist dafür mit seiner sozialen Marktwirtschaft das Paradebeispiel. Der Kapitalismus ist damit auch für die Masse erträglich geworden. Ob Deutschland damit noch wettbewerbsfähig ist, das ist eine ganz andere Frage, aber in die deutsche Diskussion möchte ich mich nicht einmischen. In Russland herrscht jedenfalls noch immer dieser „Manchesterkapitalismus“, wenn auch nicht mehr ganz so schlimm wie noch vor zehn Jahren. Und das wird sich auch in den nächsten 15 bis 20 Jahren nicht grundlegend ändern.

(http://www.mdz-moskau.eu/dierolledesstaateswirdueberschaetzt/
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8031
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 18. Mär 2016, 07:50

Und hier noch einmal die Sicht eines russischen Gewerkschafters auf die jüngeren Entwicklungen in Russland:
Als wir bei Ford die Löhne nach oben trieben, mussten alle anderen Autowerke, die in Petersburg aufmachten, ihren Arbeitern genauso viel bezahlen wie Ford. Sonst hätten sie kein Personal gehabt. Damals herrschte noch Mangel an Fachkräften. Deswegen haben unsere Streiks bei Ford nicht nur uns, sondern auch den anderen Arbeitern genützt. Aber jetzt werden all unsere Erfolge wieder zunichte gemacht durch das "effektive Management". Wie zum Beispiel bei Awtowas in Togliatti. Als der schwedische Generaldirektor Bo Andersson kam, hat er die Produktionszweige, die nicht ins Profil passten, abgeschafft. Und die Gewerkschaften, die keinerlei Kampferfahrung haben, fangen praktisch bei Null an. Unsere aktuelle Aufgabe ist es, Vorschläge für die Regierung auszuarbeiten, damit die Autoindustrie in Russland erhalten bleibt. Denn die Krise, in die wir jetzt gerutscht sind, trifft unsere Kollegen hart. Gerade vor einer Woche hat Awtowas angekündigt, 15 Tausend Arbeiter zu entlassen. Das sind alles die Folgen des gnadenlosen Kapitalismus, der über uns hereingebrochen ist.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 8059
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon Nomen Nescio » Fr 18. Mär 2016, 10:34

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Mar 2016, 07:50)

Und hier noch einmal die Sicht eines russischen Gewerkschafters auf die jüngeren Entwicklungen in Russland:

mir scheint die konklusion falsch. streiken gehört per definitionem zum kapitalismus. es hatte offensichtlich auch in R erfolg.

rußland heute ist aber kein kapitalistischer staat. es ist ein kleptokratischer staat, wo das wohl der gemeinschaft nichts bedeutet. daneben hat der tsar immer seine aufruhrtruppen (FSB, grenzpolizei, ,usw). wie die garde damals in rom.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon HugoBettauer » Mo 21. Mär 2016, 22:19

Kapitalismus funktioniert auch ohne Streikrecht. Der Blick über den tellerrand lehrt es.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8031
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon schokoschendrezki » Di 22. Mär 2016, 20:54

Nomen Nescio hat geschrieben:(18 Mar 2016, 10:34)

mir scheint die konklusion falsch. streiken gehört per definitionem zum kapitalismus. es hatte offensichtlich auch in R erfolg.

rußland heute ist aber kein kapitalistischer staat. es ist ein kleptokratischer staat, wo das wohl der gemeinschaft nichts bedeutet. daneben hat der tsar immer seine aufruhrtruppen (FSB, grenzpolizei, ,usw). wie die garde damals in rom.

Das ist ungenau und diffus. "Kleptokratie" als die Herrschaft der ungesetzlich Nehmenden beruft sich gerade im westlichen Kapitalismus auf Gemeinschaften wie Fußball-Fans, wie das Beispiel Blatter/FIFA etc. eindrücklich belegt. Und die enge Beziehung und Freundschaft Blatter/FIFA zu Putin/Russland belegt auch, dass weder Russland noch Kapitalismus noch "Kleptokratie" irgendwie zueinander im Widerspruch stehen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Zerberster
Beiträge: 634
Registriert: Mo 30. Jun 2014, 18:02
Benutzertitel: Stop Gayropa!

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon Zerberster » So 5. Jun 2016, 13:42

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Mar 2016, 07:43)

Dass es in der Nach-Jelzin-Ära einen erheblichen allgemeinen Wohlstandszuwachs gab, ist nicht zu leugnen. Er ist allerdings nicht nachhaltig, und viele Ökonomen gehen davon aus, dass aus der BRIC-Gemeinschaft wieder eine BIC-Gemeinschaft wird.

Ich glaube, dass weder dieser Wohlstandszuwachs noch die relativ hohe Staatsquote strukturell etwas am Wesen des Wirtschafts-Oligarchensystems ändern, das im übrigen Russland, Georgien und die Ukraine viel verwandter erscheinen lässt, als es die offiziell bekundeten Feindschaften vermuten lassen.

2007, also noch mitten in der russischen Aufstiegsepoche schreibt Wladimir Pankow, Moskauer Wirtschaftsprofessor:

(http://www.mdz-moskau.eu/dierolledesstaateswirdueberschaetzt/


Pankow relativiert doch offensichtlich den Begriff Manchesterkapitalismus mehrfach. Erstens setzt er ihn in Anführungszeichen und dann meint er, dass dieser unter Putin bei weitem nicht so schlimm ist, wie unter Jelzin. Man könnte konsequenterweise auch in Bezug auf die BRD das gleiche behaupten. Im Sinne von, dass es in den letzten 15 Jahren in Richtung eines rudimentären "Manchesterkapitalismus" ginge, um wettbewerbsfähiger zu werden. Jedenfalls ist mir die Analyse von Pankow zu tendenziös. Die soziale Marktwirtschaft doppelt relativiert ergibt eben auch das was man grad argumentativ so braucht. Unter Putin gibt es keinen Manchesterkapitalismus. Sicherlich gibt es noch Reste vom jelzin`schen Raubtierkapitalismus. Aber diese Reste machen noch lange kein Wirtschaftssystem aus.
Benutzeravatar
Zerberster
Beiträge: 634
Registriert: Mo 30. Jun 2014, 18:02
Benutzertitel: Stop Gayropa!

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon Zerberster » So 5. Jun 2016, 13:44

schokoschendrezki hat geschrieben:(18 Mar 2016, 07:50)

Und hier noch einmal die Sicht eines russischen Gewerkschafters auf die jüngeren Entwicklungen in Russland:


Stellenabbau gibt es auch in einer sozialen Marktwirtschaft. Und zwar unabhängig von Krisen und Sanktionen. Wieso ist dann für dich ein Stellenabbau in Russland ein Beweis für den Manchesterkapitalismus?
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 44792
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon zollagent » So 5. Jun 2016, 14:16

schokoschendrezki hat geschrieben:(22 Mar 2016, 20:54)

Das ist ungenau und diffus. "Kleptokratie" als die Herrschaft der ungesetzlich Nehmenden beruft sich gerade im westlichen Kapitalismus auf Gemeinschaften wie Fußball-Fans, wie das Beispiel Blatter/FIFA etc. eindrücklich belegt. Und die enge Beziehung und Freundschaft Blatter/FIFA zu Putin/Russland belegt auch, dass weder Russland noch Kapitalismus noch "Kleptokratie" irgendwie zueinander im Widerspruch stehen.

Meinst du nicht, daß man schon sehen sollte, wer sich die Regierungsgewalt für seine Kleptokratie nutzbar macht und wer einfach nur betrügt, ohne daß er zu einer Regierung gehört?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8031
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon schokoschendrezki » So 5. Jun 2016, 20:34

zollagent hat geschrieben:(05 Jun 2016, 15:16)

Meinst du nicht, daß man schon sehen sollte, wer sich die Regierungsgewalt für seine Kleptokratie nutzbar macht und wer einfach nur betrügt, ohne daß er zu einer Regierung gehört?

Zollagent. Der wichtige Punkjt ist, dass im System Sport-Groß-Veransalltungen eine Parallelwelt existiert, in der genau das abläuft, was von Populisten immer - und oft zu unrecht - in demokratischen politischen Systemen vermutet wird: Eine kleine Kaste von Mächtigen lenkt die Dinge so, dass das Geld in ihre Taschen fließt und trotzdem machen alle mit und haben sogar das Gefühl , irgendwie hip zu sein und angesagte Sachen mitzumachen. Letzten Doinnerstag kam der Film "Dirty Games" in die Kinos. Muss mir den erst noch anschauen, Brisantes politisches Material auf jeden Fall.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 44792
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon zollagent » Mo 6. Jun 2016, 09:42

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Jun 2016, 21:34)

Zollagent. Der wichtige Punkjt ist, dass im System Sport-Groß-Veransalltungen eine Parallelwelt existiert, in der genau das abläuft, was von Populisten immer - und oft zu unrecht - in demokratischen politischen Systemen vermutet wird: Eine kleine Kaste von Mächtigen lenkt die Dinge so, dass das Geld in ihre Taschen fließt und trotzdem machen alle mit und haben sogar das Gefühl , irgendwie hip zu sein und angesagte Sachen mitzumachen. Letzten Doinnerstag kam der Film "Dirty Games" in die Kinos. Muss mir den erst noch anschauen, Brisantes politisches Material auf jeden Fall.

So richtig das ist, ich sehe schon eine andere Qualität, wenn gleich der ganze Staat zur Bereicherung vereinnahmt wird.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Zerberster
Beiträge: 634
Registriert: Mo 30. Jun 2014, 18:02
Benutzertitel: Stop Gayropa!

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon Zerberster » Di 16. Aug 2016, 20:44

Was den Fall Nemzow betrifft so gibt es eine Parallele mit den Morden an Paul Klebnikow und Anna Politkowskaja. Und zwar was die Festnahmen angeht. In allen drei Fällen wurden Tschetschenen verhaftet. Laut Politkowskaja deutete das im Fall von Klebnikow darauf hin, dass die Behörden die Tschetschenen nur vorgeführt haben, weil sie die wahren Täter nicht ausfindig machen konnten. Demzufolge sind auch die wahren Täter von ihr und Nemzow nicht gefasst worden. In allen drei Fällen kommen verschiedene Täter in Frage. Bei Klebnikow wären es Oligarchen, Mafia oder Tschetschenen. Bei Politkowskaja wären es Neonazis, Islamisten, Oligarchen, Oppositionelle, Mafia oder Kadyrow-Leute. Und bei Nemzow wären es Neonazis, Islamisten, Kadyrow-Leute oder Oppositionelle. Der Kreml hat in allen drei Fällen kein Motiv. Politkowskaja und Nemzow haben zwar den Kreml kritisiert, aber das machten viele andere auch. Was den Fall Nemzow angeht so war seine Partei SPS [Union der Rechten Kräfte] für den Kreml nützlich. Innerhalb der Opposition gibt es dagegen Konkurrenzkämpfe. Und der größte Profiteur von seinem Ableben sind andere Oppositionelle. Was nicht zwingend heißen muss, dass andere Liberale was damit zu tun haben. Der Kreml hat jedenfalls nichts positives von seinem Tod gehabt.


„Jawlinski dachte offenbar nicht im Mindesten an eine Wahl-Allianz zwischen Jabloko und der Union der Rechten Kräfte (SPS), der er besonders ihre Haltung im Tschetschenien-Krieg vorwarf: [Grigori Jawlinski:] >>Ich bin der Ansicht, dass die SPS eine nicht zu unterschätzende Rolle gespielt hat bei der Entfesselung dieses Krieges. Sie war die einzige Kraft, die man als relativ demokratisch und zivilgesellschaftlich orientiert bezeichnen konnte, und gerade diese Leute haben verkündet, in Tschetschenien werde die Armee Russlands wiedergeboren und wer anders denke, der sei ein Verräter und stoße den russischen Streitkräften ein Messer in den Rücken.<< […]
[Anna Politkowskaja:] >>Aber es war doch nicht die SPS, die den zweiten Tschetschenien-Krieg begonnen hat.<<
[Grigori Jawlinski:] >>Nicht die SPS, sondern Putin, den die SPS als Präsidentschaftskandidaten unterstützt hat. Und als Kriegsherrn legitimiert, beispielsweise in den Augen der Intelligenzija und der gesamten Mittelschicht.<<“
Anna Politkowskaja: Russisches Tagebuch, Frankfurt am Main 2008, S. 25f

„In den folgenden Tagen fand Marina [Litwinowitsch] heraus, dass es neben dem offiziellen Wahlkampfstab der SPS [Union der Rechten Kräfte], den Albert Koch und sie leiteten, noch einen weiteren, inoffiziellen gab, dem Leonid Gosman vorstand. Der offizielle Stab ließ Wahlspots mit konstruktiven Wahlvorschlägen zur Armeereform, zur Erhöhung der Geburtenrate oder zum Kampf gegen die Korruption produzieren. Er setzte sich dafür ein, dass die demokratischen Kräfte zusammengingen, was auch die Mehrheit der Wähler von SPS und Jabloko wollten. Der inoffizielle Stab dagegen streute schmutzige Gerüchte über Jabloko-Politiker aus, organisierte Provokationen und ließ sogar persönliche Beziehungen zur Staatsanwaltschaft spielen, damit die Justiz Wahlkämpfer von Jabloko verfolgte.
Waleri Panjuschkin: Die Nichteinverstandenen, München 2009, S. 53
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 1545
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Oppositionspolitiker Nemzow in Moskau erschossen

Beitragvon Europa2050 » Mo 27. Feb 2017, 08:19

Der zweite Jahrestag des feigen Mordes an Boris Nemzow, eines großen Russen, Demokraten und Europäer ist Anlass in Trauer innezuhalten und IHM zu gedenken.

Russland und die Welt bräuchte mehr Boris Nemzows.

R.I.P.
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast