Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Doktor Schiwago
Beiträge: 5608
Registriert: So 29. Apr 2012, 12:10

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon Doktor Schiwago » Do 12. Jan 2017, 09:44

Der Dialog hat begonnen.
https://de.sputniknews.com/politik/2017 ... s-treffen/
Es wäre schön, wenn das zu Hoffnung für eine baldige Beilegung des Konfliktes Anlaß gäbe.
Wenn unser einziger Rohstoff in Deutschland die Kreativität der Menschen ist, warum versuchen dann in den Medien so viele so hartnäckig, sie zu beschädigen? (Roman Herzog)
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2138
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon Europa2050 » Do 12. Jan 2017, 09:57

Doktor Schiwago hat geschrieben:(12 Jan 2017, 09:44)

Der Dialog hat begonnen.
https://de.sputniknews.com/politik/2017 ... s-treffen/
Es wäre schön, wenn das zu Hoffnung für eine baldige Beilegung des Konfliktes Anlaß gäbe.


Ein sehr guter Schritt, wer schon sonst nicht viel hat, braucht nicht auch noch ungelöste Konflikte auf seinem Territorium (Jeder andere natürlich auch nicht).
Bleibt nur - auch mit Blick auf die Ukraine - die Frage, wie viel eventuell getroffene Vereinbarungen den Transnistriern und deren Schutzmacht wert sein werden, wenn irgendwann mal wieder eine EU-nahe Regierung in Cisinau sitzt?
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9009
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon schokoschendrezki » Do 12. Jan 2017, 10:26

Europa2050 hat geschrieben:(12 Jan 2017, 09:57)

Ein sehr guter Schritt, wer schon sonst nicht viel hat, braucht nicht auch noch ungelöste Konflikte auf seinem Territorium (Jeder andere natürlich auch nicht).
Bleibt nur - auch mit Blick auf die Ukraine - die Frage, wie viel eventuell getroffene Vereinbarungen den Transnistriern und deren Schutzmacht wert sein werden, wenn irgendwann mal wieder eine EU-nahe Regierung in Cisinau sitzt?

In Nikosia sitzt sogar die Regierung eines EU-Mitglieds. Und dennoch wird eine Lösung des Zypernkonflikts - es laufen gerade wieder mal Verhandlungen dazu in Genf - in den meisten Zeitungen als eine Art "Fata Morgana", die seit mehreren Dekaden immer wieder mal aufscheint, bezeichnet. Und die aktuelle politische Entwicklung in der Türkei macht auch nicht gerade Hoffnung.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2138
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon Europa2050 » Do 12. Jan 2017, 10:35

schokoschendrezki hat geschrieben:(12 Jan 2017, 10:26)

In Nikosia sitzt sogar die Regierung eines EU-Mitglieds. Und dennoch wird eine Lösung des Zypernkonflikts - es laufen gerade wieder mal Verhandlungen dazu in Genf - in den meisten Zeitungen als eine Art "Fata Morgana", die seit mehreren Dekaden immer wieder mal aufscheint, bezeichnet. Und die aktuelle politische Entwicklung in der Türkei macht auch nicht gerade Hoffnung.


Dass die türkische Regierung von Kooperation und Souveränitätsrechten anderer, schwächerer nichts hält, ist unerträglich, braucht m.E. nicht gesondert erwähnt werden.
Ja, ich halte den supersoften Umgang der USA und der NATO mit der Türkei für grundlegend falsch.
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9009
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Moldawien wählt: EU-Annäherung am Ende?

Beitragvon schokoschendrezki » Do 12. Jan 2017, 11:15

Das Problem sowohl in Nordzypern als auch in Transnistrien, so sehe ich es jedenfalls, besteht u.a. darin, dass die Bevölkerung so gut wie geschlossen, freiwillig und ohne staatlichen Druck hinter einer Fortsetzung der Separation und für enge Beziehungen zur jeweiligen "Schutzmacht" steht. Ganz anders als etwa in der Ostukraine, wo die Einstellungen zu dieser Frage viel heterogener sind.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast