China stellt sich auf die Seite Russlands !

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11806
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: China stellt sich auf die Seite Russlands !

Beitragvon schokoschendrezki » Di 25. Aug 2015, 09:06

Tom Bombadil » Di 25. Aug 2015, 09:39 hat geschrieben:Da wird sich Russland sicher freuen, wenn es in einer künstlich weich gehaltenen Währung bezahlt wird. Ein sehr schlechter Deal für Russland.


ich habe gerade erst vorgestern eine ausführliche Analyse eines Finanzexperten gehört, der meinte, dass es eine Legende sei, die Abwertung des Yuan hätte den Zweck der Export-Ankurbelung. Dazu müsste diese Abwertung wesentlich stärker erfolgen, um irgendeinen Effekt zu erzielen. Tatsächlich gehe es vielmehr kurzfristig um die Herstellung eines "Normalzustands" und langfristig wie gesagt um die Etablierung des Yuan als Weltwährung mit Sonderziehungsrechten in Abstimmung mit dem IWF.

Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass die russische Seite diesen Deal genau so eingefädelt hätte, wenn der für Russland nur Nachteile brächte.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: China stellt sich auf die Seite Russlands !

Beitragvon Tom Bombadil » Di 25. Aug 2015, 09:29

Verzweiflung macht vieles möglich, es ging Putin primär darum ein Zeichen gegen den Westen zu setzen, koste es, was es wolle. Beim weichen Renminbi geht es auch nicht nur um Exportankurbelung, sondern um Anhäufung von harten Devisen, da man seine Leute in einer schwachen Währung bezahlen kann. Und wenn jetzt die Rohstofflieferanten Renminbi annehmen, schont auch das die Devisenreserven. Den Export lässt sich China natürlich weiterhin in Dollar oder Euro bezahlen...
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: China stellt sich auf die Seite Russlands !

Beitragvon zollagent » Di 25. Aug 2015, 09:36

schokoschendrezki » Di 25. Aug 2015, 09:35 hat geschrieben:Man darf allerdings nicht vergessen, dass - wie es sinngemäß vor einigen Tagen im focus hieß - das Projekt für beide Seiten auch "Teil eines größeren Spiels" sei: Nämlich der Etablierung des chinesischen Yuan als Weltwährung mit Sonderziehungsrechten. Anders als anderswo in der Welt ist bei dem chinesisch-russischen Projekt vertraglich vereinbart, dass nicht in Dollar sondern in Yuan/Renminbi bezahlt wird. Eine so große Volkswirtschaft wie China muss auch langfristig die Rohstoff- und Energieversorgung sichern, und wenn sie außerdem quasi eine Alternative zur Dollarwelt plant, macht diese Zusammenarbeit mit Russland auf jeden Fall Sinn.

Wo sonst noch wird die chinesische Währung als Zahlungsmittel im internationalen Handel akzeptiert?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11806
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: China stellt sich auf die Seite Russlands !

Beitragvon schokoschendrezki » Di 25. Aug 2015, 09:42

Tom Bombadil » Di 25. Aug 2015, 10:29 hat geschrieben:Verzweiflung macht vieles möglich, es ging Putin primär darum ein Zeichen gegen den Westen zu setzen, koste es, was es wolle. Beim weichen Renminbi geht es auch nicht nur um Exportankurbelung, sondern um Anhäufung von harten Devisen, da man seine Leute in einer schwachen Währung bezahlen kann. Und wenn jetzt die Rohstofflieferanten Renminbi annehmen, schont auch das die Devisenreserven. Den Export lässt sich China natürlich weiterhin in Dollar oder Euro bezahlen...


Früher oder später - und wahrscheinlich eher früher - ist der Yuan eine Devise. Und dann sind die gigantischen Yuan-Reserven nicht nur Binnenspielgeld sondern Devisen-Reserven.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: China stellt sich auf die Seite Russlands !

Beitragvon zollagent » Di 25. Aug 2015, 09:51

schokoschendrezki » Di 25. Aug 2015, 10:42 hat geschrieben:
Früher oder später - und wahrscheinlich eher früher - ist der Yuan eine Devise. Und dann sind die gigantischen Yuan-Reserven nicht nur Binnenspielgeld sondern Devisen-Reserven.

Dazu müßte China seine Kursfestsetzungen aufgeben und den Yuan konvertibel machen. Das ist selbst mittelfristig nicht zu erwarten.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: China stellt sich auf die Seite Russlands !

Beitragvon Tom Bombadil » Di 25. Aug 2015, 10:05

schokoschendrezki » Di 25. Aug 2015, 10:42 hat geschrieben:
Früher oder später - und wahrscheinlich eher früher - ist der Yuan eine Devise. Und dann sind die gigantischen Yuan-Reserven nicht nur Binnenspielgeld sondern Devisen-Reserven.

Dass er eine Devise wird, in der man sich Reserven anlegt, dafür müsste diese Währung massiv aufwerten und das wird die chin. Zentralbank so bald nicht machen.
Zuletzt geändert von Tom Bombadil am Di 25. Aug 2015, 10:07, insgesamt 2-mal geändert.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Alois

Re: China stellt sich auf die Seite Russlands !

Beitragvon Alois » Di 25. Aug 2015, 10:28

Cobra9 » Di 25. Aug 2015, 08:45 hat geschrieben:
Ahhhh ja die Gesetze des Marktes. Dir ist bewusst das die Verträge mit China keine Absicherung beim Ölpreis haben falls der niederig ist ? Dir ist bewusst welche Verzögerungen der Bauplan schon hat ?

Russland/ Gazprom ging bei den Planungen von einem Ölpreis von 100 Dollar aus, aktueller Preis sind 50 Dollar pro Barrel. Anzeichen das die OPEC daran viel ändern will seh ich nicht. USA und Kanada pumpen zuviel Öl auf den Markt im Moment. Neue Fördertechniken werden dort noch zu niederigen Preisen führen, nebenei importieren die USA kein Öl mehr in den Mengen von früher und Kanada ebenfalls. Das macht sich massiv bemerkbar. Man wird Eigenversorger. Das alles wird Russland einige Jährchen weh tun. Langfristig wird der Ölpreis steigen, aber das kann etwas dauern.
Erdgas, Gas, Gazprom, China, Russland
Bloomberg Gazprom-Arbeiter an einer Gasleitung in Russland
Partnerangebot
Gaspreis-Vergleich Wie finde ich den für mich richtigen Anbieter?

Es sollte die große Energie-Allianz der Zukunft sein: ein gigantischer Gasdeal zwischen Russland und China. Doch kaum hat das 400-Milliarden-Projekt begonnen, droht bereits die Katastrophe: Der Gaspreis sinkt unaufhaltsam – und Russland hat sich nicht abgesichert.

Stolz verkündete Russland im Mai vergangenen Jahres einen gigantischen Gas-Deal mit China: 30 Jahre lang wird der staatseigene Konzern Gazprom jährlich 38 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Jakutien und dem Oblast Irkutsk an die Pazifikküste und über die Grenze nach China pumpen. Losgehen sollte es 2018, sobald der Bau der Pipeline abgeschlossen ist.

So sieht es jedenfalls der Vertrag vor. Im September 2014 begannen auch die Bauarbeiten, Russlands Präsident Putin sprach vom „größten Bauprojekt der Welt“. Doch schon jetzt mehren sich die Zeichen, dass das Jahrhundertvorhaben namens „Kraft Sibiriens“, dessen Entwicklungskosten Gazprom auf 55 Milliarden Dollar bezifferte, in einem Fiasko endet – zumindest für Russland.
"Jetzt würde Gazprom Verluste machen"

Gazprom ging nämlich davon aus, dass für die Lieferungen insgesamt etwa 400 Milliarden Dollar überwiesen werden. Bei dem Deal wurde allerdings festgelegt, dass sich der Preis, den China für das Gas zahlen muss, am Ölpreis orientiert. Und genau das ist jetzt ein Riesenproblem: Als der Vertrag abgeschlossen wurde, kostete ein Barrel der Sorte Brent noch deutlich mehr als 100 Dollar. Kurz nach der Verkündung des Deals begann der Ölpreis, beständig zu sinken – heute kostet ein Barrel Öl weniger als 50 Dollar. Beim gegenwärtigen Ölpreis würde Gazprom wahrscheinlich keinen Gewinn machen, sagte Ildar Davletshin, ein renommierter Analyst aus Moskau, der „Financial Times". Was noch schwerer wiegt: Russland hat sich in dem Vertrag laut eigener Auskunft nicht für den Fall abgesichert, dass der Gaspreis über längere Zeit niedrig bleiben sollte. „Wir erwarten nicht, dass ein solcher Fall eintritt“, sagte ein Gazprom-Manager der „Financial Times“ zufolge am Montag.

http://www.ft.com/home/europe

( Account benötigt, ich habe via AG einen)

Das China auch die Bremse zieht ist Dir bekannt ? Der Bau einer zweiten Pipeline, die jährlich 30 Milliarden Kubikmeter Gas aus den westlichen Gasfeldern Sibiriens nach China transportieren könnte, wurde von Peking Ende Juli angeblich abgesagt

http://uk.businessinsider.com/gazproms- ... sia-2015-8



Klar sind das berechtigte Einwände von Ihnen, nur wird weder Putin noch irgendein späterer Nachfolger solch ein Projekt fallen lassen wenn die privaten Mittel mal fehlen sollten. So wie bei uns mit den Bankenrettungen wird der Staat ins Geschäft eintreten und Russlands Regierung würde für weitere Mittel bürgen.

Auch das mit dem durch einige west.Staaten künstlich niedrig gehaltenen Ölpreis wird sich spätestens dann ändern, wenn diese Staaten begreifen dass die Sanktionen gegen die Russen eine weitere Nullnummer sind.


Die Gier des "Kapitals" nach selbigem incl. "bester Gewinnaussichten" wird der Zurückhaltung beim Ölpreis nicht all zu lange standhalten.


Auch hier wird es der Markt regeln. Da beißt die Maus keinen Fäden ab.

Es ist die gleiche Sturheit bei uns in Europa wie zu Zeiten des 2.WK als man sich weigerte die 6.Armee bei Stalingrad zurück zu ziehen solange es noch ging.
Paulus wusste was geschehen könnte und auch passierte, dich im HQ war man anderer Ansicht, nur die Sturheit weil die Stadt den Namen des "Königs" des Feindes trug und die Angst vor Prestigeverlust führten dann zum Desaster.

Und man knüpft wieder an alte, falsche "Traditionen" an und wird sich wundern warum es nichts bringt.

Schade, es gäbe bessere pol. Möglichkeiten.

Russland kann man nicht so ohne weiteres in die Knies zwingen, das ist nicht nur meine Meinung das widerspiegelt ein einfacher Rückblick in der Geschichte dieses Landes.

Napoleon und Hitler sind nur zwei Beispiele hierfür.

Im wirtschaftlichem Bereich hat Russland bislang auch zur Zeit des kalten Krieges immer die Wirtschaftsgüter auf dem Weltmarkt sich besorgt die es brauchte, dabei war es egal ob diese Güter auf Sperrlisten standen.

Wo ein Kaufinteressent da auch immer ein Anbieter.

Ein einfaches Gesetz des Marktes.

Man denke an das Embargo gegen den Irak.. ...

Die dortige Regierung wurde auch erst durch einen auf Lügen gestützten Krieg gestürzt.

Das Ergebnis dieses Fiasko sieht man heute im Vorfall der Nachbarstaaten Bagdad und den damit für die eur. Wirtschaft verbundenen Problemen durch Flüchtlingsströme nach Europa und den Wegfall von Absatzmärkten für die eur. Wirtschaft.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55045
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: China stellt sich auf die Seite Russlands !

Beitragvon zollagent » Di 25. Aug 2015, 10:43

Bürgen kann nur der, der auch die Einnahmen dazu hat, einzutreten, wenn der Bürgschaftsfall eintritt. Da sieht's bei Russland ziemlich dürftig aus.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11806
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: China stellt sich auf die Seite Russlands !

Beitragvon schokoschendrezki » Di 25. Aug 2015, 12:55

Alois » Di 25. Aug 2015, 11:28 hat geschrieben:Klar sind das berechtigte Einwände von Ihnen, nur wird weder Putin noch irgendein späterer Nachfolger solch ein Projekt fallen lassen wenn die privaten Mittel mal fehlen sollten. So wie bei uns mit den Bankenrettungen wird der Staat ins Geschäft eintreten und Russlands Regierung würde für weitere Mittel bürgen.

Im Falle des Projekts "Kraft Sibiriens" hat man beschlossen, den Beginn der ersten Gas-Lieferungen bis möglicherweise 2021 zu verschieben. Nach dem Motto: Bis dahin kann noch viel passieren, vielleicht auch ein Wiederanstieg der Rohstoffpreise.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 23007
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: China stellt sich auf die Seite Russlands !

Beitragvon Cobra9 » Di 25. Aug 2015, 16:10

Alois
Klar sind das berechtigte Einwände von Ihnen, nur wird weder Putin noch irgendein späterer Nachfolger solch ein Projekt fallen lassen wenn die privaten Mittel mal fehlen sollten. So wie bei uns mit den Bankenrettungen wird der Staat ins Geschäft eintreten und Russlands Regierung würde für weitere Mittel bürgen.

Auch das mit dem durch einige west.Staaten künstlich niedrig gehaltenen Ölpreis wird sich spätestens dann ändern, wenn diese Staaten begreifen dass die Sanktionen gegen die Russen eine weitere Nullnummer sind.


Es sind nicht die westlichen Staaten wo den Ölpreise niederig halten da wir große Verbraucher sind ohne eigene nennenswerte Förderung mit einigen Ausnahmen. Norwegen, England, Niederlande, USA und Kanada haben beträchtliche Fördermengen. Nur aber die USA und Kanada fördern derzeit soviel das man auf Exporte kaum noch angewiesen ist.


"Die gewaltigen Investitionen in den USA wurden durch eine förderliche Energiepolitik ermutigt und überhaupt erst möglich gemacht", betonte BP-Chefvolkswirt Christof Rühl mit einem Seitenblick auf die Fracking-Diskussion in Deutschland und anderen europäischen Staaten: "In der Folge erzielten die USA im vergangenen Jahr den größten Produktionsanstieg der Welt."

"Tatsächlich war der Anstieg der Ölförderung in den USA um 1,1 Millionen Barrel pro Tag einer der größten, den die Welt je gesehen hat", sagte Rühl weiter. "Die USA allein sind für 96 Prozent des Produktionsanstiegs außerhalb der OPEC verantwortlich."
http://www.welt.de/wirtschaft/article12 ... erung.html



Mittlerweile fördern die USA genug um den Eigenbedarf zu decken. Gleichzeitg fallen die gigantischen Mengen weg welche die USA importieren mussten. Das führt zu einem Preiskampf den die OPEC nicht einfach dadurch gewinnen kann das man die Mengen reduziert, weil dann die USA nachstossen und Kanada.

Alois
Die Gier des "Kapitals" nach selbigem incl. "bester Gewinnaussichten" wird der Zurückhaltung beim Ölpreis nicht all zu lange standhalten.


Langfristig ja. Die nächsten Jahre nicht was dazu führt das der Ölpreis niederig bleibt da die USA mit der OPEC direkt wegen der Markstellung kämpfen. Laut US Medien könnten die USA bald das Barrel für 23 Dollar locker fördern mit neuer Technik. Das ist für Russland und die OPEC nicht so die beste Nachricht des Tages.
Auch hier wird es der Markt regeln. Da beißt die Maus keinen Fäden ab.
Alois
Es ist die gleiche Sturheit bei uns in Europa wie zu Zeiten des 2.WK als man sich weigerte die 6.Armee bei Stalingrad zurück zu ziehen solange es noch ging.
Paulus wusste was geschehen könnte und auch passierte, dich im HQ war man anderer Ansicht, nur die Sturheit weil die Stadt den Namen des "Königs" des Feindes trug und die Angst vor Prestigeverlust führten dann zum Desaster.

Und man knüpft wieder an alte, falsche "Traditionen" an und wird sich wundern warum es nichts bringt.

Schade, es gäbe bessere pol. Möglichkeiten.


Russland hat sich die Sanktionen eingebrockt. Freiwillig war da keiner erfreut
Alois
Russland kann man nicht so ohne weiteres in die Knies zwingen, das ist nicht nur meine Meinung das widerspiegelt ein einfacher Rückblick in der Geschichte dieses Landes.

Napoleon und Hitler sind nur zwei Beispiele hierfür.

Im wirtschaftlichem Bereich hat Russland bislang auch zur Zeit des kalten Krieges immer die Wirtschaftsgüter auf dem Weltmarkt sich besorgt die es brauchte, dabei war es egal ob diese Güter auf Sperrlisten standen.

Wo ein Kaufinteressent da auch immer ein Anbieter.

Ein einfaches Gesetz des Marktes.

Man denke an das Embargo gegen den Irak.. ...

Die dortige Regierung wurde auch erst durch einen auf Lügen gestützten Krieg gestürzt.

Das Ergebnis dieses Fiasko sieht man heute im Vorfall der Nachbarstaaten Bagdad und den damit für die eur. Wirtschaft verbundenen Problemen durch Flüchtlingsströme nach Europa und den Wegfall von Absatzmärkten für die eur. Wirtschaft.



Jnein. Russland wird bluten und Geld ausgeben müssen. Dieses Geld steht nicht für Abenteuer und Aufrüstung bereit was den Russen die Möglichkeiten nimmt andere zu ärgern.
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: China stellt sich auf die Seite Russlands !

Beitragvon Tom Bombadil » Di 25. Aug 2015, 16:27

Ab welchem Preis fördert Russland eigentlich kostendeckend?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 23007
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: China stellt sich auf die Seite Russlands !

Beitragvon Cobra9 » Di 25. Aug 2015, 16:57

Tom Bombadil » Di 25. Aug 2015, 17:27 hat geschrieben:Ab welchem Preis fördert Russland eigentlich kostendeckend?


Verdammt gute Frage. Hier einige Infos:

http://www.ed-info.de/edplus/ArtikelAns ... newsId=159
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
HugoBettauer

Re: China stellt sich auf die Seite Russlands !

Beitragvon HugoBettauer » Mo 31. Aug 2015, 14:10

schokoschendrezki » Di 25. Aug 2015, 09:06 hat geschrieben:
ich habe gerade erst vorgestern eine ausführliche Analyse eines Finanzexperten gehört, der meinte, dass es eine Legende sei, die Abwertung des Yuan hätte den Zweck der Export-Ankurbelung. Dazu müsste diese Abwertung wesentlich stärker erfolgen, um irgendeinen Effekt zu erzielen. Tatsächlich gehe es vielmehr kurzfristig um die Herstellung eines "Normalzustands" und langfristig wie gesagt um die Etablierung des Yuan als Weltwährung mit Sonderziehungsrechten in Abstimmung mit dem IWF.

Teilweise auch in Konkurrenz zum IWF.

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste