Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 3835
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Yossarian » Do 2. Feb 2017, 06:42

Dieter Winter hat geschrieben:(01 Feb 2017, 22:07)

fakenews?

In den ör Nachrichten, N24, CNN usw. kam bislang keine Meldung....


Reicht dir Reuters...
http://www.reuters.com/article/us-ukrai ... SKBN15G4RM

Russen streiten das natürlich ab wie immer aber nach dem Einschlag einer Möwe sieht das nicht aus:
https://twitter.com/Liveuamap/status/82 ... wsrc%5Etfw

Das Kommando der Schwarzmeer flotte der Russen hatte den Vorfall übrigens bestätigt bevor es wieder gelöscht wurde, das übliche also.


Die russische Propagandapresse ist btw schon in Triumphstimmung:
The North Atlantic Treaty Organization (NATO) is putting off planned discussions with Ukraine on missile defense as that could worsen relations with Russia, US media report.

https://sputniknews.com/politics/201702 ... e-defense/

Und:
OSCE records record number of ceasefire violations, alone 4440!!! outgoing MRLS launches from russian occupied Horlivka


The SMM noted a significant increase in ceasefire violations recorded in Donetsk region, including over 10,330 explosions, compared with around 2,500 in the previous reporting period.[1] The number of explosions was the highest yet recorded by the SMM. Over 9,250 of them were recorded in the area of Avdiivka and Yasynuvata.

On the night of 30-31 January, while in “DPR”-controlled Horlivka (39km north-east of Donetsk) the SMM saw 62 airbursts 8-20km south-west and heard over 100 undetermined explosions and heavy-machine-gun fire 4-10 km south-west, north-west and 10-15km south-south-east. On the morning of 31 January, the SMM heard four undetermined explosions 8-9km south and south-west. In the afternoon the SMM heard 190 undetermined explosions and approximately 1,800 outgoing explosions assessed as multiple launch rocket system (MLRS) (type unknown) fire and 50 undetermined explosions 20km south-west and south-south-east. Later the SMM heard 135 undetermined explosions and 2,640 explosions assessed as outgoing MLRS fire 20km south-west. In the early evening the SMM heard 120 explosions assessed as impacts of MLRS rounds 6km north-west.


http://www.osce.org/ukraine-smm/296961
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt dann nenne ich ihn eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Dieter Winter
Beiträge: 13055
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Dieter Winter » Do 2. Feb 2017, 09:02



Ja.

Da steht, dass RUS die Kiever Behauptung abstreitet. Sprich: Man weiß nix. So was nenne ich neutrale Berichterstattung.
Audi
Beiträge: 2216
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Audi » Do 2. Feb 2017, 15:38

Dieter Winter hat geschrieben:(01 Feb 2017, 22:07)

fakenews?

In den ör Nachrichten, N24, CNN usw. kam bislang keine Meldung....

Aber das kam

Gleichzeitig aber nimmt man in der Bundesregierung sehr genau und mit wachsender Sorge wahr, dass sich die Lage an der sogenannten Kontaktlinie nicht nur wieder verschärft hat, sondern dass daran in verstärktem Maße auch die ukrainische Seite Schuld trägt.

Nach Berliner Informationen, die sich unter anderem auf Berichte der OSZE-Mission in der Ostukraine stützen, versuchen derzeit vor allem ukrainische Militärs, den Frontverlauf zu ihren Gunsten zu verschieben. Offenbar nehmen sie dabei auch in Kauf, dass sich die Spannungen erhöhen, heißt es in Berliner Regierungskreisen. Dahinter, so vermutet es mancher in der deutschen Administration, könnte auch das Kalkül stecken, die Lage so zu verschärfen, dass Pläne von US-Präsident Donald Trump zur Lockerung der Sanktionen noch gestoppt werden könnten. Nach Berliner Lesart will Poroschenko so ziemlich alles versuchen, um ein Ende der Sanktionen gegen Russland zu verhindern

In der Bundesregierung wächst freilich die Sorge, dass Kiews Kalkül kontraproduktiv sein könnte. So könnte Trump die Sanktionen unabhängig von der Lage an der Kontaktlinie lockern. Und dann hätte Kiew doppelt den Schaden: eine Lageverbesserung für Russland bei gleichzeitiger Verschärfung des Konflikts in der Ostukraine. Ob es gelingt, Kiew angesichts dessen von seinen eigenen Provokationen abzubringen, traut sich in Berlin niemand vorherzusagen.

http://www.sueddeutsche.de/politik/ostu ... -1.3356319

"vor allem ukrainische Militärs, den Frontverlauf zu ihren Gunsten zu verschieben" Greift die Ukrainische Armee an?

Kiew muss aufpassen das es sich nicht verzockt

Man liest nur die Separatisten haben das,dies usw.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22054
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Cobra9 » Do 2. Feb 2017, 17:01

Dieter Winter hat geschrieben:(02 Feb 2017, 12:40)

Bis zum unwiderlegbaren Beweis gilt die Unschuldsvermutung. Anders herum wäre es das Rechtsverständnis der Inquisition.


--> MH17 gibt es Beweise vom DSB usw. welche auf Russlands Beteiligung deuten, das JIT wird gerichtsverwerbare Beweise strafrechtlicher Art liefern

https://www.welt.de/newsticker/news1/ar ... raine.html
https://mh17.correctiv.org/
https://de.wikipedia.org/wiki/Malaysia-Airlines-Flug_17


Es dauert noch eine Weile bis alle Beweise gerichtlich verwertet wurden, aber das Urteil wird de facto schuldig Russland lauten. Dazu gibt es genug Material schon jetzt

--> Massendoping brauchen Wir nicht weiter reden, diverse Sportverbände haben ausreichend Beweise für Sperren usw. vorliegen.

--> Hackangriffe ist sogar Trump überzeugt das es Russland mit Angriffen bunt treibt. Bei den US Wahlen wird man einen Teufel tun das offen einzugestehen

--> Rolle von Russland bei den Hiwi-Sepas ist das Urteil des EU Gericht ist deutlich

EU-Gericht schmettert Klage von russischem Rüstungskonzern ab

Der russische Rüstungskonzern Almaz-Antey ist mit einer Klage gegen die EU-Sanktionen gescheitert. Das Urteil für Moskau: Die Luxemburger Richter sehen es als erwiesen an, dass der Kreml den Ukrainekrieg mit Waffenlieferungen anheizt.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 31657.html

Die Richter des EU-Gerichts in Luxemburg sehen es als erwiesen an, dass der Kreml die Kämpfe entlang der ukrainisch-russischen Grenze mit Waffen anheizt (Aktenzeichen T 255/15). Moskau hatte das immer bestritten.

http://www.businessinsider.de/eu-gerich ... -an-2017-1



Die Rolle Russlands ist bei der Ukraine ein Verbrechen, so der International Criminal Court und die Krim ist besetzt.


International Criminal Court: Russia's Invasion Of Ukraine Is A 'Crime,' Not A Civil War

ICC: Crimea is occupied by Russia, not a part of Russia

The ICC report summarizes events in Crimea as follows:

In the early hours of February 27, 2014, armed and uniformed individuals wearing no identifying insignia (“green men”) seized control of the Crimean parliament and admitted pro-Russian deputies, who appointed a new prime minister (a local gangster) and called for a referendum on the status of Crimea. (See You tube of Russian special forces’ takeover of parliament.) Two days after a referendum conducted under the supervision of Russian Kalashnikovs, Crimea was admitted into the Russian Federation. Residents of Crimea automatically became Russian citizens. Crimea’s annexation by Russia was declared invalid by the Ukrainian provisional government and by a majority of states of the UN General Assembly. After an initial denial, Putin later admitted that his military personnel had been involved in these actions (and that he had planned the annexation well before the above events).

https://www.forbes.com/sites/paulroderi ... 0a5aad7ddb


Weitere Unklarheiten ? Ahso ja Trump ist ja so einverstanden mit der Besetzung der Krim. Nein scheinbar nicht:
Ukraine's ambassador to the United Nations said the Trump administration fully supports his country's territorial integrity and independence and will never accept Russia's annexation of Crimea.

At a news conference in New York on February 1, Volodymyr Yelchenko said U.S. ambassador to the UN Nikki Haley told him the United States is "completely against the way Russia is dealing with the eastern part of Ukraine."

"She confirmed the U.S. position on Crimea, that the annexation will never be accepted," he said, adding that he was "absolutely satisfied" with her answers to inquiries about Russia's annexation of Crimea in 2014.

http://www.rferl.org/a/ukrainian-envoy- ... 74424.html
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22054
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Cobra9 » Do 2. Feb 2017, 17:11

Firlefanzdetektor hat geschrieben:(02 Feb 2017, 13:07)

Der erste, zweite, fünfte und sechste Punkt sind ja längst gerichtsfest nachgewiesen und werden nur noch durch Personen bestritten, die in einer Welt selbst geschaffener "Alternativer Fakten" leben.


Einfach in Ruhe ihre Meinung akzeptieren. Mittlerweile gibt es Urteile, handfeste Beweise. Vor Gericht hilft kein " War so nicht" weiter. Nicht mal für Russland. Ansonsten glauben die Hiwi-Sepas ernsthaft das Sie der Ukraine den pol. Kurs vorgeben können. Bischen größenwahn wieder. Wenn die ukr. Regierung in Kiew eine landesweite Abstimmung durchführen will ist das deren gutes Recht. Es entscheiden die Ukrainer gemeinsam über die Zukunft , nicht die Hiwi Warlords von Putins Gnaden. Die könnten eine Umsetzung der Abstimmung in ihrem Gebiet unterstützen, allerdings mit OSZE Beobachtern und fairen Abstimmungen. Wollen Sie nicht ? Dann Pech gehabt


http://www.reuters.com/article/us-ukrai ... SKBN15H05K
https://de.sputniknews.com/politik/2017 ... -reaktion/


Wenn die Sepas ernstgenommen werden wollen politisch sind Aggression und Russland Hörigkeit wenig hilfreich
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7035
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Moses » Do 2. Feb 2017, 18:18

Mal wieder Spam entsorgt . . . Jungs und Mädels, Ruhe bewahren, Thema beherzigen und vor dem Drücken des Sendebutton noch mal drüber nachdenken, ob das geschriebene tatsächlich mit (Re)Aktionen der Ukraine in der Ukrainekrise in Zusammenhang steht, danke dafür!

Mod
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2981
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Darkfire » Do 2. Feb 2017, 18:33

Tja warum sollten die auch zittern, die jenigen die es wirklich trifft werden mit Nationalistischer Propaganda überflutet und ruhig gestellt und der Führungskader ist finanziell eh mit Kohle überflutet.
Solche Postings in dennen jemand zeigt wie er wirklich zu der Sache steht, daß er eigentlich weiß was Sache ist, aber sie trotzdem verteidigt zeigt wie wenig einige auf die einfachen Menschen geben.
Es ist inzwischen mehr als klar geworden was die Menschen erwartet die ins Herrschaftsgebiet dieser "Separatisten" fallen.
Man weis über die zigtausend Tote die es durch diesen vom Kremel vom Zaun gebrochenen Krieg gibt.
Es geht hier nur darum das Putin seinen Machtanspruch durchsetzen will egal mit welchen mörderischen Mitteln, aber genau dafür wird er von dennen unterstützt die ihn als starken Führer bewundern und zwar nicht nur in Russland.
Es geht hier darum ein System das auf ein fairen Ausgleich bedacht ist und in dem auch die schwächeren Mitglieder einen Schutz gegen aggresive Mächte haben zu zerstören.
Es geht darum ein System das andere als schwachen schwulen Westen bezeichnen so weit zu zerstören daß ein Russland und inzwischen auch die USA mit den Überresten tun können was sie wollen.
Es soll eine Bipolare Welt geben in dem ein Russland teilen und herrschen kann.
Ich frage mich was Menschen dazu treibt die bisher ganz gut in diesem System leben können, daß Land zu verraten welches ihnen das ermöglicht.
Wenn Russland den Westen ukrainisiert, was haben dann die Menschen davon die mitgeholfen haben dieses Land zu zerstören, denn man wird Deutschland nie und nimmer als Machtfaktor zwischen den Blöcken akzeptieren.
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 3835
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Yossarian » Do 2. Feb 2017, 21:54

Schwerer Artilleriebeschuss heute abend auf Städte beiderseits der Front, in Avdeeka haben die Russen die Zentrale Notunterkunftsstelle getroffen, BBC Journalist ist vor Ort, noch keine Angaben über Schäden oder Opfer.

Auf der anderen Seite sieht es so aus als hat ukrainische Artillerie das Zentrum von Donetsk getroffen, allerdings nutzen die Russen dort auch Wohnviertel zum Abschuss von MRLS.

Wie auch immer, das Video hier ist aktuell und lässt schlimmes vermuten:

https://mobile.twitter.com/062_Region/s ... 7508872193
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt dann nenne ich ihn eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22054
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Cobra9 » Fr 3. Feb 2017, 05:07

Yossarian hat geschrieben:(02 Feb 2017, 21:54)

Schwerer Artilleriebeschuss heute abend auf Städte beiderseits der Front, in Avdeeka haben die Russen die Zentrale Notunterkunftsstelle getroffen, BBC Journalist ist vor Ort, noch keine Angaben über Schäden oder Opfer.

Auf der anderen Seite sieht es so aus als hat ukrainische Artillerie das Zentrum von Donetsk getroffen, allerdings nutzen die Russen dort auch Wohnviertel zum Abschuss von MRLS.

Wie auch immer, das Video hier ist aktuell und lässt schlimmes vermuten:

https://mobile.twitter.com/062_Region/s ... 7508872193


Die russ. Hilfswilligen feuern mit Ari und Grad aus Wohngebieten. So diese Quelle

Https://www.bellingcat.com/news/uk-and- ... tial-area/


Spekulation meinerseits. Wenn Putin die Reaktionen der USA testen wollte, es geht nicht positiv zugunsten Russlands aus

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017 ... and-kritik

Die russ. Hiwi Warlords mit ihrem Unterstützer Russland haben es geschafft das die neue US Administration gleich mal deutlich werden muss.
Natürlich gibt es keine Anzeichen, Berichte und Beobachtungen das die russ. Hilfswilligen an der Eskalation schuld sind, welche aktuell herscht.

Steht jedem frei das anders zu bewerten natürlich !! Aber in dem Fall ist das irgendwie nur Selbsttäuschung. Man lese mal OSZE Berichte

http://www.osce.org/ukraine-smm/296721


Natürlich greift die Ukraine sich selbst an. Das die ukr. Streitkräfte jetzt massiv zurückkeilen ist erkennbar. Ukr. Ari ist nun auch massiv aufgefahren, schwere mech. Einheiten auch. Die hauen rein. Ändern werden die Kämpfe wenig. Aber das ukr. Streitkräfte nun richtig zurückschlagen und auch bsp. Donezk nun Feuer bekommt war absehbar. Hiwi Ari in bewohnten Gebieten sind nun mal Ziele geworden

http://www.un.org/apps/news/story.asp?N ... JQMr58xlTc


Einziger realistischer Weg wäre Russland beendet die Eskalation, zieht sich aus der Ostukraine zurück komplett. Das wäre eine freundliche Variante. Möglichkeit 2, die noch unwahrscheinlicher ist die Ukraine spaltet die Warlord Regionen offiziell ab. Unabhängig will man doch sein. Dann dürfte Russland mal erklären warum es eine Terror Ecke unterstützen muss weiterhin.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2981
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Darkfire » Fr 3. Feb 2017, 13:25

Hin und wieder gönne ich es mir einen genaueren Blick auf bestimmte Ereignisse zu werfen, interessant fand ich es weil bei diesem Kampf „nach prorussischen Angaben“ heldenhaft einer der Kommandeure des Vostok Battalion gefallen ist welches eine Dreh und Angelpunkt dieser Kämpfe war.
Interessant ist dieses Battailion deswegen weil es sich aus Tschetschenen rekrutiert welche von russischen Kommandeuren befehligt wird.

Parallel zum Anstieg der Gewalt in der Ostukraine häufen sich die Berichte über das Eindringen von Kämpfern aus der Russischen Föderation. Damit geht laut Militärexperten eine rasche Professionalisierung in den Reihen der Separatisten einher. Für Aufsehen sorgen dabei vor allem angebliche Einheiten aus dem Nordkaukasus, besonders aus der russischen Teilrepublik Tschetschenien, die sich am Waffengang gegen den ukrainischen Staat beteiligen sollen. Bewaffnete geben sich der lokalen Bevölkerung und im Gespräch mit Journalisten als Tschetschenen und als sogenannte Kadyrowzy – Gefolgsleute des berüchtigten tschetschenischen Machthabers – zu erkennen.
Laut «Kawkaski Usel» gehören die Kämpfer verschiedenen Abteilungen des tschetschenischen Sicherheitsapparates an, sind Kriegsveteranen oder arbeitslose Abenteurer. Sie würden in der südrussischen Region Rostow zusammengezogen und von dort in die Ukraine eingeschleust. Pro Tag bekämen sie umgerechnet zwischen 270 und 315 Franken Sold. Vertreter der selbsternannten «Volksrepublik Donezk» bestätigten mittlerweile, dass an ihrer Seite russische Söldner stehen. Zuverlässige Angaben über deren Stärke existieren nicht. Schätzungen reichen von wenigen hundert bis mehreren tausend Mann.
Strittig ist, welchem Kommando die Söldner folgen und wer sie entsendet. Für Mutmassungen sorgt insbesondere das erst kürzlich im Donbass aufgetauchte « Bataillon Wostok », eine mit modernem Gerät (von Radpanzern bis Flugabwehrsystemen) ausgerüstete und professionell agierende Einheit von zirka 1000 Mann, die an der Seite der prorussischen Separatisten kämpft. Der Name, «Wostok» bedeutet «Osten», erinnert an ein 2008 zumindest offiziell aufgelöstes Speznas-Regiment aus Tschetschenien. Dieses war direkt dem russischen Militärgeheimdienst GRU unterstellt.
https://www.nzz.ch/nordkaukasier-im-kam ... 1.18315175


Auch interessant ist deren Auftrete gegenüber den offiziell eigentlichen Rebellen.

Gerüchte, dass kampferprobte tschetschenische Kämpfer aus Russlands berüchtigtem “Wostok-Bataillon” im Osten der Ukraine aktiv sind, zirkulieren seit Wochen.
Sie materialisierten sich unerwartet am 29. Mai, als Dutzende von schwer bewaffneten Männern, die sich als Mitglieder des “Wostok-Bataillons” ausgaben, das Hauptquartier der Separatisten im Zentrum von Donetsk stürmten, und die bunte Bande von pro-russischen Rebellen, die das Gebäude seit März besetzt hatten, vertrieben.
Dieser dreiste Überfall am helllichten Tag hat die Region in neue Unsicherheit gestürzt. Die Entstehung einer solchen weithin erkennbaren russischen Militärstruktur im Osten der Ukraine hat auch Fragen über die Rolle Moskaus in dem Konflikt aufgeworfen.

Also, was ist das “Wostok-Bataillon” und was tut es im Osten der Ukraine?

Das Wostok (“Ost”)-Bataillon wurde vom tschetschenischen Warlord Sulim Jamadajew im Jahr 1999 zu Beginn des zweiten Tschetschenien-Krieges gebildet.
Jamadajews Ermordung 2009 besiegelte den Niedergang des Wostok-Bataillons.
Die Einheit wurde jedoch nicht wirklich aufgelöst.
“Es wurde nie wirklich aufgeteilt, es erhielt ein neues Profil und wurde in eine Einheit des Verteidigungsministeriums integriert, die in Tschetschenien stationiert war”, sagt Ivan Sukhov, ein russischer Journalist und Nordkaukasus-Experte.
Trotz Russlands Beschwichtigungen, dass das Land nicht am Konflikt in der Ostukraine beteiligt sei, kommt die Entstehung eines Wostok-Bataillon in Donetsk nicht völlig überraschend.
“Wir wissen, dass es gut ausgebildete nordkaukasische Einheiten gibt, die auf der Grundlage ihrer ethnischen Zugehörigkeit gebildet wurden, kampfbereit sind und lange in der Reserve befanden”, sagt Sukhov. “Sie wurden im Krieg mit Georgien im Jahr 2008 eingesetzt, und die Verantwortlichen erinnern sich sicherlich daran, dass ihnen diese Ressource zur Verfügung steht.”
http://de.euromaidanpress.com/2014/06/0 ... stukraine/


Was sind nun die Fakten ?

Putin ruft bei Trump an kurz bevor das Wostok-Bataillon in einem „heldenhaften“ Abwehrkampf zu denen gehört welche den Waffenstillstand brechen.
Ausgerechnet von einem Bataillion welches von diesem Krieg lebt und welches unter der Kontrolle von Kadyrow steht der auch sonst gern mal die Personen stellt die sich für Putin die Finger dreckig machen dürfen.
Syrien verschwindet langsam von der Agenda, denn irgendwann wird der Einsatz weit vom Russland entfernt auch zu teuer und nun wird wieder eine Konfliktherd benötigt den man schön kostengünstig anheizen kann um die eigene Popularität anzuheizen.
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 1649
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon SirToby » Fr 3. Feb 2017, 13:53

"Putin said that the war came to Donbass again, because Clinton lost the election"

http://liveuamap.com/en/2017/2-february ... bass-again

Mutmassung: Hätte Clinton die Wahl gewonnen, würde die Schlagzeile lauten:

""Putin said that the war came to Donbass again, because Clinton won the election"

So oder so: Russland führt dort Krieg und lädt die Schuld beim Westen ab.
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22054
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Cobra9 » Fr 3. Feb 2017, 17:05

SirToby hat geschrieben:(03 Feb 2017, 13:53)

"Putin said that the war came to Donbass again, because Clinton lost the election"

http://liveuamap.com/en/2017/2-february ... bass-again

Mutmassung: Hätte Clinton die Wahl gewonnen, würde die Schlagzeile lauten:

""Putin said that the war came to Donbass aga :D in, because Clinton won the election"

So oder so: Russland führt dort Krieg und lädt die Schuld beim Westen ab.


Hat Russland sich verschätzt dieses Mal. Sie kriegen heftig Feuer von der neuen Us Regierung. Von wegen Aufheben der Sanktionen :D

http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-1 ... ms&tbm=nws

Die rep. Senatoren und Trumps Team sind laut Us Medien im Gespräch ob nicht mehr Hilfe für die Ukraine mobil gemacht wird. Schön das Russland für Klarstellung sorgt, aber die Toten sind das nicht wert
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
SirToby
Beiträge: 1649
Registriert: Di 8. Mär 2016, 17:24

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon SirToby » Fr 3. Feb 2017, 17:12

Dieses Mal? Putin ist der Zauberlehrling, Typischerweise gehen seine Pläne nach hinten los, was an seiner absoluten Selbstüberschätzung liegt:

Sah man an Ukraine, der EU, aktuell bei Weissrussland und jetzt wieder bei den USA.

Glück für ihn, dass jetzt ein 10jähriger Praktikant im weissen Haus sitzt. über den die Welt sich noch mehr lustig machen kann. Vlt. schlägt der Kompromat ja auch noch zu... ;)
Daniel Patrick Moynihan: "Sie haben ein Recht auf ihre eigene Meinung! Sie haben kein Recht auf ihre eigenen Fakten!"
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 24540
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 3. Feb 2017, 17:45

Möglicherweise war der Wunsch im Weißen Haus, ein gutes Verhältnis mit Russland anzustreben, doch anders gemeint als ein schlichtes "Feuer frei!".

"Es ist schade, dass ich bei meinem ersten Auftritt hier das aggressive Verhalten Russlands verurteilen muss", sagte sie. "So hatten wir uns das eigentlich nicht gedacht.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/u ... 33028.html

Vielleicht sollte Präsident Trump erneut den Twitter-Dienst bemühen, um sich etwas klarer auszudrücken.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
von Grimm
Beiträge: 4527
Registriert: Di 3. Jun 2008, 19:16

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon von Grimm » Fr 3. Feb 2017, 23:46

Mod

Grimms Märchen entfernt

Mod
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 2981
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Darkfire » Sa 4. Feb 2017, 03:21

Es gibt hier eine Seite welche die Richtung aus welcher die Angriffe gestartet wurde mit Links belegt und eine die weiß es so aus dem hohlen Bauch heraus wer der böse Aggressor ist.
Daß passt zum Gesamtverhalten dieser Fraktion der es hier im Grund überhaupt nicht darum geht offen zu legen was die Tatsachen sind.

Tatsachen sind für die das was ihnen eben gerade in den Kram passt zum erreichen des Ziels.
Deswegen ist auch nichts dabei diese Tatsachen so zu verfälschen und verdrehen wie es ihnen passt, denn sie wissen eh schon was Richtig ist.

Ich kann mich noch gut erinnern wie hier User die absolut blutrünstigsten Märchen über die Ukrainer schrieben, welche Kinder kreuzigten und die Ostukrainer ausrotten wollten etc.
Dieses wurde immer wieder aus den Quellen befeuert die sich bis heute nicht für diese Angriffe und Lügen über die Ukrainer entschuldigt haben, oder sie wenigstens korrigiert haben.
Die Quellen die selber keine anderen Meinungen zulassen und jeden angreifen der es wagt eine andere Meinung zu haben.
Es sind auch die selben welche ohne Hemmungen versuchen unangenehme User persönlich anzugreifen, zu verleumden und mit Lügen zu überziehen.
Inzwischen ist das Internet voll vom Menschen die solch einen verlogenen Shitstorm über sich ergehen lassen mussten wenn sie eine Meinung hatten welche dieser Fraktion nicht passte.

Schon damals wusste diese User welche die Märchen über das Internet verbreitet haben daß dieses alles nur Lügen sind, denn oft genug haben sie immer wieder mal das wahre Gesicht gezeigt.

Diese Menschen welche so gern versuchten die Ukraine so diabolisch oder schlecht wie möglich darzustellen hatten nie wirklich ein echtes Interesse an dieser Ukraine.
Es war immer nur der Sinn einen Putin so positiv wie möglich darzustellen, das Schicksal der Menschen störte damals und auch heute kein bisschen.

Inzwischen weis man nämlich sehr genau wie dieser Eroberungszug der Separatisten vor sich ging und was es für die Menschen der Ostukraine bedeutet in das Herrschaftsgebiet der Sepas zu fallen.

Es ist ein dahinvegetieren auf unterstem Niveau und das merkten gerade auch die Ostukrainer als erstes denn der wirkliche Widerstand ging als erstes von ihnen selbst aus.

Es waren die Ostukrainer welche den Vormarsch der Sepas gestoppt hatten denn sie sahen sehr genau was mit ihren Verwandten und Bekannten passierte welche unter die Kontrolle dieser mörderischen Warlords fielen , zu denen eben auch zb Sölder aus Tschetschenien gehören welche gern jede Drecksarbeit für einen Putin machen.

Dieses ist inzwischen alles bekannt und trotzdem gibt es auch in diesem Forum immer noch eine Gruppe von Usern welche Interesse daran haben das die Ukraine keinen Frieden findet, im Notfall schaufelt man eben Links aus Sputnik und Co ins Forum die zeigen was wie schlechte Menschen doch die Ukrainer sind.

Man parkt seinen eigenen Arsch schön sicher in der warmen Bude und in der Sicherheit die sie anderen Verweigern.
Man verweigert zb einer Ukraine die Westorientierung, hockt aber selber im warmen und sicheren Westen, finanziell relativ gut abgesichert und schwärmt von der Härte und der Leidensfähigkeit der einfachen russischen Menschen welche die echten Lasten für die Politik eines Putins tragen müssen.

Sie beklatschen die Folgen eines Krieges welche andere ausbaden und bewundern dann einen nationalistischen Führer der sich und seinen Angehörigen ein Luxuspalast nach dem anderen hinstellt.

Das schlimmste aber ist daß sie keinen Moment zögern würden einen Putin darin zu helfen auch Deutschland zu Ukrainisieren und die Grundlagen auf denen wir nach dem Krieg sicher in einer demokratischen Kultur leben konnten zu zerstören.
Sie verraten dieses System welches ihnen die Möglichkeit gibt ihre Gedanken frei zu äußern und ihnen ein sicheres Leben zu führen und benutzen diese Freiheit die sie haben um dieses schwache verweichlichte und schwule System anzugreifen und zu zerstören.
Man kann am Wahlkampf einen Trumps und dessen Ergebniss sehr gut sehen wie weit die Macht dieser Lügen und Verleumdungskampagnen gehen.

Übrig bleiben würden dann Gesellschaften die zum Spielball der großen Mächte würden und keinen Moment zögern würden auch Deutschland in eine Ostukraine mit einem schwelenden Krieg zu überziehen.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22054
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Cobra9 » Sa 4. Feb 2017, 07:20

Darkfire Ich gebe Dir in vielen Punkten recht. Aber das reale Grundproblem ist das die Ukraine nicht den russ. Einfluss ins Haus lassen kann und Russland das unbedingt will. Die Nebenpunkte wie das Russland dem Atomabkommen einen miesen Dienst erwiesen hat, Verträge brach und Recht sind ja bekannt. Putin testet nach meiner Wahrnehmung die Optionen aus, wollte mal wieder Fakten schaffen. Bevor Trump wirklich reagiert. Ein Baustein der Grundprobleme ist das Minsk2 eher Russland dient und nicht der Ukraine, sowie viel zu schwach gestaltet ist.

Niemand wurde auf beiden Seiten des Konflikts für die Verstöße gegen die Waffenruhe doch je mal außer mit Worten bestraft. Die OSZE listet die Verstöße genau auf. Aber weder Russland noch die Ukraine sind wirklich mal böse benannt worden aus Angst. Angst vor was ? Das man ein Gebilde zu Grabe trägt das mangels Durchsetzungsfähigkeit eh nur den Sinn hat einen Scheinfrieden zu bezeichnen ? Fakt ist das die Ukraine eine russ. Kohorte im eigenen Staat nicht dulden will und auch nicht kann. Was die russ. Hilfswilligen - Sepas sind ist doch auf der Hand. Ein Werkzeug das für Russland verdammt nützlich ist. Dabei ist Minsk2 eine Lachnummer. Auch gegen Kiew aber. Die Eskalation in Awdijiwka und Co. war mit Ankündigung. Es gab Reporter Berichte, die OSZE mahnte täglich. Aber was ist den andere drin ? Nichts weill man keine Instrumente hat. Die Realität sieht doch so aus. Immer gibt es Kampfhandliungen. Beide Seiten testen einander aus und näherten sich immer mal wieder der Kontaktlinie. Bis sie sich nur noch 50 oder weninge 100 Meter gegenüberstanden. Dann eskaliert die Lage mal wieder. Das ist der normale Alltag in der Ukraine. An der jetzigen Eskalation denke Ich trägt Russland die Schuld. Der Kreml testet mal wieder wie weit man gehen kann und eventuelle Gewinne sackt man ein. Diese Situation ließe sich lösen – wenn es den politischen Willen dafür gebe. Aber denn kann es nicht geben.

Die einzige realistische Option wären Blauhelme mit robustem Mandat. Gegen jede Bedrohung des Friedens. Egal welcher Seite. Die russ. Hiwis von der Ukraine abspalten in den aktuellen Bezirken, Versorgung komplett einstellen und Russland überlassen. Die Blauhelme sichern den Pufferbereich, bekämpfen Verstösse. Kontrollieren an Checkpoints. Machbar wäre das. Russland will das ? Scheinbar nicht den bisher hat im UN Sicherheitsrat gerade Russland alles abgeblockt.

Russland würde ja sonst sein Werkzeug verlieren. Man kann wunderbar den Konflikt regulieren, der Ukraine noch eine mitgeben. Ganz klar machen beide Seiten ihre Fehler. Aber die Ukraine kann auch nicht akzeptieren das Russland alles bestimmen darf. Man ist ein eigenständiger Staat. Eventuell stört den Kreml das ja.

Bischen paradox ist Russland schon. Seine Hiwi-Sepas beschiessen mit GRAD Werfern aus Wohngebieten in Donzek die ukr. Streitkräfte, diese feuern zurück und es trifft auch Zivilisten in Donezk. ( Videos der Sepas sind gerne lieferbar per PN mit Link , Bellingcat Quelle usw. wurde verlinkt ) Schuld ist aber die Ukraine. Wieso lassen die sich nicht einfach beschiessen und gut ist ? Ach nebenbei treffen Hiwi-Sepa Granaten geliefert von Russland keine Zivilisten. Logisch. Das zeigt die russ. Propaganda in der Sache mehr als deutlich.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10273
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 4. Feb 2017, 07:27

Cobra9 hat geschrieben:(04 Feb 2017, 07:20)

Die einzige realistische Option wären Blauhelme mit robustem Mandat. Gegen jede Bedrohung des Friedens. Egal welcher Seite. Die russ. Hiwis von der Ukraine abspalten in den aktuellen Bezirken, Versorgung komplett einstellen und Russland überlassen. Die Blauhelme sichern den Pufferbereich, bekämpfen Verstösse. Kontrollieren an Checkpoints. Machbar wäre das. Russland will das ? Scheinbar nicht den bisher hat im UN Sicherheitsrat gerade Russland alles abgeblockt.

Russland würde ja sonst sein Werkzeug verlieren. Man kann wunderbar den Konflikt regulieren, der Ukraine noch eine mitgeben. Ganz klar machen beide Seiten ihre Fehler. Aber die Ukraine kann auch nicht akzeptieren das Russland alles bestimmen darf. Man ist ein eigenständiger Staat. Eventuell stört den Kreml das ja.

du hast recht, aber so lange rusland alles vetoen kann, hilfen fromme gedanken nicht.

blauhelme sind also keine alternative. m.w. hat rußland noch nicht die unabhängigkeit der beiden gebieten anerkannt. was wäre logischer denn gebrauch zu machen von rußlands beispiel in syrien. da wurde R um hilfe gebeten.
wohlan, was passiert wenn ukraine um hilfe bittet? wen denn auch.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 24540
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 4. Feb 2017, 07:44

Nomen Nescio hat geschrieben:(04 Feb 2017, 07:27)

du hast recht, aber so lange rusland alles vetoen kann, hilfen fromme gedanken nicht.

blauhelme sind also keine alternative. m.w. hat rußland noch nicht die unabhängigkeit der beiden gebieten anerkannt. was wäre logischer denn gebrauch zu machen von rußlands beispiel in syrien. da wurde R um hilfe gebeten.
wohlan, was passiert wenn ukraine um hilfe bittet? wen denn auch.

Richtig, fromme Wünsche helfen nicht weiter. Man sollte einfach aufhören, nett zu sein, den Aggressor nicht als Friedensvermittler akzeptieren, Nordstream 2 kappen und der Ukraine in dem Sinne beistehen, wie es die Charta der Vereinten Nationen für solche Fälle vorsieht.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22054
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Krise in der Ukraine III: (Re)Aktionen der Ukraine

Beitragvon Cobra9 » Sa 4. Feb 2017, 07:52

Nomen Nescio hat geschrieben:(04 Feb 2017, 07:27)

du hast recht, aber so lange rusland alles vetoen kann, hilfen fromme gedanken nicht.

blauhelme sind also keine alternative. m.w. hat rußland noch nicht die unabhängigkeit der beiden gebieten anerkannt. was wäre logischer denn gebrauch zu machen von rußlands beispiel in syrien. da wurde R um hilfe gebeten.
wohlan, was passiert wenn ukraine um hilfe bittet? wen denn auch.


Die Ukraine bittet pausenlos um Hilfe und verflucht sicher den Tag an dem man sich auf Papiere verlassen hat zum Schutz statt auf Waffen. Mit Truppen direkt wird man der Ukraine nicht helfen können. Das Risiko geht kein Staat ein, obwohl es der direkte Weg wäre und eventuell effektiver als andere Optionen. Aber man will keine Eskalation mit Russland, scheut eigene Verluste usw.

Also wird man nur eines tun können. Mehr Hardware liefern, Ausbildungsprogramme ausbauen, mehr Geld zur Verfügung stellen und Russland weiter als Agressor behandeln. Die rep. Senatoren und Kongressler wollen der Ukraine ein großes Hilfspaket zukommen lassen inkl. Waffen. Die Position von Trump wird langsam laut Medien in Richtung Unterschrift unter das Paket wandern. Trump enttäuscht den Kreml mal wieder damit :)

Eine Lösung ist das alles nicht. Man versetzt die Ukraine nur in die Lage sich gegen den Agressor verteidigen zu können und seine Werkzeuge. Eine politische Lösung will Russland nicht. Für eine mil. Lösung müsste die Ukraine alles auf eine Karte setzen und kein Mensch weiss wie der Kreml reagieren würde.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste