Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon Fadamo » Sa 9. Mai 2015, 20:52

Rautenberger » So 30. Nov 2014, 11:15 hat geschrieben:Moldawien wählt heute ein neues Parlament. Ein Sieg der prorussischen Parteien ist möglich. Ist die Annäherung an die EU damit zu Ende?


Moldawien will nicht so enden wie die ukraine und daher wäre es eine richtige entscheidung.
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 21024
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon Cobra9 » Sa 9. Mai 2015, 20:57

Fadamo » Sa 9. Mai 2015, 21:52 hat geschrieben:
Moldawien will nicht so enden wie die ukraine und daher wäre es eine richtige entscheidung.


Abwarten. Wahlergebiss wird man sehen was rauskommt, aber nochmal wird Russland das Ukraine Spiel nicht abziehen können. Das Schwarze Meer kann man abriegelen und dann ist Essig mit Nachschub.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8728
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon schokoschendrezki » Sa 9. Mai 2015, 21:07

Rautenberger » Sa 9. Mai 2015, 21:24 hat geschrieben:
Das ist weniger zynisch als es scheint. Denn wenn sich Moldawien Russland zuwendet wird sich an den prekären Lebensverhältnissen leider nicht viel ändern - außer dass vielleicht ein paar Ölmilliarden nach Moldawien fließen, mit denen Putin sich die Loyalität der ehemaligen Sowjetrepublik erkauft. Als Russophiler würde ich es mir auch anders wünschen, aber mit Putin ist leider kein Blumentopf zu gewinnen.

Die Hinwendung nach Westen ist keine Garantie für eine Verbesserung der Verhältnisse - aber sie bietet zumindest die Chance dazu. Die letzten Nachrichten aus Chisinau deuten leider darauf hin, dass die dortige Regierung die Chance mal wieder verstreichen lässt - ähnlich wie in der Ukraine stehen die örtliche Oligarchen auf der Bremse, wenn es um Reformen geht. Sie fürchten um ihre Pfründe.

Die "örtlichen Oligarchen" in Moldawien sind nur leider mit den sogenannten pro-europäischen Kräften identisch. In dem Fall kann man sie genau benennen, Siehe oben. Es ist einigermaßen bezeichnend, dass so gut wie alle bürgerlichen Medien in Deutschland (Spiegel, Focus etc.) in den Meldungen zu den Protesten in Chisinau letztes Wochende davon sprechen, dass es im Wesentlichen um eine "verschwundende Milliarde" geht, die, wie es scheint in irgendwelchen russischen Banken versickert sei. Sind sie kurzfristig tatsächlich. Nur um kurze Zeit später weiter nach Lettland, Portugal und in dem Firmengeflecht Ilan Shors , Filats, Plahotniucs und weiterer - laut Selbstdarstellung - proeuropäischer Oligarchen zu versickern. Der Spiegel/Focus/Bild/Welt-Leser dagegen sieht sich in seiner Weltsicht bestätigt, dass "der Russe" auch noch die ärmsten Ex-SU-Länder bis aufs Blut aussaugt.

Die Hinwendung nach Westen bedeutet in politischer Hinsicht für Moldawien ganz sicher eine Verbesserung der politischen Verhältnisse in Richtung Demokratie. Und für die Eindämmung der extremen Korruption auch. Für die Verbesserung der wirtschaftlichen Perspektiven und der Lebenssituation sieht es dagegen sehr schlecht aus. Moldawien war in der Ex-SU einer der exlusiven wenigen Wein-Produzenten, dessen Erzeugnisse in der russischen SR begierig und teuer aufgekauft wurden. Geradezu bestürzend ist die Naivität eines Ex-Landwirtscharftsministers Moldawiens, der bei einem Besuch in Deutschland in einem Interview bekannte, er hätte sich nicht vorstellen können, dass Qualitätsweine in der qualitätsweinüberschwemmten und subventionierten EU so ziemlich das letzte seien, womit ein Neuling wie Moldawien punkten könne.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Rautenberger
Beiträge: 1815
Registriert: Do 8. Mai 2014, 21:48

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon Rautenberger » Sa 9. Mai 2015, 22:48



Der Wein hat Moldawien im vergangenen Vierteljahrhundert nicht wohlhabend gemacht und das wird er auch in Zukunft nicht bewirken. In solchen Ländern muss die Wirtschaft von Grund auf neu aufgestellt und aufgebaut werden.
Сильному обществу вожди не нужны!
Eine starke Gesellschaft braucht keine Führer!
Это - радость со слезами на глазах...
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon Fadamo » Sa 9. Mai 2015, 22:51

Rautenberger » Sa 9. Mai 2015, 22:48 hat geschrieben:
Der Wein hat Moldawien im vergangenen Vierteljahrhundert nicht wohlhabend gemacht und das wird er auch in Zukunft nicht bewirken. In solchen Ländern muss die Wirtschaft von Grund auf neu aufgestellt und aufgebaut werden.


Ostdeutschland brauchte 25 jahre mit hilfe der westbrüder.Wie lange soll da moldawien warten,wenn die eu ihr helfen sollte ?

Die ukraine hat sich ihre annährung an die eu auch leichter vorgestellt.Bis jetzt provitieren die reichen ukrainer und das fussvolk muß leiden.
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Aristide
Beiträge: 910
Registriert: Mo 23. Feb 2015, 12:01
Benutzertitel: Forumrekordhalter

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon Aristide » Sa 9. Mai 2015, 23:41

Cobra9 » Sa 9. Mai 2015, 20:57 hat geschrieben:
Abwarten. Wahlergebiss wird man sehen was rauskommt, aber nochmal wird Russland das Ukraine Spiel nicht abziehen können. Das Schwarze Meer kann man abriegelen und dann ist Essig mit Nachschub.


Warum sollte man das schwarze Meer abriegeln?
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8728
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon schokoschendrezki » So 10. Mai 2015, 05:19

Nochmal: Das Problem in Moldawien besteht vor allem darin, dass die korruptesten Politiker und das Netz der halbkriminellen Oligarchie genau in den Parteien sitzt, die sich nach außen als "proeuropäisch" geben (PLDM, PL, PDM). Diese sind auch für das Verschwinden der Milliarde verantwortlich. Es gibt dazu einen ausführlichen Bericht der US-amerikanischen Konsultationsfirma Kroll, der auch öffentlich verfügbar ist. Anders als in der Ukraine sind diese wirklich und tatsächlich nur nach außen und in ihren oberen machtlosen Repräsentanten proeuropäisch. Eine Annäherung an Europa werden die tatsächlichen Strippenzieher in diesen Parteien um jeden Preis verhindern, da Transparenz das letzte ist, was sie brauchen können.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Aristide
Beiträge: 910
Registriert: Mo 23. Feb 2015, 12:01
Benutzertitel: Forumrekordhalter

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon Aristide » So 7. Jun 2015, 18:04

In Moldawien kommt es mal wieder zu einer Großdemo gegen die proEU-Oligarchen-Clique.
Benutzeravatar
IndianRunner
Beiträge: 17626
Registriert: Sa 3. Aug 2013, 21:35
Benutzertitel: Sorry
Wohnort: Froschhausen

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon IndianRunner » So 7. Jun 2015, 18:09

Rautenberger » Sa 9. Mai 2015, 22:48 hat geschrieben:
Der Wein hat Moldawien im vergangenen Vierteljahrhundert nicht wohlhabend gemacht und das wird er auch in Zukunft nicht bewirken. In solchen Ländern muss die Wirtschaft von Grund auf neu aufgestellt und aufgebaut werden.


Genau. Sowas probiert man ja an diversen Orten der Erde, Ergebnis ist meistens Krieg, Bürgerkrieg und Chaos....

....aber diesmal sollten wir es noch einmal versuchen, Moldawien sollte das europäische Paradies annehmen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11079
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon Teeernte » So 7. Jun 2015, 18:20

Rautenberger » Sa 9. Mai 2015, 21:24 hat geschrieben:
Das ist weniger zynisch als es scheint. Denn wenn sich Moldawien Russland zuwendet wird sich an den prekären Lebensverhältnissen leider nicht viel ändern - außer dass vielleicht ein paar Ölmilliarden nach Moldawien fließen, mit denen Putin sich die Loyalität der ehemaligen Sowjetrepublik erkauft. Als Russophiler würde ich es mir auch anders wünschen, aber mit Putin ist leider kein Blumentopf zu gewinnen.

Die Hinwendung nach Westen ist keine Garantie für eine Verbesserung der Verhältnisse - aber sie bietet zumindest die Chance dazu. Die letzten Nachrichten aus Chisinau deuten leider darauf hin, dass die dortige Regierung die Chance mal wieder verstreichen lässt - ähnlich wie in der Ukraine stehen die örtliche Oligarchen auf der Bremse, wenn es um Reformen geht. Sie fürchten um ihre Pfründe.



Leute die raus wollen >> - gehen nach Rumänien und geben an schon immer Rumäne gewesen zu sein.... (ein kleinen wenig bacşiş ) und dann gibts einen EU Pass.

Die Jugend spricht Russisch - und will in die .......Richtung >> EU unter Rumänischer Sprache NICHT !!

Leider versucht man die Sprache grad an die EU = >>NICHT RUSSISCH zu koppeln. M.E. ein Fehler. !!
Benutzeravatar
BelarussischerBub
Beiträge: 65
Registriert: Mi 27. Mai 2015, 22:11

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon BelarussischerBub » So 7. Jun 2015, 18:20

IndianRunner » So 7. Jun 2015, 19:09 hat geschrieben:
Genau. Sowas probiert man ja an diversen Orten der Erde, Ergebnis ist meistens Krieg, Bürgerkrieg und Chaos....

....aber diesmal sollten wir es noch einmal versuchen, Moldawien sollte das europäische Paradies annehmen.


Ich liebe es, bei dieser Frage ständig auf beispielsweise Lettland zu verweisen. Entvölkerung, Verfall, der allgemeine Wohlstand schwindet unaufhaltsam. Tolles Paradies.
Sturer Antikapitalist. Weil ich sehe, wie viel besser es funktioniert. Belarus, der lebende Beweis für die Überlegenheit der Planwirtschaft. Seht es euch bitte selbst an. Wir sind unermesslich stolz darauf.
Benutzeravatar
BelarussischerBub
Beiträge: 65
Registriert: Mi 27. Mai 2015, 22:11

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon BelarussischerBub » So 7. Jun 2015, 18:24

Teeernte » So 7. Jun 2015, 19:20 hat geschrieben:

Leute die raus wollen >> - gehen nach Rumänien und geben an schon immer Rumäne gewesen zu sein.... (ein kleinen wenig bacşiş ) und dann gibts einen EU Pass.

Die Jugend spricht Russisch - und will in die .......Richtung >> EU unter Rumänischer Sprache NICHT !!

Leider versucht man die Sprache grad an die EU = >>NICHT RUSSISCH zu koppeln. M.E. ein Fehler. !!


Wenn ich die Russische Sprache als Weltsprache anspreche, werden meine Beiträge gelöscht und ich als Nazi beschimpft, ich sollte von dir lernen :D Ja. in gesamten postsowjetischen Raum ist Russisch die stark vorherrschende Sprache, der ehemalige Warschauer Vertrag hat sie auch noch nicht vergessen. Man kann sie nur durch Propaganda einzudämmen versuchen, aber das ist Quatsch. Kiev ist die erste und auf ewig eine russische Stadt, wenn die Jugend in Rumänien Russisch spricht, hat sie gegenüber Rumänisch schonmal einen enormen Vorteil. Hoffentlich lassen sie sich das nicht wegnehmen. Ich bin schließlich auch nicht so beschränkt als Belarusse zu ZUBR zu gehen und Belarussisch zu lernen. Belarussisch, Ukrainisch... Das sind alles Sprachen der Vergangenheit.
Sturer Antikapitalist. Weil ich sehe, wie viel besser es funktioniert. Belarus, der lebende Beweis für die Überlegenheit der Planwirtschaft. Seht es euch bitte selbst an. Wir sind unermesslich stolz darauf.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11079
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon Teeernte » So 7. Jun 2015, 18:29

BelarussischerBub » So 7. Jun 2015, 19:20 hat geschrieben:
Ich liebe es, bei dieser Frage ständig auf beispielsweise Lettland zu verweisen. Entvölkerung, Verfall, der allgemeine Wohlstand schwindet unaufhaltsam. Tolles Paradies.


Das is die guuuute EU:

Regelung der Staatsbürgerschaft seit der Unabhängigkeit Lettlands, nach welcher bei der Unabhängigkeit nur diejenigen die lettische Staatsbürgerschaft erhielten, die entweder vor 1940 auf lettischem Boden geboren worden waren oder direkte Nachkommen solcher Personen sind. Alle in der Zwischenzeit Zugewanderten wurden zu Nichtbürgern erklärt. So wurden 14 % der Bevölkerung staatenlos. Die Staatenlosen dürfen nicht Polizist oder Beamte werden, leiden unter erschwerten Ausreisebedingungen, dürfen ohne Genehmigung kein Land erwerben und sind vom aktiven und passiven Wahlrecht ausgeschlossen, besitzen also keine politische Stimme


Genau so ein verhalten mag man doch.... Konflikt vorprogrammiert...
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon ciesta » Mo 31. Okt 2016, 16:55

http://www.heute.de/wahlen-in-moldawien ... 98758.html
Aus der direkten Abstimmung der Moldauer über einen neuen Präsidenten scheint der prorussische Kandidat am Sonntagabend als Sieger hervorzugehen. Für die proeuropäische Regierung wäre das ein herber Rückschlag.


Scheinbar nicht mal eine Stichwahl nötig.
Mal schauen, wie das tatsächliche Endergebnis aussieht-
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 21024
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon Cobra9 » Di 1. Nov 2016, 08:55

ciesta hat geschrieben:(31 Oct 2016, 16:55)

http://www.heute.de/wahlen-in-moldawien ... 98758.html
Aus der direkten Abstimmung der Moldauer über einen neuen Präsidenten scheint der prorussische Kandidat am Sonntagabend als Sieger hervorzugehen. Für die proeuropäische Regierung wäre das ein herber Rückschlag.


Scheinbar nicht mal eine Stichwahl nötig.
Mal schauen, wie das tatsächliche Endergebnis aussieht-


Wenn Moldawien so wählt ist das zu akzeptieren. Dann kann ja Russland auch die Entwicklung finanzieren im Land. Weil irgendwie die Einstellung euer Geld gerne, den Rest nicht lehne Ich ab. Wer Russland möchte darf das. Soll dann aber eventuell noch über Folgen nachdenken.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon ciesta » Di 1. Nov 2016, 09:39

Cobra9 hat geschrieben:(01 Nov 2016, 08:55)

Wenn Moldawien so wählt ist das zu akzeptieren. Dann kann ja Russland auch die Entwicklung finanzieren im Land. Weil irgendwie die Einstellung euer Geld gerne, den Rest nicht lehne Ich ab. Wer Russland möchte darf das. Soll dann aber eventuell noch über Folgen nachdenken.


Das ist ja das Traurige derzeit.
Russland schafft es solche Entwicklungen mit Low Budget zu fördern.
Sie entziehen einfach die bisherigen Möglichkeiten (In Moldau Beschränkungen vor allem Landwirtschaft mit Hinweis auf Assoziation mit EU) und das reicht schon, um so große Probleme auszulösen, dass es zu politischen Problemen führt. Klappt oft genug nicht, aber Russland hat da Zeit und die Probleme landen quasi sofort auf dem Tisch der EU.
Sei es, dass die EU für die Probleme vor Ort politisch verantwortlich gemacht wird oder weil sie Geld zu Lösung auf den Tisch legen (müssen).

Russland nutzt da einfach aus, dass die EU für strukturschwache Regionen oft wegen der fehlenden Wettbewerbsfähigkeit kaum Optionen zur Entwicklung hat. Die Menschen, die dort bleiben, sind dann politisches Potential für Russland. Auch in Bulgarien derzeit ein heißes Thema.

Ein anders Thema da "unten".
China kauft sich mehr oder weniger in ganz Südeuropa ein und zb. Portugal dient ihnen schon durch die Blume Häfen und sogar einen Militärstützpunkt an.
In Sachen Ukraine weißt du ja selber, dass die da tätig sind. Auch dieser Einfluss wird sicher nicht zu Förderung einer unabhängigen EU beitragen.
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon ciesta » Mo 7. Nov 2016, 10:27

Nachtrag:
Gibt doch eine Stichwahl...


Ich packs mal hier rein:
http://www.tagesschau.de/ausland/praesi ... n-101.html
General Radew hat laut Umfragen die erste Runde der Präsidentenwahl in Bulgarien gewonnen. Eigentlich hatte Ministerpräsident Borissow im Falle eines Sieges des Oppositionskandidaten den Rücktritt des Kabinetts angekündigt. Nun rudert Borissow zurück und will erst die Stichwahl abwarten...

Noch eine Stichwahl. Diesmal Bulgarien.
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
ciesta
Beiträge: 1269
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 11:53

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon ciesta » Do 10. Nov 2016, 10:15

In Estland wurde dem Regierungschef das Mistrauen ausgesprochen.
Es stehen Neuwahlen an.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/e ... 20543.html
Egal wie dicht du bist. Goethe war Dichter.
Egal was du kochst. Karl Marx.

Do not correct a fool, or he will hate you.
Correct a wise man and he will appreciate you.
TheTank
Beiträge: 556
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 16:53
Wohnort: Schaumburg

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon TheTank » Mo 14. Nov 2016, 03:42

Dodon wird neuer Präsident der Republik Moldau https://twitter.com/moldovaorg
Make Schaumburg-Lippe great again!
Benutzeravatar
Summers
Beiträge: 1270
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:46
Wohnort: Wuppertal, Berlin, Köln

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon Summers » Mo 14. Nov 2016, 06:11

Ein weiteres Land, das der EU den Rücken kehrt: http://www.tagesschau.de/ausland/moldau ... l-101.html

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast